Logo art-in.de Meldungen


Camp/2 – Festival für Künstlerischen Film und Performance

23. bis 25. Juni 2016 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Eingabedatum: 15.06.2016

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle lädt vom 23. bis 25. Juni 2016 zum Besuch des Abendprogramms von Camp/2 – Festival für Künstlerischen Film und Performance ein.

Programm des Festivals Camp/2
camp.burg-halle.de

Camp/2 – Festival für Künstlerischen Film und Performance
23. – 26. Juni 2016

Abendprogramm vom 23. – 25. Juni 2016
Campus Kunst der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Seebener Str. 1
06114 Halle

CAMP/2 Festival-Trailer from Burg Halle on Vimeo.



In diesem Jahr findet, veranstaltet vom Fachgebiet Zeitbasierte Künste der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zum zweiten Mal ein Festival für Künstlerischen Film und Performance, das Camp/2, statt.

Der Call for Entries richtete sich an Studierende aus Kunst, Film und Performance, die eigene Wege gehen, individuelle Bildsprachen entwickeln, die klassische Erzählformen reflektieren, spielerisch verfremden, umcodieren oder zugunsten experimenteller Formen unterlaufen, die ihr gewähltes Medium und dessen Grenzen erkunden, diese erweitern oder überspringen.

Die Resonanz auf die Ausschreibung war groß, über 200 Filme und Performances wurden eingereicht. Die Jury hat aus den Einreichungen drei Abendprogramme zusammengestellt.

Sehr unterschiedliche und eigenwillige Arbeiten junger Nachwuchskünstlerinnen und Nachwuchskünstler treffen in den Performanceprogrammen aufeinander. Einige der Performances bestechen durch ihre Einfachheit, Klarheit und Präzision, andere entstehen vor Ort in kollektiven Prozessen. Kameras sind Gegenüber oder Gegenspieler, der Einsatz des eigenen Körpers und die Inszenierung der Körper Anderer findet durch unterschiedlichste Herangehensweisen und in zahlreichen Konstellationen statt.


Camp/2 – Festival für Künstlerischen Film und Performance. Foto: BURG/Zeitbasierte Künste

Die experimentellen Kurzdokumentarfilme, Essayfilme, Experimentalfilme und fiktionale Filme des Filmprogramms erzählen in eigenwilliger Form über Wahrnehmung, das Sehen, Nichtsehen und Gesehenwerden, über Warenfetischismus und das Streben nach Sinn und Schönheit, über die Wahrnehmung des Eigenen und des Fremden. Die Filme geben Einblick in persönliche und unvertraute Lebenswelten, sie sind in gleicher Weise visuell stark und politisch engagiert.

Beim Festival vertreten sind Studierende der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, der Akademie der Bildenden Künste München, der Art Academy of Latvia, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, der Filmarche Berlin, der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, der Folkwang Universität der Künste Essen, der Hochschule für bildende Künste Hamburg, der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, der Kunstakademie Düsseldorf, der Kunsthochschule für Medien Köln, der Kunsthochschule Kassel, der Kunsthochschule Mainz, der Muthesius Kunsthochschule Kiel, der Professional Media Masterclass der Werkleitz-Gesellschaft e.V., der Universität der Künste Berlin, der University of Applied Sciences Mainz, der Universität für angewandte Kunst Wien, der Weißensee Kunsthochschule Berlin und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Camp/2 ist Festival und Workshop zugleich. Während am Abend die Performances und Filme im Burghof des Campus Kunst zu sehen sein werden, finden am Freitag und Samstag Workshops mit renommierten Gästen aus den Bereichen „Künstlerischer Film“ und „Performance“ statt.

Für einen Workshop im Bereich „Performance“ konnte der multimedial arbeitende bildende Künstler Nasan Tur gewonnen werden, in dessen Arbeiten es oft um politische Ideologien, unterschwellige Botschaften und Symbole von Macht und Widerspruch geht. Einen zweiten Workshop wird der Tänzer und Choreograph Hermann Heisig, bekannt durch gleichermaßen leichte wie tiefsinnige Stücke, beispielsweise „A Coming Community“, leiten. Melanie Manchot , Experimentalfilmerin aus London, deren Film TWELVE, 68° im letzten Jahr auf dem renommierten Filmfest in Locarno vertreten war, wird in ihrem Workshop im Bereich „Künstlerischer Film“ der Frage der performativen Rolle von Kameras auf den Grund gehen. Leiter eines weiteren Workshops im Bereich „Künstlerischer Film“ ist der bildende Künstler und Filmemacher Niklas Goldbach. Er erschafft in seinen Filmen ein fiktionales Universum, in dem der Mensch als Individuum von einem Archetyp, einem „Platzhalter“ ersetzt wird. 2012 und 2014 unterrichtete Niklas Goldbach als Gastprofessor an der Universität der Künste Berlin.

Im Rahmen des Festivals werden auch Filme der Workshopleiterinnen und Workshopleiter zu sehen sein.

Die ausgewählten Festivalteilnehmer anderer Hochschulen können zusammen mit den Studierenden der Burg Giebichenstein an den Workshops teilnehmen.


Camp/2 – Festival für Künstlerischen Film und Performance. Foto: Stephan Retzlaff

Die Veranstalter, die Lehrenden und Studierenden des Fachgebiets Zeitbasierte Künste freuen sich auf die Filme und Performances ebenso wie über den Dialog, der daraus zwischen an unabhängigen Produktionsformen interessierten Nachwuchskünstlerinnen und Nachwuchskünstlern über die Hochschulgrenzen hinaus entstehen kann.

Auch Schülerinnen und Schüler, Abiturientinnen und Abiturienten waren dazu aufgerufen, kurze Filme und Performances einzureichen. Die Auswahlkommission hat poetische, gesellschaftlich engagierte und formal eigenwillige Beiträge gesichtet. Die Ausgewählten können an einem speziell für sie konzipierten Workshop teilnehmen. Daniela Kinateder, Gastprofessorin an der Kunsthochschule für Medien Köln im Bereich Künstlerische Montage, wird den Workshop leiten.

Zu den Filmvorführungen im Abendprogramm des Festivals von Donnerstag, 23. Juni bis Samstag, 25. Juni 2016 im Burghof des Campus Kunst in der Seebener Straße 1 ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Von November 2016 bis Januar 2017 werden ausgewählte Festivalbeiträge im „Videorama“ am Schleifweg 6 gezeigt. Das Video-Schaufenster wird von der Werkleitz Gesellschaft in Kooperation mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle betrieben.

Das Programm des Festivals: camp.burg-halle.de

Informationen zum Fachgebiet: www.burg-halle.de/kunst/plastik/zeitbasierte-kuenste.html

Die Ausschreibung: www.burg-halle.de/hochschule//call-for-entries-camp2-festival-fuer-kuenstlerischen-film-und-performance/

Pressekontakt:
Prof. Michaela Schweiger, Zeitbasierte Künste, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, schweiger@burg-halle.de, camp@burg-halle.de, Tel. 0345 7751 605

Camp/2
Festival für Künstlerischen Film und Performance
23. – 26. Juni 2016
Abendprogramm vom 23. – 25. Juni 2016
Campus Kunst der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Seebener Str. 1
06114 Halle

Anzeige


Kataloge/Medien zum Thema: Camp/2







Anzeige
Kulturfoerderngesetz


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Laboratory Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Weitere Meldungen:

Frank Bowling erhält den Wolfgang-Hahn-Preis

Belinda Kazeem-Kamiński erhält Camera Austria-Preis

VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIE

Hans-Purrmann-Preise der Stadt Speyer für Bildende Kunst 2021

Annette Hans neue Künstlerische Leiterin der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Justus Bier Preis für Kurator*innen geht an Ute Stuffer und Axel Heil

Roland Nachtigäller wird neuer Geschäftsführer der Stiftung Insel Hombroich

Nairy Baghramian ist die Preisträgerin des Nasher-Preises 2022

Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst geht an Theaster Gates

Dr. Theres Rohde wird neue Direktorin im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt

Phyllida Barlow erhält den Kurt-Schwitters-Preis

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

B3 Biennale des bewegten Bildes 2021

Danica Dakić erhält Rom-Preis der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo

Kunstpreis Ruth Baumgarte an William Kentridge

tinyBE – living in a sculpture

Gemälde aus dem Amsterdamer Rijksmuseum aktivieren an Demenz Erkrankte

Дружба! Die Kulturkampagne zum Bau der Erdgasleitungen

Städel Museum mit neuer Leiterin für die Sammlung Fototgrafie

Anmerkungen zu den NFTs

Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Ludwig Forums

Dokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent Office

DZ BANK Kunstsammlung wird Stiftung

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

ART COLOGNE startet Galerieplattform_DE

Arnold Bode-Preis für Kunstkollektiv INSTAR – Tania Bruguera

Sofia Duchovny erhält Preis der Kunststiftung Rainer Wild

Gesprächsreihe lumbung calling bildet Auftakt des Begleitprogramms der documenta fifteen

FLUID STATES. SOLID MATTER

Stefanie Kleefeld ist neue Leiterin des Kunstvereins Bremerhaven