f/stop lädt ein zum 7. Festival für Fotografie in Leipzig

25. 06. - 3.07. 2016 | 7. Festival für Fotografie in Leipzig
Eingabedatum: 25.06.2016

bilder

Nun ist es soweit: Das Festival für Fotografie f/stop geht in die 7. Runde. Vom 25. Juni bis 3. Juli erkunden Anne König und Jan Wenzel gemeinsam mit renommierten GastkuratorInnen, KünstlerInnen und ReferentInnen, welche Gebrauchsweisen der Fotografie sich heutzutage noch eignen, um von unserer unübersichtlich gewordenen Welt zu berichten. Fünf Ausstellungen mit über 60 KünstlerInnen sowie ein umfangreiches Begleitprogramm aus Symposium, Künstlergesprächen, Workshops, Vorträgen und Filmprogramm gehen dieser Frage zehn Tage lang aus vielfältigen Perspektiven und Blickwinkeln nach.

Die ersten Schritte zu dieser 7. Festivalausgabe liegen weiter zurück: Bereits im Frühjahr letzten Jahres kamen erste Gedanken und Ideen auf. Nach und nach formten sie sich zu konkreten Inhalten, internationale GastkuratorInnen kamen hinzu, die verschiedenen Ausstellungsformate nahmen Gestalt an. Nun ist es an der Zeit, den Ideen Raum zu geben, die monatelangen Planungen umzusetzen. Aus neun Teammitgliedern werden mehr als Hundert: Zahlreiche Helferinnen und Helfer streichen, schrauben, bauen, packen an, damit pünktlich zur Eröffnung am 24. Juni vier Ausstellungen auf der Baumwollspinnerei sowie die In-Situ-Ausstellung im Stadtraum mit künstlerischen Positionen bestückt sind. Für diesen tatkräftigen, unermüdlichen Einsatz danken wir schon jetzt – denn ohne das Engagement unzähliger Freiwilliger wäre f/stop nicht möglich.

Weil das Festival in diesem Jahr nicht nur auf der Baumwollspinnerei, sondern auch im Leipziger Stadtraum zu sehen ist, sind wir auf ganz besondere Unterstützung angewiesen. Einen ganz erheblichen Teil dazu beigetragen haben die 118 UnterstützerInnen, die mit insgesamt 5.803 EUR und 106 Prozent unserer Crowdfunding-Aktion zu einem großen Erfolg verholfen haben. Wir möchten sehr herzlich Danke sagen – für die vielen großen und kleinen Beiträge, das fleißige Teilen und Daumendrücken. Das war großartig! Ein besonderer Dank gilt zudem unserem Hauptförderer Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, unseren Förderern Kulturamt der Stadt Leipzig, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Baumwollspinnerei Leipzig sowie unseren weiteren Unterstützern und Partnern. Ohne deren großzügige Unterstützung und beständige Mithilfe ließe sich f/stop kaum umsetzen.

Was folgt, sind zehn Festivaltage mit fünf Ausstellungen, mehr als 60 nationalen und internationalen KünstlerInnen, GastkuratorInnen und ReferentInnen. Los geht es mit der offiziellen Eröffnung am 24. Juni um 20 Uhr in der Halle 12 auf der Leipziger Baumwollspinnerei:
In die 7. Ausgabe von f/stop führen die KuratorInnen Anne König und Jan Wenzel ein. Bertram Schultze (Geschäftsführer der Leipziger Baumwollspinnerei), Dr. Ingomar Lorch (Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung) und Dr. Skadi Jennicke (Kulturbürgermeisterin der Stadt Leipzig) begrüßen die FestivalbesucherInnen. Ebenfalls anwesend sein werden die KünstlerInnen Ariella Azoulay, Monica Haller, Sven Johne, Dagmar Keller & Martin Wittwer, Anastasia Khoroshilova und Studierende, Andreas Langfeld, Eva Leitolf, Armin Linke, Michael Clegg & Tobias Wootton und Studierende, Bettina Lockemann, David Mozziconacci, Gilles Raynaldy, Gilles Saussier und Studierende sowie Jonas Zilius. Die f/stop Party beschließt den Eröffnungsabend mit Musik von Pablo Mateo (marceldettmannrecords), Jonas Palzer (LACK Rec.), Stanley Schmidt (Rivulet), CMD Q (KANN), Berni (Portray) ab 22 Uhr auf der Baumwollspinnerei.

Mit dialogischen Künstlergesprächen startet f/stop am 25. Juni in den ersten Festivaltag: Gilles Raynaldy, Bettina Lockemann, Andreas Langfeld, Ariella Azoulay sowie die Studierenden von Anastasia Khoroshilova (Rodchenko Art School Moscow), Armin Linke, Michael Clegg & Tobias Wootton (HfG Karlsruhe) und Gilles Saussier (ENSP Arles) sprechen von 12 bis 19 Uhr an verschiedenen Orten auf dem Gelände der Baumwollspinnerei über ihre Arbeiten.

Am zweiten Festivaltag, dem 26. Juni, widmet sich das f/stop Symposium der Entwicklungslinie der Fotoreportage hin zu visuellen Darstellungsformen der digitalisierten Gegenwart. Verschiedene Akteure des Bildermarktes kommen zusammen, um über die Ökonomie der Bilder, ihre Produktion, Auswahl und die vielfältigen Formen der Zirkulation zu diskutieren. Eingeladen sind Michael Biedowicz (Zeit Magazin, Berlin), Florian Ebner (Museum Folkwang, Essen), Jörg Koopmann (Fotograf, Kurator, Verleger, München), Nadja Masri (Freie Bildredakteurin und Dozentin, Ostkreuzschule für Fotografie Berlin) und Isabelle Wirth (Agence France Presse, Berlin). Daneben freuen wir uns auf Beiträge von Rolf Lindner (Humboldt-Universität zu Berlin), Ariella Azoulay (Brown University, Providence) und André Gunthert (EHESS, Paris). Das Symposium findet von 13 bis 18 Uhr im Besucherzentrum der Halle 14 statt.

Auf das Eröffnungswochenende folgen weitere Festivaltage mit einem reichhaltigen und abwechslungsreichen Programm – Führungen, Vorträge, Filme, Workshops, HGB-Symposium, In-Situ-Parcours und vieles mehr. Zum Festival erscheint ein Katalog bei Spector Books mit Beiträgen von Ariella Azoulay, Anne König, Gilles Saussier und Jan Wenzel.

Nähere Informationen zu den Ausstellungen, den Einzelveranstaltungen und dem Festivalbesuch findet Ihr unter
f-stop-leipzig.de .

Presse


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.