Fotografie als Kunstform für Profis und Anfänger


Eingabedatum: 12.01.2017


fullscreenbilder

Neben den unzähligen Möglichkeiten des Malens und Zeichnens, bietet die Fotografie auch tolle Möglichkeiten seiner künstlerischen Kreativität freien Lauf zu lassen. Viele Fotografen, vor allem die Hobbyfotografen publizieren ihre Werke oftmals lediglich auf Online Portalen. Wer aber seine Werke Privat oder im Büro zur Schau stellen möchte, hat die Option durch Fotokalender in verschiedenen Ausführungen dies zu tun. So können Gäste und Kollegen die tollen fotografischen Werke bestaunen und jeden Monat neue Bilder ansehen. Der Fotograf kann selber ein Thema oder Motiv wählen und dies auf 12 verschiedene Arten und Weisen dem Betrachter präsentieren. Beispielsweise die eigene Hochzeit oder der letzte gemeinsame Familienurlaub eignen sich bestens als Thema für einen Kalender. Durch die vielfältigen Ausführungen der Kalender, sind der Kreativität des Erstellers keine Grenzen gesetzt. Mittels der zusätzlichen Nutzung von Bildbearbeitungsprogrammen können surreale Welten erschaffen werden sowie tolle magische Effekte zu den Bildern hinzugefügt werden. Nicht nur als Kalender für den eigenen Bedarf, sondern auch alles persönliches und individuelles Geschenk sind Fotokalender bestens geeignet.
Tolle Fotos – aber wie?
Damit die Fotos auch gut gelingen und die Resultate so gut wie möglich werden, empfiehlt es sich einen Kurs für Anfänger zu besuchen. Hier hat man die Möglichkeit, alle wichtigen Grundlagen der Fotografie von einem Profi zu erlernen. Alternativ gibt es auch Online tolle Mittel zur Erlernung der wichtigsten Basics rund um die Fotografie. So können Interessierte alles rund um ISO-Werte, Blende und Belichtungszeit erfahren. Wenn man diese drei Parameter clever anpasst und miteinander kombiniert werden, können die schönsten Fotos entstehen! So eignen sich beispielsweise niedrige Werte der Blende für Nahaufnahmen und Portraits. So erscheint der Hintergrund verschwommen und das Objekt im Vordergrund kommt wunderbar zur Geltung. Möchte man ein sich schnell bewegendes Objekt fotografieren, ist eine kurze Belichtungszeit sinnvoll. Dadurch erscheint das Objekt nicht verschwommen, sondern scharf. Möchte man im Dunkeln fotografieren, lohnt sich die Anschaffung eines Stativs. Damit entstehen auch bei langer Belichtungszeit scharfe und klare Bilder. Zusätzlich dazu sollte man einen höheren ISO-Wert wählen, damit die notwendige Belichtungszeit so weit es geht runter geschraubt werden kann. Aber auch ohne professionelles Equipment und langwierige Ausbildung lassen sich tolle Schnappschüsse machen! Schnappen Sie sich dazu einfach Ihre liebsten und machen beispielsweise einen schönen Herbstspaziergang im Wald. Auch Urlaubsbilder sind tolle Erinnerungen an gemeinsam verbrachte Zeit und machen sich immer gut im Familienalbum. Heutzutage sind auch Smartphones mit guten Kameras ausgestattet und besten dafür geeignet, spontan tolle Momente einzufangen. Wie bei so vielen Ding gilt auch bei der Fotografie, Übung macht den Meister!

Schlüter













Anzeige
Burg Halle


Anzeige
Atelier


Anzeige
Ausstellung


Anzeige
Atelier


Anzeige
berlin


Julian Schnabel - Palimpsest



Erwin Wurm



GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN


Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head




NO SECRETS!



Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black


Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?




Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier



herman de vries



Katharina Sieverding


Emy-Roeder-Preis 2017



Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek


Karin Sander – Identities on Display



Sergej Jensen



Maria Lassnig