Ars Electronica 2004 (6.1.04)


Eingabedatum: 06.01.2004


fullscreenbilder

Im Rahmen des Prix Ars Electronica 2004 soll eine neue Kategorie mit dem Titel "Digital Communities" für Aktualität und Innovation sorgen. Bewerben können sich junge Künstler mit noch nicht realiserten Projekten in dem Zeitraum vom 12.1.bis 12.3.04.

Pressemitteilung / Auszug: "Die zusätzliche Kategorie "Digital Communities" mit Preisverleihung und Ausstellung der eingereichten Projekte in New York ist eines der Highlights des Prix Ars Electronica 2004. Insgesamt werden sieben Goldene Nicas sowie Auszeichnungen und Anerkennungen in sechs Kategorien vergeben. Als Erweiterung zur Kategorie „Prix Ars Electronica u 19 freestyle computing“ können beim Wettbewerb "the next idea" erstmals Künstler von 19-27 ihre Ideen und Konzepte für noch nicht realisierte Projekte einbringen. Die Einreichfrist für den Prix Ars Electronica läuft vom 12. Jänner bis 12. März 2004.

Zum 25-jährigen Jubiläum der Ars Electronica verstärkt der Prix Ars Electronica seine internationale Reichweite und rückt aktuelle Phänomene der Informationsgesellschaft in den Brennpunkt. In der neuen Kategorie "Digital Communities" werden Projekte ausgezeichnet, die beispielhaft die Entwicklung einer offenen Informationsgesellschaft vorantreiben. Gerfried Stocker, künstlerischer Leiter der Ars Electronica: "Die Projekte der neuen Kategorie setzen die Vision neuer offener und demokratischer Strukturen mit Hilfe moderner Technologien um. Sie bringen Menschen einander näher, schaffen Zugänge zu Informationen und verbessern ganz konkret Lebenssituationen und das gesellschaftliche Miteinander." Ermöglicht wird diese Kategorie durch die Kooperation mit SAP, dem weltweit führenden Anbieter von Unternehmenssoftware. Kollektives "Blogging" (Sammeln von Meinungen, Informationen, Links) im Internet zählt ebenso dazu wie spontan entstehende "Flash Mobs" (per Internet/Mobile Phone organisierte Groß-Treffen), Learning-, Gaming-, oder Fan-Communities, eGovernment Portale oder innovative Entwicklungsprojekte in den sogenannten Dritte-Welt-Ländern. Die Preise dieser Kategorie werden von einer international besetzten Jury mit Größen wie Joichi Ito, Shanthi Kalathil, Howard Rheingold und Oliviero Toscani vergeben. Die Preisträger werden im Juni 2004 in einer Veranstaltung in New York ausgezeichnet und stellen im Anschluss ihre Projekte aus. Die Verleihung der "klassischen" Kategorien erfolgt wie bisher im Rahmen der "Prix Ars Electronica Gala" im Herbst 2004 in Linz.

Prix Ars Electronica - Die Leistungsschau für Cyberart in Europa
In folgenden sechs Kategorien werden 2004 die sieben begehrten Cyber-Trophäen Goldene Nicas sowie Preisgelder im Umfang von 130.000,- Euro vergeben: Digital Communities, Net Vision, Interactive Art, Computer Animation/Visual Effects, Digital Musics und Prix Ars Electronica u19 freestyle computing.

Erweiterung der Jugend-Kategorien
Im Bereich u19 freestyle computing gibt es 2004 eine Erweiterung. Der Wettbewerb richtet sich an Computerfreaks und -neulinge bis 19 Jahre. Sie können witzige Animationen, Internet-Projekte, Sounds, Grafiken, Software und sogar Roboter einreichen Neben der Goldenen Nica locken nun zusätzliche Sachpreise für verschiedene Altersgruppen.
Erstmals können junge Künstler von 19-27 mit Ideen und Konzepten für noch nicht realisierte Projekte teilnehmen. Ziel des Wettbewerbs "the next idea" ist es, Ideen für morgen in den Köpfen von heute zu finden. Der Gewinner erhält ein Stipendium und kann sein Projekt als "Artist in Residence" im Ars Electronica Futurelab verwirklichen.
. . .
Der Prix Ars Electronica
Der Prix Ars Electronica 2004 ist die 18. Auflage des CyberArts-Wettbewerbs, der als offene Plattform für unterschiedliche Disziplinen im Bereich der digitalen Medienkunst am Schnittpunkt zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft konzipiert ist. Mit über 21.000 eingereichen Werken von 17.000 Teilnehmern aus 87 Ländern seit 1987 ist der Prix Ars Eletronica die wichtigste und erfolgreichste internationale Leistungsschau für digitale Medienkunst.

weitere Infos: http://www.aec.at



ch
  • Ars Electronica 2002

  • Ars Electronica 2004 (6.1.04)

  • Prix Ars Electronica 2005

  • Ars Electronica - Linz (1.9.-6.9.2005)

  • Bilanz Festival Ars Electronica 2005

  • The Age of Simulation - Ars Electronica Center Linz (12. - 14. Januar 2006)

  • Ars Electronica 2006, Linz (31.8.-5.9.06)

  • Goodbye Privacy - Ars Electronica, Linz (5.9.-11.9.07)

  • Ars Electronica 2008, Linz (4.9.-9.9.08)

  • Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung an Peter Weibel

  • Neues Ars Electronica Center - Linz (ab 2. Januar 2009)

  • Ars Electronica Festival 09 - Linz (3.9.-8.9.09)

  • Ars Electronica 2010 – Vorschau

  • Prix Ars Electronica 2010 - Goldene Nicas

  • 24. European Media Art Festival

  • Alles zur Ars Electronica 2011

  • Julius von Bismarck gewinnt ersten Prix Ars Electronica Collide@CERN

  • Prix Ars Electronica - Die GewinnerInnen 2012

  • gateways. Kunst und vernetzte Kultur

  • Timo Toots - Memopolis

  • Ars Electronica 2012

  • art news today

  • art news today 15.05.213

  • art news today 22.05.2013

  • Synthetische Biologie – Das Leben aus dem Labor

  • Aktuelle Buchliste

  • Ars Electronica Festival 2013

  • HR GIGER. Die Kunst der Biomechanik

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • Ryoji Ikeda ist der Gewinner des dritten Prix Ars Electronica Collide@CERN Awards

  • Ars Electronica

  • Ars Electronica Festival 2015

  • Im HÖHENRAUSCH 2015 - Mark Dion

  • Collide@CERN Ars Electronica Award geht an Semiconductor (UK)

  • UNDISTURBED SOLITUDE

  • BERNHARD LEITNER. TON – RAUM – SKULPTUR

  • Prix Ars Electronica: Goldene Nicas 2017 vergeben

  • Acci Baba - ab aeterno

  • Prix Ars Electronica 2018

  • Peter Weibel erhält Lovis-Corinth-Preis

  • Ars Electronica Festival 2019 – die Highlights

  • STARTS Prize der Europäischen Kommission: Einreichungen ab heute möglich

  • European Media Art Platform

  • top


    ZEISS Photography Award 2020Katrin Plavčak erhält KlinkanpreisAnike Joyce Sadiq erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer Wild Hasselblad Award Gewinner 2020: Alfredo JaarBetye Saar erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2020ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm SchürmannWilhelm-Lehmbruck-Preis 2020 an Janet Cardiff und George Bures MillerEuropean Media Art Platform Justus Bier Preis für KuratorenWolfgang-Hahn-Preis geht an Betye Saar Die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo erhält den Nomura Art AwardArnold-Bode-Preis 2019 an Hans HaackeOtto-Steinert-Preis 2019 geht an Rafael HeygsterVonovia Award für FotografieSteve McQueen erhält den B3 BEN HauptpreisFrank Gaudlitz erhält den Fotopreis der Michael Horbach Stiftung 2019 Paul Iby erhält Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2019Kunstpreis des Forschungs- und Behandlungszentrums für Psychische Gesundheit 13. Cairo Biennale: Biennale Prize 2019 an Brigitte Kowanz Roswitha Haftmann - Preis geht an VALIE EXPORTKarin Hollweg Preis 2019 geht an Mattia Bonafini und Luisa EugeniArmin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019 Julio Lugon gewinnt ersten Preis bei b o n n h o e r e n – sonotopia 2019 Sheela Gowda erhält Maria Lassnig PreisMax-Beckmann-Preis an Cindy ShermanHector Preis an Hiwa KEdith Dekyndt erhält Kunstpreis Finkenwerder 2019Justus Bier Preis an Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia SasseTurner Prize 2018 an Charlotte ProdgerAlice Creischer erhält Peill-Preis + Förderstipendien an Kasia Fudakowski und Pakui Hardware


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.