Anzeige
B3 Biennale

Art Basel 2017: 4 Tage, 4.000 Künstler und Verkäufe in Millionenhöhe


Eingabedatum: 24.03.2017

Werkabbildung


Foto zur freien kommerziellen Verwendung: Boenz unter pixabay.comfullscreenbilder

Zwischen 15. und 18. Juni 2017 hatten Kunstliebhaber wieder die Chance auf der Art Basel eine Vielzahl spannender Werke von eindrucksvollen Künstlern zu begutachten. Erwartungsvoll blickte die Branche in diesem Jahr auf den Teilbereich „Unlimited“. Hier konnten Kreative unabhängig von räumlichen Grenzen großformatige Inszenierungen präsentieren. 291 global führende Galerien waren in Basel vertreten, um mehr als 4.000 Künstler vorzustellen.

Für den internationalen Kunstmarkt ist die Art Basel mit zeitgenössischer Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert die bedeutendste Weltmesse überhaupt. Dementsprechend groß war das Angebot der Veranstaltung, welche inzwischen Ableger in Miami und Hong Kong vorweisen kann. Skulpturen, Drucke, Fotografien, Gemälde, Videos, Performances, Installationen und Multiples standen zum Erkunden bereit. Die Messe wurde in mehrere Sektoren unterteilt. Das Spektrum reichte von Galerien renommierter Größen wie David Zwirner und Larry Gagosian über Statements und Film bis hin zu Magazinen.

Zufriedene Veranstalter und Aussteller
Die Veranstalter ziehen mit 95.000 Besuchern eine positive Bilanz und auch einige Aussteller freuten sich über rekordverdächtige Verkäufe. Unter anderem wurde das Ölgemälde auf Leinwand „Scared Stiff“ von Philip Guston für 15 Millionen Dollar verkauft. Das „Gleichseitiges Dreieck“ von Richard Serras wechselte für 3,5 Millionen Dollar den Besitzer. Die beiden Galeristen Dominique Lévy und Marc Payot erlebten nach eigenen Angaben ihre „erfolgreichste Art Basel“ überhaupt. Marc Spiegler, Direktor der Art Basel bestätigt, dass die Geschäfte in den niedrigeren Preisklassen ebenfalls gut liefen. Man sei auf allen Ebenen zufrieden.

Auf der Ausstellungsplattform „Unlimited“ hatten Besucher die Chance ihre Fantasie beflügeln zu lassen. Bahnbrechende Projekte wurden realisiert, um auch 2017 zu begeistern. Überdimensionale Gemälde und Skulpturen, Großinstallationen sowie Videoprojektionen waren ein Teil davon. Tobias Rehberger aus Esslingen stellte beispielsweise einen interessanten Nachbau der „Frankfurter Küche“ aus. Anders als das Original aus dem Jahr 1926 wurde Rehbergers Objekt jedoch vollständig aus Porzellan gefertigt. Für rund 200.000 Euro konnten Liebhaber das Kunstobjekt kaufen. Wer auf der Kunstmesse mit den Werken präsenter Künstler sympathisierte, musste nicht vor Ort zuschlagen. Von einigen der kreativen Köpfe, darunter A.R. Penck, Georg Baselitz oder Otto Piene lässt sich Kunst online kaufen über die Düsseldorfer Kunstgalerie Fils Fine Arts.

Abgerundet wurde das Programm von Podiumsdiskussionen und zahlreichen Events, teilweise außerhalb des Messegeländes. In der Innenstadt sorgten zum Beispiel „Photo Basel“, „Liste – the young art fair“ sowie das „Image Afrique Festival“ im Stadtzentrum für Abwechslung. Die Satellitenmesse Liste bot sich für die Schnäppchenjäger unter den Kunstinteressenten an und alle, die besonders junge Kunst vorzogen.
Spiegler blickte trotz des Umsatzeinbruchs auf dem weltweiten Kunstmarkt im vergangenen Jahr zuversichtlich auf die Messetage. Aufgrund der Biennale in Venedig sowie der documenta 14 in Kassel, zwei weiteren wichtigen Events im Kunsthandwerk, welche parallel zur Art Basel stattfinden, erwarteten die Veranstalter reichlich Besucher aus Amerika und Asien. Wie das Schweizer Wirtschaftsmagazin berichtete, nutzt das internationale Kunstpublikum das große Event-Aufgebot in diesem Kunstjahr für Reisen nach Europa. Knapp 300 Galerien aus 34 Ländern und mehr als 4.000 Künstler waren Grund genug auch Basel einen Besuch abzustatten. Die Museumsvertreter und Sammler, die laut Spiegler auf der Art Basel zusammenkamen, stammten aus rund 100 Ländern. Die Kunstmesse diente damit auch Galerien aus wirtschaftlich weniger stark aufgestellten Ländern als wichtige Plattform. Mehr als 200 Privatflugzeuge sollen am Euro-Airport mit Gästen der Art Basel gelandet sein. Das gute Wetter förderte eine gute Stimmung und trug damit positiv zum Ambiente bei.

Eindrücke zum Unlimited Sektor zeigt VernissageTV im Video:

Alle weiteren Details zur diesjährigen Art Basel auf der offiziellen Website. Informationen zu anderen Kunstmessen hier im Überblick.

Alle weiteren Details zur diesjährigen Art Basel auf der offiziellen Website. Informationen zu anderen Kunstmessen hier im Überblick.


Gaby Kruse












Weiteres zum Thema: artbasel



Berliner Galerien auf der Art 33 Basel


Folgende Berliner Galerien nehmen an der diesjährigen Art 33 Basel (12. bis 17. Juni 2002) teil:

Arndt & Partner, Galerie Berinson, Galerie Brusberg, c/o - Atle Gerhardsen, Galerie Carlier Gebauer, Contemporary Fine Arts Galerie, Galerie Eigen + Art, Galerie Haas & Fuchs, Galerie Max Hetzler, Kicken Berlin, Galerie Klosterfelde, Galerie Hans Mayer, Galerie Neu, neugerriemschneider, Galerie Nordenhake, Galerie Georg Nothelfer, Schipper & Krome, Galerie Thomas Schulte.

weiter Infos sowie gesamte Ausstellerliste, unter: ArtBasel.com

Art 33 Basel


Die Art Basel ist nicht nur die traditionsreichste, sondern auch die weltweit größte bedeutendste Kunstmesse. Sie bietet einen umfassenden Überblick über die Kunst der Moderne und der Gegenwart. Sie ist der jährliche Treffpunkt der internationalen Kunstwelt, an dem sich Künstler, Galeristen, Sammler, Kuratoren, Kritiker und Kunstliebhaber aus allen Kontinenten zusammenfinden.
Der Katalog gibt mit rund 500 farbigen Abbildungen einen Einblick in das Angebot der Art 33 Basel und damit den größten Überblick über den internationalen Kunstmarkt zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Er informiert bereits im Voraus über das wichtigste jährliche Ereignis der Kunstwelt und ist zu einem beliebten Sammlerobjekt geworden. Die 260 führenden Galerien Europas, Amerikas, Asiens und Australiens und die über 1000 durch sie vertretenen Künstler sind verzeichnet. Alphabetische Aussteller- und Künstlerverzeichnisse erleichtern die Suche. Der schwergewichtige und aufwändig gestaltete Katalog erscheint bereits rund sechs Wochen vor der Vernissage und ist damit zugleich informative Vorschau und unerlässliches Nachschlagewerk zu den aktuellen Entwicklungen der Kunst.

Art 33 Basel 12. 6.-17. 6. 2002


Art 33 Basel
Hrsg. Art Basel
Deutsch/Englisch
ca. 650 S., ca. 550 Abb., davon ca. 500 farbig
21,00 cm x 29,70 cm
Broschur
Erscheinungstermin Mai 2002
Unverbindliche Preisempfehlung
EUR ca. 39,80 SFR ca. 70,00
ISBN 3-7757-1158-9

Ausstellungsinformation: artbasel.com