Anzeige
B3 Biennale

Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

Hochschulnachrichten

18. 10. - 12.11. 2017 | MMK Museum für Moderne Kunst / MMK 3+1, Frankfurt/Main
Eingabedatum: 21.10.2017

bilder

Mit insgesamt 38 Künstlerinnen und Künstlern ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. Erstmalig sind neben dem MMK 3 auch Räume im Hauptgebäude MMK 1 Austragungsort der Schau.

Der Titel der Ausstellung orientiert sich an einer Zeile der US-amerikanischen Nationalhymne: "O´er the land of the free and the home of the brave". Im Kontext der Abschlussausstellung im MMK eröffnet die Liedzeile neue Deutungsebenen. Neben einer politischen Bedeutung können auch die Absolventen und Kunsthochschulen selbst gemeint sein, die in der heutigen Zeit einen natürlichen Gegenpol – ein "Home of the Brave" – zu den zunehmend reaktionären Tendenzen in der Welt schaffen.

MMK Museum für Moderne Kunst / MMK 3 / MMK 1
Domstraße 3 / Domstraße 10

60311 Frankfurt/Main
Telefon 069 / 212 30447

mmk-frankfurt.de

Presse












Weiteres zum Thema: Il-Jin Atem Choi



... so schön?


Anhand der Werke von 13 Künstlern will die Ausstellung der Frage nachgehen, was das "Poetische" in der visuellen Kunst ausmacht, von dem so viele Kritiker, Kuratoren und Künstler sprechen.

Was ist ein "poetisches" Kunstwerk? Ist es einfach "...so schön"? Mit dem Titel spielt die Ausstellung auf die Frage an, "ob der Begriff des Poetischen eine Lücke füllt, den der moderne Abschied von der ursprünglichen ästhetischen Zentralkategorie des Schönen im Sprechen über Kunst aufgerissen hat." Dass "poetische" Kunstwerke ganz unterschiedliche Formen annehmen können, soll mit den Videoarbeiten, Installationen, Performances, Malereien und Fotografien der zeitgenössischen Arbeiten verdeutlicht werden.

Zilvinas Kempinas (Litauen) kreiert mit Tape-Bändern eine Installation, die schwebend im Raum hängt. Während hier das "Poetische" in der räumlichen Atmosphäre zu finden ist, arbeiten andere Künstler mit Narrationen. Die US-amerikanische Künstlerin Anita Di Bianco eignet sich in ihrer Videoarbeit vertraute Bilder und Handlungen aus Film, Theater und Literatur an, die sich in endlosen Wiederholungen zu verfangen scheinen. In einer großformatigen Wandarbeit lotet die Deutsche Künstlerin Fides Becker hingegen das Verhältnis zwischen illusionistischer Tiefe und Zweidimensionalität des Mediums aus und lässt zugleich die vergangene Pracht eines verspiegelten Ballsaals aufleben.
All diese unterschiedlichen Spielarten des "Poetischen" verbinden sich jedoch in dem Anspruch, dem Konkreten entgegenzutreten, so die Ausstellungsmacher.

Künstlerliste:
Awst & Walther / Fides Becker / Il-Jin Atem Choi & Becker-Schmitz / Anita Di Bianco / Zilvinas Kempinas / Ján Mancuška / Neil McNally / Christine Mederer / Emilie Pitoiset / Sophia Pompéry / Markus Walenzyk

Abbildung: Sophia Pompéry: still water, 2010

Öffnungszeiten:
Di 14-20 Uhr
Mi-Fr 14-18 Uhr
Sa-So 11-18 Uhr

NKV Nassauischer Kunstverein e.v.
Wilhelmstraße 15
65185 Wiesbaden

kunstverein-wiesbaden.de

Otobong Nkanga. Crumbling Through Powdery Air


In ihrer Ausstellung Crumbling Through Powdery Air vertieft Otobong Nkanga (geb. 1974 in Kano, Nigeria) ein Langzeitprojekt: ihre Untersuchung der ambivalenten Konnotationen von Glanz und Schein. Sie widmet sich dem „Bling,“ den sie als physische wie auch kulturelle Erscheinung auffasst. Im Titel der Ausstellung versteckt „Bling“ sich in „Crumbling“; Glanz wird als instabil, diffus und komplex aufgefasst. Der Titel verweist auf F. Scott Fitzgeralds Beschreibung des „Tals der Asche“ in Der große Gatsby, des ewig staubigen Gegenstücks zur schillernden Opulenz von West Egg. Crumbling Through Powdery Air erkundet die vielschichtigen historischen wie zeitgenössischen Phänomene rund um die Herstellung glänzender Substanzen, ohne sich an eine lineare Erzählung zu binden.

Otobong Nkangas künstlerischer Prozess begann mit einer Exkursion nach Namibia im Frühjahr 2015. Auf den Spuren der von der Otavi Minen- und Eisenbahn-Gesellschaft (OMEG) errichteten Eisenbahn reiste Nkanga von Swakopmund über Usakos, Omaruru, Otjiwarongo, Grootfontein, Otavi und Outjo bis nach Tsumeb. Ein Erzsucher, der 1875 die Gegend erforschte, beschrieb den „Green Hill“ – eine Gegend so reich an Mineralerzen, dass der Boden in der hellgrünen Farbe oxidierten Kupfers leuchtete. Die höchste Konzentration und Vielfalt von Mineralien in ganz Namibia machten den „Green Hill“ legendär. Nkanga jedoch fand ein gähnendes Loch vor. Der Abbau der Mineralien Malachit und Azurit hatte von dem Hügel nichts übriggelassen. Das Kupfer war aufbereitet, abtransportiert und an anderen Orten ohne jede greifbare Verbindung zu seinem Ursprungsort Tsumeb verbaut worden. Das stillgelegte Bergwerk, die leerstehenden Minenarbeiterhäuser und aufgegebenen Bahngebäude, denen Nkanga entgegnete, liegen brach – Ruinen und Überreste von Orten, in denen es einst von Menschen und ihren Begehrlichkeiten nur so gewimmelt hatte.

Die Fragen, die sich ihr in Namibia gestellt hatten, brachte Nkanga nach Frankfurt mit. Sie dienten als Katalysatoren und zugleich als Gegenstand eingehender Reflexion in einer Reihe an intensiven Workshops, die die Künstlerin als Gastprofessorin an der Städelschule leitete. Sie eröffnete den Workshop mit einem Vorschlag: Was könnte es bedeuten, Löcher nicht als Abwesenheiten, sondern als unterirdische Denkmäler zu lesen? Von diesem Punkt aus ging der Workshop auf Streifzug in die Stadt, um ortsspezifische Betrachtungen zu unternehmen und sich mit den Komplexitäten des Begriffs „Denkmals“ zu befassen. „Denkmal“ umfasst Orte, Gebäude und Landschaften wie auch das, woran erinnert oder dessen gedacht werden soll, das Zeugnis ablegt von etwas, das unvergessen bleiben soll. Weitere Fragestellungen tauchten auf: Können die in Architektur eingelagerten Mineralien und Metalle ein Denkmal bilden, das auf seinen Ursprungsort verweist? Kann ein Denkmal „Affekte“ zum Ausdruck bringen? Kann ein Denkmal jemals das Monumentale verneinen?

Im Zuge des Workshops entstandene Arbeiten werden zusammen mit einer neuen großformatigen Zeichnung und Skulpturen von Nkanga gezeigt. Der Ausstellungsraum wird erweitert durch Arbeiten auf der Zwischenetage sowie der Ruine rund um den Portikus. Aus einer Reihe von Gesten wurde eine Performance für die Eröffnung entwickelt, bei der die Beteiligten sich unmittelbar körperlich mit Nkangas Skulpturen auseinandersetzen.

mit Miriam Bettin, Stefan Cantante, Il-Jin Atem Choi, Siri Hagberg, Lina Hermsdorf, Sophia Lee, Thuy-Han Nguyen-Chi, Filippa Pettersson und Natalia Rolón

Der Portikus (Frankfurt), M HKA (Antwerpen) und die Kadist Art Foundation (Paris/San Francisco) werden einen umfangreichen Katalog veröffentlichen. ...

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr
Mittwoch 11 - 20 Uhr
Montags geschlossen

Portikus
Alte Brücke 2 / Maininsel
D - 60594 Frankfurt/Main
T +49 69 962 4454-0
F +49 69 962 4454-24
portikus.de