Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Jürgen Ponto-Stiftung vergibt Stipendien für Bildende Künstler


Eingabedatum: 05.07.2004


fullscreenbilder

" Andrea Faciu (27) und Astrid Nippoldt (30) erhalten die diesjährigen Arbeitsstipendien der Jürgen Ponto-Stiftung im Bereich der Bildenden Kunst. Die Förderung von monatlich je 1.300 Euro soll es den Künstlerinnen ermöglichen, sich für ein Jahr ganz ihrem künstlerischen Werk zu widmen.

Für die Vergabe der Stipendien hatten acht Mentoren der Jürgen Ponto-Stiftung jeweils eine Künstlerin oder einen Künstler zur Förderung vorgeschlagen. Die Wahl der Jury fiel dieses Jahr mit Andrea Faciu und Astrid Nippoldt auf zwei Künstlerinnen, die ihre Arbeitsschwerpunkte im Bereich Video-Installationen haben.

Die Bewerber präsentierten ihre künstlerischen Arbeiten einer Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Armin Zweite, Mitglied des Kuratoriums der Jürgen Ponto-Stiftung und Direktor der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Der Jury gehörten darüber hinaus Dr. Harald Falckenberg, Kunstsammler aus Hamburg, Udo Kittelmann, Direktor des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main, und Ralf Suermann, Mitglied des Vorstands der Jürgen Ponto-Stiftung, an.

Andrea Faciu beendete im vergangenen Jahr ihr Studium bei Olaf Metzel an der Akademie der Bildenden Künste München. Ihr Werk wird durch drei Aspekte gekennzeichnet: Sie beschäftigt sich unter anderem mit Installationen, reagiert mit ihrer vielschichtigen, Sprache und Bild verknüpfenden Arbeit auf die jeweiligen Ausstellungsorte und besticht in ihren kurzen
Videoarbeiten vor allem durch starke emotionale Verdichtung und formale Stringenz. Andrea Faciu wurde von der Kuratorin der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München, Dr. Susanne Gaensheimer, zur Förderung vorgeschlagen.

Der Bremerin Astrid Nippoldt wurde vom Leiter des Kunstvereins Hannover, Dr. Stephan Berg, nominiert. Sie war bis 2003 Meisterschülerin an der Hochschule für Künste Bremen bei Yuji Takeoka. Astrid Nippoldt kann bereits eine ganze Reihe meist kurzer und suggestiver Videoarbeiten vorweisen, die von großem Gespür für das Ungewöhnliche, Bizzare und oftmals Surreale unserer Lebenswelt zeugen. Die gelungene Umsetzung in Bild und Ton, die konzentrierte Schnittfolge und die bestechende Rhythmisierung ihrer Arbeit überzeugten die Jury.

Die Jürgen Ponto-Stiftung

1977 gründeten Ignes Ponto und die Dresdner Bank die Jürgen Ponto-Stiftung, um das mäzenatische Wirken des im gleichen Jahr von Terroristen der RAF ermordeten Vorstandssprechers der Dresdner Bank fortzusetzen. Jürgen Pontos Engagement für junge Künstler und sein Bestreben, der Kunst eine breitere Basis zu verschaffen, sind für die Tätigkeit der Stiftung bestimmend. Die
Jürgen Ponto-Stiftung fördert vorwiegend junge deutsche oder in Deutschland lebende Künstler, die von anderer Seite noch keine wesentliche finanzielle Unterstützung erfahren und die sich noch in einem frühen Stadium ihrer künstlerischen Entwicklung befinden. Die Stiftung unterstützt darüber hinaus die Begegnung junger europäischer Künstler.

Die Tätigkeit der Jürgen Ponto-Stiftung erstreckt sich auf die Bereiche Musik, Bildende Kunst, Literatur, Darstellende Künste." (Quelle: Jürgen Ponto-Stiftung / Presse)

Dresdner Bank AG | Jürgen Ponto-Stiftung | Jürgen-Ponto-Platz 1 | 60301 Frankfurt a.M. | Tel.: 069 263-17616
juergen-ponto-stiftung.de


ch
Text3Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) – September 2018Hochschule für Bildende Künste Dresden setzt Zeichen gegen RechtsVergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja ZhukovaJakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018Rundgang 2018 an der Kunsthochschule für Medien KölnJana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-StiftungRundgänge an den KunsthochschulenVerleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana NavasKörpereinsatzKunsthochschule für Medien Köln im JuniExistenz Kapitel 1: Skizzenerreger– | EIGEN frequenz Aktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESEIlse Lafer - neue Kuratorin der HGB-GalerieKunsthochschule für Medien Köln (KHM) Im April 2018Aktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern"Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründetHanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAFRundgang der Hochschule für Grafik und Buchkunst LeipzigJahresausstellung der Studierenden der Städelschule vom 8. – 11. Februar 2018Post-Konflikt in Kolumbien Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste DresdenNeue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter PortikusStudieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im JanuarAusstellung „KIEL HOLEN“Diplomstudium "Mediale Künste" an der Kunsthochschule für Medien


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image