Anzeige
B3 Biennale

Logo art-in.de Meldungen


Heinrich Riebesehl - Fotografische Serien 1963-2001/Sprengel Museum Hannover noch bis 03.10.04


Eingabedatum: 30.08.2004

Heinrich Riebesehl - Fotografische Serien 1963-2001
Ausstellung im Sprengel Museum Hannover noch bis zum 3.10.2004

Heinrich Riebesehl (*1938 in Lathen/Ems) hat mit seinem fotografischen Werk in den vergangenen 25 Jahren maßgeblich zu einer Erneuerung der Dokumentarfotografie in Deutschland beigetragen. Bekannt wurde er vor allem mit seiner Serie Agrarlandschaften: nüchterne, detailgenaue Schwarzweißfotografien von Getreidesilos, Bauernhöfen oder Rübenfeldern, in denen er den Blick auf die typischen Erscheinungsformen der norddeutschen Landschaft lenkt. Diese »lakonischen Fotografien einer lakonischen Gegend« (Peter Sager) bilden den Auftakt für seine intensive künstlerische Auseinandersetzung mit der norddeutschen Kulturlandschaft, für die der Fotograf mit dem Niedersächsischen Kunstpreis 2000 ausgezeichnet wurde.
Die Monografie gibt erstmals einen Überblick über Riebesehls vielfältiges fotografisches Werk und sein konsequentes Arbeiten in Serien - angefangen mit seinen frühen Aufnahmen von Joseph Beuys aus der Serie Happenings über konzeptionelle Bildfolgen wie Menschen im Fahrstuhl oder Fotografische Selbstdarstellungen bis hin zu aktuellen Farbfotografien, die in der Publikation erstmals vorgestellt werden.

Ausstellungen: Sprengel Museum Hannover 6.6.-3.10.2004 · Kunstverein Lingen Kunsthalle 12.6.-14.8.2005

Heinrich Riebesehl
Fotografische Serien 1963-2001
Hrsg. Ulrike Schneider, Sprengel Museum Hannover, Kunstverein Lingen Kunsthalle, Text von Ulf Erdmann Ziegler, Rolf Sachsse, Ulrike Schneider, Inka Schube
Deutsch
2004. ca. 232 Seiten, ca. 170 Abb., davon ca. 8 farbig, ca. 162 in Duplex
28,00 x 23,50 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
€ 28,00, SFR 48,00
ISBN 3-7757-1466-9

Titel bestellen


Hatje Cantz


Kataloge/Medien zum Thema: Heinrich Riebesehl







Anzeige
Responsive image


Anzeige
Kulturfoerderngesetz

Weitere Meldungen:

Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2020 an Ulrike Müller

Willem Dafoe erhält den B3 BEN Hauptpreis 2020

ars viva Preisträger 2021: Rob Crosse | Richard Sides | Sung Tieu

Goethe-Medaille 2020 für Elvira Espejo Ayca, Ian McEwan und Zukiswa Wanner

Stipendien der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst am Edith-Russ-Haus 2020

Rebecca Unz erhält August-Sander-Preis 2020

ZEISS Photography Award 2020

Katrin Plavčak erhält Klinkanpreis

Anike Joyce Sadiq erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer Wild

Hasselblad Award Gewinner 2020: Alfredo Jaar

Betye Saar erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2020

ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm Schürmann

Wilhelm-Lehmbruck-Preis 2020 an Janet Cardiff und George Bures Miller

European Media Art Platform

Justus Bier Preis für Kuratoren

Wolfgang-Hahn-Preis geht an Betye Saar

Die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo erhält den Nomura Art Award

Arnold-Bode-Preis 2019 an Hans Haacke

Otto-Steinert-Preis 2019 geht an Rafael Heygster

Vonovia Award für Fotografie

Steve McQueen erhält den B3 BEN Hauptpreis

Frank Gaudlitz erhält den Fotopreis der Michael Horbach Stiftung 2019

Paul Iby erhält Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2019

Kunstpreis des Forschungs- und Behandlungszentrums für Psychische Gesundheit

13. Cairo Biennale: Biennale Prize 2019 an Brigitte Kowanz

Roswitha Haftmann - Preis geht an VALIE EXPORT

Karin Hollweg Preis 2019 geht an Mattia Bonafini und Luisa Eugeni

Armin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019

Julio Lugon gewinnt ersten Preis bei b o n n h o e r e n – sonotopia 2019

Sheela Gowda erhält Maria Lassnig Preis