Anzeige
DamagedPlanet

Logo art-in.de Meldungen


Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Juli 2021 | Zürich
Eingabedatum: 22.07.2021

Gülsün Karamustafa erhält den mit CHF 150‘000.– höchstdotierten europäischen Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung.

Der Stiftungsrat der Roswitha Haftmann-Stiftung hat beschlossen, dass der mit 150'000.– Schweizer Franken dotierte Roswitha Haftmann-Preis 2021 an die türkische Künstlerin Gülsün Karamustafa verliehen wird. Die Künstlerin, deren Werk verschiedene Gattungen wie Malerei, Installation, Video und Performance umfasst, gehört zu den bedeutendsten Kunstschaffenden der Türkei. Ihr Werk ist von der Ästhetik byzantinischer Ikonen und der Hinterglasmalerei inspiriert, bricht aber mit den Traditionen der kanonischen Kunst. «Als eine der künstlerisch und gleichzeitig politisch überzeugendsten Stimmen unserer Zeit», so der Stiftungsrat der Roswitha Haftmann-Stiftung, «hat Gülsün Karamustafa den Roswitha Haftmann-Preis mehr als verdient.»

VITA UND AUSZEICHNUNGEN
Geboren 1946 in Ankara, studierte Gülsün Karamustafa an der Staatlichen Kunstakademie in Istanbul, wo sie auch heute noch lebt und arbeitet. Ihre Karriere begann in den 1970er-Jahren und stellt einen frühen Beitrag zu den heute mehr denn je aktuellen gesellschaftlich diskutierten Themen Migration, Feminismus, Gender und der Aufarbeitung des Kolonialismus dar. Mit ihrer Haltung, die auch durch autobiografische Erlebnisse geprägt ist, provozierte Karamustafa die türkische Regierung. Man entzog ihr den Pass und damit während 16 Jahren die Möglichkeit, ins Ausland zu reisen. 1981 promovierte sie über die «Interaktion zwischen Malerei und Poster» an der Staatlichen Kunstakademie Istanbul, wo sie seit 1975 als Dozentin tätig war. Nach ihrer Promotion widmete sie sich voll und ganz dem künstlerischen Schaffen. Mit Erfolg: Renommierte Institutionen wie die Tate Modern, London, das Guggenheim, New York, das Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, das Museum Ludwig in Köln, das mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien und namhafte Privatsammlungen erwarben ihre Werke. Durch Einzelausstellungen in Europa und den USA und der Teilnahme an Biennalen von Istanbul, Sao Paulo, Singapur, Kiev und Sevilla gewann die Künstlerin weiter an Aufmerksamkeit. Inzwischen inspiriert Gülsün Karamustafa eine ganze Generation von Kunstschaffenden, die seit der Jahrtausendwende mit eigenen Arbeiten an einem sozio-politischen Diskurs teilnehmen. Ihr eigenes sozio-kulturelles Engagement wurde u.a. mit dem Prinz Claus Preis der Niederlande ausgezeichnet.

STIFTUNG UND VERGABE IM KUNSTHAUS ZÜRICH
Gülsün Karamustafa ist die zwanzigste Künstlerin, der Europas höchstdotierter Kunstpreis zuteil wird. Der Haftmann-Preis wird ihr am 3. Dezember 2021 vor geladenen Gästen im Kunsthaus Zürich verliehen. Die Auszeichnung geht auf die Initiative von Roswitha Haftmann (1924–1998) zurück. Seit 2001 vergibt ihre Stiftung den Preis an lebende Künstlerinnen und Künstler, deren Werk von überragender Bedeutung ist. Wer den Preis erhält, wird vom Stiftungsrat bestimmt. Ihm gehören die Direktorinnen und Direktoren des Kunstmuseums Bern, des Kunstmuseums Basel, des Museum Ludwig in Köln und des Kunsthaus Zürich an. Hinzu kommen Mitglieder, die vom Stiftungsrat berufen werden.

www.roswithahaftmann-stiftung.com

Presse


Kataloge/Medien zum Thema: Gülsün Karamustafa







Anzeige
Responsive image


Anzeige
artspring berlin


Anzeige
rhyartbasel

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Weitere Meldungen:

Tilmann von Stockhausen wird Direktor der LÜBECKER MUSEEN

Dr. Erich Salomon-Preis für Susan Meiselas

Susanne Gaensheimer bleibt Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Die ars viva Preisträger*innen 2023: Paul Kolling | Shaun Motsi | Leyla Yenirce

SORA PARK erhält den August-Sander-Preis 2022

Manor Kunstpreis Basel 2023 geht an Gina Folly

Notburga Karl ist Preisträgerin der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung 2022

NEW YORK 9/11 – KRIEG IN ZEITEN VON FRIEDEN: VIERTES ANTI-KRIEGSPROJEKT VON YADEGAR ASISI

Kathrin Baumstark wird neue Direktorin des Bucerius Kunst Forum

Kontaktstelle am ifa eingerichtet: Kulturhilfe Ukraine

Marta Herford erhält Förderung Bundesregierung

Mara Sandrock ist Gewinnerin des Ideenwettbewerbs »Artist in Lab 2022«

Christoph Platz-Gallus wird neuer Direktor des Kunstvereins Hannover

Gregor H. Lersch wird Direktor vom Casa di Goethe in Rom

Katharina Fritsch und Cecilia Vicuña erhalten den Goldenen Löwen

Paweł Althamer erhält Lovis-Corinth-Preis 2022

Florence Thurmes und Regina Selter werden neue Direktorinnen im Museum Ostwall

Milan Ther wird neuer Direktor des Kunstverein in Hamburg

Otto-Steinert-Preis. DGPh-Förderpreis für Photographie 2021/22

andré evard-preis 2022

Søren Grammel wird neuer Direktor des Heidelberger Kunstvereins

Alain Bieber übernimmt Leitung Sammlung zeitbasierte Medien am Kunstpalast

Ilinca Fechete erhält Max Ernst-Stipendium 2022

Solidarität für Künstler*innen in Afghanistan

Moritz Wesseler bleibt Direktor des Fridericianum

Kathleen Rahn ab nächsten Februar Künstlerische Direktorin im Museum Marta Herford

Anna Uddenberg erhält Hectorpreis 2022

Die Bildhauerin Lena Henke erhält den Marta-Preis der Wemhöner Stif­tung 2022

Matt Mullican ist Preisträger des Possehl-Preises für Internationale Kunst 2022

Sammler und Mäzen Artur Walther erhält Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie