Logo art-in.de Meldungen


Religion Macht Kunst - Die Nazarener -Schirn Kunsthalle Frankfurt (15.04. – 24.07.05)


Eingabedatum: 14.03.2005


fullscreenbilder


In Zeiten einer Renaissance der Religiosität und der neuen Wirksamkeit einer "untergründigen Religion ohne Glauben" (Slavoj _i_ek) untersucht die Ausstellung am Beispiel der Künstlerbewegung der Nazarener Begriffe, Phänomene und Strategien der Moderne. Die deutsch-österreichisch-schweizerische Bruderschaft um Johann Friedrich Overbeck, Franz Pforr und Peter Cornelius schloss sich Anfang des 19. Jahrhunderts mit dem Ziel zusammen, mit den Mitteln der Kunst eine christlich geprägte Gesellschaftsform wiederzubeleben. Ihre Modernität besteht sowohl in ihrer Stellung zum Religiösen und ihrer Protesthaltung gegenüber der Gesellschaft als auch in ihrem konzeptuellen Kunstbegriff. Die Ausstellung unternimmt den Versuch, die wegen ihrer auf Raffael und Dürer zurückgreifenden Formensprache und ihres am Mönchischen orientierten Lebensstils als rückwärtsgewandt geltende Künstlergruppe unter einem zeitgenössischen Fokus zu beleuchten und zu ihrer Neubewertung als früheste Bewegung der ästhetischen Moderne beizutragen.
...
Die Nazarener sind das Produkt einer Zeit im Umbruch. Die mechanistische Weltanschauung der Aufklärung war um 1800 unter radikale Kritik geraten, der Glaube an die Wissenschaft, den Fortschritt der menschlichen Kultur und an die durchgängige Vernunftstruktur der Welt angeschlagen. Die Industrialisierung und die damit einsetzende rücksichtslose Ausbeutung der Ressourcen zur Produktivitätssteigerung hatten das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur ins Wanken gebracht, der im Zuge atheistischer Tendenzen stattgefundene Schwund der Religion ein Vakuum hinterlassen. Der Wunsch nach grundlegender Erneuerung erfasste sowohl die Gesellschaft als auch die Kunst. Einer der Wege führte in die Rückkehr des Religiösen und des Mythos, die sich in der Kunst am nachdrücklichsten am Beispiel der Nazarener manifestierte.

Die Nazarener waren eine studentische "Aussteigergruppe", die sich 1809 an der Wiener Akademie der bildenden Künste zusammenschloss und sich in Anlehnung an das mittelalterliche Zunftwesen und nach dem Schutzheiligen der Maler "Lukasbund" nannte. Die kaum zwanzigjährigen Maler Johann Konrad Hottinger, Friedrich Overbeck, Franz Pforr, Joseph Sutter, Ludwig Vogel und Joseph Wintergerst verfolgten kein geringeres Ziel, als die Gegenwart mit den Mitteln der Kunst aus ihrer Rationalisierung und Sinnentleerung zu befreien. Zu ihrem Programm zählte die Rückkehr zum christlich deutschen Mittelalter als gültigem Weltbild, die Erneuerung der religiösen Gesinnung durch Kunst und die Stärkung des nationalen Selbstbewusstseins. Geleitet wurden sie von dem Wunsch, der Kunst eine neue Basis im Volk zu verschaffen, sowie der Utopie, Kunst und Leben zu vereinen - eine Utopie, wie sie im 20. Jahrhundert mit unterschiedlichen ideologischen Vorzeichen immer wieder in Erscheinung treten sollte. So stammt der programmatische Schlachtruf von Fluxus, Happening und Aktionskunst "Lasset uns darum unser Leben in ein Kunstwerk verwandeln" nicht aus dem 20. Jahrhundert, sondern ist wortwörtlich ein Aufruf aus der Romantik (Ludwig Tieck / Wilhelm Heinrich Wackenroder). Richtungweisend war auch Friedrich Wilhelm Schelling: Er machte mit der Befreiung des Kunstwerks von der Naturnachahmung für die Nazarener und die moderne Kunst den Weg frei zu Kunstnachahmung und künstlerischen Aneignungsverfahren. Der programmatische Rückgriff der Nazarener konzentrierte sich auf den frühen Stil Raffaels und den "einfachenV und "ehrlichen" Stil Albrecht Dürers, den sie sich in Komposition und Manier in nie da gewesener Totalität aneigneten. Diese Vorgangsweise ist somit nicht als Backlash zu verstehen, sondern nimmt im Gegenteil Strategien des 20. Jahrhunderts wie jene der Konzept- und Appropriationskunst vorweg und macht die Nazarener somit zu Pionieren der ästhetischen Moderne.
...
Es ist das ausdrückliche Ziel dieser von Christa Steinle in Zusammenarbeit mit Rainer Metzger kuratierten Ausstellung, neben der historisch und wissenschaftlich detailliert aufgearbeiteten Auswahl von Werken und Künstlern eine Neubewertung des „Nazarenismus“ vorzunehmen und das absolut Zeitgemäße, das den Nazarenern nicht minder zukam, zu beleuchten. So gliedern sich Ausstellung und Katalog nicht chronologisch, sondern in vier große Gruppen bzw. Kapitel: 1. Religion und Kunst, 2. Die Bewegung, 3. Reinheit und Wahrheit, 4. Gedankenkunst und ihre Folgen. Hier werden Aspekte präsentiert, die den „Nazarenismus“ unter seinem Einfluss auf heutiges Kunstverständnis auf Konzept und Idee, Purismus und Imagebildung befragen. ... (Presse / Schirn Frankfurt)

ORT: SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT, Römerberg, D-60311 Frankfurt.

ÖFFNUNGSZEITEN: Di., Fr.–So. 10–19 Uhr, Mi. und Do. 10–22 Uhr.

SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT | Römerberg | D-60311 Frankfurt | Tel.: 069-29 98 82-118

schirn.de




Kataloge/Medien zum Thema: Nazarener







Anzeige
Kulturfoerderngesetz


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Laboratory Berlin




Weitere Meldungen:

Frank Bowling erhält den Wolfgang-Hahn-Preis

Belinda Kazeem-Kamiński erhält Camera Austria-Preis

VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIE

Hans-Purrmann-Preise der Stadt Speyer für Bildende Kunst 2021

Annette Hans neue Künstlerische Leiterin der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Justus Bier Preis für Kurator*innen geht an Ute Stuffer und Axel Heil

Roland Nachtigäller wird neuer Geschäftsführer der Stiftung Insel Hombroich

Nairy Baghramian ist die Preisträgerin des Nasher-Preises 2022

Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst geht an Theaster Gates

Dr. Theres Rohde wird neue Direktorin im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt

Phyllida Barlow erhält den Kurt-Schwitters-Preis

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

B3 Biennale des bewegten Bildes 2021

Danica Dakić erhält Rom-Preis der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo

Kunstpreis Ruth Baumgarte an William Kentridge

tinyBE – living in a sculpture

Gemälde aus dem Amsterdamer Rijksmuseum aktivieren an Demenz Erkrankte

Дружба! Die Kulturkampagne zum Bau der Erdgasleitungen

Städel Museum mit neuer Leiterin für die Sammlung Fototgrafie

Anmerkungen zu den NFTs

Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Ludwig Forums

Dokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent Office

DZ BANK Kunstsammlung wird Stiftung

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

ART COLOGNE startet Galerieplattform_DE

Arnold Bode-Preis für Kunstkollektiv INSTAR – Tania Bruguera

Sofia Duchovny erhält Preis der Kunststiftung Rainer Wild

Gesprächsreihe lumbung calling bildet Auftakt des Begleitprogramms der documenta fifteen

FLUID STATES. SOLID MATTER

Stefanie Kleefeld ist neue Leiterin des Kunstvereins Bremerhaven