Ansichten Christi - Wallraf-Richartz-Museum / - Fondation Corboud, Köln (1.7.-2.10.05)


Eingabedatum: 01.07.2005


fullscreenbilder

Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud
“Ansichten Christi”. Das Christusbild von der Antike bis zum 20. Jahrhundert

Vom 16. bis 21. August findet in Köln der XX. Weltjugendtag statt, zu dem rund 800.000 Besucher, vor allem Jugendliche aus allen Teilen der Welt, und Papst Benedikt XVI erwartet werden. Als Höhepunkt des kulturellen Begleitprogramms zeigt das Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud in Zusammenarbeit mit der Fondazione Gioventù Chiesa Speranza (Stiftung Jugend Kirche Hoffnung) des Vatikans eine hochkarätige Ausstellung mit Hauptwerken aus bedeutenden privaten, kirchlichen und Museumssammlungen in aller Welt. Unter dem Titel "Ansichten Christi" bietet diese Schau faszinierende Einblicke in die Geschichte der Christusdarstellung von der Antike bis zum 20. Jahrhundert.
Zur Vorbereitung der Kölner Ausstellung wurde eine Kooperation zwischen Vatikan, Erzbistum Köln und Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud ins Leben gerufen sowie ein prominent besetztes wissenschaftliches Komitee unter dem Vorsitz von Prof. Giovanni Morello (Pontificia Fondazione per i Beni e le Attività Artistiche della Chiesa) gegründet, dem unter anderen die Generaldirektoren der Vatikanischen und der Florentiner Museen angehören.
Die Ausstellung "Ansichten Christi" beleuchtet das Christusbild anhand herausragender Schlüsselwerke aus verschiedenen Blickwinkeln und führt dieses in spannungsreichen künstlerischen Dialogen vor Augen. So werden unter anderem Hauptwerke von Veronese, El Greco, Carracci und Rubens Arbeiten von Picasso, Newman, Beuys und Warhol gegenüber gestellt. Bewusst verzichtet die inhaltliche Konzeption auf eine chronologische Ordnung, denn das Ziel ist nicht eine vorhersehbare Aneinanderreihung beliebiger Christusillustrationen, sondern ein facettenreicher, ebenso unterhaltsamer wie erhellender Ausstellungsessay am Beispiel künstlerischer Hauptwerke.
Die thematische Gliederung der Ausstellung in sieben Kapitel entspricht den sieben Sälen im Sonderausstellungsbereich des Wallraf-Richartz-Museums - Fondation Corboud: Anfang und Ende der Schau bilden die Darstellungen der Auferstehung und der triumphalen Wiederkehr Christi im Eingangssaal. Unter der Überschrift "Bilder vom Nicht-Darstellbaren" werden im folgenden Raum (gegen den Uhrzeigersinn) die Möglichkeiten aufgezeigt, die Künstler von der Antike bis ins späte 20. Jahrhundert gefunden und verwendet haben, um Christus nicht-figürlich, also im weitesten Sinne abstrakt oder "auf Umwegen" darzustellen. Der Saal "Urbilder des Antlitzes Christi" führt vor Augen, welche Folgen einige Gründungsbilder der christlichen Kunsttradition über die Jahrhundert hinweg und bis in die Moderne hatten. Das Ausstellungskapitel "Christus und der Künstler" ist der intensiven, oft auch stark subjektiv geprägten Auseinandersetzung prominenter Künstlerpersönlichkeiten mit dem Christusbild gewidmet.
Das in der Ausstellung zentral gelegene graphische Kabinett reflektiert in herausragenden Meisterzeichnungen und -drucken aus der Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums - Fondation Corboud die Themen der übrigen Säle und erweitert sie um die ganz eigenen, frömmigkeitsgeschichtlichen Aspekte der druckgraphischen Reproduktion.
Den im nächsten Raum ausgestellten Bildern von der Dualität Christi als Gott und Mensch folgt schließlich der Saal "Passion und Emotion". Dort wird der bis ins Mittelalter zurückreichenden Tradition von Mel Gibsons aufsehenerregendem Film "Passion Christi" nachgespürt und gefragt, wie durch Christus-Bilder über die Jahrhunderte hinweg Emotionen dargestellt und beim Betrachter geweckt werden.
Zur Ausstellung erscheinen ein Katalog, ein Flyer und ein Kurzführer. Eine umfangreiche Internetpräsentation steht unter museenkoeln.de/ansichtenchristi im Netz. Weiterhin werden Führungen, ein Audioguide in sechs Sprachen und ein umfangreiches Begleitprogramm angeboten.(Presse / Wallraf-Richartz-Museum)

Aktualisiert am 2.9.11
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10 - 18 Uhr
Donnerstags: 10 - 21 Uhr
Feiertage: 10 - 18 Uhr

KölnTag im Wallraf
am 1. Donnerstag im Monat: 10 – 22 Uhr
(ausgenommen Feiertage)
Montags geschlossen,
ebenso am 24., 25., 31. Dezember und 1. Januar und während der Karnevalstage (von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag).

Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud
Martinstraße 39
50667 Köln















Weiteres zum Thema: Peter Paul Rubens



Augenkitzel. Barocke Meisterwerke und die Kunst des Informel in der Kunsthalle Kiel (24.1.-12.4.04)


Welche neuen Erkenntnisse ergeben sich aus einer unmittelbaren Gegenüberstellung von Bildern aus der Barockzeit und der Malerei des Informell? Dieser Frage geht eine Ausstellung in der Kunsthalle Kiel nach.

Pressemitteilung / Auszug: "Die Ausstellung offenbart erstmals die tiefgreifende Beziehung zwischen dem deutschen Informel und dem internationalen Barock. Durch die Gegenüberstellung barocker und informeller Bilder werden die verschiedenen formalen und inhaltlichen Bezüge dieser beiden Kunstströmungen aufgezeigt.

Die Künstler des deutschen Informel haben uns nicht verschwiegen, was sie faszinierte. Welch wichtige Rolle der Barock oder sogar ein spezifisches Barockbild für sie einnimmt, wird zuweilen bereits im Werktitel deutlich - "Barocke Erinnerung" bei Heinz Kreutz, Fuge im barocken Stil bei Thomas Grochowiak, Abschied von Rembrandt bei Winfred Gaul. Die Auseinandersetzung mit der Malerei des Barock wird unmittelbar greifbar, wenn etwa Hans Platschek das Gemälde Helene Fourment einen Handschuh anziehend von Peter Paul Rubens (um 1630/31) als Bezugspunkt eines seiner Gemälde benennt oder wenn Hann Trier eine Hommage an Gian Lorenzo Berninis Skulpturengruppe Pluto entführt Proserpina (um 1621/22) malt.
Es gilt, die Darstellung anhand der bildnerischen Oberfläche zu erleben. Pinselduktus und Materialauftrag spiegeln das künstlerische Vorgehen. Formen beginnen sich im Malprozess aufzulösen, und damit änderte sich auch die Bildauffassung. Das wirkt sehr modern, bezieht sich aber auf barocke Gemälde. So kann es nicht verwundern, dass die offenen, aus der Materie hervorgegangenen Bildstrukturen barocker Meisterwerke die informellen Künstler tief beeindruckten. In ihren formlosen Strukturen entfalten sich unterschiedliche Bewegungsläufe, die eine Vorformulierung bereits in barocken Meisterwerken gefunden haben: das Aufgewühlt-Kreisende, das Stürzende oder das Aufstrebende.
Der Gang durch die Ausstellungsräume wird zum Erlebnis und ermöglicht überraschende Erkenntnisse über den epochenübergreifenden Charakter von Malerei."

Ausstellungsdauer: 24. Januar - 12. April 2004

Öffnungszeiten: Täglich außer Mo 10.00-18.00 Uhr, Mi 10.00-20.00 Uhr

Kunsthalle Kiel | Düsternbrooker Weg 1 | 24105 Kiel | Tel. ++49-(0)431-880 57 61
kunsthalle-kiel.de

Peter Paul Rubens - Albertina, Wien 15.9.-5.12.2004 das Katalogbuch


Nach dem großen Erfolg der Albrecht-Dürer-Monografie: jetzt das opulente Katalogbuch zum neuen Ausstellungshighlight der Albertina. Bis 31. Dezember zum attraktiven Subskriptionspreis!

Peter Paul Rubens (1577-1640) war der wohl erfolgreichste Maler des Barock. Schon zu Lebzeiten war er ein begehrter Künstler, der begeistert gesammelt wurde. Der große Flame unterhielt daher einen gewaltigen Werkstattbetrieb, in dem seine Entwürfe von seinen Mitarbeitern in gigantische Formate übersetzt wurden.
Diese Publikation der Albertina nimmt sich der eigenhändigen, der »authentischen« Werke des Peter Paul Rubens an. Sie spannt dabei einen weiten Bogen, der vom Früh- bis zum Spätwerk reicht: Annähernd 140 Zeichnungen, Ölskizzen und Gemälde veranschaulichen in ihrer malerischen Virtuosität und Brillanz sein einzigartiges Genie. Neben den berühmten Studien nach der Antike und den großartigen Historienbildern, Porträts und Landschaften bilden die berührenden Bildnisse der Kinder des Meisters den Höhepunkt dieses prächtigen Bandes - unter ihnen das populäre Porträt des dreijährigen Nicolaas aus der Albertina.

Ausstellung: Albertina, Wien 15.9.-5.12.2004


Peter Paul Rubens
Hrsg. Klaus Albrecht Schröder, Heinz Widauer, Text von Anne-Marie Logan, Michiel C. Plomp, Klaus Albrecht Schröder, Heinz Widauer
Deutsch
2004. 532 Seiten, 413 Abb., davon 297 farbig
25,50 x 30,00 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
Subskriptionspreis bis 31.12.2004:
€ 49,80, SFR 83,00
danach:
€ 58,00, SFR 96,00
ISBN 3-7757-1514-2

Titel bestellen




Anzeige
Atelier


Anzeige
berlin


Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie



Georg Herold


Aleksandra Waliszewska



ART DÜSSELDORF - Galerienliste



Peter Zumthor - Dear to Me


Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

Erik van Lieshout Sündenbock




Alexander Kluge Pluriversum



Alicia Framis. fearless



America '67


Praemium Imperiale vergeben


VON DA AN


DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN




The Parthenon of Books