Markus Huemer - Saarlandmuseum (30. Juli bis 25. September 2005)


Eingabedatum: 30.07.2005

bilder

"Soziales Interesse ist eigentlich auch vorhanden" so der Titel der Ausstellung von Markus Huemer, in der er Videoarbeiten, Bilder und Rauminstallationen zeigt. In seiner Arbeit liegt Huemers Interesse in einer konzeptionellen Auseinandersetzung mit Material, Stoff und Technik als Bedingungen von Kunst.

"Markus Huemer beschäftigt sich in seiner künstlerischen Arbeit mit der Frage nach dem Bild und vor allem nach dem "Medium". In direktem oder unterschwelligem Bezug zur Kunstgeschichte werden diese Fragestellungen nicht in den postmodernen Formen des Zitats, des Kommentars oder des Pasticcios behandelt, sondern durch ironische Erkundungen einer imaginären Nullinie der Bedeutung, an der die pure Verwendung des Mediums oder des Bildes infrage gestellt werden. Die Ausstellung versteht sich als wichtiger Beitrag zu der Frage, was das Museum als gesellschaftliche, öffentliche Einrichtung "der Kunst" ausmacht und konzentriert sich auf die Diskussion des Bildbegriffs, die Aufgabe des Sammelns und Ausstellens sowie der Rolle des Künstlers. Sie umfasst neben Videoarbeiten und Gemälden auch interaktive und Rauminstallationen, die zum Teil auf die Sammlung des Museums Bezug nehmen. Einige Arbeiten sind für diese Ausstellung neu entstanden und arbeiten unmittelbar mit den Vorgaben des Raumes und der Sammlung. Der Katalog bildet die ausgestellten Werke ab und beinhaltet neben Biographie und Bibliographie des Künstlers sowie der Werkliste einen Text des Künstlers und Essays von Ralph Melcher (Kurator der Ausstellung) und Mark Gisbourne." ( Presse/Stiftung Saarländischer Kulturbesitz)

Öffnungszeiten: Di, Do-So 10-18 Uhr, Mi 10-22 Uhr

Stiftung Saarländischer Kulturbesitz
Bismarckstraße 11-19
66111 Saarbrücken
Tel.: 0049(0)681.9964-0

kulturbesitz.de

ch











Daten zu Markus Huemer:


- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- Medienturm Kunstverein Graz

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Markus Huemer



21. Stuttgarter Filmwinter Festival for Expanded Media


Der 21. Stuttgarter Filmwinter, Festival für Kurz- und Experimentalfilm und Medienkunst, findet vom 17. - 20. Januar 2008 statt. Der Stuttgarter Filmwinter greift Entwicklungen und Impulse in der internationalen jungen Filmemacher- und Künstlerszene auf und bietet diesen eine erste öffentliche Plattform. Erstmalig ist der Media-Space eine eigenständige Sektion im Rahmen des Filmwinters.

Sieben Wettbewerbsprogramme zeigen die besten Filme, die sich um den „Norman 2008“, den „Team-Work-Award“ und den Wand 5 - Ehrenpreis bewerben. Aus 1.400 Einreichungen im Bereich Film und Video wurden insgesamt 75 Filme für den Wettbewerb bestimmt. Die Gewinner werden von der international besetzten Jury, Pia Maria Martin (D), Torsten Zenas Burns (USA) und Mário Micaelo (P), ausgewählt.

Weitere Höhepunkte des Kurzfilm - Rahmenprogramms sind im Filmhaus Stuttgart die erste Werkschau der italienischen Künstlerin Roberta Torre, die zu allen Aufführungen anwesend sein wird, die von Kilian Dellers kuratierte Präsentation der Schweizer Super 8 Filmszene und Pop in der Videokunst, das eine Auswahl aus der Videokunst und der Masse der Musikvideoclips zeigt, u.a. dabei „How does it make you feel?“ – Musik: Air, „Smiley faces“ – Musik: Gnarls Barkley und „Bonnie & Clyde“ – Musik: Brigitte Bardot & Serge Gainsbourg.

Das Experimentalfilmprogramm HHORRRAUTICA, kuratiert von Torsten Zenas Burns, repräsentiert unsere sexuelle Evolution und APPORTMANTEAU, kuratiert von Torsten Zenas Burns und Darrin Martin, präsentiert Videoarbeiten, die eine Sprache aufgreifen, die sich auf einem holprigen Pfad befindet.

In der Wettbewerbskategorie Medien im Raum bewerben sich internationale Künstler um einen Preis in Höhe von 2500 Euro. Das Spektrum reicht von der klassischen Videoinstallation über interaktive Environments bis zu medialen Skulpturen. Die zehntägige Ausstellung, u.a. mit Peter Bogers und Daniel Aschwanden, findet in Kooperation mit den Ausstellungshäusern
Kunstbezirk – Galerie im Gustav-Siegle-Haus, fluctuating images e.V. und gez. – Raum für Urheber statt.

Um den „Online Preis“ bewerben sich künstlerische Arbeiten aus den Bereichen Netzkunst, Virtual Communities, interaktive Erzählform und künstlerische Software. 14 Arbeiten, u.a. von ubermorgen.com, sind während des Festivals an Terminals im Filmhaus Stuttgart zu besichtigen. Die Gewinner werden von den renommierten Künstlern Birgit Brenner (D), Markus Huemer, (D), Szabolcs KissPál, (HU) ausgewählt.

Im Rahmen des Media Space findet vom 18. –20. Januar 2008 im Filmhaus Stuttgart
ein wissenschaftliches Symposium zum Thema " Spielräume – Kinder, Medien, Räume " statt, das sich mit den Beziehungen zwischen Heranwachsenden und Medien als erweitertes Gesellschaftsspiel beschäftigt.

Zum Festival erscheint ein umfangreicher Katalog.

Sie finden alle Programme, Texte und Termine unter: filmwinter.de

Der Stuttgarter Filmwinter wird veranstaltet von Wand 5 e.V., der als Initiative von Filmemachern, Architekten und Kunsthistorikern 1987 gegründet wurde. Ziel des Vereins ist es, der unabhängigen Film- und Medienkultur ein internationales Forum zu geben.

Bildnachweise/Image credits
Robertatorre.jpg (1,2,3)
Filmstil aus „Mare Nero“, 2006
© Roberta Torre



21. Stuttgarter Filmwinter Festival for Expanded Media


Der 21. Stuttgarter Filmwinter, Festival für Kurz- und Experimentalfilm und Medienkunst, findet vom 17. - 20. Januar 2008 statt. Der Stuttgarter Filmwinter greift Entwicklungen und Impulse in der internationalen jungen Filmemacher- und Künstlerszene auf und bietet diesen eine erste öffentliche Plattform. Erstmalig ist der Media-Space eine eigenständige Sektion im Rahmen des Filmwinters.

Sieben Wettbewerbsprogramme zeigen die besten Filme, die sich um den „Norman 2008“, den „Team-Work-Award“ und den Wand 5 - Ehrenpreis bewerben. Aus 1.400 Einreichungen im Bereich Film und Video wurden insgesamt 75 Filme für den Wettbewerb bestimmt. Die Gewinner werden von der international besetzten Jury, Pia Maria Martin (D), Torsten Zenas Burns (USA) und Mário Micaelo (P), ausgewählt.

Weitere Höhepunkte des Kurzfilm - Rahmenprogramms sind im Filmhaus Stuttgart die erste Werkschau der italienischen Künstlerin Roberta Torre, die zu allen Aufführungen anwesend sein wird, die von Kilian Dellers kuratierte Präsentation der Schweizer Super 8 Filmszene und Pop in der Videokunst, das eine Auswahl aus der Videokunst und der Masse der Musikvideoclips zeigt, u.a. dabei „How does it make you feel?“ – Musik: Air, „Smiley faces“ – Musik: Gnarls Barkley und „Bonnie & Clyde“ – Musik: Brigitte Bardot & Serge Gainsbourg.

Das Experimentalfilmprogramm HHORRRAUTICA, kuratiert von Torsten Zenas Burns, repräsentiert unsere sexuelle Evolution und APPORTMANTEAU, kuratiert von Torsten Zenas Burns und Darrin Martin, präsentiert Videoarbeiten, die eine Sprache aufgreifen, die sich auf einem holprigen Pfad befindet.

In der Wettbewerbskategorie Medien im Raum bewerben sich internationale Künstler um einen Preis in Höhe von 2500 Euro. Das Spektrum reicht von der klassischen Videoinstallation über interaktive Environments bis zu medialen Skulpturen. Die zehntägige Ausstellung, u.a. mit Peter Bogers und Daniel Aschwanden, findet in Kooperation mit den Ausstellungshäusern
Kunstbezirk – Galerie im Gustav-Siegle-Haus, fluctuating images e.V. und gez. – Raum für Urheber statt.

Um den „Online Preis“ bewerben sich künstlerische Arbeiten aus den Bereichen Netzkunst, Virtual Communities, interaktive Erzählform und künstlerische Software. 14 Arbeiten, u.a. von ubermorgen.com, sind während des Festivals an Terminals im Filmhaus Stuttgart zu besichtigen. Die Gewinner werden von den renommierten Künstlern Birgit Brenner (D), Markus Huemer, (D), Szabolcs KissPál, (HU) ausgewählt.

Im Rahmen des Media Space findet vom 18. –20. Januar 2008 im Filmhaus Stuttgart
ein wissenschaftliches Symposium zum Thema " Spielräume – Kinder, Medien, Räume " statt, das sich mit den Beziehungen zwischen Heranwachsenden und Medien als erweitertes Gesellschaftsspiel beschäftigt.

Zum Festival erscheint ein umfangreicher Katalog.

Sie finden alle Programme, Texte und Termine unter: filmwinter.de

Der Stuttgarter Filmwinter wird veranstaltet von Wand 5 e.V., der als Initiative von Filmemachern, Architekten und Kunsthistorikern 1987 gegründet wurde. Ziel des Vereins ist es, der unabhängigen Film- und Medienkultur ein internationales Forum zu geben.

Bildnachweise/Image credits
Robertatorre.jpg (1,2,3)
Filmstil aus „Mare Nero“, 2006
© Roberta Torre