Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005


Eingabedatum: 12.12.2005



bilder

Zum "Museum des Jahres 2005" haben die Mitglieder der deutschen Sektion des internationalen Kunstkritikerverbandes (AICA) das "Staatliche Museum Schwerin" gewählt.(Die Wahl fand am 27.10.05 statt)

Auf ihrer Mitgliederversammlung zum Auftakt der Art Cologne würdigten die in Köln versammelten Kunstkritiker mit ihrer Entscheidung ein Haus, das sich "auf der Basis einer außergewöhnlichen Sammlung alter Kunst durch systematische Ausstellungen und gezielte Ankäufe auch das schwierige Terrain einer konzeptuell geprägten Moderne erobert" habe.

Die Entscheidung im Wortlaut:

Aus Anlass ihrer jährlichen Mitgliederversammlung würdigten die in Köln versammelten Kunstkritiker mit ihrer Entscheidung ein Haus, das sich auf der Basis einer außergewöhnlichen Sammlung alter Kunst "in den letzten Jahren durch systematische Ausstellungen und gezielte Ankäufe auch das schwierige Terrain einer konzeptuell geprägten Moderne erobert hat". Dabei ist es einer engagierten und weitsichtigen Museumsleitung gelungen, die kulturelle Verankerung des Museums in der Region in dem Maße zu vertiefen, wie es erreicht wurde, seine überregionale Ausstrahlungskraft zu stärken. Unabhängigkeit von den verbreiteten Trends der zeitgenössischen Kunstmarktkunst, die auf Kontinuität bedachte Museumspraxis und die sorgfältige wissenschaftliche und pädagogische Erschließung der Fundamente der avancierten Gegenwartskunst erschien den Kunstkritikern besonders auszeichnenswert. (Presse / Staatliches Museum Schwerin)

Im nächsten Jahr (2006) zeigt das Museum u.a. Niederländische Malerei des 17.Jahrhunderts, Konstruktivismus in Europa von Kandinsky bis Tatlin sowie eine Ausstellung mit Werken von Daniel Spoerri.

Öffnungszeiten: Mo-So 10-18Uhr / vom 15.10.-15.4. Di-So 10-17Uhr

Staatliches Museum Schwerin
Alter Garten 3 · 19055 Schwerin
Telefon 0385-5958-0 oder 0385-5958-237
museum-schwerin.de

ch








Weiteres zum Thema: Museum des Jahres



Revue – Zehn Jahre Museum Kurhaus Kleve (22.04.-12.08.07)


Das Museum Kurhaus Kleve - Ewald Mataré-Sammlung wurde am 18. April 1997 eröffnet. In den zehn Jahren seines Bestehens konnte es sich erfolgreich als lokal und regional verwurzeltes, aber international ausgerichtetes Haus für zeitgenössische Kunst positionieren. Im Herbst 2004 wurde ihm von der deutschen Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes AICA als erstem Museum überhaupt der Titel "Museum des Jahres" verliehen. In der Begründung hieß es seinerzeit, man zeichne damit ein Institut aus, "das sich durch eine engagierte, von privaten und kommerziellen Interessen unabhängige Sammlungs- und Ausstellungspolitik über die Region des Niederrheins hinaus einen Namen gemacht hat".

Seit seiner Eröffnung hat das Museum Kurhaus Kleve rund 50 Ausstellungen realisiert, mit einem klaren Schwerpunkt auf der zeitgenössischen Kunst. Zahlreiche international renommierte Künstler haben ihre Arbeiten in Kleve gezeigt, etwa Giovanni Anselmo, Lothar Baumgarten, Lucinda Devlin, Franz Gertsch, On Kawara, Richard Long, Mario Merz, Giuseppe Penone, Richard Serra, Mark Tansey und Niele Toroni. Viele von ihnen haben eigens für Kleve neue Werke geschaffen, die auf den Genius loci und die charakteristische Architektur des Hauses reagieren, und sind dem Museum dauerhaft verbunden geblieben.

Die Ausstellung "Revue - Zehn Jahre Museum Kurhaus Kleve" bietet einen lebendigen Querschnitt der Klever Museumsarbeit. Mit Arbeiten von 20 Künstlern, die zum großen Teil noch nicht zu sehen waren, ruft sie die Höhepunkte des Ausstellungsprogramms seit 1997 in Erinnerung und umreißt zugleich die Kriterien, die das Museum auch in Zukunft prägen werden. "Revue" vereinigt Werke u.a. von Jan Andriesse, Giovanni Anselmo, Stephan Balkenhol, Joseph Beuys, Lothar Baumgarten, Ulrich Erben, Franz Gertsch, Axel Hütte, On Kawara, Richard Long, Mario Merz, Mark Tansey, Niele Toroni und Günther Zins.

Abbildung: Paloma Varga Weisz (Neustadt an der Weinstraße 1966)
Galgenfigur, gehängt, 2003 - 2004
Linden-, Eschen-, Eichenholz, Stoff
© VG Bild-Kunst, Bonn


Museum Kurhaus Kleve - Ewald Mataré Sammlung
Tiergartenstraße 41, 47533 Kleve
Tel. 0049 / 2821 / 7501-0
museumkurhaus.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang




    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter