Jutta Koether - Kunsthalle Bern (20.01.-11.03.2007)


Eingabedatum: 10.01.2007

bilder

Jutta Koether ist eine der zentralen Figuren für die gegenwärtige Malerei. Sie ist aber doch mehr als eine Malerin. Sie ist auch Performancekünstlerin, Musikerin, Schriftstellerin, Kritikerin und Theoretikerin. Ihre Rolle als Künstlerin wurde lange Zeit als feministische Antwort auf die Kölner Szene der späten achtziger Jahre reduziert. Mit ihren durchscheinenden Farbfeldern, dem gestischen Pinselstrich, Zeichnungen weiblicher Körper sowie der lyrischen Aneignung von Poesie und Kunstgeschichte scheint sie häufig die gegenüberliegende Position von Künstlern wie Martin Kippenberger, Sigmar Polke und Albert Oehlen einzunehmen. Als Kritikerin und Redakteurin der Musik- und Popkulturzeitschrift Spex sowie als Performancekünstlerin und Musikerin entsprach Koether aber nicht dem typischen Berufsbild der Kunstszene jener Zeit. Seit Beginn ihrer künstlerischen Karriere hat Jutta Koether versucht, Erweiterung zu ihrem Programm zu machen. Dabei war es ihr immer auch wichtig, keine eindeutige Rolle als Künstlerin einzunehmen, sondern immer aus mehreren Positionen zu arbeiten. Seit sie in den 90er Jahren nach New York kam, bewegt sie sich im erweiterten Feld von Experiment und Improvisation, Literatur und Theorie der dortigen Szene. Die Zusammenarbeit mit Musikern wie Tom Verlaine (Television) oder Kim Gordon (Sonic Youth) sind für sie als Inspiration oft wichtiger als die Arbeiten bildender KünstlerInnen. Gerade über diese scheinbaren Umwege und alternativen Energieformen hat sie sich über die Jahre eine Art Freiraum geschaffen, der in der heutigen Situation die so dringend notwendige Neubewertung des Mediums Malerei und seines Potentials ermöglicht.

Die Ausstellung in der Kunsthalle Bern ist die erste große Einzelausstellung von Jutta Koether der Schweiz und zeigt erstmalig eine umfassende Auswahl aus ihrem Werk seit Mitte der Achtziger Jahre. Mit Malerei, Zeichnungen, Texten, Videoarbeiten und Installationen bespielt Jutta Koether alle Räume der Kunsthalle. Sie setzt ihre verschiedenen Ausdrucksformen miteinander in Verbindung und schafft damit Versuchsanordnungen, aus der sich eine fließende Dynamik und Offenheit entwickelt.

Zur Ausstellung erscheint ein umfassender Katalog im DuMont Verlag. Texte von Diedrich Diederichsen, Isabelle Graw, Martin Prinzhorn, Michael Kerkmann und ein Gespräch mit Jutta Koether, Sam Lewitt und Eileen Quinlan erläutern die unterschiedlichen Werkbereiche Jutta Koethers. Der Katalog mit 160 Seiten umfasst ca. 160 Farbabbildungen und erscheint in deutscher und englischer Sprache.



Biografische Daten Jutta Koether, geboren 1958 in Köln. Lebt und arbeitet in New York. Ausstellungen und Projekte (Auswahl): Reena Spaulings Fine Art, New York (2006); Whitney Biennial, New York (2006); Thomas Erben Gallery, New York (2005); Simultanhalle, Köln (2005); Galerie Daniel Buchholz, Köln (2004); Galerie Meerettich, Berlin (2004); P.S.1, New York (2004); Swiss Institute, New York (2002); Frankfurter Kunstverein (2003); Galerie Daniel Buchholz, Köln (2002); Galerie Freund, Wien (2000); Pat Hearn Gallery, New York (1999); INIT-Kunsthalle, Berlin (1999) ... (Presse KH Bern)

Abbildung: Jutta Koether, Renegade painting (100% Deutschland)“ (serie: the necessity of multiple inconsistent fantasies), 2006
mixed media, liquid glass on canvas, 30 x 30 cm
courtesy Galerie Daniel Buchholz, Cologne

Kommunikation Kunsthalle Bern
Helvetiaplatz 1
CH-3005 Bern
T: 0041 31 350 00 40

kunsthallebern.ch

ch






Daten zu Jutta Koether:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Buchholz - Gallery
- Campoli Presti - Gallery
- Frieze London 2013
- Frieze London 2016
- FUTUR PERFEKT. Vollendete Zukunft,Frankfurter Kunstverein 2013
- Galerie Francesca Pia
- Halle für Kunst Lüneburg 2016
- MoMA Collection
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Shanghai Biennale, 2014
- Whitney Biennale 2006
- Whitney Biennale 2012

Weiteres zum Thema: Jutta Koether



SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX - Kunsthalle Düsseldorf und im KIT (noch bis10.5.09)


SONIC YOUTH: das sind nicht nur vier Noiserocker, die bei Live-Konzerten mit einer Unmenge an (extra für einen Song gestimmten) Gitarren anrücken – SONIC YOUTH sind ein Paradebeispiel für das, was man so gerne als Crossover bezeichnet denn Musik, bildende Kunst und Design gehen hier Hand in Hand. So hat zum Beispiel Kim Gordon, die inzwischen 58 jährige Sängerin und Bassistin der Band, früher Kunst in L.A. studiert, hat als Kuratorin gearbeitet, hat Texte für das Art Forum geschrieben und ist beim Modellabel X-Girl beteiligt - ihre Bandkollegen stehen ihr in Sachen Kreativität in nichts nach. Neben musikalischen Solo- und Nebenprojekten betreiben sie diverse Plattenlabels, machen Videoarbeiten und collagieren was das Zeug hält.

Genau so abwechslungsreich, vielschichtig und experimentell wie die (vor allem ältere) Musik von Sonic Youth ist auch das Umfeld der 1981 ins Leben gerufenen Band. Die Ausstellung >SONIC YOUTH etc.: SENSTAIONAL FIX< gewährt intensive Einblicke in das Sonic Youth´sche Universum und bespielt dabei direkt zwei Düsseldorfer Ausstellungshäuser: die Kunsthalle und das KIT. Die von dem Niederländer Roland Groenenboom kuratierte Ausstellung zeigt über 300 Photos, Zeichnungen, Videos, Plakate, Musikinstrumente, Plattenhüllen, Textdokumente, Filme und Installationen. Sie wurde in engster Zusammenarbeit mit der Band konzipiert, war bereits in St. Nazaire und in Bozen zu sehen und wird nach der Düsseldorfer Station nach Malmö weiterwandern.
In der lebhaften New Yorker Szene der frühen 1980er formierte sich die Band um Kim Gordon (Bass, Gitare, Gesang), Thurston Moore (Gitarre, Gesang), Lee Ranaldo (Gitarre, Gesang) und Steve Shelley (Schlagzeug), die bis heute 27 Alben, über 40 Singles sowie zahlreiche Soundtracks für Filme produziert hat. Nicht nur durch Kim Gordons und Lee Ranaldos Kunststudium, auch durch die ersten Konzerte der Band, die in Galerien und Art Lofts stattfanden, entstand eine kreativer Austausch mit den bildenden Künstlern der Szene und darüber hinaus. So wurden z.B. die SONIC YOUTH Plattencover von Künstlern wie Mike Kelley, Raymond Pettibon, Dan Graham, Richard Prince oder Gerhard Richter gestaltet.

Und genau diese bekommt man als erstes zu sehen, wenn man die Kunsthalle betritt! Weiterhin reihen sich Plakate sowie besonders bearbeitete Gitarren aneinander und man wird von einem “gläsernen Schrein“ mit Flyern, Sprühschablonen, Videos und sonstigem Bandmaterial empfangen. Kunterbunt zeichnet sich hier bereits die ästhetische Spannbreite des Bandgeschmacks ab. Anfangs noch durch eine punkige Do-it-Yourself-Ästhetik inspiriert, wurden die Plakate und Plattencover immer professioneller und kunstvoller gestaltet. Neben der Kollektion an “Banddevotionalien“ zeigt SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX auch Werke aus der bandeigenen Kunstsammlung, Arbeiten der Bandmitglieder sowie Werke von Künstlern aus dem Kontext der Musikgruppe, die aus diversen Sammlungen zusammengetragen wurden. So zum Beispiel Christian Marclays Arbeit >Untitled< (1987), die aus einem über und über mit Schallplatten übersäten Raum besteht, den man durchschreiten muß, um zum nächsten Kunstwerk zu gelangen. Bei all der Liebe zur Musik tut es einem fast im Herzen weh, wenn man dies befolgt und das Vinyl mit vorwurfsvollem Knacken unter dem Körpergewicht zerbricht. Weniger herzzerreißend ist Toy Ourslers >Sound Digressions in Seven Colors< (2006). Die raumfüllende Video-Loop-Sound-Installation zeigt Musiker (u.a. Lee Ranaldo), wie sie mit verschiedenen Instrumenten improvisieren. Noch weiter eintauchen in das musikalische Universum von SONIC YOUTH kann man in Dan Grahams >Sonic Pavilion für Punk Rock< (2008), der dem Besucher die Möglichkeit bietet, sich Grahams Konzertmitschnitte anzuhören, im musikalischen Archiv der Band zu stöbern oder sich Liveauftritte und Videoclips anzuschauen.

Was in der Kunsthalle jedoch leider etwas zu kurz kommt sind Malerei, Zeichnung und Photographie. Es gibt zwar Michael Morleys wunderschöne Zeichnungen von rock´n´rolligem Boxenequipment (>Study for a Revolution<, 2007), doch sind beispielsweise die Arbeiten von John Miller oder Jutta Koether weniger überzeugend.

Zum Glück gibt es noch einen weiteren Teil der Ausstellung im KIT! Dieser ist de facto “kunstvoller“. Hier gibt es u.a. tolle photographische schwarz-weiß Portraits von Michael Lavine, Zeichnungen Raymond Pettibons, ein paar aufschlußreiche Collagen von Thurston Moore, Photos von Allen Ginsberg, die Patti Smith, William S. Burroughs oder Jac Kerouac zeigen oder aber eine Soundschaukel von Tony Conrad >Quartet< (2008). Aber auch im KIT darf die Musik natürlich nicht zu kurz kommen. Als besonderes Highlight wartet hier ein zum Tonstudio umfunktioniertes Zelt auf den musikalischen Besucher: >Reverse Karaoke<- Karaoke andersrum! In der Mitmach-Installation von Kim Gordon und Jutta Koether nämlich, kann man zu Kim Gordons Stimme musizieren. Schlagzeug, E-Gitarre, Bass und Mikro stehen bereit und der eigene Song kann sogar aufgenommen werden! Auch dies scheint dem Bandprinzip zu entsprechen, das Lee Ranaldo wie folgt umschreibt: „Für uns wirklich entscheidend ist die Idee, andere einzubeziehen: In unserer Karriere ging es uns nicht bloß darum, als kleine Band einen Keil durch die Welt zu treiben, sondern es war für uns eine Art von Reise, zu der man aufbricht und auf die man so viele Leute wie möglich mitnehmen möchte.“

Hingehen. Gucken. Zuhören. Mitmachen!

Abbildung:
- Blick in die Ausstellung Kunsthalle Düsseldorf / Logo
- Blick auf die Arbeit: Toy Oursler >Sound Digressions in Seven Colors< (2006)
- Blick in die Ausstellung Kunsthalle Düsseldorf

SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX
31.01.- 10.05.2009
Kunsthalle Düsseldorf + KIT

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
kunsthalle-duesseldorf.de

KIT – Kunst im Tunnel
Mannesmannufer 1b
40213 Düsseldorf
kunst-im-tunnel.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma




    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter