Anzeige
kunstsammlung

Kopf an Kopf. Serielle Porträtfotografie - Kunsthalle Tübingen (15.9.-25.11.07)


Eingabedatum: 11.09.2007

bilder

Die Ausstellung bietet in einem Überblick künstlerische Ansätze zur seriellen Porträtfotografie aus den frühen 70er Jahren bis heute. Den Schwerpunkt bilden dabei Kopf- und Brustporträts wie bspw. »The Blondes« von Olaf Nicolai.

Die unterschiedlichen künstlerischen Konzepte bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Einzigartigkeit und Gleichheit der Individuen: mal steht die Verlorenheit des Einzelnen im Vordergrund, mal die Verweigerung des identifizierbaren Abbildes durch das fotografierte Modell.

Arbeiten sind u.a. zu sehen von Ken Ohara, Olaf Nicolai, Alexander Honory, Christian Boltanski, Alfredo Jaar, Jürgen Klauke, General Idea, Marie-Jo Lafontaine, Valérie Belin, Ralf Peters oder Noah Kalina.

Abbildung: Olaf Nicolai: The Blondes, 2003/2005, Ausschnitt, courtesy Galerie Eigen + Art, Leipzig/Berlin

Öffnungszeiten: Täglich (außer Montag) 11 bis 18 Uhr, Dienstag 11 bis 19 Uhr

Kunsthalle Tübingen
Philosophenweg 76
72076 Tübingen
Tel.: +49 (0)7071 / 96 910
Kunsthalle-tuebingen.de


ch






Daten zu Olaf Nicolai:

- 30 Künstler / 30 Räume, 2012
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Berlin Biennale 1998
- Berlin Biennale, 2014
- Biennale Venedig 2015
- Biennale Venedig 2015,Pav
- Der Brancusi-Effekt, Wien, 2014, GA
- documenta 10, 1997
- Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel
- Galerie Eigen + Art
- Gallery Weekend Berlin 2017
- Kunstverein Hannover
- Medienturm Kunstverein Graz
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Olaf Nicolai



Schlussbericht Art Cologne 2002


Qualität verkauft sich von selbst.
Mit 65.000 blieb die Besucherzahl konstant hoch.

Die Optimisten wurden bestätigt, die Pessimisten sind überrascht, wie gut die Messe gelaufen ist, sagt der Kölner Galerist Rafael Jablonka. In gleicher Richtung äußern sich viele seiner Kollegen. Nicht nur bei den Umsätzen war die ART COLOGNE erfolgreich, die am Sonntag, 3. November 2002, nach fünftägiger Dauer zu Ende ging. Auch die Besucherzahl erreichte die Prognose und blieb mit 65.000 konstant hoch. An der 36. Internationalen Messe für moderne Kunst beteiligten sich 258 Galerien aus 22 Ländern. Ihr Fazit: Die allgemein schlechte konjunkturelle Lage scheint sich auf den Kunstmarkt zur Zeit noch nicht auszuwirken. Sowohl von Ausstellern, insbesondere aber von Besuchern wurde das neue Outfit der ART COLOGNE mit breiten Flanier-Alleen als angenehm empfunden. Transparenz und Weitläufigkeit erleichterten den Kunstliebhabern Orientierung und Zugang zu den Exponaten.

Der Münchner Klassiker-Galerist Hans Maulberger konstatierte: Das Sammler-Interesse hat überhaupt nicht nachgelassen. Eine Galerie mit reiner Sammlerware hat auf dem derzeitig etwas schwierigen Markt hervorragende Chancen. Ähnlich äußerte sich der Salzburger Galerist Thaddaeus Ropac: Ich stelle eine absolute Hinwendung zur Qualität fest. Und bei Werken mit hoher Qualität ist die Nachfrage viel größer als das Angebot. Sein Amsterdamer Kollege Nico Delaive: Wie gut es dem Markt geht, sehen Sie an den hohen Auktionspreisen. Keiner meiner Kunden hat sich von der Kunst abgewandt. Wenn man die richtige Ware hat, verkauft man blendend. Der Münchner Galerist Raimund Thomas bestätigt: Es geht uns gleichbleibend gut. Alles, was qualitativ überdurchschnittlich ist, findet Kunden. Die Preise werden anerkannt. Es wird erstaunlich wenig gefeilscht. Wir haben auf der ART COLOGNE neue Kunden gewonnen.

Für Qualität geben Sammler gutes Geld aus
Wie sich bereits bei den ersten Messeverkäufen abzeichnete, gehörten Hochpreisobjekte weniger zu den Favoriten der Sammler, um so mehr lief das Geschäft in Preisregionen um 100.000 €. Dennoch gab es spektakuläre Beispiele. Den Vogel schoss Heidi Neuhoff ab, die mit ihrer New Yorker Galerie erstmals auf der ART COLOGNE vertreten war. Sie verkaufte ein Ölgemälde von Fernand Leger für 450.000 US$. Beck und Eggeling aus Düsseldorf veräußerte ein Ölgemälde von Marc Chagall für 250.000 € und eine Skulptur von Abraham David Christian für 160.000 €. Vömel, ebenfalls Düsseldorf, verkaufte ein Ölbild von Ernst W. Nay für 145.000 €. Ropac trennte sich von einem Warhol-Konvolut für 150.000 € und von einer Sylvie Fleury-Skulptur für 120.000 SFr. Nico Delaive fand einen Abnehmer für eine Skulptur von Yves Klein für 135.000 €. Raimund Thomas gab ein Jawlensky Gemälde für 350.000 € und eine Kolbe-Skulptur für 150.000 € in zwei bedeutende Sammlungen ab. Michael Schultz aus Berlin war mit einer Penck-Skulptur für 135.000 € erfolgreich. Rafael Jablonka fand einen Käufer für ein Katz-Ölbild: 125.000 €. 130.000 € erzielte Maulberger für ein Schumacher-Gemälde. Mit einer Bourgeois-Skulptur für 295.000 € und einem Chamberlain-Objekt für 220.000 € konnte der Kölner Galerist Karsten Greve bei zwei Sammlern Kaufinteresse wecken.

Lebhafte Nachfrage im unteren Preissegment
Das Gros der Umsätze wurde im Preissegment um 20.000 € erzielt. Käufer und Sammler ließen sich nicht von großen Namen blenden, sondern vertrauten ihren persönlichen Vorlieben, und schenkten ihre Gunst auch weniger bekannten Künstler(inne)n. Gelegentlich verkauften einige Galerien Werke mancher Künstler gleich im Dutzend. Die dänische Galerie Moderne Silkeborg etwa hatte Glück mit zwölf Bildern von Peter Brandes zwischen 3.500 € und 5.500 €. Bei Michael Schultz erwiesen sich Norbert Bisky (zwölf Arbeiten zwischen 1.900 € und 20.000 €) und Cornelia Schleime (zehn Arbeiten zwischen 1.600 € und 14.400 €) als Sammlerlieblinge. Eigen+Art (Berlin/Leipzig) hatte Fortüne mit Arbeiten von Martin Eder (zehn Werke zwischen 800 € und 9.000 €), von Olaf Nicolai (drei Blätter à 1.300 €) und mit Bildern von Uwe Kowski (drei Werke zwischen 3.800 € und 10.000 €). Gerd Harry Lybke, Inhaber der Galerie Eigen+Art, gab seiner Zufriedenheit folgendermaßen Ausdruck: In Köln sind Angebot und Nachfrage immer günstig strukturiert, hier sind gute Geschäfte fast zwingend. Lebhaften Zuspruch fanden auch Bilder von Johannes Hüppi bei der Stuttgarter Galerie manus presse: acht Werke zu je 4.200 €. Beck und Eggeling setzten fünf Arbeiten von Apostolos Palavrakis zwischen 3.800 € und 10.000 € ab.

Fotografie als fester Bestandteil des Marktes bestätigt
Nach wie vor ist der Markt mit Fotografie stabil. Wenn auch die großen Blow-up-Formate weniger stark präsent waren, behauptet das Medium dennoch seinen Platz in der Sammlergunst. Lukas Feichtner von der Wiener Galerie Feichtner und Mizrahi sieht eine Wechselwirkung zwischen der zunehmenden figurativen Malerei und der Fotografie. Zudem unterstütze die nachgewiesene Neubesinnung auf das Tafelbild die Selbstbehauptung der Fotografie. Mit seinem ersten Auftritt auf der ART COLOGNE traf Feichtner gleich ins Schwarze. Er verkaufte einen Block von neun Blättern des Fotografen Stephan Reusse für 24.000 € und drei Fotos von Werner Schrödl zwischen 2.400 € und 3.800 €. Nicht minder erfolgreich war Thomas Zander aus Köln: fünf Fotos von Larry Sultan à 6.000 €, zehn Fotos von William Christenberry zwischen 3.000 € und 6.200 €, zehn Fotos von Lee Friedlander zwischen 3.000 € und 4.500 €. Zander über sein Spezialgebiet: Klassische Fotografie der 60er und 70er Jahre ist noch relativ preiswert und deshalb auch gut zu verkaufen. Die vielfach vermuteten Fluchtbewegungen der Sammler aus der Fotografie halte ich für ein Gerücht.

Heidi Reckermann aus Köln veräußerte aus ihrem breit gefächerten Fotografie-Repertoire zahlreiche Blätter: eine Arbeit von Georges Rousse für 12.800 €, drei Fotos von Bernhard Prinz (2000 € bis 10.000 €), drei Fotos von Katharina Bosse (2.500 € bis 3.500 €). Reckermann: Die Sammler bleiben dem Medium treu. Dem stimmt auch Lothar Albrecht von der Frankfurter L.A. Galerie zu: Fotografie ist voll integriert in das Marktgeschehen. Ihm gelang der Verkauf von vier Großfotos von Oliver Boberg zu je 5.000 US$ und von sechs Fotos Naoya Hatakeyamas zwischen 2.000 € bis 4.500 €. Von der Kölner Galerie Daniel Buchholz erwarb ein spanisches Museum ein mehrteiliges Foto-Ensemble Wolfgang Tillmans für 48.000 €. Im Angebot der schwer verkäuflichen Video-Kunst, auf der ART COLOGNE eher zurückhaltend vertreten, konnte Linda Durham punkten. Die New Yorker Galeristin vermittelte ein Videoband von Peter Sarkisian für 18.000 US$ in eine deutsche Sammlung.





Als durchschlagenden Erfolg erwiesen sich die 20 Förderkojen. Das ist eine unschätzbare Kontaktbörse für die Nachwuchskünstler, sagt die Düsseldorfer Galeristin Ulrike Schmela über diese Fördermaßnahme. Wie meine Kolleginnen und Kollegen auch konnte ich für meine Künstlerin mehrere Ausstellungen in verschiedenen Galerien verabreden. Schmelas Förderkünstlerin Therese Schult bilanziert einen Totalausverkauf ihrer Exponate zu Preisen zwischen 1.100 € und 3.400 €. Auch die geförderten 20 jungen Galerien waren durchweg voll des Lobes über den Verlauf der Messe. Das Ziel, ihre jungen Künstler einem großen Publikum vorzustellen und ihre Weitervermittlung an andere Galerien durchzusetzen, scheint erreicht. Henning Fiebach von der Kölner Galerie Fiebach und Minninger rühmte die Offenheit und Neugier der Besucher. Er zeigte sich zufrieden mit seinem Umsatz, beispielsweise drei Großfotos von Josef Schulz à 5.100 €.


2003 findet die ART COLOGNE, die 37. Internationale Messe für moderne Kunst, von Mittwoch, 29. Oktober, bis Sonntag, 2. November, statt.

  • Herbarium der Blicke - Neuaufnahmen im Deutschen Künstlerbund

  • "Performative Installation"- eine 5-teilige Ausstellungsreihe (September 03 bis Juni 04)

  • fuckin´trendy in der Kunsthalle Nürnberg (11.12.03-8.2.04)

  • Die zehn Gebote - eine Kunstausstellung im Deutschen Hygiene-Museum, Dresden (19.6.-5.12.04)

  • Performative Architektur - GfZK, Leipzig (20.9.-31.10.04)

  • Galerie für Zeitgenössische Kunst - Leipzig

  • Das große Rasenstück - Zeitgenössische Kunst im Öffentlichen Raum 6.5.06 - 9.7.2006

  • "Modelle für Morgen: Köln" - European Kunsthalle, Köln (2.3.-28.4.07)

  • Kopf an Kopf. Serielle Porträtfotografie - Kunsthalle Tübingen (15.9.-25.11.07)

  • Der Spiegel des Narziss

  • Personalien: Veronika Olbrich wird neue Leiterin der Städtischen Galerie Nordhorn

  • Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

  • Susanne Gaensheimer wird neue Kommissarin für den Deutschen Pavillon der 54. Biennale von Venedig

  • ANZEIGE: Olaf Nicolai und Larry Sultan, kestnergesellschaft, Hannover

  • CUT. Scherenschnitte

  • 30 Künstler / 30 Räume

  • AUTOCENTER Summer Academy – ACSA 2013

  • The Present Order is the Disorder of the Future

  • Zeichen, gefangen im Wunder

  • To Open Eyes

  • Laura Lima

  • DER BRANCUSI-EFFEKT

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“

  • Biennale Venedig 2015 Künstlerliste der Ausstellung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • ÄRGER IM PARADIES

  • Künstler als Auftragger von zeitgenössischer Architektur

  • Unser Tipp zum Besuch der 56. Venedig Biennale: Der Deutsche Pavillon

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

  • Mehr als nur Worte [Über das Poetische]

  • Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

  • Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Über 500 Künstler und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      karma


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      rundgang


      Anzeige
      berlin




      Hermann Waibel Bildlicht

      Unter dem Titel »Bildlicht« zeigt das Kunstmuseum Ravensburg erstmalig das Werk von Hermann Waibel in einer umfassenden Retrospektive. weiter


      Raqs Media Collective

      In Neu-Delhi 1992 gegründet, vereint die Künstlergruppe in den verschiedensten Medien zeitgenössische Kunstpraxis mit historischer und philosophischer Spekulation, mit Geschichtsforschung und Theorie. weiter


      Douglas Gordon "k.364"

      In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
      (Sponsored Content) weiter


      Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

      Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


      »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

      Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


      PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

      Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


      ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

      niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
      niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
      | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
      ein Projekt von starsky | niemand weiter


      Ulrich Horndash - Veduta 4

      Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

      Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

      Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

      Ruinart und die Kunst

      Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


      Mika Rottenberg

      Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


      Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

      In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

      Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

      Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

      Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


      Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



      The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

      Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


      Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

      Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

      ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

      Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


      Marina Abramović - The Cleaner

      Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


      Edwin Zwakman - Reality is not a Place

      Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter