Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Zwischenräume - Leiko Ikemura und Günther Förg in der Langen Foundation, Neuss (noch bis 11.11.07)


Eingabedatum: 22.09.2007

bilder

In der beeindruckenden Anlage aus Beton, Glas und Stahl, geschaffen vom japanischen Architekten Tadao Ando, treffen in dieser Ausstellung die zunächst sehr verschieden anmutenden Werke Leiko Ikemuras und Günther Förgs aufeinander. Die Figürlichkeit Ikemuras scheint dem abstrakten Stil Förgs konträr gegenüberzustehen.

Doch bei näherer Betrachtung treten die Gemeinsamkeiten der Werke in den Vordergrund: Da wäre zunächst die erkennbare Oberflächenstruktur der Bilder, welche die Leinwand nicht verleugnet, sondern sichtbar als Medium integriert.
Auch die Vorliebe für die Nicht-Farbe Schwarz wird deutlich. Sowohl bei Leiko Ikemura als auch bei Günther Förg scheinen die üblichen negativen Assoziationen, die Schwarz hervorruft, ersetzt durch eine befreiende Leichtigkeit. Das Schwarz steht für eine inspirierende Tiefe und kontrastiert zugleich mit hellen und leuchtenden Farben, die eine solche Tiefe eher verschleiern.

Die wichtigste Gemeinsamkeit, zugleich auch Namensgeber der Ausstellung, ist jedoch der Umgang mit der Thematik Raum.
Während Leiko Ikemuras zarte Figuren in einem schwarzen Meer eintauchen, schafft Günther Förg architektonisch anmutende Räume mit flächiger Klarheit.
In beiden Bildwelten finden sich Horizonte und Raum wird fassbar, sei es durch figürliche (Ikemura) oder geometrisierende (Förg) Elemente. Wichtig ist dabei die Entstehung eines "Dazwischens", eben der genannten Zwischenräume.
Raum und Zwischenraum, Horizont und Endlosigkeit werden zu sich einander ergänzenden Faktoren und bilden Gegensätze mehr.

Wunderbar unterstützt werden diese Impressionen durch die grenzenlos anmutende Architektur Tadao Andos. Auch dessen Räume vereinen trennende und verbindende Elemente, eröffnen Horizonte und thematisieren Offenheit. Sie runden diese durchaus gelungene Ausstellung harmonisch ab.

Die Ausstellung präsentiert über 40 Werke aus privaten und öffentlichen Sammlungen, die hier erstmals gemeinsam gezeigt werden.
Ein Besuch lohnt sich in jedem Falle - bei gutem Wetter wird schon das Betreten der Anlage zu einem Architektur-Erlebnis, für das man sich Zeit nehmen sollte.

Abbildung: Leiko Ikemura "Nu", 1999/2001, Öl/Leinwand, Foto Lothar Schnepf, Köln, Copyright Leiko Ikemura

Ausstellungsdauer: 24.6.-11.11.07

Langen Foundation
Raketenstation Hombroich I
41472 Neuss

Fon 02182-5701-0
Fax 02182-5701-10
info@langenfoundation.de
langenfoundation.de



Julia Fukuda



Daten zu Leiko Ikemura:


- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Heidelberger Kunstverein 2016

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Wo Kunst geschehen kann – Die frühen Jahre des CalArts

30. August – 10. November 2019 | Kestner Gesellschaft, Hannover

Card image cap

Norbert Tadeusz

29.08. 2019 - 2.02. 2020 | Kunstpalast, Düsseldorf

Card image cap

Castell Art Weekend

HOTEL CASTELL in ZUOZ / Schweiz

Card image cap

Howard Smith - No End in Sight

bis 25.08. 2019 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

RROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten Nürnberg

bis 31. Oktober 2019 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg