Brice Marden und MoMA - Museum Wiesbaden (28.9.08-18.1.09)


Eingabedatum: 23.09.2008



bilder

Mit einer Doppelausstellung eröffnet das Museum Wiesbaden in diesem Jahr seine Herbstsaison: Parallel zueinander werden eine Retrospektive zum druckgraphischen Werk des Alexej-von-Jawlensky-Preisträgers Brice Marden gezeigt und eine Ausstellung mit Zeichnungen aus dem Umfeld der Minimal Art aus der Sammlung des Museum of Modern Art New York.

Unter dem Titel "Lines, Grids, Stains, Words" zeigt das Museum Wiesbaden rund 80 Einzel- und Serienarbeiten auf Papier von 48 Künstlerinnen und Künstlern aus der Sammlung des Museum of Modern Art New York. Alle Arbeiten eint die Sprache der Minimal Art mit den von ihren Protagonisten bevorzugten Strategien der Nutzung von Linie, Raster, monochromer Farbfläche und Bildtext sowie einzelnen künstlerischen Arbeitsprinzipien des Reißens, Faltens oder Markierens.

Zu sehen sind u.a. Werke von Carl Andre, Polly Apfelbaum, Joseph Beuys, Mona Hatoum, Eva Hesse, Roni Horn, Donald Judd, Ellsworth Kelly, Yayoi Kusama, Sol Lewitt, Brice Marden, Agnes Martin, Howardena Pindell und Robert Ryman.

Im Zentrum der Brice Marden-Ausstellung steht das druckgraphische Werk (120 Radierungen, Lithografien und Siebdrucke), dessen über 40-jährige Entwicklung in Form einer Retrospektive aufgeblättert wird - ergänzt um ausgewählte Gemälde und Zeichnungen aus verschiedenen Arbeitsphasen.

Abbildung: Polly Apfelbaum, Stolen Kisses, 2002, Cut-andpasted dyed velvet on pillow case, 39,4 x 29,8 cm, The Judith Rothschild Foundation Contemporary Drawings Collection Gift, 2005, photography by David Allison

Ein Video zu der großen Brice Marden Ausstellung 2007 in Berlin sehen Sie unter: art-in-berlin.de

Öffnungszeiten:
Di 10 - 20 Uhr, Mi - So und an Feiertagen 10 - 17 Uhr. Mo und am 24., 25., 31. 12. und 1.1. geschlossen

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden
Tel 0611/335 2172, 335 2198
museum-wiesbaden.de

ch






Daten zu Brice Marden:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- documenta 9, 1992
- Matthew Marks Gallery
- MoMA Collection
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Solomon R. Guggenheim Collection
- Tate Post War Collection ,London

Weiteres zum Thema: Brice Marden



Sammlung Goetz - Interview mit Ingvild Goetz (Nov 02)


Die Galeristin Ingvild Goetz hat sich 1993 mit ihrem Privatmuseum einen Traum erfüllt. Auf dem parkähnlichen Grundstück der Sammlerin in einem Münchener Vorort haben die für ihre Museumsbauten international renommierten Architekten Herzog & de Meuron eine beeindruckende Ausstellungslandschaft geschaffen, die schon mehrfach in der Fachliteratur Erwähnung fand. Eine schlichte, zurückhaltende Architektur, die der Kunst den Vortritt lässt, mit insgesamt 370 Quadratmetern Schaufläche.

Mit der Sammlung Goetz soll eine weitere Privatsammlung vorgestellt werden und die Arbeit einer Frau gewürdigt werden, die ihr Leben der Kunst verschrieben hat und deren Sammlung zu den prominentesten Deutschlands zählt.

Silke Lemmes: Frau Goetz, nach Ihrem Abitur haben Sie ein Praktikum gemacht, sind durch die Urwälder von Neuguinea, Indien und Brasilien gereist und haben später Politische Wissenschaften studiert und geheiratet. Sie haben dann in Konstanz einen Verlag für grafische Editionen gegründet. Wie haben Sie den Zugang zur Kunst gefunden?

Ingvild Goetz: Dieser Zugang kam von ganz persönlichen Interessen: als junges Mädchen habe ich selber sehr gerne gemalt.

S.L.: Ihr Verlag lief gut, aber Sie wollten mehr – eine Galerie in Zürich. Ihr Besuch in New York 1969, als Sie die ersten Einkäufe dafür tätigen wollten, soll kurios gelaufen sein?!

I.G.: Atelierbesuche bei New Yorker Künstlern waren damals manchmal nicht einfach. Die Viertel, in denen sie ihre Ateliers hatten, waren zum Teil abenteuerlich. Manche Gegenden waren so gefährlich, daß sich Taxifahrer weigerten, mich dorthin zu fahren. Man mußte immer einige Dollars in bar mit sich führen, um sich Räuber vom Halse zu halten. Ein Kunsthändler wurde zu der Zeit ermordet. Der Kontakt mit den New Yorker Künstlern war manchmal nicht einfach.

S.L.: Ein Jahr später eröffneten Sie Ihre erste Galerie Art In Progress in Zürich. Aber auch da war aller Anfang schwer. Wie waren Ihre Erfahrungen in den ersten Jahren?

I.G.: Für die Schweizer Öffentlichkeit waren einige der Künstler, die ich vertrat, äußerst provokativ. Cy Twomblys Zeichnungen wurden in der Schweizer Presse als Klokritzeleien verrissen. Und nach einer Wolf Vostell Aktion, die man als anstößig empfand, wurde mir gar die Arbeitsgenehmigung entzogen. So ging ich meiner Tätigkeit noch eine Weile "illegal" nach. Ich stellte dort u.a. Bruce Nauman, Christo, Brice Marden, Malcolm Morley und Mel Bochner aus. 1973 verließ ich schließlich Zürich.

S.L.: 1973 sind Sie dann mit Ihrer Galerie nach München gezogen, nach gut 15 Jahren haben Sie sie geschlossen und sind Sammlerin geworden – das scheint doch paradox! Wie kamen Sie dazu, die Seiten zu wechseln?

I.G.: Mir persönlich macht es mehr Spaß, Sammlungskonzepte zu entwickeln und Arbeiten zu behalten, als sie zu verkaufen. Außerdem haben Kunden manchmal geargwöhnt, als Sammlerin würde ich mir in der eigenen Galerie die Rosinen herauspicken und für andere Interessenten nur "zweite Wahl" übriglassen. Dieser Interessenkonflikt ließ sich nur über das Aufgeben einer der beiden Passionen beheben.

S.L.: Sie starteten sozusagen eine 2. Karriere. Haben Sie da Ihre bestehenden Verbindungen zum Kunstmarkt genutzt und jetzt die Künstler gesammelt, die Sie vorher verkauft haben oder haben wieder bei Null angefangen? Welchen Schwerpunkt hat die Sammlung?

I.G.: Prinzipiell sammle ich immer die jeweils junge Generation. Damals in den 60er Jahren war das Arte Povera, in den 80ern die Amerikaner, in den 90ern kamen dann die Engländer dazu. Derzeit liegt ein großer Schwerpunkt auf Künstlern, die mit den neuen Medien, Video und Fotografie arbeiten.

S.L.: Welchen Schwerpunkt hat die Sammlung?

I.G.: Zum einen konzentriere ich mich auf sozialkritische oder politische Kunst. Zum anderen weiterhin auf die Malerei.

S.L.: Ein eigenes Museum – die Sammlung öffentlich zugänglich zu machen – ist ein großer Schritt; entscheiden sich die meisten Sammler doch dafür, Teile der Sammlung temporär in verschiedenen Museen zu zeigen. Warum ein eigenes Museum?

I.G.: Es ist mir einfach ein großes Bedürfnis, ständig mit meiner Kunst in Kontakt zu sein. Das Museum gibt mir die Möglichkeit, kreativ mit meiner Sammlung umzugehen, Ausstellungen zu kuratieren, Kataloge herauszubringen. Außerdem möchte ich andere Menschen daran teilhaben lassen.

S.L.: Die Rosemarie Trockel Ausstellung geht im Oktober 2002 zu Ende – ist schon ein neues Ausstellungsprojekt geplant?

I.G.: Bis 10. November läuft in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden die Ausstellung "Die Wohltat der Kunst", die post/feministische Positionen der 90er Jahre zeigt. Dabei handelt es sich um Arbeiten der jüngsten Generation aus meiner Sammlung. Diese Ausstellung werden wir ab Anfang Dezember nach München übernehmen.

Vielen Dank für das Interview.


Sammlung Goetz - München

Tel. 089-95 93 96 90 / Fax 089-95 93 96 96 9



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter