Anzeige
B3 Biennale

E.W. Nay. Bilder der 1960er Jahre - Schirn Kunsthalle Frankfurt (22.1.-26.4.09)


Eingabedatum: 06.01.2009

bilder

Der Maler Ernst Wilhelm Nay (1902-1968) zählt zu den bekanntesten deutschen Nachkriegskünstlern. Die Frankfurter Ausstellung widmet sich hauptsächlich dem Spätwerk des Künstlers, das in den 60er Jahren, vor allem in den Jahren nach Nays Teilnahme an der documenta III im Jahr 1964 bis zu seinem Tod entstanden ist.

Gezeigt werden rund 30 großformatige Gemälde und 86 Arbeiten auf Papier. Die Papierarbeiten stellen ein Auswahl von Nays insgesamt über 2500 Bleistift-, Filzstift- und Tuschezeichnungen aus seinem Spätwerk dar.
Zudem rekonstruiert die Ausstellung den spektakulären Nay-Raum der documenta III im Jahr 1964, in dem drei großformatige Werke des Künstlers von der Decke abgehängt als Environment präsentiert wurden.

Biografisches: "Seine Beschäftigung mit Malerei begann als Autodidakt. Nachdem er sich 1924 mit drei Bildern bei Karl Hofer vorgestellt hatte, wurde er von Hofer als Stipendiat in seine Malklasse an der Hochschule für bildende Künste in Berlin aufgenommen, wo Nay sein Studium 1928 als dessen Meisterschüler beendete. ... 1937 wurden bei der Aktion "Entartete Kunst" zehn Werke Nays von den Nationalsozialisten aus öffentlichem Besitz beschlagnahmt. Nay wurde in Deutschland mit Ausstellungsverbot belegt. Von 1940 bis 1945 nahm Nay am Zweiten Weltkrieg teil, fand jedoch unter strenger Geheimhaltung immer wieder Gelegenheit zu malen. Nach dem Krieg lebte Nay bis 1951 in Hofheim im Taunus, wo er auf Vermittlung von Hanna Bekker vom Rath ein Atelierhaus beziehen konnte. Hofheim und das Blaue Haus waren bereits vor und dann auch nach dem Krieg Treffpunkt moderner Künstler und ihrer Anhänger. Hier entstanden die vorwiegend kleinformatigen Hekate-Bilder, deren expressive abstrakte Formen mit eingewobenen Figuren- und Landschaftsassoziationen Nay in der darauf folgenden Phase zugunsten von klar konturierten Formen aufgab. Im Jahr 1951 zog Nay mit seiner zweiten Frau Elisabeth nach Köln, das bis zu seinem Tod sein Lebensmittelpunkt blieb. Eine seiner stärksten Werkphasen begann 1954 mit den Scheibenbildern, mit denen ihm nicht nur den Durchbruch in Europa mit Teilnahmen an den ersten drei documenta-Ausstellungen und der Biennale in Venedig, sondern auch in den USA gelang. In den Scheibenbildern löste sich Nay von allen eckig-kantigen Formen. In kristallklarer, heller Farbigkeit komponierte er große und kleine Scheiben und ihre Zwischenformen zu einer bewegten Farbchoreografie auf der Fläche. Auf die Werkgruppe der Augenbilder, die ab 1963 entstand und deren Höhepunkt die Arbeiten für die documenta III im Jahr 1964 darstellen, folgte ab 1965 die letzte Werkphase der Elementaren Bilder, die durch Nays Tod 1968 beendet wurde."

Abbildung: E.W. NAY, CHINESISCH GELB, 1967

Öffnungszeiten: Di, Fr–So 10–19 Uhr, Mi und Do 10–22 Uhr.

SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
Römerberg
D-60311 Frankfurt
Telefon: (+49-69) 29 98 82-0
schirn.de

ch






Daten zu Ernst Wilhelm Nay:

- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Gallery Weekend Berlin 2016
- Michael Werner - Galerie
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung Würth
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

Weiteres zum Thema: Ernst Wilhelm Nay



Ernst Wilhelm Nay in der Pinakothek der Moderne, München (07.05.-27.06.04)


Aquarelle und Gouachen von Ernst Wilhelm Nay aus dem Zeitraum von 1937 bis 1968 werden in einer Ausstellung der Staatlichen Graphischen Sammlung in der Pinakothek der Moderne gezeigt.

"Ernst Wilhelm Nays (1902-1968) farbige Arbeiten auf Papier haben sich gegenüber seinem malerischen Werk stets eigenständig behauptet.

Wie bei keinem zweiten Künstler seiner Generation in Deutschland prägte Nays Weg das Streben nach einer Erschaffung des Bildes aus den strengen Gesetzen der Fläche und den grenzenlosen Möglichkeiten der Farbe, wobei sich Intuition und Reflexion in einer besonderen Weise bedingten.

Die Ausstellung versammelt in stringenten Werkgruppen zum Teil öffentlich noch nie gezeigte Aquarelle und Gouachen des Künstlers, die in einer Zeitspanne von dreißig Jahren entstanden sind.

Die Auswahl der Werke konzentriert sich dabei auf drei Werkphasen, die Nays Œuvre entscheidend geprägt haben: die späten dreißiger Jahre mit den Lofoten-Aquarellen, die Kriegszeit in Frankreich mit den Aquarellen und Gouachen von 1941-1944 sowie schließlich die letzten Schaffensjahre des Künstlers ab 1965. Die Ausstellung möchte keine umfassende, alle Entwicklungslinien nachzeichnende Retrospektive sein. Vielmehr vermag die Auswahl der Blätter in ihrer spezifischen Gewichtung neues Licht auf jene essentielle Verknüpfung von Früh und Spät im Werk Nays zu werfen.

Es ist fast als Sensation zu bezeichnen, dass Jahrzehnte nach Nays Tod aus Privatbesitz 20 Arbeiten der Kriegsjahre gezeigt werden können, die noch niemals öffentlich zu sehen waren.

München spielte für den Maler seit jeher eine besondere, prägende Rolle. In der Person Günther Frankes fand Nay schon früh einen seiner wichtigsten Vermittler. Zahlreich waren die Münchner Galerieausstellungen seit 1946. Vor mehr als einem Vierteljahrhundert zeigte die Staatliche Graphische Sammlung München eine mit annähernd neunzig Blättern herausragende Werkschau von Nays Aquarellen und Gouachen. Zum hundertsten Geburtstag des Künstlers vor 2 Jahren war in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung eine umfangreiche Retrospektive zu sehen.

Anlässlich der hier gezeigten Ausstellung der Arbeiten auf Papier zeigt die Sammlung Moderne Kunst im Obergeschoss der Pinakothek der Moderne zur gleichen Zeit eine Auswahl der Gemälde Nays aus eigenen Beständen (darunter zwei bedeutende Werke aus der Theo Wormland Stiftung). ... " (Quelle: Pinakothek der Moderne / Presse)

Foto: Staatliche Graphische Sammlung, München: Ernst Wilhelm Nay, Frühling, 1946, Aquarell

Ausstellungsdauer: 07.05.-27.06.2004

Öffnungszeiten: tägl. außer Mo 10-17Uhr | Do + Fr 10-20Uhr

Pinakothek der Moderne | Staatliche Graphische Sammlung | Kunstareal | Barer Str. 29 | 80799 München


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung



    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter


    Patrick Angus. Private Show

    Mit »Patrick Angus. Private Show« zeigt das Kunstmuseum Stuttgart die erste umfassende museale Ausstellung des US-amerikanischen Malers in Europa. weiter

    Naama Arad LOVE HANDLES

    Naama Arad (*1985, lebt und arbeitet in Tel Aviv) beschäftigt sich in ihren skulpturalen, meist installativen Arbeiten mit dem Verhältnis von Mensch und Objekt. weiter