Anzeige
B3 Biennale

Matthias Weischer. Room with a view - Kunsthalle Mainz (13.3.-7.6.09)


Eingabedatum: 01.03.2009

bilder

Die Kunsthalle Mainz ist konzipiert für Wechselausstellungen mit Gegenwartskunst. Ihr selbst gestellter Auftrag ist die Präsentation und Vermittlung von Kunst. Mit der Ausstellung des in Leipzig lebenden Malers Matthias Weischer (geb.1973/Elte) widmet die Kunsthalle Mainz erstmals einem Künstler eine große Einzelpräsentation.
Matthias Weischer begreift Malerei als Erfahrungsraum und entwickelt seine Bilder, die fast immer menschenleer sind, aus dem eigenen, der Gegenwart verpflichteten Erfahrungsfeld. Die Bilder sind Projektionsflächen für Reales und Imaginäres, die sich einander begegenen, miteinander kommunizieren und sich wieder voneinander abwenden. Räumlichkeit wird verstanden als universale Chiffre. Während sich die früheren Interieurs, oft stilllebenhafte, surreal anmutende Arrangements, mit Mechanismen der Erinnerung befassen, sind die im vergangenen Jahr entstandenen Landschaften von dem Moment der unmittelbaren Erfahrung geprägt.

Die Ausstellung Room with a view in der Kunsthalle Mainz zeigt 20 Arbeiten aus den Jahren 2002 bis 2008 - sowie eine Skulptur und druckgrafische Werke.

Parallel werden im Rahmen der Reihe Trabant Arbeiten von Marieta Chirulescu und Andrew Sunley Smith gezeigt.

Abbildung: Matthias Weischer, Der Weg, 2008
Öl auf Leinwand, 180 x 280 cm (12-teilig, je 60 x 70 cm)
Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin
Foto: Uwe Walter, Berlin

Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 10 - 17 Uhr / Mi 10 - 21 Uhr / Sa, So 11 - 17 Uhr

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz
Tel. +49-(0)6131-12 69 36

kunsthalle-mainz.de


ch






Daten zu Matthias Weischer:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- art berlin 2017
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Matthias Weischer



Ben Willikens und Matthias Weischer


Ben Willi­kens: Der Raum als Bild

Über vier Jahrzehnte hinweg hat der 1939 in Leipzig geborene Maler und Grafiker Ben Willi­kens in seinem Werk his­to­­rische und metaphorische Di­mensionen des Raumes aus­gelotet.

Ausgehend von klinisch-kühlen Inte­ri­eurs hat er die Rhetorik des gebauten Raumes über die menschen­lee­ren Va­ria­tio­nen des Ab­end­mahls sowie die tektonischen Gegenbilder bis hin zu den Bau­­­­ten des Nati­onal­so­zia­lismus verfolgt. Angesiedelt zwischen den Polen einer sachlichen Klaustropho­bie und einer lichtgesättigten "Metaphysik des Raumes" (Heinrich Klotz) sind die grauen In­te­rieurs und Ve­du­ten von Ben Wil­li­kens mehr als Architekturbil­der. Sie setzen vielmehr Themen und Tradi­ti­onen des Konstruktivismus in eine fiktive Drei­di­men­­sio­nali­tät um, die Spielräume für die Imagination des Be­trach­ters öff­net.

Die Ausstellung "Der Raum als Bild" lässt Entstehung und Ent­wick­lung dieses Werkkonzeptes mit Beispielen aus rund vierzig Jahren nachvollziehen. Unter ihnen belegt eine große Anzahl aktueller Werke die neu­e­r­en Tendenzen im Werk von Willikens, die das Malerische und Farbige akzentuieren und die Fotografie ein­be­ziehen.

Mit seiner durchgehenden Konzentration auf eine unver­wech­sel­ba­re Werkthematik ist Ben Willikens keiner Schu­le zuzuordnen noch einer stilistischen Gruppierung, sondern "der große Soli­tär" (Carl-Friedrich Schröer) der deut­schen Nach­kriegs­malerei.


Matthias Weischer: Alice, Armin und all die anderen

Matthias Weischer, bekannt als Maler, hat seit wenigen Jahren das Papier als Träger seiner künstlerischen Ideen entdeckt.

Stifte und Skizzenblock machten es ihm einfach, das Atelier, das auch Gedankenraum ist, zu verlassen, um den Außenraum zeichnerisch zu erfassen und neue Wege der Bildfindung zu entdecken. Matthias Weischer öffneten sich mit der intensiven Hinwendung zur Zeichnung neue Sichten und Themen.

Die freie Natur, das natürliche Licht wurden während seines Aufenthalts 2007 als Stipendiat der Villa Massimo in Rom neue Inspirationsquellen. Gleichzeitig war Weischers Lust geweckt, neben der Zeichnung sich auch grafischen Techniken zu widmen. Intensiv begann er die spezifischen Eigenheiten der Radierung und Lithographie zu erkunden. Seine Zeichnungen von Landschaften wie auch Innenräumen setzte er in schwarzweißen Radierungen und Lithographien um und begann Linolschnitte zu schneiden. Doch faszinierte ihn immer mehr auch mit Farbe zu arbeiten. In seinen neuesten Werken - farbigen Radierungen und Lithographien - arbeitet er mit differenzierten Farbschattierungen und farbigen Flächen. Der Findungs- und Arbeitsprozess ist langwierig und nicht immer gradlinig. Der Druckvorgang ist komplex. Matthias Weischer steht in einem kontinuierlichen Dialog mit den Druckern, die mit ihm gemeinsam seine Bildideen umsetzen. Parallel experimentiert er mit Papier und Farbe, um sich weitere künstlerische Möglichkeiten zu erschließen und Grenzen der Malerei und Zeichnung zu überwinden.

In der Ausstellung werden Arbeiten auf und aus Papier der letzten zwei Jahre zu sehen sein. Die Ausstellung wird anschließend im Kunstverein Bremerhaven präsentiert.

Abbildung: Ben Willikens
Raum 314, Räume der Moderne.
Heinrich Tessenow, Stadtbad Berlin-Mitte, 1930, 2002

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr / Mittwoch 12 - 20 Uhr / Montag geschlossen / Feiertage 10 - 18 Uhr

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstr. 10
04109 Leipzig
Tel.: 0341.216 999 42
mdbk.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    Cantonale Berne Jura 2017

    Neun Wochen, neun Häuser und eine unglaubliche Vielfalt an Kunst – das ist die Cantonale Berne Jura. weiter

    Michael Müller: Vor und hinter dem Glas

    Die Ausstellung von Michael Müller besteht aus drei Gruppen von Gemälden: Einerseits die titelgebende Serie „Vor und hinter dem Glas“, die das Verhältnis von Bild, Bildträger und Rahmung behandelt. weiter


    A good neighbour

    Die Ausstellung a good neighbour in der Pinakothek der Moderne ist ein Dialogprojekt zur gleichnamigen, diesjährigen 15. Istanbul Biennale. weiter


    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter