Matthias Weischer. Room with a view - Kunsthalle Mainz (13.3.-7.6.09)


Eingabedatum: 01.03.2009

bilder

Die Kunsthalle Mainz ist konzipiert für Wechselausstellungen mit Gegenwartskunst. Ihr selbst gestellter Auftrag ist die Präsentation und Vermittlung von Kunst. Mit der Ausstellung des in Leipzig lebenden Malers Matthias Weischer (geb.1973/Elte) widmet die Kunsthalle Mainz erstmals einem Künstler eine große Einzelpräsentation.
Matthias Weischer begreift Malerei als Erfahrungsraum und entwickelt seine Bilder, die fast immer menschenleer sind, aus dem eigenen, der Gegenwart verpflichteten Erfahrungsfeld. Die Bilder sind Projektionsflächen für Reales und Imaginäres, die sich einander begegenen, miteinander kommunizieren und sich wieder voneinander abwenden. Räumlichkeit wird verstanden als universale Chiffre. Während sich die früheren Interieurs, oft stilllebenhafte, surreal anmutende Arrangements, mit Mechanismen der Erinnerung befassen, sind die im vergangenen Jahr entstandenen Landschaften von dem Moment der unmittelbaren Erfahrung geprägt.

Die Ausstellung Room with a view in der Kunsthalle Mainz zeigt 20 Arbeiten aus den Jahren 2002 bis 2008 - sowie eine Skulptur und druckgrafische Werke.

Parallel werden im Rahmen der Reihe Trabant Arbeiten von Marieta Chirulescu und Andrew Sunley Smith gezeigt.

Abbildung: Matthias Weischer, Der Weg, 2008
Öl auf Leinwand, 180 x 280 cm (12-teilig, je 60 x 70 cm)
Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin
Foto: Uwe Walter, Berlin

Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 10 - 17 Uhr / Mi 10 - 21 Uhr / Sa, So 11 - 17 Uhr

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz
Tel. +49-(0)6131-12 69 36

kunsthalle-mainz.de


ch






Daten zu Matthias Weischer:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- art berlin 2017
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Matthias Weischer



Ben Willikens und Matthias Weischer


Ben Willi­kens: Der Raum als Bild

Über vier Jahrzehnte hinweg hat der 1939 in Leipzig geborene Maler und Grafiker Ben Willi­kens in seinem Werk his­to­­rische und metaphorische Di­mensionen des Raumes aus­gelotet.

Ausgehend von klinisch-kühlen Inte­ri­eurs hat er die Rhetorik des gebauten Raumes über die menschen­lee­ren Va­ria­tio­nen des Ab­end­mahls sowie die tektonischen Gegenbilder bis hin zu den Bau­­­­ten des Nati­onal­so­zia­lismus verfolgt. Angesiedelt zwischen den Polen einer sachlichen Klaustropho­bie und einer lichtgesättigten "Metaphysik des Raumes" (Heinrich Klotz) sind die grauen In­te­rieurs und Ve­du­ten von Ben Wil­li­kens mehr als Architekturbil­der. Sie setzen vielmehr Themen und Tradi­ti­onen des Konstruktivismus in eine fiktive Drei­di­men­­sio­nali­tät um, die Spielräume für die Imagination des Be­trach­ters öff­net.

Die Ausstellung "Der Raum als Bild" lässt Entstehung und Ent­wick­lung dieses Werkkonzeptes mit Beispielen aus rund vierzig Jahren nachvollziehen. Unter ihnen belegt eine große Anzahl aktueller Werke die neu­e­r­en Tendenzen im Werk von Willikens, die das Malerische und Farbige akzentuieren und die Fotografie ein­be­ziehen.

Mit seiner durchgehenden Konzentration auf eine unver­wech­sel­ba­re Werkthematik ist Ben Willikens keiner Schu­le zuzuordnen noch einer stilistischen Gruppierung, sondern "der große Soli­tär" (Carl-Friedrich Schröer) der deut­schen Nach­kriegs­malerei.


Matthias Weischer: Alice, Armin und all die anderen

Matthias Weischer, bekannt als Maler, hat seit wenigen Jahren das Papier als Träger seiner künstlerischen Ideen entdeckt.

Stifte und Skizzenblock machten es ihm einfach, das Atelier, das auch Gedankenraum ist, zu verlassen, um den Außenraum zeichnerisch zu erfassen und neue Wege der Bildfindung zu entdecken. Matthias Weischer öffneten sich mit der intensiven Hinwendung zur Zeichnung neue Sichten und Themen.

Die freie Natur, das natürliche Licht wurden während seines Aufenthalts 2007 als Stipendiat der Villa Massimo in Rom neue Inspirationsquellen. Gleichzeitig war Weischers Lust geweckt, neben der Zeichnung sich auch grafischen Techniken zu widmen. Intensiv begann er die spezifischen Eigenheiten der Radierung und Lithographie zu erkunden. Seine Zeichnungen von Landschaften wie auch Innenräumen setzte er in schwarzweißen Radierungen und Lithographien um und begann Linolschnitte zu schneiden. Doch faszinierte ihn immer mehr auch mit Farbe zu arbeiten. In seinen neuesten Werken - farbigen Radierungen und Lithographien - arbeitet er mit differenzierten Farbschattierungen und farbigen Flächen. Der Findungs- und Arbeitsprozess ist langwierig und nicht immer gradlinig. Der Druckvorgang ist komplex. Matthias Weischer steht in einem kontinuierlichen Dialog mit den Druckern, die mit ihm gemeinsam seine Bildideen umsetzen. Parallel experimentiert er mit Papier und Farbe, um sich weitere künstlerische Möglichkeiten zu erschließen und Grenzen der Malerei und Zeichnung zu überwinden.

In der Ausstellung werden Arbeiten auf und aus Papier der letzten zwei Jahre zu sehen sein. Die Ausstellung wird anschließend im Kunstverein Bremerhaven präsentiert.

Abbildung: Ben Willikens
Raum 314, Räume der Moderne.
Heinrich Tessenow, Stadtbad Berlin-Mitte, 1930, 2002

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr / Mittwoch 12 - 20 Uhr / Montag geschlossen / Feiertage 10 - 18 Uhr

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstr. 10
04109 Leipzig
Tel.: 0341.216 999 42
mdbk.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter