Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Gender Check - MUMOK, Wien


Eingabedatum: 10.11.2009

bilder

Mit "Gender Check. Rollenbilder in der Kunst Osteuropas" will das "Museum Moderner Kunst" Werke unterschiedlichster Künstler zusammenbringen, die sich seit den 1960er Jahren mit dem Wandel der Geschlechterrollen auseinandersetzen.

Wie wurden Arbeiter im sozialistischen Realismus dargestellt? Wie wurden männliche "Helden" in der offiziellen Kunst Rumäniens in den 1960ern portraitiert? Wie sahen weibliche Künstlerinnen ihre Rolle nach 1989? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt der über 400 Arbeiten, die von einem Kuratorenteam aus 24 Ländern zusammengestellt wurden. Die Malereien, Skulpturen, Installationen, Fotografien, Plakate, Filme und Videos der über 200 Künstlerinnen und Künstler sollen ein möglichst facettenreiches Bild der Gender-Kunst in Osteuropa entwerfen. Vor dem Hintergrund gesellschaftspolitischer Rahmenbedingungen verfolgen sie den Wandel weiblicher und männlicher Rollenbilder in Osteuropa.

Der bis in die 1960 Jahre hinein domininierende sozialistische Realismus, mit seiner Verklärung der "geschlechtslosen" Arbeiter wird in den Werken der inoffizellen Kunst ironisch gebrochen.
Ab den 1970er Jahren werden weibliche und männliche Klischees jenseits der politischen Propaganda neu formuliert. In Selbstportraits versuchen vor allem viele Künstlerinnen ihre eigene Körperlichkeit und Sexualität zu reflektieren und zur Schau zu stellen. In dieser Phase gewinnen auch zunehmend neue Medien und Kunstformen wie Video und Performance an Bedeutung.
Ein weiterer Wandel der Gender-Thematisierungen zeichnet sich nach dem Mauerfall 1989 ab. Nationalistische Entwicklungen und neoliberale Einflüsse aus dem Westen stellen für viele Künstler(innen) neue Herausforderungen dar. Die Werke bringen Fragen nach der öffentlichen und politischen Bedeutung weiblicher Identität zum Ausdruck.

Auswahl Künstlerliste:
Vladislav Mamyshev-Monroe, Gruppe F.F.F.F., Wolfgang Mattheuer, Guppe C.U.K.T, Marina Abramovic, Tanja Ostojic, OHO Group, Boris Mikhailov u.v.a.

Abbildung: Vladislav Mamyshev-Monroe (Russland / Russia), Monroe, 1996, Courtesy XL Gallery, Moscow © Vladislav Mamyshev-Monroe

Ausstellungsdauer: 13.11.09-14.02.10
Öffnungszeiten:
tägl. 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr

MUMOK
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Museums Quartier
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

mumok.at


Verena Straub



Daten zu Marina Abramovic:


- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Biennale Venedig 2011 Pav

- daad Stipendiat

- documenta 7, 1982

- documenta 8, 1987

- documenta 9, 1992

- Frieze London 2016

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- ikono On Air Festival

- Istanbul Biennial, 1995

- Lebenszeichen - Kunstmuseum Luzern

- Lisson Gallery

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- SAMMLUNG WEMHÖNER

- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thessaloniki Biennale 2013

- Whitney Biennale 2004
  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • SLOW ART - museum kunst palast, Düsseldorf (noch bis 6.11.05)

  • Contenance. Fassung bewahren - Württembergischer Kunstverein Stuttgart (17.9.-13.11.05)

  • Pierre Coulibeuf 'somewhere in between' - Deichtorhallen, Hamburg (3.2.-5.3.2006)

  • "Video. Die 80er Jahre" - K21, Düsseldorf (25.03. - 21.05.06)

  • Vom Pferd erzählen. Das Pferd in der zeitgenössischen Kunst - Kunsthalle Göppingen (25.6.-20.8.06)

  • Mind Expanders - Museum Moderner Kunst, Wien (25.7.08 – 30.8.09)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • "Oppositions and Dialogues" im Kunstverein Hannover (30.5.-9.8.09)

  • Gender Check - MUMOK, Wien

  • Susanne M. Winterling erhält den Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2010

  • Lebenszeichen. Altes Wissen in der zeitgenössischen Kunst - Kunstmuseum Luzern

  • Rollenbilder - Rollenspiele

  • Moments. Eine Geschichte der Performance in 10 Akten

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • From Beckmann to Warhol. 20th- and 21st-century art

  • MARINA ABRAMOVIC INSTITUTE MAI

  • FACELESS - Gesichtslosigkeit im MuseumsQuartier Wien

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • METAMATIC Reloaded

  • Aktuelle Buchliste

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Mein Körper ist das Ereignis

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerinnen

  • Besser Scheitern

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • 50 Jahre Avantgarde. Das Kabinett für aktuelle Kunst Bremerhaven

  • Kunst Frauen Bilder

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Lara Favaretto – NEED OR NO NEED

    14.12.2018 - 17.02.2019 | Kunsthalle Mainz

    Card image cap

    Anastasia Mityukova. Project Iceworm. 6 ½ Wochen

    14. Dezember 2018 bis zum 27. Januar 2019 | Museum Folkwang, Essen

    Card image cap

    Friederike Walter und Jochen Mura

    14.12.2018 - 31.01.2019 | marburger kunstverein e.v.

    Card image cap

    100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer Freiheit

    Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig