Anzeige: Kunstmuseum Magdeburg: Everyday Ideologies - Zeitläufe, Lebenswege


Eingabedatum: 29.01.2010



bilder

Ausstellungsdauer: 19. Januar - 6. April 2010

Welche Rolle spielt die Zeit für unsere Wahrnehmung? Wie vertraut ist das Alltägliche tatsächlich? Die Fotografien von Michael Wesely, Pepa Hristova und Joel Sternfeld geben darauf höchst unterschiedliche Antworten. Bei Michael Wesely werden aus Bruchteilen von Sekunden mitunter Jahre. Die Aufnahmen von Pepa Hristova zeigen muslimische Bulgaren, die in ihrer Heimat ausgegrenzt werden, während Joel Sternfeld Tatorte von Verbrechen dokumentiert, jedoch lange nach der Tat. Das sind nur drei der künstlerischen Positionen in dieser Ausstellung. Weitere, u.a. von Remy Markowitsch (Black Swan; Schadenfreude), Stephen Wilks (Donkey Roundabout) oder Hito Steyerl (After the Crash), zählen ebenfalls dazu.

"Everyday Ideologies - Zeitläufe, Lebenswege" setzt fort, was 2008/2009 mit der Ausstellung "Standort Alltag" begonnen wurde. Erneut handelt es sich vorrangig um Kunst in Bezug auf die Wirklichkeit. Von Interesse ist diesmal jedoch weniger die Gegenüberstellung einzelner Strategien der Künstler, sondern vielmehr deren unmittelbare Einbindung in ihre Werke. In ihnen geht es z.B. um Erinnerung, Verlust, Verwandlung, Illusion, Utopie oder Alltag.

Besucher der Ausstellung werden verschiedenen Sujets und ganz speziellen Ausdrucksweisen der verwendeten Medien begegnen, zu denen Fotografie, Video, Malerei, Installation und Objekt gehören, und darin eingeschlossen dem vielleicht am schwierigsten zu beschreibenden Phänomen unserer Existenz, der Zeit.

KÜNSTLER: Hagen Bäcker, Tacita Dean, Peter Hopkins, Pepa Hristova, Teresa Hubbard & Alexander Birchler, Peter Land, Rémy Markowitsch, Michael Müller, Deimantas Narkevičius, Jenny Perlin, Johannes Rochhausen, Florian Slotawa, Joel Sternfeld, Hito Steyerl, Mariusz Tarkawian, Michael Wesely, Stephen Wilks

Die Ausstellung wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt, Kultusministerium, und die Stiftung Pro Helvetia

Abbildung:
- Hito Steyerl
*1966 in München, lebt in Berlin
After the Crash, 2009, Video Standbild

- Pepa Hristova
*1977 in Sevlievo, lebt in Hamburg
aus der Serie: „Fremde im eigenen Land“, 2006
„Der Klub“, Colour Print auf Alu Dibond, Auflage 1/5
Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. /Haus der Photographie/Sammlung F.C. Gundlach, Hamburg

- Michael Wesely
*1963 in München; lebt in Berlin
Palast der Republik, Berlin, 2009
28.8.2006 - 19.12.2008, C-Print
Leihgabe des Künstlers

Öffnungszeiten:
dienstags - sonntags 10.00-17.00 Uhr
Eintritt: 4 Euro / ermäßigt: 2 Euro

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen
Regierungsstraße 4-6
39104 Magdeburg
Telefon: 0391 / 56 50 20
Fax: 0391 / 56 50 255



kunstmuseum-magdeburg.de










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma



    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder", die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder "2., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder " die 3., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Antonio Calderara - Lichträume. Malerei aus fünfzig Jahren

    Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. weiter