Anzeige
Responsive image

Täuschend echt. Illusion und Wirklichkeit in der Kunst - Bucerius Kunst Forum, Hamburg


Eingabedatum: 16.02.2010

bilder

Die Gattung des Trompe-l’œil, die Kunst der Augentäuschung, reicht bis in die Antike zurück. Immer wieder haben Künstler versucht, die Grenzen zwischen Illusion und Wirklichkeit auszuloten und gleichzeitig Fragen nach dem Wahrheitscharakter der Bilder zu stellen. Mit der Überblicksausstellung "Täuschend echt" will das Bucerius Kunst Forum Werke versammeln, die die Wahrnehmung irritieren und in Frage stellen.

In den präsentierten Werken geht es jedoch nicht allein um die Sinnestäuschung und verblüffende Irritation, die sich beim Betrachter einstellt. Was passiert, wenn ein Bild vorgibt, ein Teil der Wirklichkeit zu sein? Die Reflexion über den Status von Bildern ist den meisten Kunstwerken miteingeschrieben.

Von antiken Mosaiken, mittelalterlichen Handschriften und Naturabgüssen wird dabei der Bogen bis zur Gegenwartskunst gespannt, um ein möglichst breites Spektrum illusionistischer Darstellungskunst aufzuzeigen. Einen Schwerpunkt bilden insbesondere die "Augentäuscher"-Gemälde des 17. Jahrhunderts von Samuel van Hoogstraten oder Cornelisz Gijsbrechts. Gezeigt werden darüber hinaus Werke von Lucas Cranach, Peter Paul Rubens und Jean-Baptiste Siméon Chardin, Gemälde und Skulpturen von Pop Art-Künstlern wie Andy Warhol und Jasper Johns sowie Photographien von Thomas Demand und Skulpturen und Installationen von Peter Fischli/David Weiss und Christian Jankowski.

Abbildung: Italienisch?, "Marmorfrüchte" (spätes 16. Jahrhundert)
Kunsthistorisches Museum Wien, Schloss Ambras

Ausstellungsdauer: 13.2.-24.5.10

Öffnungszeiten:
täglich 11-19 Uhr
Do 11-21 Uhr

Bucerius Kunst Forum gemeinnützige GmbH
Rathausmarkt 2
20095 Hamburg

buceriuskunstforum.de
Verena Straub








Weiteres zum Thema: Lucas Cranach



1500 / 2000. Gotik und Moderne im Dialog - Fränkische Galerie, Kronach (01.05.-04.09.05)


" Von Mai bis September 2005 werden in der Fränkischen Galerie in Kronach Werke der Konzeptkunst aus den 1990er Jahren in Dialog mit Gemälden und Skulpturen der Gotik treten. Zu sehen sind unter anderem Arbeiten von Mark Dion, Clegg & Guttmann, Cosima von Bonin, Heimo Zobernig, Yskender Yediler, Martin Kippenberger und Joseph Zehrer aus dem Besitz des K-raum Daxer/Lorenz. Eint die Werke des späten Mittelalters das Streben nach Verbildlichung des Transzendenten und die Suche nach kalligraphischer Schönheit der Linie, so prägt die modernen Arbeiten eine erstaunliche Vielfalt von Materialien und Ausdrucksformen. Obwohl sich in einzelnen Fällen durchaus formale oder inhaltliche Analogien ergeben, will sich die Ausstellung nicht der Versuchung hingeben, falsche Harmonien zu konstruieren. Vielmehr setzt die Werkauswahl bewusst auf harte Kontraste, um gerade dadurch auf eindrückliche Weise das Besondere der gotischen wie der modernen Werke erfahrbar zu machen.

Im "K-raum Daxer" an der Münchener Ludwigstraße zeigten Johannes und Louise Daxer 1991-1993 aktuelle Kunstpositionen mit dem Ziel, die Münchener Kunstszene zu beleben und den Anschluss an internationale Avantgardebewegungen herzustellen. Cosima von Bonin, Mark Dion und andere hatten hier ihre ersten institutionellen Einzelausstellungen, 1992 wurde parallel zur documenta 9 Martin Kippenberger präsentiert. Die meisten der Ausstellungsobjekte gingen in den Besitz von Johannes Daxer über. 2003 erwarb Günter Lorenz einen Anteil der seit der Schließung des K-raum Daxer in Frankreich eingelagerten Sammlung. In der Kronacher Ausstellung wird eine Auswahl aus diesem Bestand erstmals seit 1993 wieder öffentlich zu sehen sein. Ergänzend werden Arbeiten aus der 1987-1996 bestehenden Galerie Sylvana Lorenz in Paris präsentiert, die unter der Ägide von Günter Lorenz mit Martin Kippenberger, Heimo Zobernig, Fareed Armaly oder Mark Dion eine Reihe von Künstlern zeigte, die auch den Münchener K-raum Daxer prägten.

Die Festung Rosenberg ist eine der größten und eindrucksvollsten Burganlagen in Deutschland, deren heutige Gestalt durch die Umbauten der Renaissance bestimmt wird. Im "Kommandantenbau" wurde 1983 die Fränkische Galerie eingerichtet, eines der ältesten und beliebtesten der insgesamt 12 Zweigmuseen des Bayerischen Nationalmuseums. Präsentiert werden in 24 Räumen Meisterwerke fränkischer Kunst aus dem 14. bis 16. Jahrhundert. Darunter sind bedeutende Arbeiten führender Nürnberger, Bamberger oder Würzburger Künstler wie Tilman Riemenschneider, Hans Pleydenwurff, Wolfgang Katzheimer oder Hans von Kulmbach. Ein eigener Raum ist Lucas Cranach d.Ä. als dem größten Sohn Kronachs gewidmet. " (Presse / Bayerisches Nationalmuseum)

Abbildung: Ohne Titel, Martin Kippenberger, 1990, © Sammlung K-raum Daxer/Lorenz

Öffnungszeiten: Die-So 9.30-17.30 Uhr, Mo geschlossen

In der Fränkischen Galerie,
Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums
Festung Rosenberg,
96317 Kronach





Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
rundgang


Anzeige
kur




Charline von Heyl - Snake Eyes

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.