Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Der Direktor des Museum Ludwig, Kasper König, bleibt in Köln


Eingabedatum: 23.03.2010



bilder

Prof. Kasper König, Direktor des Museum Ludwig, hat im Beisein von Oberbürgermeister Jürgen Roters und Kulturdezernent Prof. Georg Quander gestern (22.3.10) seine Vertragsverlängerung unterzeichnet.

"Der derzeitige Vertrag, der zum 30.11.2010 ausläuft, wird nun bis zum 30.11.2012 verlängert. Die Bedingungen, die bisher an den Vertrag geknüpft waren, haben weiterhin Bestand.

"Ein guter Tag für Köln". Oberbürgermeister Jürgen Roters zeigte sich erfreut über die Chance, dass einer der "bekanntesten Museumsleiter weltweit" weitere zwei Jahre seine Dienste der Stadt Köln zur Verfügung stellen wird. Er bedankte sich ausdrücklich für das "faire Miteinander" bei den zurückliegenden Vertragsverhandlungen.

Kulturdezernent Prof. Georg Quander ist froh, dass mit der Vertragsverlängerung eine Kontinuität für das Museum Ludwig erreicht werden konnte. Quander betonte, dass Kasper König in den vergangenen 10 Jahren im jüngsten der Kölner Museen entscheidend das kulturelle Renommee der Stadt prägen konnte. Diese erfolgreiche Arbeit kann nun für zwei Jahre fortgesetzt werden. Außerdem, so Quander, habe die Stadt nun wichtige Zeit gewonnen, perspektivisch die Nachfolge von Kasper König planen zu können.

Auch Kasper König bekräftigte, dass die Stadt die gewonnene Zeit nutzen müssen, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Für das Museum Ludwig bedeutet die Vertragsverlängerung eine Planungssicherheit, um die Projekte für 2011 und 2012 realisieren zu können. König unterstrich, dass er sich mit seiner Vertragsverlängerung für Kontinuität eingesetzt habe. Er habe keine Sonderkonditionen verhandelt, sondern mit seiner Verlängerung eine Fortsetzung der seit 2001 geltenden Bedingungen für das Museum Ludwig erreicht. Das Haus erhält weiterhin zwei Volontariatsstellen und der Ausstellungsetat von 250.000 Euro bleibt erhalten. Der Ankaufsetat von bis zu 1,5 Mio. Euro setzt voraus, dass zu den 500.000 Euro, die die Ludwig Stiftung gibt, weitere Drittmittel bis zu einer Höhe von ebenfalls 500.000 Euro durch das Museum eingeworben werden. Diese werden dann durch die Stadt jeweils um die Hälfte des Betrags ergänzt.

Sammlung
Als Basis seiner musealen Arbeit bezeichnete König die Arbeit mit der eigenen Sammlung. Die international bedeutende Sammlung des Hauses wird konsequent weiterentwickelt. Dies geschieht durch historisch ausgerichtete Ankäufe, wie beispielsweise der Ankauf der Sammlung Agfa oder zuletzt der Sammlung Mrazkowa, wodurch außerordentliche Schätze ans Haus gebunden werden konnten. Ankäufe zeitgenössischer Positionen sowie deren wissenschaftliche Aufbereitung weisen perspektivisch in die Zukunft und schärfen das eigene Profil, das immer auf Qualität bedacht ist.

König erklärte, dass es dem Haus erfreulicherweise gelingt, das bürgerliche Engagement nachhaltig zu wecken. Zukunftsweisend war in diesem Zusammenhang 2008 die Gründung einer eigenen Kunststiftung, die der Erweiterung der Sammlung dient. Der Gründung der Kunststiftung verdankt das Haus beispielsweise die spektakuläre Schenkung der Kölner Sammler Ulrich Reininghaus und Anna Friebe-Reininghaus von rund 200 Editionen von Sigmar Polke, die nun in die Bestände des Museum Ludwig gehören.

Weiterhin hob König die Ankäufe durch den Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig, den Jungen Ankauf und die Ankäufe des Kuratoriums und der Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und Museums Ludwig sowie die finanzielle Unterstützung der Kunststiftung der Länder, der Staatskanzlei NRW oder der Kunststiftung NRW hervor.

Ausstellungsprogramm
Auch in den kommenden zwei Jahren wird das Museum Ludwig mit einem vielfältigen Ausstellungsprogramm auf sich aufmerksam machen, welches sich regelmäßig mit der eigenen Sammlung auseinandersetzt und aus einer gesunden Mischung von minoritären, zum Teil unbequemen Projekten und großangelegten Ausstellungen besteht.

Folgende Projekte nannte König für den Zeitraum 2011/12:
Remembering Forward (Ende 2010), Warhol nach Munch (Frühjahr 2011), Vija Celmins (2011), Cosima von Bonin (2011), Alexander Calder (2012), Yvonne Rainer (2012) und Claes Oldenburg (2012).

Ende 2011 wird der Ausstellungsmacher Kasper König das in seinem Vertrag festgehaltene Versprechen einlösen und eine programmatische Ausstellung zur aktuellen Kunst im Museum Ludwig realisieren."
museum-ludwig.de



Daten zu Kasper König:


- MoMA Collection

- ZKM Sammlung, Karlsruhe


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

EKSTASE

29. September 2018 – 24. Februar 2019 | Kunstmuseum Stuttgart

Card image cap

Joséphine Kaeppelin — Would you rather push the line or cross the line?

28. September – 2. November 2018 | Kunstraum Lakeside, Klagenfurt

Card image cap

Gerd Rohling. Der Sprung

26.09.18 - 06.01.19 | Museum der bildenden Künste Leipzig

Card image cap

viennacontemporary

27.–30. September 2018 | Marx Halle Wien

Card image cap

Kunst Frauen Bilder

Notizen zur Zeit