Stephan von Huene. The Song of the Line - Hamburger Kunsthalle


Eingabedatum: 07.04.2010

bilder

Der amerikanische Künstler Stephan von Huene (1932-2000) vereinte in seinen bekannten Klangskulpturen Bilder und Töne, sowie Kunst und Wissenschaft. Mit der Ausstellung "The Song of the Line" will die Hamburger Kunsthalle erstmals einen umfassenden Überblick über das zeichnerische Oeuvre des Künstlers geben.

Die Ausstellung setzt bei den Bleistift- und Tuschezeichnungen an, die Stephan von Huene in den 1960er Jahren in Kalifornien schuf. In ihnen wandte er sich insbesondere mythischen und christlichen Bildtraditionen zu.
Seit den 1980er Jahren lebte Stephan von Huene in Hamburg. In dieser Zeit ist die Serie der sogenannten ZEIT-Collagen entstanden. Dafür kombinierte er Zeitungsausschnitte mit eigenen Zeichnungen und entwarf eine kritische Analyse der Körpersprache bekannter Politiker, Literaten und Künstler.
Darüber hinaus werden in der Ausstellung die "Mind Maps" zu sehen sein, die der Künstler seit den 1980er Jahren anfertigte. In ihnen ist erstmals eine Vernetzung von Bild und Erinnerung zu erkennen, sowie eine Annäherung von künstlerischer und wissenschaftlicher Darstellungsweise. In den Klangskulpturen und computergenerierten Zeichnungen der 1990er Jahre führte er diesen Ansatz weiter fort.

Abbildung: Stephan von Huene (1932–2000)
Bleistiftzeichnung zu: Tischtänzer, 1986
© Nachlass Stephan von Huene

Ausstellungsdauer: 9.4.-6.6.10

Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall
20095 Hamburg

hamburger-kunsthalle.de

Verena Straub






Daten zu Stephan von Huene:

- daad Stipendiat
- documenta 8, 1987
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Stephan von Huene



Wilhelm Lehmbruck Museum: Stephan von Huene (15.02.-30.03.03)


Unter dem Titel "Tune the World" zeigt das Lehmbruck Museum in Duisburg die erste große Retrospektive des im Jahr 2000 verstorbenen deutsch/amerikanischen Künstlers. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Haus der Kunst , München, und der Hamburger Kunsthalle.

Presseerklärung / Auszug: "... Im Bereich der internationalen Klangskulptur nimmt das neodadaistische Werk des deutsch-amerikanischen Künstlers Stephan von Huene eine einzigartige Stellung ein: Skulptur und Klang zeichnen sich nicht nur durch die seltene Gleichwertigkeit und hohe künstlerische Qualität aus, sie bedingen einander geradezu.
...
Die Ausstellung zeigt ausgewählte Werke und Werkgruppen aus deutschen und amerikanischen Sammlungen. Den Auftakt bilden skurrile Zeichnungsfolgen und Assemblagen aus der Zeit zwischen 1961 und 1965. Über die Assemblage und das Objekt findet der Künstler ab 1967 den Weg zu Klangkörpern, die einmal figurale, ein andermal architektonische, instrumentale Skulpturen nicht nur mit Musik und Sprache, sondern auch mit Licht und Bewegung verbinden."

Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum | Friedrich-Wilhelm-Str.40 | 47049 Duisburg
T: 0203 283 2630

Öffnungszeiten: Di bis Sa 11 bis 17 Uhr, So 10 bis 18 Uhr, Montag geschl.

lehmbruckmuseum.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter