Wolf von Kries - Simultanhalle, Köln


Eingabedatum: 20.05.2010

bilder

Die Arbeiten des Künstlers Wolf von Kries (geb. 1971, lebt in Berlin) bewegen sich oftmals an der Grenze zwischen dem Pragmatischen und dem Dysfunktionalen. Die Simultanhalle zeigt Fotografien, in denen er die Dialektik zwischen Stadtplanungskonzepten einerseits und unbeplanten Flächen andererseits aufzeigt.

Die präsentierten Arbeiten sind in direkter Umgebung der Simultanhalle entstanden. Städtebauliche Utopien, wie sie in den 70er Jahren geplant und teilweise gebaut wurden, werden in einen Kontrast zu verlassenen, unbeplanten Flächen gestellt.
"Das Spannungsverhältnis von Zonen mit übergeordneten Kontroll- und Ordnungsmechanismen und solchen, in denen diese abwesend sind, werden durch den Künstler zu Schauplätzen der städteplanerischen Absurditäten", so die Ausstellungsmacher.
Mit seinen subtilen Interventionen zielt Wolf von Kries nicht zuletzt auf eine Kritik an monumentalen Städtebaumaßnahmen ab, die häufig an den Bedürfnissen der Bürger vorbeigehen.

Abbildung: Adaptionen Serie von 10 Fotos (17x25 cm). Dokumentation von zufälliger Kongruenz zwischen temporären Situationen in der Stadt.

Ausstellungsdauer: 30.5.-26.6.10

Öffnungszeiten:
Sa,So 14-18 Uhr

Simultanhalle
Raum für zeitgenössische Kunst
Volkhovener Weg 209-211
50765 Köln

simultanhalle.de

Verena Straub






Daten zu Wolf von Kries:

- Kampala Biennale 2016
- Kunstverein - Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt
- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST

Weiteres zum Thema: Wolf von Kries



"system" - Arthur Boskamp-Stiftung, Hohenlockstedt (22.6.-13.9.09)


Mit der Ausstellung "system" zeigt die Arthur Boskamp-Stiftung künstlerische Positionen, in deren Mittelpunkt das Nachdenken über und das Arbeiten mit Systemen steht. Dabei soll gezeigt werden, wie Wertesysteme, Ordnungssysteme, Gesellschaftssysteme, technologische Systeme oder auch ökonomische und politische Systeme den eigenen Lebensraum beeinflussen.

"Jede Theorie, jede Untersuchung, jedes Experiment beginnt mit der Wahl eines Systems. Von dieser Wahl hängt dann der Spielraum ab, in dem sich der Experimentierende bewegen kann, der Charakter der Fragen, die er stellen kann, und sehr oft auch die Art der Antworten, die er geben kann." Diese Annahme bildet den Ausgangspunkt der Ausstellung, die sich grundlegend mit der Frage beschäftigen will, wie Systeme in der Kunst behandelt werden, bzw. in welcher Art und Weise sie durch die Kunst befragt werden.

Wie kann man sich innerhalb der gegebenen Systeme positionieren? Wie kann man dem System als Teil eines Systems etwas entgegensetzen? Welche Rolle spielt dabei die Bildende Kunst? Inwieweit schaffen die Kunst und ihre Ausstellungsinstitutionen eigene Systeme?
Dies sind die Leitfragen, die die Ausstellung mit der Auswahl ihrer Exponate in den Raum stellen will.

Folgende Künstler werden dabei vertreten sein:
Daniel Berwanger/Thomas Mahmoud, Hans Hemmert, Channa Horwitz, Christoph Keller, Wolf von Kries, Erich Pick, Gunter Reski, Christoph Rothmeier, Ralf Schreiber, Simon Starke, Nasan Tur, Malte Urbschat, Klaus Weber, Suse Weber, Andrea Winkler, Piotr Zylinskski

Abbildung: Suse Weber, Millitanz, 2004, courtesy: Galerie Gebr. Lehmann / Galerie Barbara Weiss

Öffnungszeiten:
Sa,So 14-18 Uhr

Arthur Boskamp-Stiftung
M.1 Hohenlockstedt
Breite Straße 18
25551 Hohenlockstedt

arthurboskamp-stiftung.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter