Zelluloid. Film ohne Kamera - Schirn Kunsthalle Frankfurt


Eingabedatum: 24.05.2010

bilder

Mit der Ausstellung "Zelluloid. Film ohne Kamera" widmet sich die Schirn Kunsthalle Frankfurt künstlerischen Experimentalfilmen, bei denen das Bild direkt und durch physische Bearbeitung des Filmstreifens hervorgebracht wird.

Das filmische Bild wird in diesen Experimenten auf unterschiedliche Weise in seiner materiellen Beschaffenheit erforscht. Durch Malerei, Zeichnung, Collage auf Zelluloid, Ritzen und Kratzen in der Bildemulsion, chemische Verfremdung oder die direkte Belichtung des fotoempfindlichen Bildträgers wird der Filmstreifen von seiner konventionellen Verwendung entfremdet und gleichsam als künstlerische Leinwand benutzt.

Die Ausstellung will im Sinne einer Überblicksausstellung, unterschiedliche Herangehensweisen eines solchen "direct film" präsentieren. Während die frühesten materiellen Experimente bereits in der filmischen Avantgarde der 1910er und 1920er Jahre ansetzen, fokussiert die Ausstellung insbesondere Werke von den 1930er Jahren bis heute.

Als eigentliche Pioniere des sogenannten "direct film" werden Len Lye (1901–1980) und Norman McLaren (1914–1987) vorgestellt, die Mitte der 1930er-Jahre in Großbritannien mit unterschiedlichen Ansätzen begannen, die Möglichkeiten des "Films ohne Kamera" systematischer zu ergründen.
In der Folgezeit suchten immer mehr Künstler und Filmemacher nach Ansätzen, den Filmstreifen in seiner Materialität produktiv zu nutzen. In der Ausstellung sind unter anderem die handbemalten, mystisch-psychedelischen Filme des Amerikaners Harry Smith (1923–1991) oder die Film-Collagen von Stan Brakhage (1933–2003) zu sehen.
Die in Schwarzfilm gekratzten Buchstabenfolgen von Dieter Roth (1930–1998), sowie die Farbkosmen des baskischen Malers José Antonio Sistiaga (*1932) fächern ein breites Spektrum des kameralosen Films der 60er Jahre auf.
Im Kontext zeitgenössischer Kunst und einer von digitalen Medien beherrschten Welt registrieren die Ausstellungsmacher eine regelrechte Wiederentdeckung des Zelluloidstreifens, dessen sinnliche und haptische Qualitäten sich mit elektronischen Bildern kaum hervorbringen ließen. In diesem Kontext werden Filme von Luis Recoder und Jennifer West vorgestellt, deren Filmräume explizit an Geschmacks-, Gehör- und Geruchssinne appellieren.

Künstlerliste:
Stan Brakhage, Tony Conrad, Cécile Fontaine, Amy Granat, Ian Helliwell, Hy Hirsh, Takahiko Iimura, Emmanuel Lefrant, Len Lye, Norman McLaren, Bärbel Neubauer, Luis Recoder, Jennifer Reeves, Dieter Roth, Pierre Rovère, Schmelzdahin, José Antonio Sistiaga, Harry Smith, Aldo Tambellini, Marcelle Thirache und Jennifer West

Abbildung: IAN HELLIWELL, GET SET (DETAIL 5), 2005, Super 8, digitalisiert, DVD, Farbe, Ton, 3:20 min., Sound: Ian Helliwell
© und Courtesy Ian Helliwell

Ausstellungsdauer: 2.6.-29.8.10

Öffnungszeiten:
Di,Fr–So 10–19 Uhr
Mi,Do 10–22 Uhr

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg
60311 Frankfurt

schirn-kunsthalle.de

Verena Straub






Daten zu Dieter Roth:

- *1930 in Hanover, Germany. †1998 in Basel, Switzerland.
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Biennale Venedig 2013
- Daimler Art Collection
- documenta 11, 2002
- Flick Collection
- Galerie Eva Presenhuber
- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST
- MACBA COLLECTION
- MoMA Collection
- Playtime, 2014
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung Würth
- Wien Lukatsch - Galerie
- Zeitblick. Ankäufe aus der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der BrD, 2008
- Zelluloid. Film ohne Kamera - Schirn Kunsthalle Frankfurt
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Dieter Roth



Lassnig (Jan. 2002)


Maria Lassnig erhielt den Kunstpreis der Norddeutschen Landesbank, der traditionell mit einer Ausstellung in der Kestner Gesellschaft verbunden ist. Die Ausstellung gewährt einen Überblick über ihre Malerei der letzten zehn Jahre. Es werden ca. 50 Bilder gezeigt. Maria Lassnig wurde 1919 in Österreich geboren. Ihre Malerei zeichnet sich durch stark körperbezogene, figurative Aspekte aus. Sie nahm wiederholt an Biennalen in Venedig und Kassel teil. Der Kunstpreis der Norddeutschen Landesbank wurde zuvor bereits an Georg Baselitz, Louise Bourgeois, Janis Kounellis, Per Kirkeby, Dieter Roth und Gerhard Richter verliehen. Maria Lassnig Bilder 1989-2001 Kestner Gesellschaft
  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • Dieter Roth Foundation (5.5.02)

  • ZKM: bankett. Metabolismus und Kommunikation (15.05. - 24.08.03)

  • Robert Filliou im museum kunst palast, Düsseldorf (26.07.03 - 09.11.03)

  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • KUNSTKÖLN-Preis 2005 wird an Thomas Schütte verliehen

  • Kunstmuseum Stuttgart - Neueröffnung (05.03.05)

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • Vom Informel bis heute, Städtische Galerie Erlangen (8.10.-20.11.05)

  • COLOGNE FINE ART-Preis 2006 geht posthum an Dieter Krieg (1937 - 2005)

  • Arnulf Rainer - Dieter Roth, Deichtorhallen Hamburg (6.9.07-6.1.08)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Cologne Fine Art & Antiques Preis 2008 für Katharina Sieverding

  • "RECORD > AGAIN!" im ZKM Karlsruhe (18.7.–6.9.09)

  • Emmett Williams - Weserburg, Bremen (bis 12.11.09)

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Chronische Fluxitis. Sammlung Maria und Walter Schnepel - Weserburg, Bremen

  • Zelluloid. Film ohne Kamera - Schirn Kunsthalle Frankfurt

  • Rirkrit Tiravanija. Just Smile and Don´t Talk - Kunsthalle Bielefeld

  • Linea. Vom Umriss zur Aktion

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Günther Uecker erhält Cologne Fine Art Preis 2011

  • Beispiel Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst

  • ART COLOGNE Preis 2012 an die Galerie Wide White Space

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Ray Johnson. I like funny stories

  • Ivan Kožarić. Freiheit ist ein seltener Vogel

  • Dieter Roth, Paffrath und die siebziger Jahre

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • SPIELOBJEKTE

  • HANS IM GLÜCK – KUNST UND KAPITAL

  • Playtime

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • #catcontent

  • DEUTSCHE KUNST NACH 1960

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • SAGEN UND ZEIGEN - Schrift in der Kunst

  • Christian Marclay - SHAKE RATTLE AND ROLL

  • Dinge bewegen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • Concerning Concrete Poetry

  • ICH

  • Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

  • Ingrid Wiener: Gobelins und Traumbilder / Erik Blinderman & Lisa Rave: Americium

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      karma




      Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

      Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


      Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

      Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

      Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

      Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


      HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

      Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
      weiter

      Existenz Kapitel 1: Skizzen

      Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


      Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

      Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


      Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

      Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

      Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
      Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



      IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

      Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


      Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

      Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


      Raphaela Vogel Ultranackt

      Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
      weiter


      Jutta Koether Tour de Madame

      Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


      Jan Bräumer / Sebastian Tröger

      Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


      Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

      Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

      Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

      Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


      erreger– | EIGEN frequenz

      Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


      Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

      „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

      Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

      "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

      Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

      Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter


      Schirin Kretschmann

      Die ortsbezogenen Arbeiten von Schirin Kretschmann bestechen durch ihre Präsenz. weiter