Wir Manager! - Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon


Eingabedatum: 05.11.2010

bilder

Mit der Ausstellung "Wir Manager!" will das Schweizer Vögele Kultur Zentrum einen ungewohnt spielerischen und ironischen Blick auf die Welt der Top-Manager und Wirtschaftsikonen werfen.

Anhand von zahlreichen Kunstwerken und Texten aber auch Produkten der Populärkultur soll die Welt des Managers visualisiert werden. Mit den Exponaten sollen ganz unterschiedliche Geschichten erzählt werden, die den Manager als Figur zwischen Held und Versager charakterisieren.
Unter den ausgestellten Werken befinden sich zum einen Werke des Schweizer Künstlers Roman Signer. Dessen Aktionen, Filme und Zeichnungen stellen meist prozessorientierte Untersuchungen unserer Zeit dar, die durch situativen Humor geprägt sind.
Des weiteren werden Arbeiten des Videokünstlers Christian Jankowski vertreten sein, in denen er sich vorwiegend mit visuellen Unterhaltungsmedien beschäftigt. Auch Werke des Schweizer Künstlerduos Fischli/Weiss, die durch ihre skurrilen und humorvollen Beobachtungen alltäglicher Begebenheiten bekannt geworden sind, werden in der Ausstellung präsentiert.

Künstlerliste:
Sabina Baumann, Beni Bischof, Stefan Burger, Mircea Cantor, Fischli&Weiss, Jürg Halter, Jacqueline Hassink, huber.huber, île flottante (Nica Giuliani und Andrea Gsell), Christian Jankowski, Marc Johns, Ingeborg Lüscher, Mads Lynnerup, Gianni Motti, Peter Piller, Plan B Film, Roman Signer, Jules Spinatsch, David Willen.

Abbildung: île flottante (Nica Giuliani und Andrea Gsell), Fisches Nachgesang, 2009/10., île flottante (Nica Giuliani & Andrea Gsell), Fisches Nachgesang, 2009/2010. Video-Audio-Installation, Klang: Lilian Beidler. Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerinnen.

Ausstellungsdauer: 7.11.10-27.2.11

Öffnungszeiten:
Mi-So 11-17 Uhr
Do 11-20 Uhr

Vögele Kultur Zentrum
Stiftung Charles und Agnes Vögele
Gwattstrasse 14
CH-8808 Pfäffikon SZ

voegelekultur.ch


Verena Straub






Daten zu roman signer:

- abc 2016
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- ArtZuid2013, Amsterdam
- Busan Biennale 2016
- Daimler Art Collection
- documenta 8, 1987
- Ernst Franz Vogelmann-Preis
- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada
- Flick Collection
- Galerie Barbara Weiss
- Galerie Martin Janda
- Kunstpreis Aachen
- Liverpool Biennale 2012
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Shanghai Biennale 2012
- skulptur projekte münster 1997
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
- Under Destruction, Basel - Museum Tinguely, Basel
- Whitstable Biennale 2006 - 2012

Weiteres zum Thema: roman signer



Roman Signer - Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen (16.12.2006 - 25.02.2007)


Der Schweizer Künstler Roman Signer (*1938) erhält den mit 10.000,- Euro dotierten Kunstpreis Aachen 2006, der ihm im Rahmen einer Ausstellung seiner Arbeiten am 15. Dezember 2006 im Ludwig Forum für Internationale Kunst verliehen wird. Der Kunstpreis Aachen existiert seit 1981, wird seitdem alle zwei Jahre von einer wechselnden Jury vergeben und vom Verein der Freunde des Ludwig Forums, von der Stadt Aachen und von Vertretern der ansässigen Wirtschaft getragen. Der diesjährigen Jury, die am 20. April 2006 tagte, gehörten an: Paula van den Bosch, Kuratorin für Gegenwartskunst am Bonnefantenmuseum Maastricht; Bernhard Mendes Bürgi, Direktor des Kunstmuseums Basel; Veit Görner, Direktor der Kestnergesellschaft Hannover und Harald Kunde, Direktor des Ludwig Forums für Internationale Kunst Aachen. Den Vorsitz führte der nicht stimmberechtigte Vorsitzende des Kunstpreiskuratoriums Dr. Joachim Plum.

Die Entscheidung für Roman Signer fiel einstimmig und wurde wie folgt begründet: Roman Signer zählt seit vielen Jahren zu den markantesten Künstlern der Gegenwartskunst, der insbesondere mit seinen Aktionen, Filmen und Zeichnungen eine singuläre Position ausprägte. Sein Werk kreist um explosive Transformationen von Dingen und Zuständen und ist von situativem Humor grundiert. Seine prozessorientierte Untersuchung der Welt mit Hilfe skurriler Modellsituationen wurde für nachfolgende Künstlerinnen und Künstler äußerst produktiv und führte einem großen Publikum immer wieder die Intensität zweckfreier und hintersinnreicher Konstruktionen vor Augen.

Abbildung: Roman Signer, Engpass 02, Farbfotografie 2000

Öffnungszeiten: Di - So 12.00 - 18.00 Uhr

Ludwig Forum für Internationale Kunst
Jülicherstraße 97-109
D-52070 Aachen
Tel.: +49 (0) 241 1807 107

ludwigforum.de

  • Brave Lonesome Cowboy - Kunstmuseum St.Gallen (25.8.07 - 27.1.08)

  • Emily Jacir erhält HUGO BOSS PRIZE 2008

  • "Born to be wild" - Kunstmuseum St. Gallen (29.5.-6.9.09)

  • Pawel Althamer erhält den Aachener Kunstpreis 2010

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • Under Destruction - Museum Tinguely, Basel

  • Die Natur der Kunst - Kunstmuseum Winterthur

  • Wir Manager! - Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon

  • Linea. Vom Umriss zur Aktion

  • Wunder

  • Beispiel Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst

  • Phyllida Barlow erhält den Kunstpreis Aachen 2012

  • Von Sinnen. Wahrnehmung in der zeitgenössischen Kunst

  • Christoph Rütimann. hand lauf kunst haus zug

  • twitters tages themen kunst

  • «Zu Weihnachten» – Arbeiten von Roman Signer und Kaspar Müller

  • Attila Csörgö und Roman Signer

  • Letzte Tage einer Ausstellung

  • NUR SKULPTUR!

  • KONZEPT: 20 Jahre DZ BANK Kunstsammlung

  • Aktuelle Buchliste

  • Flex-Sil Reloaded

  • Aktuelle Buchliste

  • Fünf ausgewählte Ausstellungen enden am 04.08.2013

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Kunstpreis Aachen geht an Paulina Olowska

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • KLÖNTAL TRIENNALE 2014

  • Roman Signer

  • Ed Atkins & Bruce Nauman

  • Thomas Schütte - Preisverleihung und Ausstellung

  • REINES WASSER

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • EchtZEIT – Die Kunst der Langsamkeit

  • Kunstpreis Aachen 2016 geht an Franz Erhard Walther

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Ernst Franz Vogelmann-Preis für Skulptur 2017 für Richard Deacon

  • Ewige Gegenwart

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      berlin




      Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

      Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


      Stefan Burger

      Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

      Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

      Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


      Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

      In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


      Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

      Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


      MORE than ROME. Christoph Brech

      Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

      graduiert ≈ präsentiert

      Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

      Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

      Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


      Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

      In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

      Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

      Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

      Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

      Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


      Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

      Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


      Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

      Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

      Hiscox Kunstpreis 2017

      Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


      DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

      Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter