Anzeige
Responsive image

Nasreen Mohamedi. Notes – Reflections on Indian Modernism


Eingabedatum: 04.01.2011

bilder

Die Ausstellung "Nasreen Mohamedi: Notes – Reflections on Indian Modernism" zeigt eine große Auswahl an Zeichnungen, Fotografien und Malereien, aber auch Archivmaterial aus dem Studio der indischen Künstlerin (1937-1990).

Nasreen Mohamedi gehört zu den bedeutendsten indischen Künstlerinnen ihrer Generation und ist heute vor allem bekannt für ihre kleinformatigen, abstrakten geometrischen Zeichnungen, die sie in den 70er und 80er Jahren mit Bleistift und Feder anfertigte. Die Werke lassen sich mit den Papierarbeiten von Agnes Martin vergleichen, aber auch Kasimir Malewitschs utopische Abstraktionen bildeten eine Inspirationsquelle für Mohamedi. Neben modernistischen Einflüssen lässt sich Nasreen Mohamedi in die Tradition einer spezifisch indischen Abstraktion einordnen, wie sie etwa durch V.S. Gaitonde vertreten wird. In ihren Schwarz-Weiß Fotografien dokumentiert Nasreen Mohamedi zudem ihr eigenes kulturelles Umfeld, das durch das Aufeinandertreffen von islamischen und modernistischen Formensprachen geprägt ist.

Neben den Zeichnungen, Malereien und Fotografien präsentiert die Ausstellung auch Archivmaterial aus dem Studio der Künstlerin: Zeitungsausschnitte, Skizzen und Notizen sollen einen Einblick in den Schaffensprozess Mohamedis geben.

Die Ausstellung wurde ursprünglich für das Office for Contemporary Art Norway organisiert. In Leipzig wird sie erweitert durch Führungen und Vorträge, in denen zeitgenössische KünstlerInnen über ihren Bezug zu Modernismus, zu Fragen kultureller Übersetzung oder ihre eigenen Recherchen in Indien sprechen werden.

Abbildung: Nasreen Mohamedi, chairs, Sikander Family Collection

Ausstellungsdauer: 11.1.-29.1.11

Öffnungszeiten:
Di-Fr 12-18 Uhr
Sa 10-15 Uhr

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Wächterstraße 11
04107 Leipzig

hgb-leipzig.de
Verena Straub






Daten zu Nasreen Mohamedi:

- documenta 12, 2007
- Kunsthalle Basel
- MoMA Collection
- onLine - MoMA 2010

Weiteres zum Thema: Nasreen Mohamedi



Documenta 12 Videos, News und Service


Videos auf art-in.de zur documenta 12

- einen ersten Überblick zur Ausstellung sehen Sie hier:
zum documenta 12 Video

- ausgewählte Positionen der Ausstellung sehen Sie hier:
ausgewählte Positionen documenta 12 Video

- documenta 12 - Hintergründe zum Aue-Pavillon:
documenta 12 zum Interview Video

- Video: documenta 12 Magazine No 2 Life! erschienen -
Interview Georg Schöllhammer
zum Schöllhammer/documenta 12 Video


- Video mit Catrin Seefranz zu den documenta 12 magazines
zum Seefranz/documenta 12 Video

- documenta 12 | Video zum Thema Vermittlung
zum Vermittlung/documenta 12 Video

- Video mit Roger M. Buergel zur documenta 12
zum Buergel/documenta12 Video

- Auf der documenta 12 ist der Anspruch der Vermittlungsarbeit Dialog statt Monolog
art-in-berlin.de/documenta12

Ausstellungsdauer

16. Juni bis 23. September 2007

Öffnungszeiten
Täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet

Die documenta 12 KünstlerInnenliste:

Sonia Abian Rose, Ferran Adrià, Saâdane Afif, Ai Weiwei, Halil Altindere, Anonym_Arkila Kerka, Anonym_Company Painting, Anonym_Gartenteppich, Anonym_Gesichtsschleier einer Braut (Ruband), Anonym_Hokusai Katsushika (1760-1849) (Katsushika Taito), Anonym_Hsiang Yuan-Pien, Anonym_Kalighat Malereien, Anonym_Lacktafel, Anonym_ Moghul_indische Miniaturen (Künstlername: Haddschi Maqsud At-Tabrizi), Anonym_Saray-Alben, Eleanor Antin, Aoki Ryoko, David Aradeon, Ibon Aranberri, Monika Baer, Maja Bajevic;, Yael Bartana, Mária Bartuszová, Ricardo Basbaum, Johanna Billing, Cosima von Bonin, Trisha Brown, Graciela Carnevale, James Coleman, Alice Creischer,Danica Dakic, Juan Davila, Dias & Riedweg, Gonzalo Díaz, Atul Dodiya, Ines Doujak, Lili Dujourie, Lukas Duwenhögger, Harun Farocki, León Ferrari, Iole de Freitas, Peter Friedl, Poul Gernes, Andrea Geyer, Simryn Gill, David Goldblatt, Sheela Gowda, Ion Grigorescu, Grupo de artistas de vanguardia (Archivio Tucumán Arde), Dmitri Gutov, Romuald Hazoumé, Hu Xiaoyuan, Sanja Ivekovic;, Luis Jacob, Jorge Mario Jáuregui, Amar Kanwar, Mary Kelly, Bela Kolárová, Abdoulaye Konaté, Bill Kouélany, Jirí Kovanda, Sakarin Krue-On, Zofia Kulik, KwieKulik, Louise Lawler, Zoe Leonard, Lin Yilin, Lee Lozano, Lu Hao, Churchill Madikida, Iñigo Manglano-Ovalle, Kerry James Marshall, Agnes Martin, John McCracken, Nasreen Mohamedi, Andrei Monastyrski, Olga Neuwirth, J.D.´Okhai Ojeikere, Anatoli Osmolovsky, George Osodi, Jorge Oteiza, Annie Pootoogook, Charlotte Posenenske, Kirill Preobrazhenskiy, Florian Pumhösl, Yvonne Rainer, CK Rajan, Gerhard Richter, Alejandra Riera, Gerwald Rockenschaub, Lotty Rosenfeld, Martha Rosler, Luis Sacilotto, Mira Schendel, Dierk Schmidt, Katerina Sedá, Allan Sekula, Ahlam Shibli, Andreas Siekmann, Nedko Solakov, Jo Spence, Grete Stern, Hito Steyerl, Imogen Stidworthy, Mladen Stilinovic, Jürgen Stollhans, Shooshie Sulaiman, Oumou Sy, Alina Szapocznikow, Tanaka Atsuko, David Thorne, Katya Sander, Ashley Hunt, Sharon Hayes und Andrea Geyer, Guy Tillim, Tseng Yu-Chin, Lidwien van de Ven, Simon Wachsmuth, Xie Nanxing, Yan Lei, Zheng Guogu, Artur Zmijewski


Zum Filmprogramm:

Spielzeit:
Das documenta 12 Filmprogramm läuft täglich über 100 Tage in der Zeit vom 16. Juni bis 23. September 2007. Gezeigt werden 50 abendfüllende Programme, jedes davon an zwei unterschiedlichen Tagen.

Verkehrsanbindung Die Ausstellungsorte sowie das Gloria Kino liegen in der Innenstadt Kassels und sind zu Fuß von der Tram-Haltestelle "Friedrichsplatz" zu erreichen. Des Weiteren verkehren die Straßenbahnlinien 4, 7, und 8 bis zur Haltestelle "Ständeplatz", die direkt gegenüber dem Gloria Kino liegt.

Filmprogramm unter: www.gloriakino.de


Audioguides-Führungen

Ein Bestandteil des Vermittlungskonzeptes der documenta 12 sind Audioführungen.
Die iPods mit Führungen und Features begleiten die Besucher an den verschiedenen Ausstellungsorten. Neben einer Führung, geschrieben und gesprochen von Roger M. Buergel, sind auch spezielle Führungen zu den drei Leitfragen der documenta 12 abspielbar.

Die Führungen können bereits im Vorfeld des Besuches der documenta auf folgenden Internetseiten abgerufen werden:
www.documenta.de
www.sparkasse.de
www.dsgv.de

Eintrittspreise:
Tageskarte: 18,- EUR / ermäßigt 12,- EUR
2-Tageskarte: 27,- EUR / ermäßigt 18,- EUR
Gruppenkarte: (ab 10 Personen) 14,- EUR / ermäßigt 9,- EUR
Abendkarte: (gültig ab 17.00 Uhr) 8,- EUR / ermäßigt 5,- EUR
Dauerkarte: 90,- EUR / 60,- EUR
Schulklassen: (pro Person) 6,- EUR

Bestellmöglichkeiten:
Tickets zur documenta

documenta12.de





Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
kur


Anzeige
rundgang


Anzeige
Atelier




Charline von Heyl - Snake Eyes

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.