Anzeige
B3 Biennale

Nasreen Mohamedi. Notes – Reflections on Indian Modernism


Eingabedatum: 04.01.2011

bilder

Die Ausstellung "Nasreen Mohamedi: Notes – Reflections on Indian Modernism" zeigt eine große Auswahl an Zeichnungen, Fotografien und Malereien, aber auch Archivmaterial aus dem Studio der indischen Künstlerin (1937-1990).

Nasreen Mohamedi gehört zu den bedeutendsten indischen Künstlerinnen ihrer Generation und ist heute vor allem bekannt für ihre kleinformatigen, abstrakten geometrischen Zeichnungen, die sie in den 70er und 80er Jahren mit Bleistift und Feder anfertigte. Die Werke lassen sich mit den Papierarbeiten von Agnes Martin vergleichen, aber auch Kasimir Malewitschs utopische Abstraktionen bildeten eine Inspirationsquelle für Mohamedi. Neben modernistischen Einflüssen lässt sich Nasreen Mohamedi in die Tradition einer spezifisch indischen Abstraktion einordnen, wie sie etwa durch V.S. Gaitonde vertreten wird. In ihren Schwarz-Weiß Fotografien dokumentiert Nasreen Mohamedi zudem ihr eigenes kulturelles Umfeld, das durch das Aufeinandertreffen von islamischen und modernistischen Formensprachen geprägt ist.

Neben den Zeichnungen, Malereien und Fotografien präsentiert die Ausstellung auch Archivmaterial aus dem Studio der Künstlerin: Zeitungsausschnitte, Skizzen und Notizen sollen einen Einblick in den Schaffensprozess Mohamedis geben.

Die Ausstellung wurde ursprünglich für das Office for Contemporary Art Norway organisiert. In Leipzig wird sie erweitert durch Führungen und Vorträge, in denen zeitgenössische KünstlerInnen über ihren Bezug zu Modernismus, zu Fragen kultureller Übersetzung oder ihre eigenen Recherchen in Indien sprechen werden.

Abbildung: Nasreen Mohamedi, chairs, Sikander Family Collection

Ausstellungsdauer: 11.1.-29.1.11

Öffnungszeiten:
Di-Fr 12-18 Uhr
Sa 10-15 Uhr

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Wächterstraße 11
04107 Leipzig

hgb-leipzig.de

Verena Straub






Daten zu Nasreen Mohamedi:

- documenta 12, 2007
- Kunsthalle Basel
- MoMA Collection
- onLine - MoMA 2010

Weiteres zum Thema: Nasreen Mohamedi



Documenta 12 Videos, News und Service


Videos auf art-in.de zur documenta 12

- einen ersten Überblick zur Ausstellung sehen Sie hier:
zum documenta 12 Video

- ausgewählte Positionen der Ausstellung sehen Sie hier:
ausgewählte Positionen documenta 12 Video

- documenta 12 - Hintergründe zum Aue-Pavillon:
documenta 12 zum Interview Video

- Video: documenta 12 Magazine No 2 Life! erschienen -
Interview Georg Schöllhammer
zum Schöllhammer/documenta 12 Video


- Video mit Catrin Seefranz zu den documenta 12 magazines
zum Seefranz/documenta 12 Video

- documenta 12 | Video zum Thema Vermittlung
zum Vermittlung/documenta 12 Video

- Video mit Roger M. Buergel zur documenta 12
zum Buergel/documenta12 Video

- Auf der documenta 12 ist der Anspruch der Vermittlungsarbeit Dialog statt Monolog
art-in-berlin.de/documenta12

Ausstellungsdauer

16. Juni bis 23. September 2007

Öffnungszeiten
Täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet

Die documenta 12 KünstlerInnenliste:

Sonia Abian Rose, Ferran Adrià, Saâdane Afif, Ai Weiwei, Halil Altindere, Anonym_Arkila Kerka, Anonym_Company Painting, Anonym_Gartenteppich, Anonym_Gesichtsschleier einer Braut (Ruband), Anonym_Hokusai Katsushika (1760-1849) (Katsushika Taito), Anonym_Hsiang Yuan-Pien, Anonym_Kalighat Malereien, Anonym_Lacktafel, Anonym_ Moghul_indische Miniaturen (Künstlername: Haddschi Maqsud At-Tabrizi), Anonym_Saray-Alben, Eleanor Antin, Aoki Ryoko, David Aradeon, Ibon Aranberri, Monika Baer, Maja Bajevic;, Yael Bartana, Mária Bartuszová, Ricardo Basbaum, Johanna Billing, Cosima von Bonin, Trisha Brown, Graciela Carnevale, James Coleman, Alice Creischer,Danica Dakic, Juan Davila, Dias & Riedweg, Gonzalo Díaz, Atul Dodiya, Ines Doujak, Lili Dujourie, Lukas Duwenhögger, Harun Farocki, León Ferrari, Iole de Freitas, Peter Friedl, Poul Gernes, Andrea Geyer, Simryn Gill, David Goldblatt, Sheela Gowda, Ion Grigorescu, Grupo de artistas de vanguardia (Archivio Tucumán Arde), Dmitri Gutov, Romuald Hazoumé, Hu Xiaoyuan, Sanja Ivekovic;, Luis Jacob, Jorge Mario Jáuregui, Amar Kanwar, Mary Kelly, Bela Kolárová, Abdoulaye Konaté, Bill Kouélany, Jirí Kovanda, Sakarin Krue-On, Zofia Kulik, KwieKulik, Louise Lawler, Zoe Leonard, Lin Yilin, Lee Lozano, Lu Hao, Churchill Madikida, Iñigo Manglano-Ovalle, Kerry James Marshall, Agnes Martin, John McCracken, Nasreen Mohamedi, Andrei Monastyrski, Olga Neuwirth, J.D.´Okhai Ojeikere, Anatoli Osmolovsky, George Osodi, Jorge Oteiza, Annie Pootoogook, Charlotte Posenenske, Kirill Preobrazhenskiy, Florian Pumhösl, Yvonne Rainer, CK Rajan, Gerhard Richter, Alejandra Riera, Gerwald Rockenschaub, Lotty Rosenfeld, Martha Rosler, Luis Sacilotto, Mira Schendel, Dierk Schmidt, Katerina Sedá, Allan Sekula, Ahlam Shibli, Andreas Siekmann, Nedko Solakov, Jo Spence, Grete Stern, Hito Steyerl, Imogen Stidworthy, Mladen Stilinovic, Jürgen Stollhans, Shooshie Sulaiman, Oumou Sy, Alina Szapocznikow, Tanaka Atsuko, David Thorne, Katya Sander, Ashley Hunt, Sharon Hayes und Andrea Geyer, Guy Tillim, Tseng Yu-Chin, Lidwien van de Ven, Simon Wachsmuth, Xie Nanxing, Yan Lei, Zheng Guogu, Artur Zmijewski


Zum Filmprogramm:

Spielzeit:
Das documenta 12 Filmprogramm läuft täglich über 100 Tage in der Zeit vom 16. Juni bis 23. September 2007. Gezeigt werden 50 abendfüllende Programme, jedes davon an zwei unterschiedlichen Tagen.

Verkehrsanbindung Die Ausstellungsorte sowie das Gloria Kino liegen in der Innenstadt Kassels und sind zu Fuß von der Tram-Haltestelle "Friedrichsplatz" zu erreichen. Des Weiteren verkehren die Straßenbahnlinien 4, 7, und 8 bis zur Haltestelle "Ständeplatz", die direkt gegenüber dem Gloria Kino liegt.

Filmprogramm unter: www.gloriakino.de


Audioguides-Führungen

Ein Bestandteil des Vermittlungskonzeptes der documenta 12 sind Audioführungen.
Die iPods mit Führungen und Features begleiten die Besucher an den verschiedenen Ausstellungsorten. Neben einer Führung, geschrieben und gesprochen von Roger M. Buergel, sind auch spezielle Führungen zu den drei Leitfragen der documenta 12 abspielbar.

Die Führungen können bereits im Vorfeld des Besuches der documenta auf folgenden Internetseiten abgerufen werden:
www.documenta.de
www.sparkasse.de
www.dsgv.de

Eintrittspreise:
Tageskarte: 18,- EUR / ermäßigt 12,- EUR
2-Tageskarte: 27,- EUR / ermäßigt 18,- EUR
Gruppenkarte: (ab 10 Personen) 14,- EUR / ermäßigt 9,- EUR
Abendkarte: (gültig ab 17.00 Uhr) 8,- EUR / ermäßigt 5,- EUR
Dauerkarte: 90,- EUR / 60,- EUR
Schulklassen: (pro Person) 6,- EUR

Bestellmöglichkeiten:
Tickets zur documenta

documenta12.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

    Die Ausstellung untersucht ein künstlerisches Phänomen, das sich in den 1990er Jahren verstärkt abzeichnet und zu Beginn des neuen Jahrtausends einen Boom erlebt... weiter


    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien

    Künstlerinnen begannen in den 1970er-Jahren, kulturelle Konstruktionen des Weiblichen zu unterwandern und dabei ihren Körper als Projektionsfläche sozialer Codes und deren Kritik zu benutzen weiter


    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter