Nasreen Mohamedi. Notes – Reflections on Indian Modernism


Eingabedatum: 04.01.2011

bilder

Die Ausstellung "Nasreen Mohamedi: Notes – Reflections on Indian Modernism" zeigt eine große Auswahl an Zeichnungen, Fotografien und Malereien, aber auch Archivmaterial aus dem Studio der indischen Künstlerin (1937-1990).

Nasreen Mohamedi gehört zu den bedeutendsten indischen Künstlerinnen ihrer Generation und ist heute vor allem bekannt für ihre kleinformatigen, abstrakten geometrischen Zeichnungen, die sie in den 70er und 80er Jahren mit Bleistift und Feder anfertigte. Die Werke lassen sich mit den Papierarbeiten von Agnes Martin vergleichen, aber auch Kasimir Malewitschs utopische Abstraktionen bildeten eine Inspirationsquelle für Mohamedi. Neben modernistischen Einflüssen lässt sich Nasreen Mohamedi in die Tradition einer spezifisch indischen Abstraktion einordnen, wie sie etwa durch V.S. Gaitonde vertreten wird. In ihren Schwarz-Weiß Fotografien dokumentiert Nasreen Mohamedi zudem ihr eigenes kulturelles Umfeld, das durch das Aufeinandertreffen von islamischen und modernistischen Formensprachen geprägt ist.

Neben den Zeichnungen, Malereien und Fotografien präsentiert die Ausstellung auch Archivmaterial aus dem Studio der Künstlerin: Zeitungsausschnitte, Skizzen und Notizen sollen einen Einblick in den Schaffensprozess Mohamedis geben.

Die Ausstellung wurde ursprünglich für das Office for Contemporary Art Norway organisiert. In Leipzig wird sie erweitert durch Führungen und Vorträge, in denen zeitgenössische KünstlerInnen über ihren Bezug zu Modernismus, zu Fragen kultureller Übersetzung oder ihre eigenen Recherchen in Indien sprechen werden.

Abbildung: Nasreen Mohamedi, chairs, Sikander Family Collection

Ausstellungsdauer: 11.1.-29.1.11

Öffnungszeiten:
Di-Fr 12-18 Uhr
Sa 10-15 Uhr

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Wächterstraße 11
04107 Leipzig

hgb-leipzig.de

Verena Straub






Daten zu Nasreen Mohamedi:

- documenta 12, 2007
- Kunsthalle Basel
- MoMA Collection
- onLine - MoMA 2010

Weiteres zum Thema: Nasreen Mohamedi



Documenta 12 Videos, News und Service


Videos auf art-in.de zur documenta 12

- einen ersten Überblick zur Ausstellung sehen Sie hier:
zum documenta 12 Video

- ausgewählte Positionen der Ausstellung sehen Sie hier:
ausgewählte Positionen documenta 12 Video

- documenta 12 - Hintergründe zum Aue-Pavillon:
documenta 12 zum Interview Video

- Video: documenta 12 Magazine No 2 Life! erschienen -
Interview Georg Schöllhammer
zum Schöllhammer/documenta 12 Video


- Video mit Catrin Seefranz zu den documenta 12 magazines
zum Seefranz/documenta 12 Video

- documenta 12 | Video zum Thema Vermittlung
zum Vermittlung/documenta 12 Video

- Video mit Roger M. Buergel zur documenta 12
zum Buergel/documenta12 Video

- Auf der documenta 12 ist der Anspruch der Vermittlungsarbeit Dialog statt Monolog
art-in-berlin.de/documenta12

Ausstellungsdauer

16. Juni bis 23. September 2007

Öffnungszeiten
Täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet

Die documenta 12 KünstlerInnenliste:

Sonia Abian Rose, Ferran Adrià, Saâdane Afif, Ai Weiwei, Halil Altindere, Anonym_Arkila Kerka, Anonym_Company Painting, Anonym_Gartenteppich, Anonym_Gesichtsschleier einer Braut (Ruband), Anonym_Hokusai Katsushika (1760-1849) (Katsushika Taito), Anonym_Hsiang Yuan-Pien, Anonym_Kalighat Malereien, Anonym_Lacktafel, Anonym_ Moghul_indische Miniaturen (Künstlername: Haddschi Maqsud At-Tabrizi), Anonym_Saray-Alben, Eleanor Antin, Aoki Ryoko, David Aradeon, Ibon Aranberri, Monika Baer, Maja Bajevic;, Yael Bartana, Mária Bartuszová, Ricardo Basbaum, Johanna Billing, Cosima von Bonin, Trisha Brown, Graciela Carnevale, James Coleman, Alice Creischer,Danica Dakic, Juan Davila, Dias & Riedweg, Gonzalo Díaz, Atul Dodiya, Ines Doujak, Lili Dujourie, Lukas Duwenhögger, Harun Farocki, León Ferrari, Iole de Freitas, Peter Friedl, Poul Gernes, Andrea Geyer, Simryn Gill, David Goldblatt, Sheela Gowda, Ion Grigorescu, Grupo de artistas de vanguardia (Archivio Tucumán Arde), Dmitri Gutov, Romuald Hazoumé, Hu Xiaoyuan, Sanja Ivekovic;, Luis Jacob, Jorge Mario Jáuregui, Amar Kanwar, Mary Kelly, Bela Kolárová, Abdoulaye Konaté, Bill Kouélany, Jirí Kovanda, Sakarin Krue-On, Zofia Kulik, KwieKulik, Louise Lawler, Zoe Leonard, Lin Yilin, Lee Lozano, Lu Hao, Churchill Madikida, Iñigo Manglano-Ovalle, Kerry James Marshall, Agnes Martin, John McCracken, Nasreen Mohamedi, Andrei Monastyrski, Olga Neuwirth, J.D.´Okhai Ojeikere, Anatoli Osmolovsky, George Osodi, Jorge Oteiza, Annie Pootoogook, Charlotte Posenenske, Kirill Preobrazhenskiy, Florian Pumhösl, Yvonne Rainer, CK Rajan, Gerhard Richter, Alejandra Riera, Gerwald Rockenschaub, Lotty Rosenfeld, Martha Rosler, Luis Sacilotto, Mira Schendel, Dierk Schmidt, Katerina Sedá, Allan Sekula, Ahlam Shibli, Andreas Siekmann, Nedko Solakov, Jo Spence, Grete Stern, Hito Steyerl, Imogen Stidworthy, Mladen Stilinovic, Jürgen Stollhans, Shooshie Sulaiman, Oumou Sy, Alina Szapocznikow, Tanaka Atsuko, David Thorne, Katya Sander, Ashley Hunt, Sharon Hayes und Andrea Geyer, Guy Tillim, Tseng Yu-Chin, Lidwien van de Ven, Simon Wachsmuth, Xie Nanxing, Yan Lei, Zheng Guogu, Artur Zmijewski


Zum Filmprogramm:

Spielzeit:
Das documenta 12 Filmprogramm läuft täglich über 100 Tage in der Zeit vom 16. Juni bis 23. September 2007. Gezeigt werden 50 abendfüllende Programme, jedes davon an zwei unterschiedlichen Tagen.

Verkehrsanbindung Die Ausstellungsorte sowie das Gloria Kino liegen in der Innenstadt Kassels und sind zu Fuß von der Tram-Haltestelle "Friedrichsplatz" zu erreichen. Des Weiteren verkehren die Straßenbahnlinien 4, 7, und 8 bis zur Haltestelle "Ständeplatz", die direkt gegenüber dem Gloria Kino liegt.

Filmprogramm unter: www.gloriakino.de


Audioguides-Führungen

Ein Bestandteil des Vermittlungskonzeptes der documenta 12 sind Audioführungen.
Die iPods mit Führungen und Features begleiten die Besucher an den verschiedenen Ausstellungsorten. Neben einer Führung, geschrieben und gesprochen von Roger M. Buergel, sind auch spezielle Führungen zu den drei Leitfragen der documenta 12 abspielbar.

Die Führungen können bereits im Vorfeld des Besuches der documenta auf folgenden Internetseiten abgerufen werden:
www.documenta.de
www.sparkasse.de
www.dsgv.de

Eintrittspreise:
Tageskarte: 18,- EUR / ermäßigt 12,- EUR
2-Tageskarte: 27,- EUR / ermäßigt 18,- EUR
Gruppenkarte: (ab 10 Personen) 14,- EUR / ermäßigt 9,- EUR
Abendkarte: (gültig ab 17.00 Uhr) 8,- EUR / ermäßigt 5,- EUR
Dauerkarte: 90,- EUR / 60,- EUR
Schulklassen: (pro Person) 6,- EUR

Bestellmöglichkeiten:
Tickets zur documenta

documenta12.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin




    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder", in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder "2., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder " die 3., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter