Anzeige
kunstsammlung

The Art of Pop Video


Eingabedatum: 01.04.2011

bilder

Mit der Ausstellung "The Art of Pop Video" wird das Musikvideo in all seinen Ausdrucksmöglichkeiten gefeiert. Von Regisseuren und Künstlern wie Michel Gondry, Chris Cunningham, Michael Smith oder Wolfgang Tillmans bis hin zu Amateurfilmen auf Youtube, wagt die Ausstellung einen breiten Blick auf dieses relativ junge künstlerische Medium.

Mit frühen Pop-Videos von Andy Warhol und anderen filmischen Vorläufern soll ein historischer Überblick über die Entstehung des Musikvideos gegeben werden. Dieser geschichtlichen Einordnung folgen Räume mit den Titeln: Abstractions, Die Eroberung des Films, Die Eroberung der Kunst oder The Dancing of Politics. Es werden Meisterwerke der frühen Musikvideos vorgestellt, die in den 80er und 90er Jahren die Bildschirme eroberten. Regisseure wie Michel Gondry, Chris Cunningham, David La Chappelle, Mark Romanek oder Jonathan Glazer waren die kreativen Wegbereiter dieser neuen Kunstform und ebneten damit auch der Video- und Filmkunst neue Wege.
Die Ausstellung will dabei stets auch einen Bogen zur Bildenden Kunst und zum Film schlagen und aufzeigen, wie sich die unterschiedlichen künstlerischen Medien gegenseitig beeinflusst und befruchtet haben.

Heute wird die Musikszene vor allem von Bildenden Künstlern wie Tom Dale, Christian Jankowski, Erik van Lieshout, Michael Smith oder Wolfgang Tillmanns geprägt, die die Form des Musikvideos aufgreifen und für ihre zeitbasierten Arbeiten nutzen.

Ein eigener Raum wird Amateurfilmen gewidmet sein, die den professionellen Filmen in Kreativität oftmals in nichts nachstehen. Auf Youtube und Myspace kann heutzutage jeder zum VJ werden und eigene Clips im Netz publizieren.
Ein Beispiel für solch demokratische Produktionsweisen ist das Video zu „We Won’t Break“ von Zoot Women, in dem Figuren der Renaissancegemälde Hieronymus Boschs und Pieter Breughels zum Leben erwachen. Das Abschlussprojekt zweier Studenten wurde vom Schlagzeuger der Band zufällig auf Youtube entdeckt und schließlich zum offiziellen Musikvideo des Songs erhoben.

Abbildungen: Lady Gaga, Telephone © Universal

Öffnungszeiten:
Di-So 11-17 Uhr
Jeden ersten Sonntag im Monat ab 10 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat bis 22 Uhr

Museum für Angewandte Kunst Köln
An der Rechtschule
50667 Köln

makk.de


Verena Straub






Daten zu Wolfgang Tillmans:

- ars viva Preistraeger
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2018
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Berlin Biennale 1998
- Berlin Biennale, 2014
- Biennale Venedig 2009
- BOOSTER - Kunst Sound Maschine, 2014
- Buchholz - Gallery
- Canadian Biennial 2017
- Daimler Art Collection
- Das achte Feld, Köln
- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016
- evn sammlung
- Flick Collection
- Frieze London 2013
- Galerie Chantal Crousel
- Gallery Weekend Berlin 2016
- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung
- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung
- Manifesta 10, 2014
- Maureen Paley - Gallery
- Mis-Understanding Photography, 2014, GA
- MoMA Collection
- Preistraeger 2000, Turner Prize
- Preistraeger Goslarer Kaiserring
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Solomon R. Guggenheim Collection
- UNTITLED 2018

Weiteres zum Thema: Wolfgang Tillmans



Museum Ludwig Köln (11 / 01)



Alte Strukturen lösen sich auf

Nachdem im Januar diesen Jahres das Wallraf-Richartz Museum aus den gemeinsamen Räumlichkeiten am Dom zu Köln auszog, baute nun auch das Ludwig Museum um. Obwohl das architektonisch auffällige Museum Ludwig schon seit seiner Eröffnung 1986 als ernst zu nehmendes Museum für Gegenwartskunst galt, war es doch in letzter Zeit ruhig geworden um das Museum, dass seine Bekanntheit in erster Linie der Pop-Art Sammlung Ludwig verdankte.
Jetzt setzt die neue Leitung unter Kaspar König auf neue Kuratoren (Ulrich Wilmes, vormals Kurator im Lehnbachhaus, München und Thomas Weski, Fotoabteilung Sprengelmuseum, Hannover) und ergänzt die bisherigen Schwerpunkte deutscher Expressionismus, Pop-Art und die Picasso-Sammlung mit bisher nicht vertretenen Positionen zum Museum unserer Wünsche (u.a. Marcel Broodthears,Ed Ruscha, William Eggleston und Candida Höfer).
Zur Neueröffnung am 1. November 2001 werden in den zwei neuen Projektsälen - benannt nach AC für Gleichstrom und DC zur Wechselstrom -die Werke der Künstler/innen Isa Genzken und Wolfgang Tillmans, sowie Thomas Bayrle und Bodys Isek Kingelez in Kombination gesetzt.

Adresse:
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln
Tel.: 0221-221-22370
Fax: 0221-221-24114
E-Mail: ml@ml.museenkoeln.de

Museum Ludwig , Köln

Ausstellung:
Projekträume AC/DC: Isa Genzken/Wolfgang Tillmans und Thomas Bayrle/Isek Kingelez

Öffnungszeiten:
Di. 10 - 20 Uhr
Mi. -Fr. 10 -18 Uhr
Sa. -So. 11 -18 Uhr
Montags geschlossen

Silke Lemmes für art-in.de
  • Deichtorhallen Hamburg (10 / 01)

  • Wolfgang Tillmans - Aufsicht

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • M_ARS - Kunst und Krieg

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Sammlung F. C. Gundlach in den Deichtorhallen Hamburg (29.10.03 - 25.01.04)

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • "SOS-Kunststück 2004" - Für die Kunst und für die Kinder (8.11.- 26.11.04)

  • SOS-Kunststück - begeistert Kunstkenner und Schnäppchenjäger

  • Motor Blues - Museum der Bildenden Künste Leipzig (19.06.–21.08.05 )

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • click doubleclick – das dokumentarische Moment - Haus der Kunst, München (8.2.-23.4.06)

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • raymond pettibon - wolfgang tillmans, kestnergesellschaft, Hannover (16.2.-6.5.07)

  • Reality Bites

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Wolfgang Tillmans "Faltungen" - Camera Austria, Graz (6.7.-9.9.07)

  • Visite. Von Gerhard Richter bis Rebecca Horn - KAH Bonn (11.4.-17.8.08)

  • Wolfgang Tillmans Lighter

  • REAL - Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank, Städel Museum, Frankfurt (18.6.-21.9.08)

  • Extended - ZKM, Karlsruhe (21.5.-18.10.09)

  • Das Porträt. Fotografie als Bühne - Kunsthalle Wien (3.7.-18.10.09)

  • Wolfgang Tillmans erhält den Kulturpreis 2009 der DGPh

  • No Desaster

  • The Art of Pop Video

  • DGPh verleiht den Kulturpreis 2011

  • Street Life and Home Stories. Fotografien aus der Sammlung Goetz

  • Visual Leaders 2011. Das Beste aus Zeitschriften und Internet

  • MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Melancholia

  • Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

  • Weltsichten

  • Durchsucht, fixiert, geordnet

  • Wolfgang Tillmans. Fragile

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Am 7.7. enden folgende Ausstellungen

  • When now is minimal

  • every time you think of me, I die, a little

  • BOOSTER - Kunst Sound Maschine

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Die top 106 im Mai 2014

  • I´M ISA GENZKEN

  • (Mis)Understanding Photography

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Trevor Paglen erhält DGPh Kulturpreis 2015

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      karma


      Anzeige
      rundgang




      »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

      Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


      PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

      Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


      ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

      niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
      niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
      | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
      ein Projekt von starsky | niemand weiter


      Ulrich Horndash - Veduta 4

      Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

      Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

      Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

      Ruinart und die Kunst

      Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


      Mika Rottenberg

      Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


      Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

      In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

      Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

      Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

      Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


      Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



      The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

      Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


      Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

      Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

      ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

      Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


      Marina Abramović - The Cleaner

      Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


      Edwin Zwakman - Reality is not a Place

      Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


      Douglas Gordon "k.364"

      In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
      (Sponsored Content) weiter


      Haegue Yang ETA 1994–2018

      Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


      European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

      Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter


      Laurie Parsons - A BODY OF WORK 1987

      Die amerikanische Künstlerin Laurie Parsons wurde in den späten 1980er Jahren in der Kunstwelt bekannt und wandte sich nach einigen Ausstellungen von ihr ab ... weiter