Stefan Panhans


Eingabedatum: 15.04.2011

bilder

Die Ausstellung Stefan Panhans. Wann kommt eigentlich der Mond raus? im Museum für Gegenwartskunst Siegen gibt einen umfassenden Überblick über Stefan Panhans aktuelle Arbeit der letzten fünf Jahre (geb. 1967, lebt in Hamburg und Berlin). In zehn Räumen des Museums werden sieben raumbezogene Videoinstallationen und 35 Fotografien zu sehen sein. Der Wechsel von filmischer und fotografischer Arbeit führt die parallelen, widerstreitenden und sich ergänzenden Bildstrategien vor Augen, die Panhans in Video und Fotografie verfolgt.

In seinen Videoarbeiten erzeugt Stefan Panhans eine eigentümlich beklemmende, surreale Stimmung. Aufgenommen aus jeweils nur einer einzigen, unbeweglichen Kameraposition werden junge Menschen gezeigt. Auf der Suche nach sich selbst denken sie laut über das eigene Leben nach, reflektieren banal wirkende Alltagssituationen oder rezitieren Spezialwissen, das aus dem Kontext gelöst und scheinbar sinnlos aneinandergereiht wird.
Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die aktuellen (Selbst-) Anforderungen der Identitätsfindung und Identitätsbildung. Es geht um Selbststilisierung und Selbstoptimierung, um Kleidung, Styles, Posen und damit um zugrunde liegende Ängste, Gefühle und Zweifel in einer als feindselig empfundenen und von Technik beherrschten Welt.
Die Darsteller agieren dabei wie Schauspieler, die endlose Mono- und Dialoge rezitieren. Sie erscheinen wie in einer als künstlich empfundenen, an die Bühne des absurden Theaters, aber auch an TV-Soap-Ästhetik und cinematografische Bilder erinnernden Kulisse. Trotzdem, oder gerade auch deshalb empfinden wir sie auch nah an unserer zeitgenössischen Realität.

Während die Videos genau kalkulierte Bildausschnitte besitzen, fixieren die Fotos von Panhans schweifende Blicke auf der Suche nach dem Abseitigen und dem Unbewussten der Warenwelt. Sie führen den Betrachter hinter und neben die Schauplätze, die „Bühnenkulisse“ unserer alltäglichen, hochkommerzialisierten urbanen Umgebung und überführen diese in neue Zusammenhänge.

Abbildung: Stefan Panhans, Sieben bis Zehn Millionen,
2005 Video, 5:30 min., © S. Panhans

Öffnungszeiten: Di - So: 11 bis 18 Uhr; Do: 11 - 20 Uhr

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1 57072 Siegen
mgk-siegen.de
Tel: 0271-405 77 0

Medienmitteilung






Daten zu Stefan Panhans:

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

Weiteres zum Thema: Stefan Panhans



Aufruhr der Gefühle - Kunsthalle Göppingen (21.11.04-23.1.05)


"Die Ausstellung zeigt Fotografie und Film, bewegte und statische Bilder zwischen inszeniertem und realem Gefühl, zwischen Coolness und Rausch. Im Rampenlicht stehen die großen Themen der menschlichen Existenz: Liebe, Begierde, Freude, Hass, Gewalt, Trauer und Wut und immer steht das Bild des Menschen im Mittelpunkt. Wechselhafte, der Vernunft widerstreitende Regungen der menschlichen Seele schreiben sich unverkennbar in das menschliche Antlitz und den Körper ein. So erlauben die Werke der Ausstellung einen unverstellten Blick in lustverzückte Mienen, tränen-überströmte oder schmerzverzerrte Gesichter und aufgerissene Münder. Die amerikanische Künstlerin Sam Taylor-Wood vermag mit einem unaufhörlichen Wechselbad der Gefühle zu bannen. Lachen und Weinen rücken nah aneinander. Mit medial erzeugten, stereotypen Emotionen setzen sich u.a. Cindy Sherman, Matthias Müller, der junge Künstler Stefan Panhans und die Südafrikanerin Candice Breitz auseinander. In den Bildern ihrer Videoinstallation schlüpft Breitz in die Rolle von Julia Roberts in "Pretty Woman". Von Beherrschung, Minimalismus und Leidenschaftslosigkeit sind dagegen die großformatigen Fotografien des Hamburger Künstlers Bernhard Prinz getragen. Jener Moment, in dem das Erhabene des großen Gefühls in das Groteske umkippt, spielt in den Grimassen, Fratzen und Gesichtsdeformationen der Bildnisse von Anna & Bernhard Blume oder Aura Rosenberg eine Rolle. Die Videoinstallation "Stuck" - eine kleine, grimassierende Puppe in einem plüschigen Koffer - von Tony Oursler lässt das Lachen in Beklommenheit umschlagen.
Die Ausstellung stellt in Zeiten einer zunehmenden Virtualisierung von Gefühlen die Frage nach der Vermittlung von Emotionen in den Medien unserer hochtechnisierten Zeit. Mit einer Installation inmitten der Ausstellung kommentiert der Stuttgarter Künstler Georg Winter genau dies in kritisch-humorvoller Weise. Sein multiples Liegetool von Ukijo Camera Systems und die mögliche Anwendung eines Präparates mit dem Namen "Augentrost" gestattet den Besuchern Entspannung und Rückzug in der Bilderwelt voller Leidenschaft und Gefühl. Stehen die Bilderfindungen der Gegenwartskunst zur Debatte, so befördern zum Beispiel Werke von Valie Export oder Adi Nes einen Blick weit zurück in die Kunstgeschichte. Viele Werke der Ausstellung erzählen vom Rückgriff auf Jahrhunderte alte Pathosformeln, von wiederkehrenden Formen des Gefühlsausdruckes in Mimik, Gestik und Körpersprache, seit der Renaissance und dem Barock.
Ganz und gar ungewöhnlich wird so auch C1 ("see one") in der Kunsthalle Göppingen diesmal zu einem auratischen Ort der Kunstgeschichte. Als Leihgabe des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart ist dort "Der weinerliche Alte", eine Bleibüste des in Wiesensteig geborenen Franz Xaver Messerschmidt (1736-1783) zu sehen. Unwillkürlich reizt die extreme Mimik, die verkniffenen und verzerrten Züge des kahlköpfigen Alten, zum grimassierenden Nachvollzug, so wie manches Bild in der Ausstellung "Aufruhr der Gefühle" die Emotionen hochschlagen lassen wird.

Teilnehmende Künstler:
Die Ausstellung zeigt rund 100 Arbeiten von 28 international bekannten Künstlerinnen und Künstlern: Bas Jan Ader (NL), Anna und Bernhard Blume (D), Candice Breitz (ZA), Jeff Burton (USA), Rineke Dijkstra (NL), Paul Ekman (USA), Valie Export (A), Annette Frick (D), Constantin Harazim (D), James Higginson (USA), Noritoshi Hirakawa (J), Jenny Holzer (USA), Knut Klaßen (D), Marie-Jo Lafontaine (B), Ken Lum (CDN), Mathias Müller (D), Muntean/Rosenblum (A/IL), Adi Nes (IL), Tony Oursler (USA), Stefan Panhans (D), Pierre et Gilles (F), Bernhard Prinz (D), Julian Röder, Aura Rosenberg (USA), Jan Saudek (CZ), Cindy Sherman (USA), Sam Taylor-Wood (GB), Georg Winter (D).

Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem Museum für Photographie Braunschweig entstanden." (Quelle: Presse / KH Göppingen)

Foto. Copyright / Sam Taylor-Wood

Ausstellungsdauer: 21.11.04-23.1.05

Öffnungszeiten: Di-Fr 13 – 19 Uhr, Sa, So 11 – 19 Uhr, Mo geschlossen. Öffentliche Führung jeden Sonntag 12 Uhr

Kunsthalle Göppingen | Marstallstr. 55 | 73033 Göppingen | Tel 49 (0)7161 650-777/8


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier




    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter


    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter


    Schirin Kretschmann

    Die ortsbezogenen Arbeiten von Schirin Kretschmann bestechen durch ihre Präsenz. weiter


    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum

    Die Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler (geb. 1964 in Wien) sind bekannt für ihre Installationen, die das Publikum im Sinne einer Multiplen Autorenschaft miteinbeziehen. weiter


    Gert & Uwe Tobias

    2018 endet die Steinkohleförderung und damit eine für die deutsche Geschichte der letzten 150 Jahre prägende Epoche. weiter


    Ulrich Wagner. Urbane Systeme

    Weiß, aber keinesfalls farblos – so präsentieren sich die Werke der Ausstellung „Weiß ist der Grund“ ab 6. Mai im Museum Ritter. Zu sehen sind rund 60 Bilder, Plastiken und Objekte aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter, in denen Weiß eine besondere Rolle spielt. weiter


    DYSTOPIA. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

    Anhand verschiedener künstlerischer Interventionen zeigt die Ausstellung Arbeiten von KünstlerInnen, die sich kritisch mit unserer ökonomischen und sozialen Gegenwart und deren ideellen Hintergründen auseinandersetzen. weiter


    Maria Lassnig BE-ZIEHUNGEN

    Maria Lassnig (1919–2014) gehört zweifellos zu den prägenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts; ihre körperbezogene Malerei nimmt eine für die Entwicklung der Gegenwartskunst zentrale Stellung ein. weiter

    Sarah Ortmeyer FLYRT

    FLYRT zeigt klassische Disziplinen der Kunst: Bildhauerei, Malerei und Film in anti-traditionellen Präsentationsformen. weiter


    Ashley Hans Scheirl - Genital Economy Posing

    In Ashley Hans Scheirls „life art“ steht das Hinterfragen von gesellschaftlichen Normen und Verhältnissen sowie die Weiterentwicklung des Umgangs mit der eigenen Identität und Sexualität im Zentrum ihrer oft medienübergreifenden Arbeiten. weiter