Biomorph! Hans Arp im Dialog mit aktuellen Künstlerpositionen


Eingabedatum: 02.06.2011

bilder

34 Skulpturen des Pioniers der biomorphen Kunst, Hans Arp, treten in einen spannungsreichen Dialog mit neunzehn vor allem bildhauerischen Werken internationaler zeitgenössischer Künstler.

Hans Arp zählt zu den einflussreichsten Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er gilt als Protagonist einer organischen Formensprache, die sich an der Metamorphose, an den Entstehungs- und Wandlungsprozessen der Natur, orientiert. Insbesondere die Entwicklung der biomorphen Plastik ab den 1930er Jahren verdankt Arp ihre entscheidenden Impulse. Seither inspiriert er nachfolgende Künstlergenerationen. In der direkten Gegenüberstellung mit zeitgenössischen Positionen zeigt sich Arps Pionierleistung und die Aktualität seiner Kunstprinzipien besonders deutlich.

Erstmals in großem Umfang treten 34 Skulpturen Hans Arps in einen spannungsreichen Dialog mit 19 international agierenden Künstlerinnen und Künstlern, die sich individuell mit der Fragestellung des Prozessualen beschäftigen. Die Ausstellung greift wesentliche Ansätze auf, deren direkte Wurzeln im Werk von Hans Arp liegen. Sie geben den drei Ausstellungsgruppen ihre Titel: Organisch, Anthropomorph, Mikrokosmos–Makrokosmos.

Reizvolle Verbindungen entstehen unter der Thematik des Organischen zwischen den dynamischen hoch aufstrebenden Skulpturen Tony Craggs, den amorphen Gebilden Maix Mayers und Arps frühen »Konkretionen«. Fließende Konturen sowie geschlossene und auf das Elementare reduzierte Formen kennzeichnen auch die hochpolierten Kunststoff­oberflächen der Skulpturen von Thomas Rentmeister und Birgitta Weimer. Arps Postulat: »Wir wollen nicht abbilden, wir wollen bilden« findet seine Fortsetzung in den Werken der heutigen Künstler, die ihre Skulpturen wie Tony Cragg als »eigenständige Energien« sehen.

Der Ausstellungsbereich des Anthropomorphen schließt sich hier inhaltlich an, denn auch in Bezug auf den Menschen als zentrales Thema der Bildhauerei führen Arps Werke weg von der Nachahmung des Sichtbaren und hin zu einer Wiedergabe grundlegender Prinzipien des Menschseins. Die Skulpturen »Pflanzentorso« oder »Muschel und Kopf« lassen erkennen, wie Arp Formen menschlichen, pflanzlichen oder tierischen Ursprungs abstrahiert und zu symbolhaften Zwitterwesen miteinander paart. Derart surreale Ansätze finden wir auch in Luis Vidals »Dangerous Garden I«, in dem sich Blüten in menschliche Sexual­organe verwandeln oder in Bonnie Colluras Arbeit »Death of the Virgin«, die äußere Körperformen mit inneren Bildern und Seelenzuständen verbindet. Ernesto Neto geht noch einen Schritt weiter, wenn er den Besuchern selbst ermöglicht, die weichen Hüllen seiner »Humanoiden« zum Leben zu erwecken.

Arps »Konstellationen«, die sowohl mikrobiologische Zellen als auch kosmische Formen darstellen können, entführen uns schließlich in den Bereich von Mikro- und Makrokosmos, also zur Frage nach dem Verhältnis des Teils zum Ganzen. So glauben wir in der Arbeit »I am you« von Jackie Brookner moosbewachsene menschliche Hände zu sehen, müssen aber feststellen, dass hier vielmehr die stark vergrößerte Zellstruktur von Moos wiedergegeben ist. Im »Life Writer« von Laurent Mignonneau & Christa Sommerer ersetzen Insekten die Buchstaben auf dem Papier, was zu ständig wechselnden Konstellationen der Elemente führt.

Durch die Gegenüberstellung unterschiedlicher Positionen wie auch durch das fließende Ineinandergreifen der genannten Schwerpunkte verdeutlicht die Ausstellung, in welchem Maß Hans Arp bis heute die biomorphe Kunst inhaltlich und formal prägt und lädt dazu ein, seine Aktualität aus neuen Perspektiven heraus zu entdecken. Die Ausstellung wurde kuratiert von Astrid von Asten (Kuratorin Arp Museum Bahnhof Rolandseck) und Heike Strelow (Kunstkuratorin Bundesgartenschau Koblenz 2011/ Projektbüro für Kunst + Kultur, Frankfurt a. M.). Sie entstand in Kooperation mit der zeitgleich stattfindenden Bundesgartenschau in Koblenz, für die Hans Arp aufgrund seiner intensiven künstlerischen Auseinandersetzung mit der Natur als Kunstpatron firmiert. So steht die überlebensgroße Skulptur »Bewegtes Tanzgeschmeide« von Hans Arp als Signet des Arp Museums Bahnhof Rolandseck bis zum Oktober 2011 stellvertretend für sein Werk auf der Festung Ehrenbreitstein.

Abbildung: Gerhard Mantz, Blinde Freiheit, 1998, Colorprint, 180 x 270 cm

Ausstellungsdauer: 27. Mai 2011 bis 22. Januar 2012

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertage 11–18 Uhr

arp museum Bahnhof Rolandseck Ort der Künste
Hans-Arp-Allee 1, 53424 Remagen
Tel +49 (0)2228 9425-0
arpmuseum.org

Medienmitteilung






Daten zu Hans Arp:

- ars viva Preistraeger
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada
- Lyon Biennale 2017
- MoMA Collection
- onLine - MoMA 2010
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung Würth
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Hans Arp



Die surrealistische Revolution



K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf zeigt vom 20.7. - 24.11.02 Surrealismus 1919-1949. Dali, Max Ernst, Magritte, Miró, Picasso...

Als "Glücksfall" betitelte die F.A.Z. die große Surrealisten-Ausstellung im Centre Pompidou und bei den Stuttgarter Nachrichten las man"...soviel Surrealismus war nie".
Die von Werner Spies kuratierte und vielseits gelobte Ausstellung kam im Juli nach Düsseldorf. Begleitend dazu erschien das deutsche Katalogbuch im Hatje Cantz Verlag. Der mit mehr als 650 Abbildungen überaus reich illustrierte Band versammelt neben den Meisterwerken aus Malerei, Grafik, Fotografie, Film, Skulptur und den bei den Surrealisten hoch geschätzten Objekten und Fundstücken eine große Auswahl an Manuskripten und kostbar illustrierten Büchern, die die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Malerei, Poesie und Literatur erfahrbar machen. Dieses prachtvolle Buch wird auf lange Sicht das umfangreichste Quellen- und Verweiswerk zur Geschichte des Surrealismus sein.

Die surrealistische Revolution
Deutsch
468 S., 663 Abb., davon 468 farbig
23,50 cm x 30,00 cm
Leinen mit Schutzumschlag
EUR 58,00, SFR 99,00
ISBN 3-7757-1230-5
Titel bestellen


weitere Bücher zum Surrealismus im Hatje Cantz Verlag:
- Surrealismus / Reihe "Kunst Basics"
- Sade / Surreal
- Yves Tanguy und der Surrealismus
- "Die Söhne des Junggesellen"- Richard Oelze. Einzelgänger des Surrealismus
- Marcel Duchamp
- Hans Arp
- Joan Mirò. Mein Atelier ist mein Garten
- Joan Miró. Das Spätwerk. Zeichnungen und Skulpturen 1945-1983
- Victor Brauner. Surrealist Hieroglyphs
- De Chirico/Savinio - Die andere Moderne
mehr Informationen unter hatjecantz.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier




    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter