Anzeige
B3 Biennale

Biomorph! Hans Arp im Dialog mit aktuellen Künstlerpositionen


Eingabedatum: 02.06.2011

bilder

34 Skulpturen des Pioniers der biomorphen Kunst, Hans Arp, treten in einen spannungsreichen Dialog mit neunzehn vor allem bildhauerischen Werken internationaler zeitgenössischer Künstler.

Hans Arp zählt zu den einflussreichsten Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er gilt als Protagonist einer organischen Formensprache, die sich an der Metamorphose, an den Entstehungs- und Wandlungsprozessen der Natur, orientiert. Insbesondere die Entwicklung der biomorphen Plastik ab den 1930er Jahren verdankt Arp ihre entscheidenden Impulse. Seither inspiriert er nachfolgende Künstlergenerationen. In der direkten Gegenüberstellung mit zeitgenössischen Positionen zeigt sich Arps Pionierleistung und die Aktualität seiner Kunstprinzipien besonders deutlich.

Erstmals in großem Umfang treten 34 Skulpturen Hans Arps in einen spannungsreichen Dialog mit 19 international agierenden Künstlerinnen und Künstlern, die sich individuell mit der Fragestellung des Prozessualen beschäftigen. Die Ausstellung greift wesentliche Ansätze auf, deren direkte Wurzeln im Werk von Hans Arp liegen. Sie geben den drei Ausstellungsgruppen ihre Titel: Organisch, Anthropomorph, Mikrokosmos–Makrokosmos.

Reizvolle Verbindungen entstehen unter der Thematik des Organischen zwischen den dynamischen hoch aufstrebenden Skulpturen Tony Craggs, den amorphen Gebilden Maix Mayers und Arps frühen »Konkretionen«. Fließende Konturen sowie geschlossene und auf das Elementare reduzierte Formen kennzeichnen auch die hochpolierten Kunststoff­oberflächen der Skulpturen von Thomas Rentmeister und Birgitta Weimer. Arps Postulat: »Wir wollen nicht abbilden, wir wollen bilden« findet seine Fortsetzung in den Werken der heutigen Künstler, die ihre Skulpturen wie Tony Cragg als »eigenständige Energien« sehen.

Der Ausstellungsbereich des Anthropomorphen schließt sich hier inhaltlich an, denn auch in Bezug auf den Menschen als zentrales Thema der Bildhauerei führen Arps Werke weg von der Nachahmung des Sichtbaren und hin zu einer Wiedergabe grundlegender Prinzipien des Menschseins. Die Skulpturen »Pflanzentorso« oder »Muschel und Kopf« lassen erkennen, wie Arp Formen menschlichen, pflanzlichen oder tierischen Ursprungs abstrahiert und zu symbolhaften Zwitterwesen miteinander paart. Derart surreale Ansätze finden wir auch in Luis Vidals »Dangerous Garden I«, in dem sich Blüten in menschliche Sexual­organe verwandeln oder in Bonnie Colluras Arbeit »Death of the Virgin«, die äußere Körperformen mit inneren Bildern und Seelenzuständen verbindet. Ernesto Neto geht noch einen Schritt weiter, wenn er den Besuchern selbst ermöglicht, die weichen Hüllen seiner »Humanoiden« zum Leben zu erwecken.

Arps »Konstellationen«, die sowohl mikrobiologische Zellen als auch kosmische Formen darstellen können, entführen uns schließlich in den Bereich von Mikro- und Makrokosmos, also zur Frage nach dem Verhältnis des Teils zum Ganzen. So glauben wir in der Arbeit »I am you« von Jackie Brookner moosbewachsene menschliche Hände zu sehen, müssen aber feststellen, dass hier vielmehr die stark vergrößerte Zellstruktur von Moos wiedergegeben ist. Im »Life Writer« von Laurent Mignonneau & Christa Sommerer ersetzen Insekten die Buchstaben auf dem Papier, was zu ständig wechselnden Konstellationen der Elemente führt.

Durch die Gegenüberstellung unterschiedlicher Positionen wie auch durch das fließende Ineinandergreifen der genannten Schwerpunkte verdeutlicht die Ausstellung, in welchem Maß Hans Arp bis heute die biomorphe Kunst inhaltlich und formal prägt und lädt dazu ein, seine Aktualität aus neuen Perspektiven heraus zu entdecken. Die Ausstellung wurde kuratiert von Astrid von Asten (Kuratorin Arp Museum Bahnhof Rolandseck) und Heike Strelow (Kunstkuratorin Bundesgartenschau Koblenz 2011/ Projektbüro für Kunst + Kultur, Frankfurt a. M.). Sie entstand in Kooperation mit der zeitgleich stattfindenden Bundesgartenschau in Koblenz, für die Hans Arp aufgrund seiner intensiven künstlerischen Auseinandersetzung mit der Natur als Kunstpatron firmiert. So steht die überlebensgroße Skulptur »Bewegtes Tanzgeschmeide« von Hans Arp als Signet des Arp Museums Bahnhof Rolandseck bis zum Oktober 2011 stellvertretend für sein Werk auf der Festung Ehrenbreitstein.

Abbildung: Gerhard Mantz, Blinde Freiheit, 1998, Colorprint, 180 x 270 cm

Ausstellungsdauer: 27. Mai 2011 bis 22. Januar 2012

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertage 11–18 Uhr

arp museum Bahnhof Rolandseck Ort der Künste
Hans-Arp-Allee 1, 53424 Remagen
Tel +49 (0)2228 9425-0
arpmuseum.org

Medienmitteilung






Daten zu Hans Arp:

- ars viva Preistraeger
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada
- Lyon Biennale 2017
- MoMA Collection
- onLine - MoMA 2010
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung Würth
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Hans Arp



Die surrealistische Revolution



K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf zeigt vom 20.7. - 24.11.02 Surrealismus 1919-1949. Dali, Max Ernst, Magritte, Miró, Picasso...

Als "Glücksfall" betitelte die F.A.Z. die große Surrealisten-Ausstellung im Centre Pompidou und bei den Stuttgarter Nachrichten las man"...soviel Surrealismus war nie".
Die von Werner Spies kuratierte und vielseits gelobte Ausstellung kam im Juli nach Düsseldorf. Begleitend dazu erschien das deutsche Katalogbuch im Hatje Cantz Verlag. Der mit mehr als 650 Abbildungen überaus reich illustrierte Band versammelt neben den Meisterwerken aus Malerei, Grafik, Fotografie, Film, Skulptur und den bei den Surrealisten hoch geschätzten Objekten und Fundstücken eine große Auswahl an Manuskripten und kostbar illustrierten Büchern, die die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Malerei, Poesie und Literatur erfahrbar machen. Dieses prachtvolle Buch wird auf lange Sicht das umfangreichste Quellen- und Verweiswerk zur Geschichte des Surrealismus sein.

Die surrealistische Revolution
Deutsch
468 S., 663 Abb., davon 468 farbig
23,50 cm x 30,00 cm
Leinen mit Schutzumschlag
EUR 58,00, SFR 99,00
ISBN 3-7757-1230-5
Titel bestellen


weitere Bücher zum Surrealismus im Hatje Cantz Verlag:
- Surrealismus / Reihe "Kunst Basics"
- Sade / Surreal
- Yves Tanguy und der Surrealismus
- "Die Söhne des Junggesellen"- Richard Oelze. Einzelgänger des Surrealismus
- Marcel Duchamp
- Hans Arp
- Joan Mirò. Mein Atelier ist mein Garten
- Joan Miró. Das Spätwerk. Zeichnungen und Skulpturen 1945-1983
- Victor Brauner. Surrealist Hieroglyphs
- De Chirico/Savinio - Die andere Moderne
mehr Informationen unter hatjecantz.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter


    Patrick Angus. Private Show

    Mit »Patrick Angus. Private Show« zeigt das Kunstmuseum Stuttgart die erste umfassende museale Ausstellung des US-amerikanischen Malers in Europa. weiter

    Naama Arad LOVE HANDLES

    Naama Arad (*1985, lebt und arbeitet in Tel Aviv) beschäftigt sich in ihren skulpturalen, meist installativen Arbeiten mit dem Verhältnis von Mensch und Objekt. weiter