Biomorph! Hans Arp im Dialog mit aktuellen Künstlerpositionen


Eingabedatum: 02.06.2011

bilder

34 Skulpturen des Pioniers der biomorphen Kunst, Hans Arp, treten in einen spannungsreichen Dialog mit neunzehn vor allem bildhauerischen Werken internationaler zeitgenössischer Künstler.

Hans Arp zählt zu den einflussreichsten Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er gilt als Protagonist einer organischen Formensprache, die sich an der Metamorphose, an den Entstehungs- und Wandlungsprozessen der Natur, orientiert. Insbesondere die Entwicklung der biomorphen Plastik ab den 1930er Jahren verdankt Arp ihre entscheidenden Impulse. Seither inspiriert er nachfolgende Künstlergenerationen. In der direkten Gegenüberstellung mit zeitgenössischen Positionen zeigt sich Arps Pionierleistung und die Aktualität seiner Kunstprinzipien besonders deutlich.

Erstmals in großem Umfang treten 34 Skulpturen Hans Arps in einen spannungsreichen Dialog mit 19 international agierenden Künstlerinnen und Künstlern, die sich individuell mit der Fragestellung des Prozessualen beschäftigen. Die Ausstellung greift wesentliche Ansätze auf, deren direkte Wurzeln im Werk von Hans Arp liegen. Sie geben den drei Ausstellungsgruppen ihre Titel: Organisch, Anthropomorph, Mikrokosmos–Makrokosmos.

Reizvolle Verbindungen entstehen unter der Thematik des Organischen zwischen den dynamischen hoch aufstrebenden Skulpturen Tony Craggs, den amorphen Gebilden Maix Mayers und Arps frühen »Konkretionen«. Fließende Konturen sowie geschlossene und auf das Elementare reduzierte Formen kennzeichnen auch die hochpolierten Kunststoff­oberflächen der Skulpturen von Thomas Rentmeister und Birgitta Weimer. Arps Postulat: »Wir wollen nicht abbilden, wir wollen bilden« findet seine Fortsetzung in den Werken der heutigen Künstler, die ihre Skulpturen wie Tony Cragg als »eigenständige Energien« sehen.

Der Ausstellungsbereich des Anthropomorphen schließt sich hier inhaltlich an, denn auch in Bezug auf den Menschen als zentrales Thema der Bildhauerei führen Arps Werke weg von der Nachahmung des Sichtbaren und hin zu einer Wiedergabe grundlegender Prinzipien des Menschseins. Die Skulpturen »Pflanzentorso« oder »Muschel und Kopf« lassen erkennen, wie Arp Formen menschlichen, pflanzlichen oder tierischen Ursprungs abstrahiert und zu symbolhaften Zwitterwesen miteinander paart. Derart surreale Ansätze finden wir auch in Luis Vidals »Dangerous Garden I«, in dem sich Blüten in menschliche Sexual­organe verwandeln oder in Bonnie Colluras Arbeit »Death of the Virgin«, die äußere Körperformen mit inneren Bildern und Seelenzuständen verbindet. Ernesto Neto geht noch einen Schritt weiter, wenn er den Besuchern selbst ermöglicht, die weichen Hüllen seiner »Humanoiden« zum Leben zu erwecken.

Arps »Konstellationen«, die sowohl mikrobiologische Zellen als auch kosmische Formen darstellen können, entführen uns schließlich in den Bereich von Mikro- und Makrokosmos, also zur Frage nach dem Verhältnis des Teils zum Ganzen. So glauben wir in der Arbeit »I am you« von Jackie Brookner moosbewachsene menschliche Hände zu sehen, müssen aber feststellen, dass hier vielmehr die stark vergrößerte Zellstruktur von Moos wiedergegeben ist. Im »Life Writer« von Laurent Mignonneau & Christa Sommerer ersetzen Insekten die Buchstaben auf dem Papier, was zu ständig wechselnden Konstellationen der Elemente führt.

Durch die Gegenüberstellung unterschiedlicher Positionen wie auch durch das fließende Ineinandergreifen der genannten Schwerpunkte verdeutlicht die Ausstellung, in welchem Maß Hans Arp bis heute die biomorphe Kunst inhaltlich und formal prägt und lädt dazu ein, seine Aktualität aus neuen Perspektiven heraus zu entdecken. Die Ausstellung wurde kuratiert von Astrid von Asten (Kuratorin Arp Museum Bahnhof Rolandseck) und Heike Strelow (Kunstkuratorin Bundesgartenschau Koblenz 2011/ Projektbüro für Kunst + Kultur, Frankfurt a. M.). Sie entstand in Kooperation mit der zeitgleich stattfindenden Bundesgartenschau in Koblenz, für die Hans Arp aufgrund seiner intensiven künstlerischen Auseinandersetzung mit der Natur als Kunstpatron firmiert. So steht die überlebensgroße Skulptur »Bewegtes Tanzgeschmeide« von Hans Arp als Signet des Arp Museums Bahnhof Rolandseck bis zum Oktober 2011 stellvertretend für sein Werk auf der Festung Ehrenbreitstein.

Abbildung: Gerhard Mantz, Blinde Freiheit, 1998, Colorprint, 180 x 270 cm

Ausstellungsdauer: 27. Mai 2011 bis 22. Januar 2012

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertage 11–18 Uhr

arp museum Bahnhof Rolandseck Ort der Künste
Hans-Arp-Allee 1, 53424 Remagen
Tel +49 (0)2228 9425-0
arpmuseum.org

Medienmitteilung






Daten zu Hans Arp:

- ars viva Preistraeger
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada
- Lyon Biennale 2017
- MoMA Collection
- onLine - MoMA 2010
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung Würth
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Hans Arp



Die surrealistische Revolution



K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf zeigt vom 20.7. - 24.11.02 Surrealismus 1919-1949. Dali, Max Ernst, Magritte, Miró, Picasso...

Als "Glücksfall" betitelte die F.A.Z. die große Surrealisten-Ausstellung im Centre Pompidou und bei den Stuttgarter Nachrichten las man"...soviel Surrealismus war nie".
Die von Werner Spies kuratierte und vielseits gelobte Ausstellung kam im Juli nach Düsseldorf. Begleitend dazu erschien das deutsche Katalogbuch im Hatje Cantz Verlag. Der mit mehr als 650 Abbildungen überaus reich illustrierte Band versammelt neben den Meisterwerken aus Malerei, Grafik, Fotografie, Film, Skulptur und den bei den Surrealisten hoch geschätzten Objekten und Fundstücken eine große Auswahl an Manuskripten und kostbar illustrierten Büchern, die die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Malerei, Poesie und Literatur erfahrbar machen. Dieses prachtvolle Buch wird auf lange Sicht das umfangreichste Quellen- und Verweiswerk zur Geschichte des Surrealismus sein.

Die surrealistische Revolution
Deutsch
468 S., 663 Abb., davon 468 farbig
23,50 cm x 30,00 cm
Leinen mit Schutzumschlag
EUR 58,00, SFR 99,00
ISBN 3-7757-1230-5
Titel bestellen


weitere Bücher zum Surrealismus im Hatje Cantz Verlag:
- Surrealismus / Reihe "Kunst Basics"
- Sade / Surreal
- Yves Tanguy und der Surrealismus
- "Die Söhne des Junggesellen"- Richard Oelze. Einzelgänger des Surrealismus
- Marcel Duchamp
- Hans Arp
- Joan Mirò. Mein Atelier ist mein Garten
- Joan Miró. Das Spätwerk. Zeichnungen und Skulpturen 1945-1983
- Victor Brauner. Surrealist Hieroglyphs
- De Chirico/Savinio - Die andere Moderne
mehr Informationen unter hatjecantz.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Florian Slotawa

    Bekannt geworden ist der Berliner Konzeptkünstler Florian Slotawa für seine „Besitzarbeiten“, für die er schon mal sämtliche Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz als bildhauerisches Material verwendet hat. weiter


    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter