Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Spezial: Museumsportrait: Dia:Beacon, New York


Eingabedatum: 27.07.2011

bilder

Dass in Manhattan nicht nur Wohnraum knapp ist, sondern auch jeder Quadratmeter Ausstellungsfläche effizient genutzt werden will, wird spätestens bei einem Wochenendbesuch im MoMA klar. Während sich hier die Touristen um die Gauguins, Monets und Pollocks scharen, haben es monumentale Installationen wie Richard Serras Stahlwände schwer, einen dauerhaften Ausstellungsort zu bekommen. Nicht überraschend ist es daher, dass New Yorks größtes Museum in Sachen minimalistischer Skulptur nicht in New York zu finden ist, sondern anderthalb Stunden Zugfahrt entfernt in einem verschlafenen Ort am Hudson River. Auf über 80.000 Quadratmetern hat die Dia Art Foundation den großformatigen Helden der (nicht mehr ganz) ”zeitgenössischen” Kunst eine geräumige Ruhestätte geschaffen.

Offensichtlich haben sich hier die Organisatoren auf die sichere Seite begeben und mit Richard Serra, Donald Judd, Louise Bourgeois, Sol LeWitt, Gerhard Richter oder Dan Flavin (um nur einige zu nennen) die bekanntesten Namen des Kunstkanons zusammengeführt. Mag die Auswahl der Künstler also eher an eine “Ruhestätte” im konventionellen Sinne erinnern, vermittelt die Präsentation der Werke keineswegs den Eindruck eingestaubter Heldenbeweihräucherung. Ganz im Gegenteil. Während minimalistische Kunst in Sohos durchgestylten Loft-Galerien oft in schicker Kühle daherkommt und kaum von den Luxusgütern der Designshops nebenan zu unterscheiden ist, werden die Skulpturen im Dia:Beacon von ihrer klinischen Isolation befreit und in einen Dialog mit der Natur gebracht. Die Kunstwerke, die teilweise schon zu Ikonen aufgestiegen sind, werden neu erfahrbar.

Regie für die Umgestaltung des 1929 errichteten Fabrikgebäudes führte der Künstler Robert Irwin, der auch die Gartenanlagen des Ausstellungskomplexes entwarf. Hier treffen Raster aus Grasflächen mit klar gezogenen Linien aus Bäumen aufeinander, die nicht nur an Agnes Martins Gemälde erinnern, sondern auch Sol LeWitts feingezeichnete Bleistiftgitter widerspiegeln, die zwei Räume der Galerie in ein Meer aus grauen Schattierungen verwandeln. Eine Geometrie aus Rechtecken lässt sich ebenso in den Fensterbändern entdecken, deren opake Gläser Irwin in rhythmischen Abständen durch transparente Segmente ersetzt hat, um einen Ausblick in die Gartenanlage zu ermöglichen. Dementsprechend ist der Innenraum vor allem durch eines geprägt: Licht! Die geometrische Strenge und Serialität von Donald Judds Holzboxen wird etwa durch das Tageslicht gebrochen, das mittags in die Räume fällt und wandelnde Spotlights auf die Skulpturen setzt. Wer sich am späten Nachmittag in Richard Serras Labyrinth aus Cor-Ten Stahl verliert, erfährt in ähnlicher Weise wie die warme Sonne das Material in rot leuchtende Energiefelder verwandelt. Der dumpfe Geruch des rostroten Stahls vermischt sich mit der Stille, die sich im Innern der Spirale geradezu drückend auf einen legt. Was in fensterlosen Galerien totes Metall bleibt, wird hier belebt und in einen zeitlichen Tagesablauf eingebunden.

Die ständige Verwirrung von Innen- und Außenraum, die Robert Irwin offensichtlich am Herzen lag, hätte bestimmt die Zustimmung einiger Dia-Künstler gefunden. Während Robert Smithson natürliche Materialien wie Erde oder Sand in seine Installationen direkt integriert, reflektiert Gerhard Richter das Problem der Trennung von Außen und Innen auf ganz andere Art. In zwei gegenüberliegenden Räumen werden Richters monochrom-graue Spiegelflächen gezeigt, die in unterschiedlichen Neigungen an der Wand angebracht sind (“6 Gray Mirrors”). Beim Versuch die Qualität der grauen Oberfläche zu kontemplieren, tritt die Reflexion als Störung auf, die einen auf die eigene Person und den Raum zurückwirft. Genausowenig funktionieren die Flächen jedoch als reine Spiegel, da das Grau wie ein dicker Schleier über dem Spiegelbild hängt und dieses dem Blick entzieht. Letzten Endes wandern die Augen stets zwischen Fläche und Raum hin und her und verharren schließlich in einem Schwebezustand des Weder/Noch, der eine Trennung zwischen beiden Realitäten unmöglich macht. Es ist ein Zustand, der das Reflektieren selbst reflektiert.
Im Gegensatz zum lichtdurchfluteten Erdgeschoss - wo klare Geometrien, monochrome Flächen und helle Farben dominieren - ergibt sich im unsanierten Obergeschoss ein ganz anderes Bild. Sobald sich die Fahrstuhltür öffnet, drängt sich ein dunkelgraues Objekt ins Blickfeld, das wie ein überdimensionales Stück Fleisch an einem Haken von der Decke baumelt. Den Eindruck einer morbiden Fleischerei wird man auch in den anderen Räumen nicht mehr los, in denen die dunklen Backsteinwände lediglich durch kleine kellerartige Fenster unterbrochen werden. Das gesamte Stockwerk ist Louise Bourgeois gewidmet, deren mysteriöse Skulpturen wie Boten aus dem Unbewussten die Räume besiedeln. Phallische Knoten werden zu Dreiecksformen gebündelt oder hängen als janusköpfige Objekte von der Decke; andere Gebilde erscheinen als Insektenkokons mit muschelförmigen Auswucherungen. Eingepfercht im kleinsten Raum befindet sich schließlich eine von Bourgeois´ berühmten Riesenspinnen, deren Stahlbeine die Wände zu allen Seiten berühren und den Weg ins hintere Drittel des Raumes versperren. Der sich den Blicken entziehende Raum wird auf diese Weise zur bedrohlichen Falle für den Betrachter. So wie das natürliche Licht im Erdgeschoss die Skulpturen zum Leben erweckt, so verschränkt sich auch hier der rohe Kerkerraum auf ideale Weise mit Bourgeois´ obskuren Werken.

Vielleicht wird Kunst im pseudo-objektiven White Cube allmählich schläfrig. Jedenfalls wirkt die Präsentation im Dia:Beacon wie eine belebende “Ruhestörung”. Eine Störung, die in Manhattans Galerien (ironischerweise) eher selten ist.

Dia:Beacon
Riggio Galleries
3 Beekman Street
Beacon, NY 12508

Sommeröffnungszeiten 2011 (bis 10. Oktober):
Do-Mo 11-18 Uhr
Di + Mi geschlossen

diabeacon.org

Verena Straub



Daten zu Sol LeWitt:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2007

- Daimler Art Collection

- documenta 7, 1982

- evn sammlung

- Flick Collection

- Konrad Fischer Galerie

- Kunstverein Hannover 2015

- Lisson Gallery

- MACBA COLLECTION

- Massimo De Carlo

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- onLine - MoMA 2010

- Pace - Gallery

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Skulptur Projekte Münster 1987

- skulptur projekte münster 1997

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London
  • Robert Barry in der Kunsthalle Nürnberg (18.9.03-16.11.03)

  • ART COLOGNE 2003 - Abschlussbericht

  • Sol LeWitt im Kunsthaus Graz (28.02. - 02.05.2004)

  • Peter Kogler im Kunstverein Hannover (24.04.-20.06.04)

  • Ideal City – Invisible Cities (Zamosc, PL, 18. 6 – 22. 8.06 /Potsdam 9.9.-29.10.06)

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Genau+anders. Mathematik in der Kunst von Dürer bis Sol LeWitt. MUMOK Wien (29.2.-18.5.08)

  • Every Wall Is a Door

  • Brice Marden und MoMA - Museum Wiesbaden (28.9.08-18.1.09)

  • Konzeptuelle Kunst auf Papier - Museum Abteiberg, Mönchengladbach (26.4.-23.8.09)

  • Video: Arte povera bis minimal - Sammlung Lafrenz - Museum Wiesbaden (bis 31.1.2010)

  • Heimo Zobernig. Ohne Titel (In Red)

  • Joseph Kosuth

  • Europas größtes temporäres Kunstmuseum

  • Spezial: Museumsportrait: Dia:Beacon, New York

  • Gotthard Graubner. Gespräch mit Josef Albers

  • Pedro Wirz: Not the New, Not the Old, But the Necessary.

  • Mel Bochner

  • twitters tages themen kunst

  • Acht Ausstellungen im Centre Pompidou-Metz im Jahr 2013

  • Alessio Delli Castelli. BIOS VS ZOE

  • From Page to Space - Vom Blatt zum Raum

  • Auf Zeit. Was hinter dem Putz steckt

  • Daten von der Frieze

  • Collector’s Choice Only!

  • Die top 106 im Mai 2014

  • One Million Years – System und Symptom

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • more Konzeption Conception now

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • »Mental Diary«

  • Schwarz auf Weiß

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Achenbach Art Auction - Groß, größer, XXL

  • GERHARD RICHTER. BIRKENAU

  • ...und eine welt noch

  • ZEICHNUNGSRÄUME II

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • IN DIE DRITTE DIMENSION

  • MANIFESTO. Julian Rosefeldt

  • Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

  • Nachruf zum Tod von Alf Lechner

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • DIA-LOGOS. Ramon Llull und die Kunst des Kombinierens

  • Blickwechsel - Werke aus der Sammlung

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

    21. 07. - 7. 10. 2018 | Kunsthalle Baden-Baden

    Card image cap

    Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

    17. 07. - 30. 09. 2018 | Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München

    Card image cap

    Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

    15. 07. - 16. 09. 2018 | Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg

    Card image cap

    David Claerbout

    14.07 - 07.10. 2018 | Kunsthaus Bregenz

    Card image cap

    Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

    Juli | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Card image cap

    Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

    Juli | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle