geteilt | ungeteilt - Kunst in Deutschland 1945 bis 2010

Galerie Neue Meister, Albertinum, Dresden | 7.2.2012-27.1.2013
Eingabedatum: 09.02.2012

bilder

Katharina Sieverding, Deutschland wird deutscher, 1992, Leihgabe aus der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, © VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Mit „geteilt | ungeteilt“ präsentiert die Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die zweite große Sonderausstellung im 2010 wiedereröffneten Albertinum, vorwiegend aus ihrem eigenen Bestand. Auf einer Fläche von etwa 1.200 Quadratmetern wird 65 Jahre deutsch-deutsche Kunst von der Nachkriegszeit bis heute mit ca. 120 Werken exemplarisch veranschaulicht. Dabei treten die Gemälde mit Werken aus der Skulpturensammlung, Fotografien und Videoarbeiten in einen fruchtbaren und spannungsvollen Dialog.

Der Rundgang beginnt zum einen mit dem programmatischen Bild „Tod von Dresden“ von Wilhelm Lachnit, welches die gewaltige Zerstörung der Dresdner Altstadt im Februar 1945 thematisiert, und zum anderen mit einem expressiv-abstrakten Frühwerk von Karl Otto Götz, das für einen Neuanfang nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges steht.
Zwischen anrührender Pathetik und nüchterner Bestandsaufnahme entfaltet sich nach und nach ein Panorama der deutschen Nachkriegszeit, das in Ost und West Parallelen, aber auch zunehmend entscheidende Unterschiede aufweist.
Diese Unterschiede entwickeln sich im Verlauf des „Kalten Krieges“ im geteilten Deutschland zu entgegengesetzten Bildsprachen: Während im Westen hauptsächlich die abstrakte Bildsprache vorherrscht, dominieren im Osten vor allem realistische Darstellungsweisen. Mit der Zeit um und nach 1989 verlieren die bis dahin bestehenden Bildtraditionen nicht nur ihren Sonderstatus, sondern beeinflussen sich zunehmend mehr. Zum Ausdruck bringen diese Umbruchzeit unter anderem das kleine „Denkmal für das geteilte Deutschland“ (1986) von A.R. Penck sowie die wandfüllende Fotoarbeit „Deutschland wird deutscher“ (1992) von Katharina Sieverding. Der Rundgang endet mit Arbeiten der jüngeren Künstler-Generation aus allen Teilen Deutschlands (und darüber hinaus).

Doch nicht nur im 1. Obergeschoss finden Veränderungen statt. In der Dauerausstellung im 2. Obergeschoss können die Besucher ab dem 7. Februar 2012 ebenfalls weitere neue Begegnungen mit Gemälden aus den Beständen der Galerie Neue Meister erleben.
Zudem wird ein Raum ausschließlich mit Werken von Sigmar Polke ausgestattet. Zudem wird ein Raum ausschließlich mit Werken von Sigmar Polke ausgestattet. Die Bilder vermitteln einen pointierten Einblick in sein Schaffen.

Damit setzt Direktor Prof. Dr. Ulrich Bischoff sein bereits 2009 entwickeltes Ausstellungskonzept zur Wiedereröffnung des Albertinums fort und zeigt darüber hinaus, dass das Haus ein lebendiges ist und einen wichtigen Beitrag zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts leistet.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postfach 12 05 51
01006 Dresden
Tel. ++49-351-49 14 2643
www.skd.museum

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen



Medienmitteilung






Daten zu Katharina Sieverding:

- ars viva Preistraeger
- Art Basel Miami Beach 2013
- art cologne 2015
- Bonner Kunstverein
- Das achte Feld, Köln
- documenta 7, 1982
- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- Preistraeger Goslarer Kaiserring
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Katharina Sieverding



Museum Küppersmühle (07 / 01)


Die Küppersmühle diente bis in die 70er Jahre als Getreidespeicher im Duisburger Innenhafen. In den 90er Jahren wurde der historische Industriebau dann von dem schweizer Architektenteam Herzog & de Meuron zur Ausstellungsfläche umgestaltet. Das heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude ist Teil der "Route Industriekultur" und beherbergt die Sammlung von Hans Grothe. Den Schwerpunkt seiner Sammlung bildet mit Arbeiten von Baselitz, Graubner, Immendorff, Knoebel, A.R. Penck, Richter und Polke die Malerei, aber auch die Photographie ist mit Arbeiten von Bernd und Hilla Becher, Andreas Gursky, Markus Lüpertz, Thomas Ruffund Katharina Sieverding ebenfalls gut vertreten, und auch hier sprechen die Namen sicherlich für sich.
Die Sammlung Grothe wird als eine der bedeutendsten Kunstsammlungen deutscher Nachkriegskunst bezeichnet und umfaßt mittlerweile rund 1.100 Werke, die natürlich nicht alle gezeigt werden können.
Das Besondere der Sammlung ist, daß hier keine beliebig zusammengestellten Einzelwerke, sondern ganze Werkgruppen oder sogar Raumkonzepte gezeigt werden. Lüpertz hat seine Arbeiten extra für diese Räumlichkeiten gefertigt und diese auch selbst gehangen. Ein weiteres Highlight ist der "Elferraum" von Beuys, der wie eine Schatzkiste konzipiert ist.

Öffnungszeiten: Mi-So 11 -18 Uhr
Parallel sind dort Wechselausstellungen zu sehen.

Silke Lemmes für art-in.de

Die Chinesen - Fotografie und Video aus China (9.10.04 - 9.1.05) Kunstmuseum Wolfsburg


Das Kunstmuseum Wolfsburg hat sich mit Ausstellungen wie Italienische Metamorphose oder Brasilianische Fotografie 1946-1998. Labirinto e identidades immer wieder der Kunst jener Länder gewidmet, mit denen Wolfsburg durch Volkswagen besonders verbunden ist.
Die Kunstentwicklung im China der neunziger Jahre verläuft so rasant wie der wirtschaftliche Aufschwung des Landes. Bereits 1999 hatten die Chinesen ihren großen Auftritt auf der Biennale von Venedig. Anschließend wurden sie in Überblicksausstellungen im In- und Ausland, wie Living in time, 29 zeitgenössische Künstler aus China 2001 im Hamburger Bahnhof, Berlin oder Alors, La Chine? 2003 im Centre Pompidou, Paris gezeigt.

Noch nie hat sich allerdings eine Ausstellung der ganzen Breite der zeitgenössischen chinesischen Fotografie gewidmet. Somit ist es an der Zeit, diese einmal in einer Übersichtsausstellung ausführlich vorzustellen. Gijs van Tuyl, der Direktor des Kunstmuseum Wolfsburg, sagt zum Ausstellungsschwerpunkt: "Das Kunstmuseum Wolfsburg entschied sich für eine Übersicht der chinesischen Fotografie, ergänzt um einige Videofilme, nicht zuletzt deshalb, weil in der internationalen visuellen Sprache der Fotografie die aufregenden Veränderungen in China und ihre Auswirkungen auf die Menschen am deutlichsten abzulesen sind ."

In der chinesischen Kunstszene spielt die Fotografie eine zunehmend wichtige Rolle. Vor 1979 galt sie als luxuriöses Hobby oder blieb Fotojournalisten vorbehalten. Parallel zu den sich verbessernden Lebensumständen wurde die Fototechnik immer größeren Bevölkerungskreisen zugänglich. Und die im Kunstkontext arbeitenden Fotografen führten neben der rein dokumentarischen mehr und mehr eine subjektive Sehweise in ihre Werke ein. So avancierte die Fotografie für Künstler zu einem Leitmedium, um die sich rasch verändernde gesellschaftliche Wirklichkeit und ihre damit verbundenen Identitätsprobleme darzustellen und zu interpretieren.
Bis auf zwei Ausnahmen konzentriert sich die Ausstellung chinesischer Fotografie auf die Künstlergeneration der heute Dreißig- bis Vierzigjährigen, die sich mit der Darstellung ihrer aktuellen Lebensbedingungen und Lebensweise, mit ihren Gefühlen und Erfahrungen beschäftigt. Insbesondere die Herausforderungen der Metropolen im wirtschaftlich boomenden Süden, wie Guangzhou (Kanton), Shenzhen und Shanghai, aber natürlich auch das Kunstzentrum Peking sind ihr Thema. Hier werden auch die Schattenseiten der Kapitalisierung, wie Auflösung des Familienverbandes, Orientierungslosigkeit der Jugend und Vereinsamung der Alten spürbar.

Die Ausstellung zeigt ca. 60 Werke von 19 chinesischen Künstlerinnen und Künstlern und wird von der VOLKSWAGEN Group China unterstützt.
Die Ausstellung beginnt mit zwei historischen Positionen – Ausnahmen im Kontext der Ausstellung: Beispiele aus dem Werk der in Deutschland geborenen Fotografin Eva Siao, die als junge Frau an der Seite ihres Mannes Emi Siao den Aufbau des sozialistischen China unter Mao Zedong miterlebte, und Arbeiten des Paares Hou Bo und Xu Xiaobing, die ab 1949 die offiziellen Fotografen Mao Zedongs und seines Zirkels waren. Xu Xiaobing war Dokumentarfilmer im chinesisch-japanischen Krieg an der Seite der Kommunisten gewesen.
Von diesen historischen Positionen ausgehend widmet sich die Ausstellung dann folgenden Themenschwerpunkten:

1. Geschichte
2. Familie
3. Individuum
4. Urbanität
5. Stadt und Land
6. Cultural Clash

Die hier vorgestellten Themen zeigen, dass der Reichtum gegenwärtiger fotografischer Positionen in China einer ebenso lustvollen wie kompromisslosen Hinwendung der Künstler zur gesellschaftlichen Wirklichkeit entspringt, gepaart mit einem neuen individuellen Selbstverständnis.

Doch ganz abgesehen von der künstlerischen Auseinandersetzung mit den großen sozialen Fragen ist diese Ausstellung ein Beleg für den immensen Entwicklungssprung, den China in der zeitgenössischen Kunst seit 1978 vollzogen hat. Ein Vergleich der heutigen Situation mit den Bedingungen, unter denen Leute wie Hou Bo und Xu Xiaobing noch arbeiten mussten, zeigt nur zu deutlich, dass der Staat toleranter geworden ist, obwohl künstlerische Äußerungen jedweder Art auch immer noch Gefahr laufen, zensiert zu werden. Hierzu haben die Fotografie und die Videokunst wohl auch durch die entsprechende Verfügbarkeit der technischen Gerätschaften Beträchtliches beigetragen, und sei es auch nur, weil sie die Künstler dazu gezwungen haben, ihre Ateliers zu verlassen, sich in die Gesellschaft zu begeben und sich auf einen echten Dialog mit der Gegenwart einzulassen.

Eingebettet in die Ausstellung Die Chinesen zeigen wir den Film "China, September - Oktober 1978, Beijing, Yanan, Xian, Luoyang" von Klaus Mettig und Katharina Sieverding. Den Künstlern war es gelungen, im Jahr der Öffnung des Landes mehrere Städte in China zu bereisen und so den Status quo kurz nach dem Tod von Mao Tsetung festzuhalten...."

Hai Bo (*1962), Hong Hao (*1965), Hou Bo & Xu Xiaobing (*1924) & (*1916), Liu Zheng (*1969), Ou Ning & Cao Fei (*1969) u. (*1978), Eva Siao (1911-2001), Song Yongping (*1961), Wang Jinsong (*1963), Wang Qingsong (*1966), Weng Fen (*1961), Xiang Liqing (*1973), Xing Danwen (*1967), Yang Fudong (*1971), Yang Yong (*1975), Yang Zhenzhong , (*1968), Zheng Dasheng (* 1968), Zhou Hongxiang (*1969), Zhou Xiaohu (*1960), Zhuang Hui (*1963)"

(Quelle: Presse / KM Wolfsburg)

Öffnungszeiten: Dienstag 11.00 bis 20.00 Uhr | Mittwoch bis Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr | Montag geschlossen

Ausstellungsdauer: 9. Oktober 2004 bis 9. Januar 2005

Foto: Yang Zhengzhong, Family Fortunes; Lucky Family (Serie), 1995, 4 Farbfotografien: 3 Fotografien je 65 x 63 cm, 1 x Fotografie 70 x 100 cm, Courtesy Shanghart Gallery, Shanghai

Kunstmuseum Wolfsburg | Porschestr. 53 | 38440 Wolfsburg
  • Museum Küppersmühle (07 / 01)

  • Sammlung 2005 - Neupräsentation der erweiterten Sammlung im K21, Düsseldorf (bis auf weiteres)

  • geteilt | ungeteilt - Kunst in Deutschland 1945 bis 2010

  • "Diagnose Kunst" - Kunstmuseum Ahlen (22.10.06-11.2.07)

  • Erhard Klein ist ART COLOGNE-Preisträger 2007

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • Visite. Von Gerhard Richter bis Rebecca Horn - KAH Bonn (11.4.-17.8.08)

  • REAL - Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank, Städel Museum, Frankfurt (18.6.-21.9.08)

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Cologne Fine Art & Antiques Preis 2008 für Katharina Sieverding

  • Attila Csörgo erhält Nam June Paik Award 2008

  • Sigmar Polke - Hamburger Kunsthalle (bis 31.1.2010)

  • Wunder

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Nelleke Beltjens, Hedwig Brouckaert, Jorinde Voigt

  • Glam! The Performance of Style | Tate

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Frauen - Liebe und Leben. Sammlung Klöcker

  • WELTLINIE 1968–2013

  • Aktuelle Buchliste

  • Aktuelle Buchliste

  • Cologne Fine Art-Preis geht an Jürgen Klauke

  • K u n s t & T e x t i l

  • Installation von Magdalena Jetelová am Kunstforum Ostdeutsche Galerie wieder hergestellt

  • ars viva 2014/15

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstlerinnen

  • Zurück in die Zukunft der Fotografie

  • Albrecht Kunkel: QUEST. Fotografien 1989–2009

  • JORINDE VOIGT. A New Kind of Joy

  • Katharina Sieverding

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Burg Halle


      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      Ausstellung


      Anzeige
      Atelier




      Alexandra Bircken - STRETCH

      »STRETCH« ist eine umfassende Werkschau der Künstlerin Alexandra Bircken, die sowohl frühe als auch neue ortsspezifische Arbeiten zeigt. weiter


      Klaus Rinke, DERZEIT - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

      Klaus Rinke zählt zu den Vorreitern der Prozesskunst, die Zeit und Raum als "Primärdemonstration" für den Betrachter erfahrbar macht. weiter


      Julian Schnabel - Palimpsest

      Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


      Erwin Wurm

      Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


      GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

      EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

      Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

      weiter


      NO SECRETS!

      Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


      Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

      Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

      Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

      Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


      Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

      Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


      herman de vries

      herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


      Katharina Sieverding

      „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
      weiter

      Emy-Roeder-Preis 2017

      Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

      Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

      Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


      Karin Sander – Identities on Display

      Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter