Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Pipilotti Rist. Augapfelmassage


Eingabedatum: 24.03.2012

bilder

Pipilotti Rist, Selbstlos im Lavabad, 1994, Audio-Video-Installation (Videostill), Courtesy Pipilotti Rist, Hauser & Wirth and Luhring Augustine, New York

Die Schweizerin Pipilotti Rist zählt weltweit zu den bekanntesten zeitgenössischen Videokünstlerinnen. Seit den 1980er Jahren schafft sie Videoprojektionen, Skulpturen und Installationen, die durch ihre kreative filmische Ausdruckskraft begeistern. In rauschhaften, farbintensiven Bilderfluten werden – begleitet von betörender Musik und Textfragmenten – Themen wie Körper und Identität erforscht. Auf über 1000 Quadratmetern präsentiert die Kunsthalle Mannheim jetzt mit Pipilotti Rist: Augapfelmassage die bislang größte Werkschau der Künstlerin in Deutschland. Gezeigt werden 30 Videoarbeiten, Skulpturen und raumgreifende Installationen aus über 25 Schaffensjahren. Die Ausstellung wurde organisiert von der Hayward Gallery, Southbank Centre, London in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Mannheim.

„Meine Bilder erzählen von der unzivilisierten Schönheit, der Hingabe an das Leben, sie sollen Energien verleihen“, so die 1962 in der Schweiz geborene Pipilotti Rist über ihre künstlerische Intention. Vom 25. März bis zum 24. Juni 2012 verwandelt sie die Kunsthalle Mannheim in eine eindringlich choreographierte Landschaft für Körper- und Raumerfahrung. Wo sonst kaum Sitzgelegenheiten angeboten werden, dürfen sich die Besucher ihre Schuhe ausziehen und es sich auf Teppichboden und Sofakissen bequem machen, um ein Video zu sehen, zu kommunizieren oder einfach abzutauchen.

Ausgehend von zwei frühen Arbeiten aus der hauseigenen Sammlung der Kunsthalle – I´m Not The Girl Who Misses Much (1986) und Pickelporno (1992) – eröffnet sich in Mannheim das ganze visuelle Universum der Pipilotti Rist. Anhand einzelner Werkkomplexe, von experimentellen Videoarbeiten wie Sexy Sad I (1987), über Videoskulpturen (Eindrücke Verdauen, 1996), bis hin zu Rauminstallationen wie Administrating Eternity (2011) nimmt die Ausstellung Rists zentrale Themen in den Blick. Mit ihren humorvollen und subversiven Arbeiten unterläuft die Künstlerin gesellschaftliche Tabus und stellt gängige Denk- und Rollenmuster auf den Prüfstand.

Ein Highlight ist die eigens für die Ausstellung geschaffene, aktuelle Arbeit Administrating Eternity (2011), eine überwältigende visuelle Landschaft, in der Videobilder über die Körper der Besucher rauschen und Maßstabs- und Orientierungssinn außer kraft setzen. Auch durch skulpturale Elemente, wie das acht Meter lange Objekt Eine Spitze in den Westen – ein Blick in den Osten (1992/99) gelingt es der Künstlerin immer wieder eine enge Verbindung zwischen Werk und Betrachtern herzustellen: denn erst wenn die Besucher den Kopf in die Skulptur hineinstecken, können Sie die darin gezeigten Videos sehen. Andere Arbeiten werden nur in sitzender, kniender oder liegender Position sichtbar.

Empfangen werden die Ausstellungsbesucher in Mannheim von riesigen, mit Rauch gefüllten Seifenblasen, die vom Balkon der Kunsthalle aus der Arbeit Nichts (1999) über dem Eingangsbereich in den Himmel schweben. Auch an anderen ungewöhnlichen Orten, wie im Museumsrestaurant, finden sich Werke der Künstlerin, die mit ihrer Kunst selbst vor den Besuchertoiletten nicht Halt macht.

Die Ausstellung wird von einem spannenden Rahmenprogramm, unter anderem mit der Aufführung von Pipilotti Rists Spielfilm Pepperminta (2009), Vorträgen und Workshops und einem umfangreichen Kunstvermittlungs-Programm begleitet.

Kuratiert von Stephanie Rosenthal, Chef-Kuratorin, Hayward Gallery, London und Stefanie Müller, Kuratorin Kunsthalle Mannheim.

Öffnungszeiten
Di–So & Feiertage 11.00–18.00 Uhr
Mi 18.00–20.00 Uhr (Eintritt frei!)
Mo geschlossen

Kunsthalle Mannheim
Friedrichsplatz 4
D-68165 Mannheim
Tel. +49 (0)621 293-6452/-6430
Fax. +49 (0)621 293-6412
kunsthalle-mannheim.eu

Medienmitteilung



Daten zu Pipilotti Rist:


- 1st Parasophia Kyoto International Festival of Contemporary Culture 2015

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Berlin Biennale 1998

- Biennale of Sydney 2014

- Biennale Venedig 2011

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016

- Flick Collection

- Flowers & Mushrooms, Salzburg

- Frieze London 2016

- Gwangju Biennale, 1997

- ikono On Air Festival

- Istanbul Biennial, 1997

- Istanbul Biennial, 1999

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden

  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • Zwei Ausstellungen im Sprengel Museum Hannover (24.8.-2.11.03)

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • ein - leuchten im Museum der Moderne Salzburg / Mönchsberg (25.07.-31.08.04)

  • Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Video-Kunst 2004–2006. / 12. Marler Video-Kunst-Preis, Kunsthalle Göppingen 10.09.-15.10.2006

  • Vote for Women - kunst Meran, Meran (12.4.-29.6.08)

  • Ladies Only! - Kunstmuseum St.Gallen (28.6.-9.11.08)

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Manor-Kunstpreis St.Gallen 2010 geht an Alexandra Maurer

  • WELTRAUM. Die Kunst und ein Traum

  • Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John Miller

  • Pipilotti Rist. Augapfelmassage

  • medien.kunst.sammeln - Perspektiven einer Sammlung

  • ALICE im Wunderland der Kunst

  • Performance Künstlerin Andrea Fraser erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2013

  • Flowers & Mushrooms

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Offen! Das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

  • Boom She Boom

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Damage Control

  • Künstlerdatenbank

  • Pipilotti Rist

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • PRIÈRE DE TOUCHER

  • Pipilotti Rist - eine Retrospektive und neue Werke

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerinnen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017

  • Kunsthaus Zürich zeigt «Architektur im Bild»

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Auto Vision. Medienkunst von Nam June Paik bis Pipilotti Rist

  • Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • globalocal – Sammlungspräsentation mit den Gästen Cao Fei, Hiwa K und Mika Rottenberg

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Prominent? Andy Warhols «Goethe» und andere Berühmtheiten

  • Pipilotti Rist – Show a Leg (Raus aus den Federn)

  • Kunst Frauen Bilder

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Leslie Bauer 5 40 3

    15.12.2018 - 02.02.2019 | Kunstverein Gießen

    Card image cap

    Lorraine O´Grady - Cutting Out CONYT

    15. 12. 2018 - 28. 04. 2019 | Städtische Galerie Wolfsburg

    Card image cap

    Lara Favaretto – NEED OR NO NEED

    14.12.2018 - 17.02.2019 | Kunsthalle Mainz

    Card image cap

    Anastasia Mityukova. Project Iceworm. 6 ½ Wochen

    14. Dezember 2018 bis zum 27. Januar 2019 | Museum Folkwang, Essen