Anzeige
B3 Biennale

Das Narrative in der Fotografie


Eingabedatum: 31.03.2012

bilder

Thomas Hoepker, Williamsburg 9-11-2011, © Thomas Hoepker / Magnum Photos

Die Ausstellung „Das Narrative in der Fotografie“ untersucht die Kraft der Fotografie in ihrer Aussage und erzählenden Fähigkeit.

Zum einen vermittelt die Ausstellung verschiedene Erzählweisen mit dem Medium Fotografie. Zum anderen stellt sich die Frage, was kann eine Fotografie tatsächlich an Informationen transportieren, vor dem Hintergrund des Wahrheitsanspruches durch Manipulation und Ausschnitthaftigkeit der Wirklichkeit. Wie erlebt der Betrachter ein Bild vor dem Hintergrund seines persönlichen Kontexts, Wissens- und Erfahrungsschatzes? Welche Rolle spielt der Bildtitel beim Verständnis einer Fotografie?

Um diesen Fragen nachzugehen, werden in der Ausstellung einzelne Fotografien, Fotoserien und Fotosequenzen ausgestellt, die unterschiedliche narrative Ansätze haben.

Künstler: Nomi Baumgartl, Bernd und Hilla Becher, Olaf Otto Becker, Anna und Bernhard Blume, Margaret Bourke-White, Philippe Halsman, Haubitz + Zoche, Karl-Josef Hildenbrand, Thomas Hoepker, Christoph Jorda, Herlinde Koelbl, Brigitte Lustenberger, Duane Michals, Eadweard Muybridge, Andreas Rumland, Sebastiao Salgado, George Todd, Maggie Taylor, Jerry N. Uelsmann, William Wegman, Jan Wenzel, Michael Wesely, Michael Witte, Ann-Christine Woehrl, u.a.

Öffnungszeiten: Di – Fr 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr, Sa / So / Feiertage 11 – 17 Uhr, Mo geschlossen

kunsthaus kaufbeuren
Spitaltor 2
87600 Kaufbeuren
T. 08341 / 8644
kunsthaus-kaufbeuren.de




Medienmitteilung






Daten zu Thomas Hoepker:

- Gruppenausstellung

Weiteres zum Thema: Thomas Hoepker



Changes. Kunst nach 9/11


Shahab Fotouhi - Zero Anaphora

Ja, der 11. September 2001 hat die Welt verändert“, meinen 74 Prozent der Deutschen. Hat er das? „Nichts wird so sein, wie es war.“ Ist das so? Wie hat sich seit jenem tragischen „Startschuss“ ins dritte Jahrtausend die Welt verändert?

Ein knappes Jahrzehnt nach 9/11 führen US- und internationale Truppen nach wie vor „Krieg gegen den Terror“ in Afghanistan und im Irak, wo der Einfluss radikaler Islamisten nicht schrumpft, die Demokratisierung in weite Ferne rückt. Begriffe wie Weltfrieden oder Völkerverständigung führen sich bereits durch ihre Zusammensetzung selbst ad absurdum. Man arrangiert sich – trotz eines gewissen Unbehagens – mit einem Leben in Terrorgefahr, richtet sich ein. Die neuen „Unruhestifter“ scheinen eher Weblogbetreiber, Wikipediaten und Karikaturisten, der ganze Guantanamo-Komplex nur Theater, ein Potemkinsches Dorf zu sein. In welcher Welt leben wir eigentlich? Wer wagt einen Blick hinter die Kulissen? Wo liegen die Probleme? Wie hat die Welt sich in unserem Jahrzehnt verändert und was muss sich bzw. wie müssen wir uns ändern?

Wenn die blindwütige Schlacht um Gewinnmaximierung mit allen Mitteln – ob in Automobilproduktion, Bankwesen, Ölraffinerie oder Rüstungskonzern – wenn der Kampf um Einschaltquoten, Auflagenhöhen und Besucherzahlen, also das Leben ganz normal weiter geht, wenn die Politik sich bedeckt hält und der Generation Hans Blix die Optionen ausgehen, wer kann dann noch Visionen von einer anderen Weltgesellschaft, einem besseren Zusammenleben, einer neuen Verständigung entwerfen?

Wenn wir wissen, dass nur über Veränderungen in den Köpfen, neue Perspektiven, neue Dialoge die Konflikte jenes letzten Jahrzehnts zu beheben sind, das eher für die Ohnmacht der Politik und deren irrwitzige Feldzüge als für deren schlüssige Antworten steht:

Könnten es dann Künstler sein, die aus ihrer Untersuchung des Geschehenen und als Option gegen politischen Stillstand und Unschlüssigkeit neue Denk- und Handlungsalternativen für das Kommende bereithalten, Verhandlungsräume erschließen, in denen Umgestaltung möglich ist, Menschen eine lebenswerte Zukunft geboten wird, Konflikte friedlich gelöst werden?

Künstlerliste: Nina Berman|Harun Farocki | Christoph Faulhaber | Shahab Fotouhi|Thomas Hoepker|Robert Longo | Elke Marhöfer|Helmut Smits|Wolfgang Staehle

Öffnungszeiten: Mo-Do, So: 12-18 Uhr, Fr, Sa: 12-20 Uhr

ACC Galerie Weimar e. V.
Burgplatz 1 + 2
99423 Weimar
Tel. 03643/851262
acc-weimar.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Open Codes. Leben in digitalen Welten

    Freier Eintritt, angepasste Öffungszeiten, Ausstellungsraum als Co-Working-Space und »Aufladestation« mit freien Snacks und Getränken, innovative Vermittlungsformate wie Algoraves und Scienceslams mit engagierten AkteurInnen aus Karlsruhe. weiter


    Klangkunst von Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang

    Die Arbeiten der in Zürich und Ithaka, New York arbeitenden Künstlerin sind an der Grenzlinie zwischen „sound art“, musikalischer Komposition, Skulptur und Performance verortet ... weiter


    Thea Djordjadze - INVENTUR SGSM

    Die georgische Künstlerin Thea Djordjadze (*1971) erregte in den letzten Jahren mit sublimen Rauminstallationen große Aufmerksamkeit in der internationalen Kunstszene. weiter


    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter