Gesamtkunstwerk: New Art from Germany in der Saatchi Galerie, London


Eingabedatum: 18.04.2012

bilder

Isa Genzken, Blick in die Ausstellungsräume

Ausstellungsrückblick: Gesamtkunstwerk: New Art from Germany in der Saatchi Galerie, London

Beim Betreten des eindrucksvollen Gebäudes der Saatchi Galerie in der Nähe des schicken Londoner Sloane Squares erinnerte ich mich sofort an diesen Geruch. Seit der Eröffnung des neuen Standortes der Galerie im Oktober 2008 riecht es im ersten Ausstellungsraum merkwürdig süßlich-sauer. Der Geruch stammt von Liu Weis „Love it! Bite it!“, einer Installation, die aus Hundekauknochen Städtelandschaften darstellt. Sie war in der ersten Ausstellung in den neuen Räumen zu sehen, die sich neuer Kunst aus China widmete. Die Kritiken gingen weit auseinander. Mit durchschnittlich 5200 Besuchern am Tag war diese Ausstellung nach Jahren ohne festen Standort für Saatchi auf jeden Fall ein voller Erfolg. In den darauffolgenden Ausstellungen widmete sich der wohl berühmteste englische Kunstsammler dem Nahen Osten, den USA, Indien und seinem heimischen England. Und dann: New Art from Germany.

24 Künstler, teils Deutsche, teils in Deutschland arbeitende ausländische Künstler, wurden in dem vierstöckigen Gebäude ausgestellt. Skulpturen, Gemälde und Druckgrafik überwogen, ein paar wenige Fotografien waren dabei, kein Video, keine neuen Medien. Auch die verwendeten Materialien, die besonders in der chinesischen Ausstellung so herausstachen – Räucherstäbchenasche, Wachs oder eben Hundekauknochen – waren bei den ausgewählten deutschen Künstlern eher traditionell: Öl, Leinwand, Holz, aber auch viele, in minimalistische Skulpturen verwandelte, Alltagsgegenstände. So lässt zum Beispiel die aus Norwegen stammende Ida Ekblad Wellblechplatten und Zaunstäbe in Zement ein. Isa Genzken hingegen benutzt in ihren bunten Skulpturen Gebrauchsgegenstände von Tennisschlägern bis Rollstühlen.

Die sehr großen, hellen Räume der Galerie mit einer Gesamtfläche von 4500 qm boten viel Platz für die Entfaltung der vorwiegend großformatigen Werke. Manche der Ausstellungsräume waren einem Künstler gewidmet, vorwiegend teilten sich jedoch zwei bis drei sich gut ergänzende Künstler den Platz. So beispielsweise Jutta Koether mit ihren bunten, abstrakten Ölgemälden und Alexandra Bircken mit ihren fragilen Skulpturen. Bircken benutzt metallene Spannrahmen, denen sie natürliche Materialien wie Holz, aber auch Wolle oder Schaumstoff mit Stahldrähten anhängt. Viele der ausgestellten Werke sind, vielleicht gerade durch den Gebrauch der eher klassischen Materialien, ästhetisch sehr ansprechend. Gert und Uwe Tobias großformatige bunte Holzschnitte überzeugten mich durch ihre gedeckten Farben und geometrischen Formen, die an Fabelwesen aus meinen Kinderbüchern erinnerten.

Aber etwas fehlte mir. Vielleicht waren es die raumfüllenden Installationen oder die politisch kritischen Werke in den vorherigen Ausstellungen. Vielleicht waren es die Fotografien und Videos, die die Ausstellung sinnvoll ergänzt hätten. Vielleicht war es auch einfach das Gefühl, das diese ausgewählten Werke quasi repräsentativ für die derzeitige Kunstszene eines ganzen Landes stehen sollen.
Dieses Konzept, Kunst aufgrund ihres Entstehungsortes in einer Ausstellung zusammenzustellen, ist nicht grundsätzlich schlecht, bietet es doch die Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen. Und gerade bei Kunst aus Regionen wie China oder dem Nahen Osten ist eine Ausstellung dieser Größenordnung eine Riesenchance besonders für junge Künstler.

Doch das Problem ist, dass es sich bei einer solchen Herangehensweise um eine subjektive Auswahl handelt. Welcher Künstler der jeweiligen Regionen gerade neu, interessant und sehenswert ist – entscheidet Saatchi. Und das, was Saatchi aussucht, wurde „bekanntermaßen“ lange Zeit Trend und wird immer noch von vielen gesehen und teuer verkauft.

Für mich schleicht sich bei der maßgebenden Rolle Saatchis ein ungutes Gefühl ein. Die Ausstellung hielt nicht unbedingt, was der Titel Gesamtkunstwerk: New Art from Germany“ verspricht.

Zu Saatchis Galeriekonzept gehört übrigens, dass der Eintritt frei ist und vielfältiges Informationsmaterial zur Verfügung gestellt wird, wobei die Schilder an den Wänden nur das Wichtigste verraten: Künstler, Titel, Jahr und Material. So ließ sich die Ausstellung ganz frei von aufgedrückten Interpretationsversuchen erleben. Interessant war außerdem, dass die Kunstwerke nicht abgesperrt waren und selbst Fotografie erlaubt wurde. Dies kommt mir in diesem kameraüberwachten London, wo Lautsprecheransagen mich daran erinnern, das Ende der Rolltreppe nicht zu verpassen, sehr frei vor.

Schade war eigentlich nur, dass bei Richard Wilsons toller Installation „20:50“, die permanent im Untergeschoss der Galerie untergebracht ist, dem Besucher aber im spannendsten Moment der Zutritt verweigert wird. Vor Jahren, noch in Saatchis altem Gebäude, konnte ich durch den dafür vorgesehenen Einschnitt in diese Installation hineinlaufen. Erst in diesem Augenblick wurde mir bewusst, dass die spiegelglatte Oberfläche aus Erdöl besteht und ich mich gerade in einer Art See aus Öl befinde. Jetzt kann man das Ganze nur aus sicherer Entfernung betrachten – und riechen. Rückblickend vermittelte so der Ausstellungsbesuch, wenn auch nicht unbedingt eine objektive Übersicht der neuen Kunst aus Deutschland, doch wurde er durchaus olfaktorisch zum Erlebnis.

Fotos: Teresa Reichert

Gesamtkunstwerk: New Art from Germany, 18.11.2011 - 15.04.2012
Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr, Eintritt frei
Saatchi Gallery
Duke of York HQ
Kings Road
London SW3 4RY
www.saatchi-gallery.co.uk

Teresa Reichert








Weiteres zum Thema: Saatchi Gallery



Buy British! - Künstler Stuart Semple revoltiert gegen deutsche Übermacht bei Saatchi


Der britische Künstler Stuart Semple, 24, hat genug vom Trend der deutschen Malerei: Am Tag der Eröffnung des zweiten Teils der "Triumph of painting"-Serie machte er sich auf den Weg zur Londoner Saatchi Gallery, passierte die Wachmänner am Eingang und enthüllte sein neuestes Werk mit der Aufschrift: "British painting still rocks". Semple will damit gegen Saatchis Hang zur deutschen Malerei protestieren. In besagter Ausstellung dürfen sich fünf deutsche und ein polnischer Maler präsentieren - Künstler der Brit Art sucht man dagegen vergebens.
Dabei hatte Saatchi bis vor wenigen Jahren noch maßgeblich Anteil am Erfolg der Brit Art, schließlich gilt der PR-Mäzen als Englands größter Sammler und "Entdecker" von Künstlern wie Ron Mueck oder Damien Hirst. Doch die Zeiten von in Formaldehyd eingelegten Tieren und ungemachten Betten scheint vorbei, Saatchis "Triumph of painting"-Serie spart mit britischen Künstlern. Lieber präsentiert der ehemalige Wahlkampfhelfer von Margaret Thatcher nun Bilder von Ackermann, Scheibitz, Baumgartel oder Meese.
"Buy British!" hat Stuart Semple da entgegenzusetzen und zeigt sich echauffiert über die angreifbare Sammlerpersönlichkeit. Erst hätte dieser junge britische Künstler aufgekauft, anschließend eine Menge Geld mit ihnen gemacht und nun ignoriere er sie. Dabei gebe es heute allein im Osten Londons mehr talentierte Maler als in der Renaissance, behauptet der politisch motivierte Maler.
Nach einer halben Stunde war Semples künstlerisch-patriotischer Zauber dann schon wieder vorbei: Das Werk liegt fortan im Archiv der Saatchi Gallery, nachdem Semple es dem Sammler überlassen hat. Auf der Rückseite hat er "For Charles. With all my love, Stuart." vermerkt - zeigen will es Saatchi jedoch vorerst nicht. Im Gegenteil: Dessen Sprecher hat bereits verlautbart, dass der Künstler es "jederzeit wieder abholen könne".

M.M.


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter


    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter


    Schirin Kretschmann

    Die ortsbezogenen Arbeiten von Schirin Kretschmann bestechen durch ihre Präsenz. weiter


    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum

    Die Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler (geb. 1964 in Wien) sind bekannt für ihre Installationen, die das Publikum im Sinne einer Multiplen Autorenschaft miteinbeziehen. weiter


    Gert & Uwe Tobias

    2018 endet die Steinkohleförderung und damit eine für die deutsche Geschichte der letzten 150 Jahre prägende Epoche. weiter


    Ulrich Wagner. Urbane Systeme

    Weiß, aber keinesfalls farblos – so präsentieren sich die Werke der Ausstellung „Weiß ist der Grund“ ab 6. Mai im Museum Ritter. Zu sehen sind rund 60 Bilder, Plastiken und Objekte aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter, in denen Weiß eine besondere Rolle spielt. weiter


    DYSTOPIA. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

    Anhand verschiedener künstlerischer Interventionen zeigt die Ausstellung Arbeiten von KünstlerInnen, die sich kritisch mit unserer ökonomischen und sozialen Gegenwart und deren ideellen Hintergründen auseinandersetzen. weiter


    Maria Lassnig BE-ZIEHUNGEN

    Maria Lassnig (1919–2014) gehört zweifellos zu den prägenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts; ihre körperbezogene Malerei nimmt eine für die Entwicklung der Gegenwartskunst zentrale Stellung ein. weiter

    Sarah Ortmeyer FLYRT

    FLYRT zeigt klassische Disziplinen der Kunst: Bildhauerei, Malerei und Film in anti-traditionellen Präsentationsformen. weiter


    Ashley Hans Scheirl - Genital Economy Posing

    In Ashley Hans Scheirls „life art“ steht das Hinterfragen von gesellschaftlichen Normen und Verhältnissen sowie die Weiterentwicklung des Umgangs mit der eigenen Identität und Sexualität im Zentrum ihrer oft medienübergreifenden Arbeiten. weiter