Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg. Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen


Eingabedatum: 22.05.2012

bilder

Im Vordergrund: Carl Andre, Uncarved Blocks, Vancouver 1975, 1975, Rotes Zedernholz, 47 Blöcke, je 30 x 30 x 90 cm, Gesamtmaße variabel.
Hinten, v.l.n.r. alle Werke von Andreas Gursky:
Singapore I, 1997, Color Print, mit Rahmen: 186 x 236 cm;
Bundestag, 1998, Color Print, Incl. frame: 285 x 210 cm, Schenkung Freundeskreis des Kunstmuseum Wolfsburg e.V., © Courtesy: Sprüth Magers Berlin London;
Ohne Titel III, 1996, Color Print, mit Rahmen: 186 x 222 cm,
alle Werke Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg, © Courtesy: Sprüth Magers Berlin London / VG Bild-Kunst, Bonn 2012, Foto: Marek Kruszewski

Es tropft von der Decke im Kunstmuseum Wolfsburg,

es tropft Facebook, und Auswertung, Land, Ratgeber, Partei und Merkel, Antworten und Geschichte – von der 16 Meter hohen Decke fällt Wasser in ein lang gezogenes und mit schwarzem Stoff überdecktes Becken. Der Wasserfall ist so gesteuert, dass sich die Tropfen zu Schriftbildern zusammensetzen, für den Bruchteil einer Sekunde ein Wort in der Luft formen, um sich dann im freien Fall wieder aufzulösen. Das Platschen der Installation „Bit.fall“ (2007) von Julius Popp begleitet konstant die Akustik im Raum und suggeriert „Hier geht es um Bewegung, Technik, Information“. Es ist die jüngste Erwerbung des Hauses und eine Premiere in der Ausstellungshalle.

Das Kunstmuseum Wolfsburg

feiert mit der aktuellen Ausstellung seine Volljährigkeit; es versammelt ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen: 96 Arbeiten von 34 Künstlern, ein Viertel des Sammlungsbestands. Seit 1994 zeigt Wolfsburg seine Sammlung in verschiedene Konstellationen und ermöglicht seinem Publikum stets neue Erkenntnisse. Bis zum 8. Juli 2012 sollen nun auf 2000 Quadratmetern Werke der Minimal Art, Conceptual Art und Arte Povera, aber auch Positionen der jüngsten Gegenwart Einsichten über das Verhältnis des Menschen zu seiner technisierten Gesellschaft bringen. Die conditio humana, Bedingung des Menschseins, soll mit Hilfe der Leitmotive untersucht werden: Natur, Technik, Urbanität, Kommunikation und Massenkultur, sie waren auch maßgeblich für den Sammlungsaufbau. Gleich zu Beginn begegnet der Besucher den mehrteiligen Fotoarbeiten von Gilbert & George, die den eigenen Körper zum Experimentierfeld machen und gesellschaftliche Normen hinterfragen.

Der konzeptuelle Schwerpunkt

des Museums lag von Anfang an auf internationaler zeitgenössischer Kunst seit 1960. Dass nur eine profilierte Sammlung an einem Ort außerhalb der Großstädte und Ballungsräume bestehen kann, war klar und dementsprechend groß die Motivation ein herausragendes Profil zu erstellen.

Die erste Anschaffung

unter Direktor Gijs van Tuyl 1993 war die Arbeit "Tavolo" (1976) von Mario Merz. Sie hatte programmatischen Charakter für die Sammlung und ist auch in der aktuellen Präsentation zu sehen. Der mit Obst und Gemüse gedeckte Tisch steht in seiner Spiralform für organisches Wachstum und Entwicklung, beweist sich damit als zentrales Werk der Arte Povera. Gemeinsam mit Minimal Art, Conceptual Art, aber auch Body Art markieren sie den zeitlichen Beginn der Sammlung.

Seit 2006

- das Jahr in dem Markus Brüderlin Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg wurde - wird auch das 21. Jahrhundert in der Sammlung berücksichtigt. So entstehen in der aktuellen Ausstellung spannende Dialoge zwischen Werken von Künstlern der Gegenwart und Klassikern der Vergangenheit wie bspw. die Bodeninstallation „Uncarved Blocks“ (1976) von Carl Andre, die aus 47 Zedernholzblöcken besteht. In einer eigenen Symmetrie – drei, vier und fünf Blöcke bilden reihenweise je eine dreidimensionale, geometrische Figur – korrespondieren sie mit Perspektivfotografien von Jan Dibbets und Fotografien von Andreas Gursky, suchen die Orientierung des Menschen im Raum.

Anspruch des Museums

ist es, ein Forum für die Auseinandersetzung mit der Gegenwart und deren Beziehung zur Geschichte zu sein. Arbeiten aus Asien, Afrika oder Südamerika in die Sammlung zu integrieren, ein „globales Museum“ zu bauen ist der große Wunsch. Dafür will man sich aber noch Zeit nehmen, was die aktuelle westliche, europäisch-amerikanische Dominanz in der Sammlungspräsentation erklärt.

Das Kunstmuseum Wolfsburg

zeigt unter anderem auch Arbeiten von Fischli / Weiss, Neo Rauch, Luc Tuymans, Hussein Chalayan, Tony Cragg und Sarah Morris. Donnerstags und samstags erreicht das Berliner Publikum Wolfsburg für 25 Euro (Rückfahrt inklusive) mit dem WolfsShuttle, eine günstige Alternative zum Zug. Ein reiches Rahmenprogramm aus öffentlichen Führungen, Seminaren und Vorstellungen einzelner Werke begleitet die Sammlungspräsentation.

Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg.
Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen
Kunstmuseum Wolfsburg
Hollerplatz 1, 38440 Wolfsburg
Ausstellungsdauer: 12.5. – 8.7.2012
Öffnungszeiten: Di 11 – 20 Uhr, Mi – So 11 – 18 Uhr
kunstmuseum-wolfsburg.de

Vivi Kallinikou








Weiteres zum Thema: kunstmuseum-wolfsburg



Kunstmuseum Wolfsburg


Die in der Zaha Hadid Lounge des Kunstmuseum Wolfsburg eingerichtete Medienlounge hat den Charakter eines Experimentierfeldes, sie ist virtuelle Lounge und Medienwerkstatt zugleich und kann sowohl von Einzelbesuchern als auch in Workshops und Seminaren genutzt werden. Eine spannende Mischung unterschiedlichster Angebote soll den Besucher zum praktischen Ausprobieren verführen.
Begleitend zur Medienlounge gibt es ein vielfältiges Programm:
beispielsweise Mittwoch, den 24.07.2002 15.00 - 17.00 Uhr Wo ist die Polizei im Netz? - Virtueller Rundgang für Eltern zum Thema Jugendschutz
oder Donnerstag, den 25.07.2002 11.00 - 13.00 Uhr Kunst im Computer? - Einstieg ins Internet für Senioren Auf der Basis ausgewählter Websites zu Kunstthemen werden die Grundprinzipien des Internet erklärt.

20.07.2002 - 29.09.2002 Medienlounge
weitere Informationen: kunstmuseum-wolfsburg.de

Blast to Freeze: Britische Kunst im 20. Jahrhundert


Die Ausstellung erstreckt sich über eine Epoche, die der englische Historiker Eric Hobsbawm als das "kurze 20. Jahrhundert" bezeichnet hat und welche vom Ausbruch des 1. Weltkrieges bis zum Ende des Kalten Krieges reicht. Die Ausstellung beginnt und endet jeweils mit einem dezidierten Bruch mit dem Überkommenen. Die medienübergreifende Ausstellung präsentiert die bedeutendsten Künstler und Künstlergruppen, angefangen bei den "Vortizisten" bis hin zum Aufkommen einer ikonoklastischen jungen Künstlergeneration am Ende der achtziger Jahre.

14.09.2002 - 19.01.2003
Kunstmuseum Wolfsburg
  • Kunstmuseum Wolfsburg

  • Kunstmuseum Wolfsburg: Baustellen der Subversion-Update #7 (13.06 bis 23. 11.03)

  • Peter Keetman Volkswagenwerk 1953

  • Olafur Eliasson im Kunstmuseum Wolfsburg (29.05.04 - 05.09.04)

  • Francis Alÿs - Walking Distance from the Studio - Kunstmuseum Wolfsburg 4.09.- 28.11.04

  • Henry Moore - Staatliches Museum Schwerin (2.10.2004 - 21.11.2004)

  • Die Chinesen - Fotografie und Video aus China (9.10.04 - 9.1.05) Kunstmuseum Wolfsburg

  • Minimale Konzepte - Kunstmuseum Wolfsburg (16.12.04-20.02.05)

  • "Retrospektive" - James Rosenquist - Kunstmuseum Wolfsburg (19.2.-5.6.05)

  • Cecil Beaton - Einer der bedeutendsten Gesellschafts - fotografen

  • Jörg Immendorff erhält Goslarer Kaiserring 2006

  • "Spurensuche. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst" - Kunstmuseum Wolfsburg (28.2.-13.8.06)

  • Tacita Dean und Francis Alys - Schaulager Münchenstein / Basel (13.5.–24.9.06)

  • Lee Miller im Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 21. Januar 2007)

  • Neo Rauch: Neue Rollen - Kunstmuseum Wolfsburg (11.11.06 - 11.03.07)

  • Interieur/Exterieur: Wohnen in der Kunst

  • Auf der Spitze des Eisbergs. Neue Fotografie aus Finnland - Kunstmuseum Wolfsburg (bis 24.05)

  • Leichtigkeit und Enthusiasmus im Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 25.10.09)

  • James Turrell. Wolfsburg Project - Kunstmuseum Wolfsburg

  • Fotografische Einblicke in die James Turrell Ausstellung in Wolfsburg

  • Verortungen - Die Frage nach dem Raum in der zeitgenössischen Kunst

  • Art & Fashion

  • Personalien: Heidi Specker

  • Gerwald Rockenschaub

  • Neo Rauch Baden Baden

  • Douglas Gordon

  • Bitte bremsen – Über die Geschwindigkeit in der Kunst

  • Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg. Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen

  • Die Eroberung des Raums. Frank Stella im Kunstmuseum Wolfsburg

  • Der richtige Moment - Steve McCurrys kulturelle Begegnungen mit Asien

  • Am 16.06.2013 enden einige Ausstellungen

  • Lachen auf hohem Niveau: "Slapstick! Alÿs, Bock, Chaplin, Hein, Laurel & Hardy, Keaton, Matta-Clark

  • Aktuelle Buchliste

  • K u n s t & T e x t i l

  • Am 02. 02. 2014 enden folgende Ausstellungen

  • Video: Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 13.1.08)

  • Kunst & Textil

  • Dr. Ralf Beil wird neuer Direktor des Kunstmuseum Wolfsburg

  • Imi Knoebel. Werke 1966 - 2014

  • Pierre Huyghe erhält den diesjährigen Kurt-Schwitters-Preis

  • Erwin Wurm. Fichte

  • Dark Mirror. Lateinamerikanische Kunst seit 1968

  • Jeppe Hein. This Way

  • WOLFSBURG UNLIMITED. EINE STADT ALS WELTLABOR

  • IM KÄFIG DER FREIHEIT

  • Pieter Hugo: Ein Blick nach vorn

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Burg Halle


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      rundgang


      Anzeige
      Ausstellung




      BEWEGUNG IM BILD – DIE INFORMELLE MALEREI TRIFFT AUF DIE GESTE IN DER FOTOGRAFIE

      In der Präsentation „BEWEGUNG IM BILD“ steht künstlerische Fotografie aus der DZ BANK Kunstsammlung drei informellen Gemälden von Bernard Schultze, Emil Schumacher und Hann Trier aus der Kunstsammlung der ehemaligen WGZ BANK gegenüber. weiter


      Niele Toroni. 13. Rubenspreis der Stadt Siegen

      Am 2. Juli 2017 wird der Konzeptmaler Niele Toroni (*1937 im Tessin, Schweiz; in Paris lebend und arbeitend) mit dem 13. Rubenspreis der Stadt Siegen ausgezeichnet. weiter


      gezeichnet

      Nach längerer Zeit wird nun erstmals wieder die Sammlung Sächsische Kunst nach '45 der Neuen Sächsischen Galerie gezeigt weiter

      Alien-Nation: Momentum 9 in Moss sieht im Fremden eine Chance

      Von einem Besuch auf der Biennale Momentum 9 ... (von Inge Pett) weiter


      Natalie Czech ›you see // but / you say‹

      Im Werk der Fotokünstlerin Natalie Czech geht es auf charakteristische Weise um das Verhältnis von Bild, Bildgegenstand und Text. weiter


      Kunst ins Leben!

      In den 1960er-Jahren bildete das Rheinland ein wichtiges Zentrum für ein revolutionäres Kunstgeschehen: Eine neue, international vernetzte Generation von KünstlerInnen widersetzte sich der traditionellen Kunst weiter


      Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

      Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befindliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
      Sponsored Content weiter


      OH WOW

      Kunst, die sich auf der Höhe internationaler Debatten bewegt, entsteht in einem Geflecht aus Bezugnahmen und Weiterentwicklungen, bedeutet kritische Entgegnung und Verwerfung. weiter

      Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich

      Wer besitzt Arbeiten von Erwin Heerich? Das Archiv Erwin Heerich der Stiftung Insel Hombroich, das unter Mitwirkung von Martin Heerich den künstlerischen Nachlass seines Vaters betreut, bittet private und institutionelle Besitzer ... weiter



      Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

      Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


      Frank Bowling: Mappa Mundi

      Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


      Ruinen der Gegenwart

      Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


      Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

      Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


      Work it, feel it!

      Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

      Meisterschüler 2017

      Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter