Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg. Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen


Eingabedatum: 22.05.2012

bilder

Im Vordergrund: Carl Andre, Uncarved Blocks, Vancouver 1975, 1975, Rotes Zedernholz, 47 Blöcke, je 30 x 30 x 90 cm, Gesamtmaße variabel.
Hinten, v.l.n.r. alle Werke von Andreas Gursky:
Singapore I, 1997, Color Print, mit Rahmen: 186 x 236 cm;
Bundestag, 1998, Color Print, Incl. frame: 285 x 210 cm, Schenkung Freundeskreis des Kunstmuseum Wolfsburg e.V., © Courtesy: Sprüth Magers Berlin London;
Ohne Titel III, 1996, Color Print, mit Rahmen: 186 x 222 cm,
alle Werke Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg, © Courtesy: Sprüth Magers Berlin London / VG Bild-Kunst, Bonn 2012, Foto: Marek Kruszewski

Es tropft von der Decke im Kunstmuseum Wolfsburg,

es tropft Facebook, und Auswertung, Land, Ratgeber, Partei und Merkel, Antworten und Geschichte – von der 16 Meter hohen Decke fällt Wasser in ein lang gezogenes und mit schwarzem Stoff überdecktes Becken. Der Wasserfall ist so gesteuert, dass sich die Tropfen zu Schriftbildern zusammensetzen, für den Bruchteil einer Sekunde ein Wort in der Luft formen, um sich dann im freien Fall wieder aufzulösen. Das Platschen der Installation „Bit.fall“ (2007) von Julius Popp begleitet konstant die Akustik im Raum und suggeriert „Hier geht es um Bewegung, Technik, Information“. Es ist die jüngste Erwerbung des Hauses und eine Premiere in der Ausstellungshalle.

Das Kunstmuseum Wolfsburg

feiert mit der aktuellen Ausstellung seine Volljährigkeit; es versammelt ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen: 96 Arbeiten von 34 Künstlern, ein Viertel des Sammlungsbestands. Seit 1994 zeigt Wolfsburg seine Sammlung in verschiedene Konstellationen und ermöglicht seinem Publikum stets neue Erkenntnisse. Bis zum 8. Juli 2012 sollen nun auf 2000 Quadratmetern Werke der Minimal Art, Conceptual Art und Arte Povera, aber auch Positionen der jüngsten Gegenwart Einsichten über das Verhältnis des Menschen zu seiner technisierten Gesellschaft bringen. Die conditio humana, Bedingung des Menschseins, soll mit Hilfe der Leitmotive untersucht werden: Natur, Technik, Urbanität, Kommunikation und Massenkultur, sie waren auch maßgeblich für den Sammlungsaufbau. Gleich zu Beginn begegnet der Besucher den mehrteiligen Fotoarbeiten von Gilbert & George, die den eigenen Körper zum Experimentierfeld machen und gesellschaftliche Normen hinterfragen.

Der konzeptuelle Schwerpunkt

des Museums lag von Anfang an auf internationaler zeitgenössischer Kunst seit 1960. Dass nur eine profilierte Sammlung an einem Ort außerhalb der Großstädte und Ballungsräume bestehen kann, war klar und dementsprechend groß die Motivation ein herausragendes Profil zu erstellen.

Die erste Anschaffung

unter Direktor Gijs van Tuyl 1993 war die Arbeit "Tavolo" (1976) von Mario Merz. Sie hatte programmatischen Charakter für die Sammlung und ist auch in der aktuellen Präsentation zu sehen. Der mit Obst und Gemüse gedeckte Tisch steht in seiner Spiralform für organisches Wachstum und Entwicklung, beweist sich damit als zentrales Werk der Arte Povera. Gemeinsam mit Minimal Art, Conceptual Art, aber auch Body Art markieren sie den zeitlichen Beginn der Sammlung.

Seit 2006

- das Jahr in dem Markus Brüderlin Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg wurde - wird auch das 21. Jahrhundert in der Sammlung berücksichtigt. So entstehen in der aktuellen Ausstellung spannende Dialoge zwischen Werken von Künstlern der Gegenwart und Klassikern der Vergangenheit wie bspw. die Bodeninstallation „Uncarved Blocks“ (1976) von Carl Andre, die aus 47 Zedernholzblöcken besteht. In einer eigenen Symmetrie – drei, vier und fünf Blöcke bilden reihenweise je eine dreidimensionale, geometrische Figur – korrespondieren sie mit Perspektivfotografien von Jan Dibbets und Fotografien von Andreas Gursky, suchen die Orientierung des Menschen im Raum.

Anspruch des Museums

ist es, ein Forum für die Auseinandersetzung mit der Gegenwart und deren Beziehung zur Geschichte zu sein. Arbeiten aus Asien, Afrika oder Südamerika in die Sammlung zu integrieren, ein „globales Museum“ zu bauen ist der große Wunsch. Dafür will man sich aber noch Zeit nehmen, was die aktuelle westliche, europäisch-amerikanische Dominanz in der Sammlungspräsentation erklärt.

Das Kunstmuseum Wolfsburg

zeigt unter anderem auch Arbeiten von Fischli / Weiss, Neo Rauch, Luc Tuymans, Hussein Chalayan, Tony Cragg und Sarah Morris. Donnerstags und samstags erreicht das Berliner Publikum Wolfsburg für 25 Euro (Rückfahrt inklusive) mit dem WolfsShuttle, eine günstige Alternative zum Zug. Ein reiches Rahmenprogramm aus öffentlichen Führungen, Seminaren und Vorstellungen einzelner Werke begleitet die Sammlungspräsentation.

Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg.
Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen
Kunstmuseum Wolfsburg
Hollerplatz 1, 38440 Wolfsburg
Ausstellungsdauer: 12.5. – 8.7.2012
Öffnungszeiten: Di 11 – 20 Uhr, Mi – So 11 – 18 Uhr
kunstmuseum-wolfsburg.de

Vivi Kallinikou








Weiteres zum Thema: kunstmuseum-wolfsburg



Kunstmuseum Wolfsburg


Die in der Zaha Hadid Lounge des Kunstmuseum Wolfsburg eingerichtete Medienlounge hat den Charakter eines Experimentierfeldes, sie ist virtuelle Lounge und Medienwerkstatt zugleich und kann sowohl von Einzelbesuchern als auch in Workshops und Seminaren genutzt werden. Eine spannende Mischung unterschiedlichster Angebote soll den Besucher zum praktischen Ausprobieren verführen.
Begleitend zur Medienlounge gibt es ein vielfältiges Programm:
beispielsweise Mittwoch, den 24.07.2002 15.00 - 17.00 Uhr Wo ist die Polizei im Netz? - Virtueller Rundgang für Eltern zum Thema Jugendschutz
oder Donnerstag, den 25.07.2002 11.00 - 13.00 Uhr Kunst im Computer? - Einstieg ins Internet für Senioren Auf der Basis ausgewählter Websites zu Kunstthemen werden die Grundprinzipien des Internet erklärt.

20.07.2002 - 29.09.2002 Medienlounge
weitere Informationen: kunstmuseum-wolfsburg.de
  • Blast to Freeze: Britische Kunst im 20. Jahrhundert

  • Kunstmuseum Wolfsburg: Baustellen der Subversion-Update #7 (13.06 bis 23. 11.03)

  • Peter Keetman Volkswagenwerk 1953

  • Olafur Eliasson im Kunstmuseum Wolfsburg (29.05.04 - 05.09.04)

  • Francis Alÿs - Walking Distance from the Studio - Kunstmuseum Wolfsburg 4.09.- 28.11.04

  • Henry Moore - Staatliches Museum Schwerin (2.10.2004 - 21.11.2004)

  • Die Chinesen - Fotografie und Video aus China (9.10.04 - 9.1.05) Kunstmuseum Wolfsburg

  • Minimale Konzepte - Kunstmuseum Wolfsburg (16.12.04-20.02.05)

  • "Retrospektive" - James Rosenquist - Kunstmuseum Wolfsburg (19.2.-5.6.05)

  • Cecil Beaton - Einer der bedeutendsten Gesellschafts - fotografen

  • Jörg Immendorff erhält Goslarer Kaiserring 2006

  • "Spurensuche. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst" - Kunstmuseum Wolfsburg (28.2.-13.8.06)

  • Tacita Dean und Francis Alys - Schaulager Münchenstein / Basel (13.5.–24.9.06)

  • Lee Miller im Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 21. Januar 2007)

  • Neo Rauch: Neue Rollen - Kunstmuseum Wolfsburg (11.11.06 - 11.03.07)

  • Interieur/Exterieur: Wohnen in der Kunst

  • Auf der Spitze des Eisbergs. Neue Fotografie aus Finnland - Kunstmuseum Wolfsburg (bis 24.05)

  • Leichtigkeit und Enthusiasmus im Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 25.10.09)

  • James Turrell. Wolfsburg Project - Kunstmuseum Wolfsburg

  • Fotografische Einblicke in die James Turrell Ausstellung in Wolfsburg

  • Verortungen - Die Frage nach dem Raum in der zeitgenössischen Kunst

  • Art & Fashion

  • Personalien: Heidi Specker

  • Gerwald Rockenschaub

  • Neo Rauch Baden Baden

  • Douglas Gordon

  • Bitte bremsen – Über die Geschwindigkeit in der Kunst

  • Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg. Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen

  • Die Eroberung des Raums. Frank Stella im Kunstmuseum Wolfsburg

  • Der richtige Moment - Steve McCurrys kulturelle Begegnungen mit Asien

  • Am 16.06.2013 enden einige Ausstellungen

  • Lachen auf hohem Niveau: "Slapstick! Alÿs, Bock, Chaplin, Hein, Laurel & Hardy, Keaton, Matta-Clark

  • Aktuelle Buchliste

  • K u n s t & T e x t i l

  • Am 02. 02. 2014 enden folgende Ausstellungen

  • Video: Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 13.1.08)

  • Kunst & Textil

  • Dr. Ralf Beil wird neuer Direktor des Kunstmuseum Wolfsburg

  • Imi Knoebel. Werke 1966 - 2014

  • Pierre Huyghe erhält den diesjährigen Kurt-Schwitters-Preis

  • Erwin Wurm. Fichte

  • Dark Mirror. Lateinamerikanische Kunst seit 1968

  • Jeppe Hein. This Way

  • WOLFSBURG UNLIMITED. EINE STADT ALS WELTLABOR

  • IM KÄFIG DER FREIHEIT

  • Pieter Hugo: Ein Blick nach vorn

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      berlin




      Klangkunst von Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang

      Die Arbeiten der in Zürich und Ithaka, New York arbeitenden Künstlerin sind an der Grenzlinie zwischen „sound art“, musikalischer Komposition, Skulptur und Performance verortet ... weiter


      Thea Djordjadze - INVENTUR SGSM

      Die georgische Künstlerin Thea Djordjadze (*1971) erregte in den letzten Jahren mit sublimen Rauminstallationen große Aufmerksamkeit in der internationalen Kunstszene. weiter


      Cooperations

      Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

      Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

      Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

      Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

      Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


      Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

      Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


      Stefan Burger

      Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

      Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

      Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


      Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

      In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


      Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

      Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


      MORE than ROME. Christoph Brech

      Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

      graduiert ≈ präsentiert

      Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

      Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

      Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


      Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

      In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

      Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

      Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter