medien.kunst.sammeln - Perspektiven einer Sammlung


Eingabedatum: 18.06.2012

bilder

Ernst Caramelle “Projekt: Video-Landschaft (White Line)” 1974, Sammlung Neue Galerie Graz/ UMJ, Courtesy des Künstlers

Wie definiert sich Medienkunst über die Zeit einer fast 40-jährigen Sammlung? Was verändert sich, was formt sich zu einem Ganzen, was wurde übersehen und wohin kann es gehen?

Eine Bestandsaufnahme

Mit der trigon-Biennale Audiovisuelle Botschaften 1973 wurde ein bedeutender Akzent für die Medienkunst gesetzt, der heimische Künstlerinnen und Künstler in einen direkten Bezug zur internationalen Entwicklung stellte. Diese Ausstellung stand am Beginn einer Dynamik, die Graz auch in der Folge im Bereich der neuen Medien als besonderen Standort erscheinen lässt.

Anmerkungen zum Ausstellungskonzept

Die Ausstellung medien.kunst.sammeln thematisiert die Sammlungstätigkeit der Neuen Galerie Graz im Bereich der Medienkunst, die sich im Wesentlichen entlang der Ausstellungstätigkeit der letzten 40 Jahre ablesen lässt. Aufbauend auf der 2009 präsentierten Ausstellung Rewind/Fast Forward der Neuen Galerie Graz und ihrer erstmaligen Bestandsaufnahme der Videosammlung erweitert nun medien.kunst.sammeln. Perspektiven einer Sammlung den Blick auf andere Sammlungsteile, wie die Installation und die Fotografie, aber auch auf Fehlendes und Gewünschtes.

Die Ausstellung wird zu einem sich alle acht Wochen verändernden Gefüge von Bezügen und historischen wie auch aktuellen Desideraten, die in zwei, von der restlichen Ausstellung hervorgehobenen Bereichen, präsentiert werden.

Putting Allspace in a Notshall, eine Installation aus dem Jahr 1969, die als Gemeinschaftsarbeit von Hartmut Skerbisch und Manfred Wolff-Plottegg entstand, macht den Anfang einer Reihe von Referenzen, die für die Medienkunst lokal wie auch international von Bedeutung waren.

Die Künstlerin Caroline Heider (geboren 1978 in München, lebt in Wien) bespielt mit ihrer Installation Perfect Drawing, 2012, als erste den Raum, der jungen Positionen der Medienkunst gewidmet ist.

Zu einem Zeitpunkt, an dem die mediale Durchdringung zum Alltag gehört, stellt die Ausstellung dabei konsequent auch die Frage nach dem Wandel des Begriffs der Medienkunst im Hinblick auf die Struktur der Sammlung – sowohl in der Rückschau wie auch in der Frage nach den eigenen Perspektiven. Man wird dabei Versäumtes aufarbeiten und gleichzeitig Erweiterungsmöglichkeiten darlegen, die möglicherweise auch in die Sammlung Eingang finden.

Künstlerliste:
Mit Arbeiten von Vito Acconci, Thomas Baumann/Josef Dabernig/Martin Kaltner, Jordan Crandall, Sonja Gangl, Caroline Heider, Richard Kriesche, Mike Kelley/Paul McCarthy, Muntean/Rosenblum, Nam June Paik, Giulio Paolini, Manfred Wolff-Plottegg/Hartmut Skerbisch, Pipilotti Rist, Susanne Schuda, Klaus Schuster, Peter Weibel u. a.

Kurator/innen: Günther Holler-Schuster, Katrin Bucher Trantow, Katia Huemer

Kunsthaus Graz, Space02
Lendkai 1
8020 Graz
Information: +43-316/8017-9200
museum-joanneum.at

Medienmitteilung








Weiteres zum Thema: Medienkunst



Formen interaktiver Medienkunst


Die Eindringlichkeit und Vehemenz, mit der noch in den neunziger Jahren über interaktive Medienkunst diskutiert wurde, hat nachgelassen. Statt dessen nimmt - trotz der erst kurzen Geschichte der Medienkunst - die kulturwissenschaftliche Einordnung und Kategorisierung ihrer unterschiedlichen Tendenzen ihren Lauf und beschwichtigt gleichzeitig deren gesellschaftliche Relevanz.

Das Buch+CD mit dem Titel "Formen interaktiver Medienkunst" hat es sich nun zum Ziel gesetzt: "... nicht eine konsensorientierte ´Aussöhnung` von Standpunkten, sondern eine pointierte Profilierung divergenter Argumentationskontexte und Erfahrungsbereiche, ... als Einführung und Anstoß für weitere diskursive und künstlerische Praktiken ... (zu geben)".

Nachdem zunächst in der Einleitung der Begriff der Interaktivität als "Beschreibung aller kommunikativen Prozesse (auch) jenseits des Kunstsystems, die mediengestützte Simulation einer Face-to-Face-Kommunikation weiterentwickeln", definiert wird, folgt eine gut geordnete Kapitelaufteilung:

Zur Geschichte der interaktiven Medienkunst
Zur Theorie der Interaktivität
Theorie als Praxis / Praxis als Theorie
Positionen interaktiver Medienkunst der Gegenwart
Jenseits des Kunstsystems

Jedem Kapitel sind Aufsätze von Autoren/innen wie u.a. Marie Luise Angerer, Bazon Brock, Oliver Grau oder Peter M. Spangenberg zugeordnet, die sich dem Thema kulturhistorisch, systemtheoretisch, diskursgeschichtlich oder kunsttheoretisch nähern. Dabei werden auf interessante Weise bekannte und noch weniger bekannte Tendenzen der interaktiven Medienkunst mit ihrem ursprünglichen Anspruch und dem Ergebnis konfrontiert.
Die zu dem Buch gehörende CD bietet zusätzlich Informationen wie z.B. Künstlerbiografien, Interviews, Linksammlungen und Abbildungen zu den unterschiedlichen Werken der Künstler. Hier hätte man sich - bei diesem ambitionierten Projekt - eine etwas mutigere Herangehensweise gewünscht.
Ansonsten gibt das Buch interessante Anregungen und bietet einen guten Überblick zur interaktiven Medienkunst.

  • Geschwindigkeit - Terrain der Zeit

  • Nam June Paik - Wilhelm Lehmbruck Museum

  • 5. Werkleitz-Biennale

  • Konferenz und Festival für Interaktive Medien

  • European Media Art Festival (23.04.-27.04.03)

  • 404 Object Not Found - Was bleibt von der Medienkunst? (19.6. - 22.6.03)

  • Hochschulwettbewerb "digital sparks" 2003 ist entschieden

  • Ars Electronica 2004 (6.1.04)

  • Symposium "Mapping" im Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (23.1.-24.1.04)

  • Call me ISTANBUL ist mein Name - im ZKM, Karlsruhe (18.4. - 8.8.04)

  • Frau Dr. Ingrid Leonie Severin, neue Leiterin des Museums für Neue Kunst Karlsruhe

  • Prix Ars Electronica 2005

  • European Media Art Festival, Osnabrück (20. bis 24. April 2005)

  • Chikaku. Zeit und Erinnerung in Japan, Kunsthaus Graz (04.06.-11.09.2005)

  • Ars Electronica - Linz (1.9.-6.9.2005)

  • Bilanz Festival Ars Electronica 2005

  • Vom Informel bis heute, Städtische Galerie Erlangen (8.10.-20.11.05)

  • pong.mythos - Württembergischer Kunstverein Stuttgart (11.02. – 30.04.06)

  • Sichtbarkeiten_Zwischen Fakten und Fiktionen, Edith-Ruß-Haus, Oldenburg (21.1.-19.3.06)

  • Kunst Computer Werke - Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe ( 12.5.-21.5.06)

  • Antoni Muntadas "Protokolle" - Württembergischer Kunstverein Stuttgart (18.6.-10.9.06)

  • Playback_Simulierte Wirklichkeiten - Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg (3.9.-5.11.06)

  • Bruce Nauman: Mental Exercises - NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, Düsseldorf (09.09.06-14.01.07)

  • Video-Kunst 2004–2006. / 12. Marler Video-Kunst-Preis, Kunsthalle Göppingen 10.09.-15.10.2006

  • NAM JUNE PAIK AWARD 2006 an Abu Ali alias Toni Serra

  • Bling, Bling! MindFrames: Media Study at Buffalo 1973 - 1990 im ZKM, Karlsruhe ( noch bis 18.3.07)

  • Imagination Becomes Reality - ZKM | Neues Museum, Karlsruhe (noch bis 1.5.07)

  • 20. European Media Art Festival, Osnabrück (25.04.–29.04.07)

  • History Will Repeat Itself - PHOENIX Halle Dortmund (9.6.-23.9.07 )

  • Kopf oder Zahl II - Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), Leipzig (12.6.-14.7.07)

  • Korpys / Löffler und Corinna Schmitt - Edith-Ruß-Haus, Oldenburg (14.7.-23.9.07)

  • 21. Stuttgarter Filmwinter Festival for Expanded Media

  • 21. Stuttgarter Filmwinter Festival for Expanded Media

  • EMAF - European Media Art Festival, Osnabrück (23.4.-27.4.08)

  • Bibliotheca Insomnia. Das digitale Bauhaus II (27.8. - 17.9.06)

  • Der diskrete Charme der Technologie - ZKM | Museum für Neue Kunst, Karlsruhe ( 27.09.08–15.02.09)

  • Standards of Living - Kunstverein Leipzig (20.11.-21.12.08)

  • Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung an Peter Weibel

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • 22. European Media Art Festival - Osnabrück (22.4.-26.4.09)

  • Tina Tonagel im Cuxhavener Kunstverein (25.4.-31.5.09)

  • Ein Kessel Buntes Mike Kelley - Ausstellungskatalog Sammlung Goetz

  • Der Kölnische Kunstverein erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis

  • My War. Partizipation in Kriegszeiten - Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg

  • new talents - biennale köln

  • fast forward 2. The Power of Motion - ZKM Museum für neue Kunst, Karlsruhe

  • Paul DeMarinis - Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg

  • Nam June Paik - museum kunst palast, Düsseldorf

  • Leo Peschta. Diskursionen

  • Culture(s) of Copy

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      karma


      Anzeige
      berlin




      Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

      Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


      Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

      Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


      Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

      Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

      Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

      Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


      HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

      Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
      weiter

      Existenz Kapitel 1: Skizzen

      Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


      Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

      Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


      Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

      Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

      Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
      Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



      IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

      Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


      Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

      Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


      Raphaela Vogel Ultranackt

      Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
      weiter


      Jutta Koether Tour de Madame

      Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


      Jan Bräumer / Sebastian Tröger

      Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


      Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

      Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

      Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

      Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


      erreger– | EIGEN frequenz

      Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


      Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

      „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

      Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

      "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

      Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

      Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter