Der nackte Mann

Von Egon Schiele bis Ron Mueck und Lucian Freud, Lovis Corinth bis Matthew Barney ...

26.10.2012-17.2.2013 | Lentos Kunstmuseum Linz
Eingabedatum: 25.10.2012

bilder

Bernhard Prinz, Ohne Titel, aus der Serie Blessur, 1993. Courtesy Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt am Main und Produzentengalerie, Hamburg

Der nackte Mann ist unsichtbar. Hat uns der männliche Körper nichts zu sagen? Im Gegenteil. Diese Ausstellung erzählt, wie der Mann sich seit dem letzten Jahrhundert neu erfindet - und wie er sich seiner Nacktheit stellt. Mit Mut und Zweifel, mit der Lust auf neue Lebensentwürfe. Und wie selbstbewusste Künstlerinnen sich ein Sujet erobert haben, das ihnen lange verboten war.

Der nackte Mann war über Jahrhunderte nur als mythologischer Held oder christlicher Märtyrer darstellbar. Um 1900 verändert die erste große Krise der männlichen Identität den Blick auf den Männerakt. Für die Künstler der Moderne wird der jeder Rolle entkleidete, nackte Körper zum Mittel der Selbstbefragung und zum Bedeutungsträger gesellschaftspolitischer Erneuerung. Von diesem Zeitpunkt an folgt die Ausstellung dem nackten Mann durch das 20. und 21. Jahrhundert - durch Krisen der Identität und Phasen der Souveränität, spürt Versuche der Dekonstruktion von traditionellen Männlichkeitsbildern und die Suche nach Alternativen auf, zeigt die Auseinandersetzung mit Schwäche und Verletzlichkeit, illustriert den Blick des Begehrens und die erotische Pose.

Von Egon Schiele bis Ron Mueck und Lucian Freud, Lovis Corinth bis Matthew Barney und Artur Zmijewski, Erich Heckel und Robert Mapplethorpe bis Keith Haring und Eric Fischl, Paula Modersohn-Becker bis Maria Lassnig, Louise Bourgeois, Katarzyna Kozyra und Elke Silvia Krystufek, Oskar Kokoschka bis Gelatin, von Edvard Munch und Károly Ferenczy bis David Hockney und Andy Warhol, Gilbert & George, Pierre et Gilles und Gil & Moti - um nur einige zu nennen - reicht die Bandbreite der künstlerischen Positionen.

Mehr als 300 Exponate - Leihgaben aus den USA und ganz Europa, dazu mehr als 60 Werke aus eigenen Beständen - bilden zwölf Kapitel einer Schau, die in bislang ungesehener Weise die Rolle des Männerkörpers über mehr als ein Jahrhundert hinweg untersucht.

Die im LENTOS entwickelte Ausstellung ist in adaptierter Form vom 21. März bis 30. Juni 2013 im Ludwig Muzeum Budapest zu sehen.

Der nackte Mann ist Auftakt für das Jubiläumsjahr 2013, in dem das LENTOS sein 10-jähriges Bestehen feiert.

Kuratorinnen: Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller, Stella Rollig

LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1, A-4020 Linz
T: +43 (0)732 7070-3603
lentos.at // nordico.at

Pressemitteilung






Daten zu Bernhard Prinz:

- ars viva Preistraeger
- documenta 8, 1987
- Kunstverein - Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Bernhard Prinz



Schlussbericht Art Cologne 2002


Qualität verkauft sich von selbst.
Mit 65.000 blieb die Besucherzahl konstant hoch.

Die Optimisten wurden bestätigt, die Pessimisten sind überrascht, wie gut die Messe gelaufen ist, sagt der Kölner Galerist Rafael Jablonka. In gleicher Richtung äußern sich viele seiner Kollegen. Nicht nur bei den Umsätzen war die ART COLOGNE erfolgreich, die am Sonntag, 3. November 2002, nach fünftägiger Dauer zu Ende ging. Auch die Besucherzahl erreichte die Prognose und blieb mit 65.000 konstant hoch. An der 36. Internationalen Messe für moderne Kunst beteiligten sich 258 Galerien aus 22 Ländern. Ihr Fazit: Die allgemein schlechte konjunkturelle Lage scheint sich auf den Kunstmarkt zur Zeit noch nicht auszuwirken. Sowohl von Ausstellern, insbesondere aber von Besuchern wurde das neue Outfit der ART COLOGNE mit breiten Flanier-Alleen als angenehm empfunden. Transparenz und Weitläufigkeit erleichterten den Kunstliebhabern Orientierung und Zugang zu den Exponaten.

Der Münchner Klassiker-Galerist Hans Maulberger konstatierte: Das Sammler-Interesse hat überhaupt nicht nachgelassen. Eine Galerie mit reiner Sammlerware hat auf dem derzeitig etwas schwierigen Markt hervorragende Chancen. Ähnlich äußerte sich der Salzburger Galerist Thaddaeus Ropac: Ich stelle eine absolute Hinwendung zur Qualität fest. Und bei Werken mit hoher Qualität ist die Nachfrage viel größer als das Angebot. Sein Amsterdamer Kollege Nico Delaive: Wie gut es dem Markt geht, sehen Sie an den hohen Auktionspreisen. Keiner meiner Kunden hat sich von der Kunst abgewandt. Wenn man die richtige Ware hat, verkauft man blendend. Der Münchner Galerist Raimund Thomas bestätigt: Es geht uns gleichbleibend gut. Alles, was qualitativ überdurchschnittlich ist, findet Kunden. Die Preise werden anerkannt. Es wird erstaunlich wenig gefeilscht. Wir haben auf der ART COLOGNE neue Kunden gewonnen.

Für Qualität geben Sammler gutes Geld aus
Wie sich bereits bei den ersten Messeverkäufen abzeichnete, gehörten Hochpreisobjekte weniger zu den Favoriten der Sammler, um so mehr lief das Geschäft in Preisregionen um 100.000 €. Dennoch gab es spektakuläre Beispiele. Den Vogel schoss Heidi Neuhoff ab, die mit ihrer New Yorker Galerie erstmals auf der ART COLOGNE vertreten war. Sie verkaufte ein Ölgemälde von Fernand Leger für 450.000 US$. Beck und Eggeling aus Düsseldorf veräußerte ein Ölgemälde von Marc Chagall für 250.000 € und eine Skulptur von Abraham David Christian für 160.000 €. Vömel, ebenfalls Düsseldorf, verkaufte ein Ölbild von Ernst W. Nay für 145.000 €. Ropac trennte sich von einem Warhol-Konvolut für 150.000 € und von einer Sylvie Fleury-Skulptur für 120.000 SFr. Nico Delaive fand einen Abnehmer für eine Skulptur von Yves Klein für 135.000 €. Raimund Thomas gab ein Jawlensky Gemälde für 350.000 € und eine Kolbe-Skulptur für 150.000 € in zwei bedeutende Sammlungen ab. Michael Schultz aus Berlin war mit einer Penck-Skulptur für 135.000 € erfolgreich. Rafael Jablonka fand einen Käufer für ein Katz-Ölbild: 125.000 €. 130.000 € erzielte Maulberger für ein Schumacher-Gemälde. Mit einer Bourgeois-Skulptur für 295.000 € und einem Chamberlain-Objekt für 220.000 € konnte der Kölner Galerist Karsten Greve bei zwei Sammlern Kaufinteresse wecken.

Lebhafte Nachfrage im unteren Preissegment
Das Gros der Umsätze wurde im Preissegment um 20.000 € erzielt. Käufer und Sammler ließen sich nicht von großen Namen blenden, sondern vertrauten ihren persönlichen Vorlieben, und schenkten ihre Gunst auch weniger bekannten Künstler(inne)n. Gelegentlich verkauften einige Galerien Werke mancher Künstler gleich im Dutzend. Die dänische Galerie Moderne Silkeborg etwa hatte Glück mit zwölf Bildern von Peter Brandes zwischen 3.500 € und 5.500 €. Bei Michael Schultz erwiesen sich Norbert Bisky (zwölf Arbeiten zwischen 1.900 € und 20.000 €) und Cornelia Schleime (zehn Arbeiten zwischen 1.600 € und 14.400 €) als Sammlerlieblinge. Eigen+Art (Berlin/Leipzig) hatte Fortüne mit Arbeiten von Martin Eder (zehn Werke zwischen 800 € und 9.000 €), von Olaf Nicolai (drei Blätter à 1.300 €) und mit Bildern von Uwe Kowski (drei Werke zwischen 3.800 € und 10.000 €). Gerd Harry Lybke, Inhaber der Galerie Eigen+Art, gab seiner Zufriedenheit folgendermaßen Ausdruck: In Köln sind Angebot und Nachfrage immer günstig strukturiert, hier sind gute Geschäfte fast zwingend. Lebhaften Zuspruch fanden auch Bilder von Johannes Hüppi bei der Stuttgarter Galerie manus presse: acht Werke zu je 4.200 €. Beck und Eggeling setzten fünf Arbeiten von Apostolos Palavrakis zwischen 3.800 € und 10.000 € ab.

Fotografie als fester Bestandteil des Marktes bestätigt
Nach wie vor ist der Markt mit Fotografie stabil. Wenn auch die großen Blow-up-Formate weniger stark präsent waren, behauptet das Medium dennoch seinen Platz in der Sammlergunst. Lukas Feichtner von der Wiener Galerie Feichtner und Mizrahi sieht eine Wechselwirkung zwischen der zunehmenden figurativen Malerei und der Fotografie. Zudem unterstütze die nachgewiesene Neubesinnung auf das Tafelbild die Selbstbehauptung der Fotografie. Mit seinem ersten Auftritt auf der ART COLOGNE traf Feichtner gleich ins Schwarze. Er verkaufte einen Block von neun Blättern des Fotografen Stephan Reusse für 24.000 € und drei Fotos von Werner Schrödl zwischen 2.400 € und 3.800 €. Nicht minder erfolgreich war Thomas Zander aus Köln: fünf Fotos von Larry Sultan à 6.000 €, zehn Fotos von William Christenberry zwischen 3.000 € und 6.200 €, zehn Fotos von Lee Friedlander zwischen 3.000 € und 4.500 €. Zander über sein Spezialgebiet: Klassische Fotografie der 60er und 70er Jahre ist noch relativ preiswert und deshalb auch gut zu verkaufen. Die vielfach vermuteten Fluchtbewegungen der Sammler aus der Fotografie halte ich für ein Gerücht.

Heidi Reckermann aus Köln veräußerte aus ihrem breit gefächerten Fotografie-Repertoire zahlreiche Blätter: eine Arbeit von Georges Rousse für 12.800 €, drei Fotos von Bernhard Prinz (2000 € bis 10.000 €), drei Fotos von Katharina Bosse (2.500 € bis 3.500 €). Reckermann: Die Sammler bleiben dem Medium treu. Dem stimmt auch Lothar Albrecht von der Frankfurter L.A. Galerie zu: Fotografie ist voll integriert in das Marktgeschehen. Ihm gelang der Verkauf von vier Großfotos von Oliver Boberg zu je 5.000 US$ und von sechs Fotos Naoya Hatakeyamas zwischen 2.000 € bis 4.500 €. Von der Kölner Galerie Daniel Buchholz erwarb ein spanisches Museum ein mehrteiliges Foto-Ensemble Wolfgang Tillmans für 48.000 €. Im Angebot der schwer verkäuflichen Video-Kunst, auf der ART COLOGNE eher zurückhaltend vertreten, konnte Linda Durham punkten. Die New Yorker Galeristin vermittelte ein Videoband von Peter Sarkisian für 18.000 US$ in eine deutsche Sammlung.





Als durchschlagenden Erfolg erwiesen sich die 20 Förderkojen. Das ist eine unschätzbare Kontaktbörse für die Nachwuchskünstler, sagt die Düsseldorfer Galeristin Ulrike Schmela über diese Fördermaßnahme. Wie meine Kolleginnen und Kollegen auch konnte ich für meine Künstlerin mehrere Ausstellungen in verschiedenen Galerien verabreden. Schmelas Förderkünstlerin Therese Schult bilanziert einen Totalausverkauf ihrer Exponate zu Preisen zwischen 1.100 € und 3.400 €. Auch die geförderten 20 jungen Galerien waren durchweg voll des Lobes über den Verlauf der Messe. Das Ziel, ihre jungen Künstler einem großen Publikum vorzustellen und ihre Weitervermittlung an andere Galerien durchzusetzen, scheint erreicht. Henning Fiebach von der Kölner Galerie Fiebach und Minninger rühmte die Offenheit und Neugier der Besucher. Er zeigte sich zufrieden mit seinem Umsatz, beispielsweise drei Großfotos von Josef Schulz à 5.100 €.


2003 findet die ART COLOGNE, die 37. Internationale Messe für moderne Kunst, von Mittwoch, 29. Oktober, bis Sonntag, 2. November, statt.



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter