Der nackte Mann

Von Egon Schiele bis Ron Mueck und Lucian Freud, Lovis Corinth bis Matthew Barney ...

26.10.2012-17.2.2013 | Lentos Kunstmuseum Linz
Eingabedatum: 25.10.2012

bilder

Bernhard Prinz, Ohne Titel, aus der Serie Blessur, 1993. Courtesy Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt am Main und Produzentengalerie, Hamburg

Der nackte Mann ist unsichtbar. Hat uns der männliche Körper nichts zu sagen? Im Gegenteil. Diese Ausstellung erzählt, wie der Mann sich seit dem letzten Jahrhundert neu erfindet - und wie er sich seiner Nacktheit stellt. Mit Mut und Zweifel, mit der Lust auf neue Lebensentwürfe. Und wie selbstbewusste Künstlerinnen sich ein Sujet erobert haben, das ihnen lange verboten war.

Der nackte Mann war über Jahrhunderte nur als mythologischer Held oder christlicher Märtyrer darstellbar. Um 1900 verändert die erste große Krise der männlichen Identität den Blick auf den Männerakt. Für die Künstler der Moderne wird der jeder Rolle entkleidete, nackte Körper zum Mittel der Selbstbefragung und zum Bedeutungsträger gesellschaftspolitischer Erneuerung. Von diesem Zeitpunkt an folgt die Ausstellung dem nackten Mann durch das 20. und 21. Jahrhundert - durch Krisen der Identität und Phasen der Souveränität, spürt Versuche der Dekonstruktion von traditionellen Männlichkeitsbildern und die Suche nach Alternativen auf, zeigt die Auseinandersetzung mit Schwäche und Verletzlichkeit, illustriert den Blick des Begehrens und die erotische Pose.

Von Egon Schiele bis Ron Mueck und Lucian Freud, Lovis Corinth bis Matthew Barney und Artur Zmijewski, Erich Heckel und Robert Mapplethorpe bis Keith Haring und Eric Fischl, Paula Modersohn-Becker bis Maria Lassnig, Louise Bourgeois, Katarzyna Kozyra und Elke Silvia Krystufek, Oskar Kokoschka bis Gelatin, von Edvard Munch und Károly Ferenczy bis David Hockney und Andy Warhol, Gilbert & George, Pierre et Gilles und Gil & Moti - um nur einige zu nennen - reicht die Bandbreite der künstlerischen Positionen.

Mehr als 300 Exponate - Leihgaben aus den USA und ganz Europa, dazu mehr als 60 Werke aus eigenen Beständen - bilden zwölf Kapitel einer Schau, die in bislang ungesehener Weise die Rolle des Männerkörpers über mehr als ein Jahrhundert hinweg untersucht.

Die im LENTOS entwickelte Ausstellung ist in adaptierter Form vom 21. März bis 30. Juni 2013 im Ludwig Muzeum Budapest zu sehen.

Der nackte Mann ist Auftakt für das Jubiläumsjahr 2013, in dem das LENTOS sein 10-jähriges Bestehen feiert.

Kuratorinnen: Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller, Stella Rollig

LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1, A-4020 Linz
T: +43 (0)732 7070-3603
lentos.at // nordico.at

Pressemitteilung






Daten zu Bernhard Prinz:

- ars viva Preistraeger
- documenta 8, 1987
- Kunstverein - Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Bernhard Prinz



Schlussbericht Art Cologne 2002


Qualität verkauft sich von selbst.
Mit 65.000 blieb die Besucherzahl konstant hoch.

Die Optimisten wurden bestätigt, die Pessimisten sind überrascht, wie gut die Messe gelaufen ist, sagt der Kölner Galerist Rafael Jablonka. In gleicher Richtung äußern sich viele seiner Kollegen. Nicht nur bei den Umsätzen war die ART COLOGNE erfolgreich, die am Sonntag, 3. November 2002, nach fünftägiger Dauer zu Ende ging. Auch die Besucherzahl erreichte die Prognose und blieb mit 65.000 konstant hoch. An der 36. Internationalen Messe für moderne Kunst beteiligten sich 258 Galerien aus 22 Ländern. Ihr Fazit: Die allgemein schlechte konjunkturelle Lage scheint sich auf den Kunstmarkt zur Zeit noch nicht auszuwirken. Sowohl von Ausstellern, insbesondere aber von Besuchern wurde das neue Outfit der ART COLOGNE mit breiten Flanier-Alleen als angenehm empfunden. Transparenz und Weitläufigkeit erleichterten den Kunstliebhabern Orientierung und Zugang zu den Exponaten.

Der Münchner Klassiker-Galerist Hans Maulberger konstatierte: Das Sammler-Interesse hat überhaupt nicht nachgelassen. Eine Galerie mit reiner Sammlerware hat auf dem derzeitig etwas schwierigen Markt hervorragende Chancen. Ähnlich äußerte sich der Salzburger Galerist Thaddaeus Ropac: Ich stelle eine absolute Hinwendung zur Qualität fest. Und bei Werken mit hoher Qualität ist die Nachfrage viel größer als das Angebot. Sein Amsterdamer Kollege Nico Delaive: Wie gut es dem Markt geht, sehen Sie an den hohen Auktionspreisen. Keiner meiner Kunden hat sich von der Kunst abgewandt. Wenn man die richtige Ware hat, verkauft man blendend. Der Münchner Galerist Raimund Thomas bestätigt: Es geht uns gleichbleibend gut. Alles, was qualitativ überdurchschnittlich ist, findet Kunden. Die Preise werden anerkannt. Es wird erstaunlich wenig gefeilscht. Wir haben auf der ART COLOGNE neue Kunden gewonnen.

Für Qualität geben Sammler gutes Geld aus
Wie sich bereits bei den ersten Messeverkäufen abzeichnete, gehörten Hochpreisobjekte weniger zu den Favoriten der Sammler, um so mehr lief das Geschäft in Preisregionen um 100.000 €. Dennoch gab es spektakuläre Beispiele. Den Vogel schoss Heidi Neuhoff ab, die mit ihrer New Yorker Galerie erstmals auf der ART COLOGNE vertreten war. Sie verkaufte ein Ölgemälde von Fernand Leger für 450.000 US$. Beck und Eggeling aus Düsseldorf veräußerte ein Ölgemälde von Marc Chagall für 250.000 € und eine Skulptur von Abraham David Christian für 160.000 €. Vömel, ebenfalls Düsseldorf, verkaufte ein Ölbild von Ernst W. Nay für 145.000 €. Ropac trennte sich von einem Warhol-Konvolut für 150.000 € und von einer Sylvie Fleury-Skulptur für 120.000 SFr. Nico Delaive fand einen Abnehmer für eine Skulptur von Yves Klein für 135.000 €. Raimund Thomas gab ein Jawlensky Gemälde für 350.000 € und eine Kolbe-Skulptur für 150.000 € in zwei bedeutende Sammlungen ab. Michael Schultz aus Berlin war mit einer Penck-Skulptur für 135.000 € erfolgreich. Rafael Jablonka fand einen Käufer für ein Katz-Ölbild: 125.000 €. 130.000 € erzielte Maulberger für ein Schumacher-Gemälde. Mit einer Bourgeois-Skulptur für 295.000 € und einem Chamberlain-Objekt für 220.000 € konnte der Kölner Galerist Karsten Greve bei zwei Sammlern Kaufinteresse wecken.

Lebhafte Nachfrage im unteren Preissegment
Das Gros der Umsätze wurde im Preissegment um 20.000 € erzielt. Käufer und Sammler ließen sich nicht von großen Namen blenden, sondern vertrauten ihren persönlichen Vorlieben, und schenkten ihre Gunst auch weniger bekannten Künstler(inne)n. Gelegentlich verkauften einige Galerien Werke mancher Künstler gleich im Dutzend. Die dänische Galerie Moderne Silkeborg etwa hatte Glück mit zwölf Bildern von Peter Brandes zwischen 3.500 € und 5.500 €. Bei Michael Schultz erwiesen sich Norbert Bisky (zwölf Arbeiten zwischen 1.900 € und 20.000 €) und Cornelia Schleime (zehn Arbeiten zwischen 1.600 € und 14.400 €) als Sammlerlieblinge. Eigen+Art (Berlin/Leipzig) hatte Fortüne mit Arbeiten von Martin Eder (zehn Werke zwischen 800 € und 9.000 €), von Olaf Nicolai (drei Blätter à 1.300 €) und mit Bildern von Uwe Kowski (drei Werke zwischen 3.800 € und 10.000 €). Gerd Harry Lybke, Inhaber der Galerie Eigen+Art, gab seiner Zufriedenheit folgendermaßen Ausdruck: In Köln sind Angebot und Nachfrage immer günstig strukturiert, hier sind gute Geschäfte fast zwingend. Lebhaften Zuspruch fanden auch Bilder von Johannes Hüppi bei der Stuttgarter Galerie manus presse: acht Werke zu je 4.200 €. Beck und Eggeling setzten fünf Arbeiten von Apostolos Palavrakis zwischen 3.800 € und 10.000 € ab.

Fotografie als fester Bestandteil des Marktes bestätigt
Nach wie vor ist der Markt mit Fotografie stabil. Wenn auch die großen Blow-up-Formate weniger stark präsent waren, behauptet das Medium dennoch seinen Platz in der Sammlergunst. Lukas Feichtner von der Wiener Galerie Feichtner und Mizrahi sieht eine Wechselwirkung zwischen der zunehmenden figurativen Malerei und der Fotografie. Zudem unterstütze die nachgewiesene Neubesinnung auf das Tafelbild die Selbstbehauptung der Fotografie. Mit seinem ersten Auftritt auf der ART COLOGNE traf Feichtner gleich ins Schwarze. Er verkaufte einen Block von neun Blättern des Fotografen Stephan Reusse für 24.000 € und drei Fotos von Werner Schrödl zwischen 2.400 € und 3.800 €. Nicht minder erfolgreich war Thomas Zander aus Köln: fünf Fotos von Larry Sultan à 6.000 €, zehn Fotos von William Christenberry zwischen 3.000 € und 6.200 €, zehn Fotos von Lee Friedlander zwischen 3.000 € und 4.500 €. Zander über sein Spezialgebiet: Klassische Fotografie der 60er und 70er Jahre ist noch relativ preiswert und deshalb auch gut zu verkaufen. Die vielfach vermuteten Fluchtbewegungen der Sammler aus der Fotografie halte ich für ein Gerücht.

Heidi Reckermann aus Köln veräußerte aus ihrem breit gefächerten Fotografie-Repertoire zahlreiche Blätter: eine Arbeit von Georges Rousse für 12.800 €, drei Fotos von Bernhard Prinz (2000 € bis 10.000 €), drei Fotos von Katharina Bosse (2.500 € bis 3.500 €). Reckermann: Die Sammler bleiben dem Medium treu. Dem stimmt auch Lothar Albrecht von der Frankfurter L.A. Galerie zu: Fotografie ist voll integriert in das Marktgeschehen. Ihm gelang der Verkauf von vier Großfotos von Oliver Boberg zu je 5.000 US$ und von sechs Fotos Naoya Hatakeyamas zwischen 2.000 € bis 4.500 €. Von der Kölner Galerie Daniel Buchholz erwarb ein spanisches Museum ein mehrteiliges Foto-Ensemble Wolfgang Tillmans für 48.000 €. Im Angebot der schwer verkäuflichen Video-Kunst, auf der ART COLOGNE eher zurückhaltend vertreten, konnte Linda Durham punkten. Die New Yorker Galeristin vermittelte ein Videoband von Peter Sarkisian für 18.000 US$ in eine deutsche Sammlung.





Als durchschlagenden Erfolg erwiesen sich die 20 Förderkojen. Das ist eine unschätzbare Kontaktbörse für die Nachwuchskünstler, sagt die Düsseldorfer Galeristin Ulrike Schmela über diese Fördermaßnahme. Wie meine Kolleginnen und Kollegen auch konnte ich für meine Künstlerin mehrere Ausstellungen in verschiedenen Galerien verabreden. Schmelas Förderkünstlerin Therese Schult bilanziert einen Totalausverkauf ihrer Exponate zu Preisen zwischen 1.100 € und 3.400 €. Auch die geförderten 20 jungen Galerien waren durchweg voll des Lobes über den Verlauf der Messe. Das Ziel, ihre jungen Künstler einem großen Publikum vorzustellen und ihre Weitervermittlung an andere Galerien durchzusetzen, scheint erreicht. Henning Fiebach von der Kölner Galerie Fiebach und Minninger rühmte die Offenheit und Neugier der Besucher. Er zeigte sich zufrieden mit seinem Umsatz, beispielsweise drei Großfotos von Josef Schulz à 5.100 €.


2003 findet die ART COLOGNE, die 37. Internationale Messe für moderne Kunst, von Mittwoch, 29. Oktober, bis Sonntag, 2. November, statt.

ART COLOGNE 2003 - Abschlussbericht


ART COLOGNE 2003 mit starken Umsätzen vor allem bei junger Kunst
63.000 Besucher, darunter renommierte Sammler aus Europa und Übersee
Aufschwung, Kaufbereitschaft, Zuversicht, Vertrauen waren die meist vernommenen Begriffe auf der diesjährigen ART COLOGNE, die am Sonntag, 2. November 2003, mit 250 Galerien aus 22 Ländern, nach fünftägiger Dauer zu Ende ging. "Es gab ein äußerst interessiertes internationales Publikum mit wieder deutlich mehr Freude an der Kunst und am Kunstkauf", bestätigte der Dortmunder Galerist Wilfried Utermann. "Der Markt ist viel, viel stärker als im vergangenen Jahr." Spitzenpreise wurden u. a. gezahlt für Asger Jorn mit 810.000 EUR (Galerie Faurschou, Kopenhagen), Miguel Barceló mit 350.000 EUR (Galerie Röpke, Köln), Lucio Fontana mit 400.000 EUR (Galerie Gmurzynska, Köln), Emil Schumacher mit 260.000 EUR (Galerie Utermann, Dortmund, in das Von der Heydt-Museum, Wuppertal) und 155.000 EUR (Galerie Strelow, Düsseldorf), Tom Wesselmann mit 245.000 EUR (Galerie Benden und Klimczak, Viersen) oder Andreas Gursky mit 190.000 EUR (Galerie manus presse, Stuttgart).

Der hohen Internationalität der 63.000 Besuchern zollte Heidi Neuhoff, New York, besonderes Lob. Ihr Kopenhagener Kollege Jens Faurschou war ebenfalls von den vielen ausländischen Gästen beeindruckt: "Bei mir trafen sich Sammler aus Dänemark, Norwegen, Belgien, Frankreich und Deutschland." Auch aus dem übrigen Europa sowie aus Übersee und Fernost waren Sammler und Fachpublikum angereist Sie nutzten die Kölner Messe zum Kunst-Shopping. "Ich denke", so der neue Direktor ART COLOGNE, Gérard A. Goodrow, "wir sind auf dem richtigen Wege. Wie sich zeigt, erkennen die amerikanischen Sammler und Museen wieder die Attraktivität der ART COLOGNE." So war zum Beispiel auch eine Einkaufs-Kommission des Museum of Modern Art, New York, als Einkäufer bei verschiedenen Galerien für zeitgenössische Kunst in den Kölner Messehallen unterwegs. Die Bedeutung des Marktplatzes ART COLOGNE und der Kunst als Wirtschaftsfaktor unterstrich auch der gemeinsame Besuch der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Wolfgang Clement (Deutschland), Dr. Martin Bartenstein (Österreich) und Joseph Deiss (Schweiz).

Utermann gehörte zu den Top-Sellern der 37. Internationalen Messe für moderne Kunst in Köln. Er konnte von einer kleinen Feininger-Zeichnung (11.000 EUR) bis zum Schumacher-Bild (260.000 EUR) gut verkaufen. In diesem Spektrum befanden sich auch zwei Aquarelle von Nolde (80.000 bis 130.000 EUR) sowie eine Macke-Zeichnung für 160.000 EUR. Stellvertretend für viele Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland konstatierte Raimund Thomas aus München: "Es ist eine große Resonanz für hohe Qualität vorhanden." Das betrifft Bilder von Schmidt-Rottluff oder von Klee, deren Preise sich um 2 Millionen EUR bewegen. Viel tiefer legte die Schallgrenze David Juda, London: "Bei mir war sie bei 100.000 EUR erreicht. Mit zwei Gouachen von Hans Hofmann (je 55.000 Dollar) überzeugte die New Yorkerin Heidi Neuhoff deutsche Sammler. Heinz Holtmann und Daniel Buchholz, beide Köln, waren überwiegend im Segment von 1.000 bis 30.000 EUR erfolgreich. Holtmann: "Es hat sich herausgestellt, dass Werke in diesem Preisbereich schnell einen Käufer finden. Bereits bei der Vernissage habe ich 15 Arbeiten verkauft. Die Leute haben anscheinend lange genug gespart und geben jetzt wieder Geld für Kunst aus."

Eindeutig dominierend war die Malerei. Von dieser Tendenz profitierten auch Ostdeutsche Künstler, "die keiner Mode unterworfen sind", so Rüdiger Küttner von der Galerie Berlin. Sie verkaufte beispielsweise drei Ölbilder (je 24.000 EUR) von Bernhard Heisig. "Was vorher in der Fotografie zu viel war, ist jetzt in der Malerei zu viel", kommentierte der Kölner Fotogalerist Thomas Zander. "Ich bin froh, dass die Fotografie wieder mehr in den Hintergrund tritt. Das kommt der Qualität zu gute." Wozu er Blätter von Diane Arbus (9.000 EUR), von Lee Friedlander (3.400 bis 16.000 EUR) oder Lewis Baltz (7.500 EUR) zählt. Auch Heidi Reckermann, Köln, war mit drei Foto-Arbeiten von George Rousse (je 13.000 EUR) und Bernhard Prinz (8.500 EUR) erfolgreich. Lothar Albrecht aus Frankfurt/Main fand Sammler für drei Fotomappen von Naoya Hatakeyama zu je 31.500 Dollar, für Film-Stills von Oliver Boberg (14.000 EUR) und für zwei Fotos von Janvier Vallhonrat zu je 4.500 EUR.

Nicht mehr wegzudenken von der Messe ist die Skulptur, der Jahre lang eine eigene Sektion eingeräumt wurde. Sie ist so selbstverständlich in das Messeangebot integriert und von Sammlern gleichermaßen akzeptiert wie Malerei, dass eine separate Präsentation nicht mehr notwendig scheint. Carol Johnssen, München: "Die Leute haben das dreidimensionale Sehen inzwischen gelernt." Ihr gelang es beispielsweise, drei Wandskulpturen von Wasa Marjanov für je 15.000 EUR zu vermitteln. Den hierzulande unbekannten Bildhauer Fletcher Benton (14.000 bis 38.000 Dollar) platzierte Heidi Neuhoff, New York, gleich fünf Mal in verschiedenen Sammlungen. Mit einem Plexi-Kubus von Anish Kapoor (100.000 EUR) und zwei Gemälden von Julian Opie (15.000 bis 30.000 EUR) machte die Londoner Lisson-Gallery Kasse.
Mitarbeiterin Jill Silverman schwärmte infolge dessen: "Diese Messe findet an einer alten historischen Stätte statt und hat eine seriöse Position in der Kunstwelt. Wir sind von ihrem Niveau sehr beeindruckt.""Erhard Witzel, Wiesbaden, und Albert Baumgarten, Freiburg, trennten sich auf ihrem Gemeinschaftstand von sechs Wandplastiken von Gerhard Mantz (1.300 bis 5.000 EUR). Die Südkoreanische Chosun Galerie veräußerte sechszehn Vollreliefs von Chun-Hwan Kim (1.800 bis 15.300 EUR). Inhaber Jung Kwon: "Wir sind mit der diesjährigen ART COLOGNE überaus zufrieden."

"Eine regelrechte Kaufwut bei junger Kunst" registrierte der Berliner Michael Schultz, der seinen Stand wie sein Berliner Kollege Clemens Fahnemann nach drei Messetagen "zweimal ausverkaufte". Fahnemann erwähnte u. a. sieben Arbeiten von Imi Knoebel (7.000 bis 16.000 EUR), drei Werke von Hans Hartung (je 32.000 EUR), drei Blätter von Sol Lewitt (9.000 bis 18.000 EUR) und zwölf Fotoarbeiten von Michael Wesely (3.200 bis 15.000 EUR). Von den Baselitz-Schülern SEO und Norbert Bisky veräußerte Schultz acht Arbeiten von SEO (1.300 bis 8.000) und zwölf Arbeiten von Bisky (1.500 bis 17.000 EUR). Außerdem fünf Bilder von Cornelia Schleime (10.000 bis 19.500 EUR) und sieben Exponate von Helge Leiberg (je 11.200 EUR). Bei der spanischen Galerie Altxerri, San Sebastian, erwarben 22 Käufer von Eduardo Lopez kleinformatige Bilder zum Spottpreis zwischen 200 und 300 EUR "Für junge Künstler ist die Messe eine große Chance. Das Förderprogramm ist geradezu einzigartig und wird in dieser Form von keiner anderen internationalen Messe geboten", sagt Jochen Hempel von der Leipziger Galerie Dogenhaus. Ihm gelang der Totalausverkauf seiner Förderkoje mit Martin Kobe (je 4.000 EUR). Die gesamte Installation ihres Förderkünstlers Gibbs konnte die Galerie Benden und Klimczak einer deutschen Sammlung zuführen. Rainer Klimczak: "Für den Künstler ist ein bedeutender Schritt in den Markt gemacht."

Gelobt von Ausstellern wie Besuchern wurde das Erscheinungsbild der Messe. "Es tut sehr gut, dass die Stände und Gänge großzügig gestaltet sind", sagt Hans Mayer, Düsseldorf, "ich habe wirklich hervorragend verkauft. Etwa ein Ölbild von Ben Willikens (100.000 EUR) oder ein Foto von Bill Beckley (80.000 EUR)." Mayer teilt sicherlich die Einschätzung vieler seiner in- und ausländischen Kolleginnen und Kollegen, wenn er sagt: "Der neue Direktor ART COLOGNE Gérard Goodrow wird zukünftig sicher viele positive Veränderungen einbringen. Dann wird Köln wieder auf dem führenden Platz im internationalen Kunstgeschäft sein, wo es hin gehört."

Auf unerwartet große Publikumsresonanz stieß die Premiere der KunstFilmBiennale, die vom 26. Oktober bis zum 2. November 2003 parallel zur ART COLOGNE stattfand. An verschiedenen Kunstorten in der Stadt und auf dem Messegelände wurden Kino-, Dokumentar- und Künstlerfilme gezeigt. Im Mittelpunkt standen Beiträge, die sich mit Überschneidungen von Bildender Kunst und dem Medium Film auseinandersetzen.

Mit der ART COLOGNE 2003 startete die Stadt Köln die nationale Bewerbungs-Kampagne "Kulturhauptstadt Europas 2010". Die ART COLOGNE unterstützt aktiv die Bewerbung Kölns, die unter dem Motto "Wir leben das" läuft.

Die nächste ART COLOGNE findet 2004 von Donnerstag, 28. Oktober, bis Montag, 1. November, in der Koelnmesse statt.



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Alexandra Bircken - STRETCH

    »STRETCH« ist eine umfassende Werkschau der Künstlerin Alexandra Bircken, die sowohl frühe als auch neue ortsspezifische Arbeiten zeigt. weiter


    Klaus Rinke, DERZEIT - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

    Klaus Rinke zählt zu den Vorreitern der Prozesskunst, die Zeit und Raum als "Primärdemonstration" für den Betrachter erfahrbar macht. weiter


    Julian Schnabel - Palimpsest

    Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


    Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

    Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


    herman de vries

    herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


    Katharina Sieverding

    „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
    weiter

    Emy-Roeder-Preis 2017

    Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

    Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

    Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


    Karin Sander – Identities on Display

    Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter