Attila Csörgö und Roman Signer

Doppelausstellung

9.11.2012 - 17.2.2013 | Kunsthalle Mainz
Eingabedatum: 12.11.2012

bilder

Mit einer Doppelausstellung von Attila Csörgö und Roman Signer startet Thomas D. Trummer als der neue künstlerische Leiter der Kunsthalle Mainz seine Amtszeit.
Die Kunsthalle Mainz besitzt einen prägnanten Standort am ehemaligen Zollhafen in Mainz. Das Gebäude direkt neben den Hafenanlagen des Rheins besteht aus einem Backsteinkomplex des 19. Jahrhunderts, der im Jahr 2008 durch den charakteristisch geneigten grünen Turm und ein „White-Cube“ Interieur modernisiert wurde. Der Komplex war in den 1880ern entstanden, um Energie für den Frachtbetrieb zur Verfügung zu stellen. Die Anlage beherbergte maschinelle Anlagen wie einen Akkumulatorenturm und eine Kesselanlage zur hydraulischen Versorgung der Hafenkräne.

Die historische Funktion des Denkmals ist nun Inspirationsquelle für die erste von Thomas D. Trummer in Mainz kuratierte Ausstellung. Attila Csörgö, mit dem der neue künstlerische Leiter der Kunsthalle Mainz ein Projekt am Massachusetts Institute of Technology in Boston verwirklicht hat, und Roman Signer arbeiten mit naturwissenschaftlichen Versuchsanordnungen und physikalisch-mathematischen Experimenten.
Während Signer mit den Grundelementen wie Wasser, Luft und Feuer in unterschiedlichen Aggregatzuständen spielt, untersucht der gebürtige Ungar Csörgö, der derzeit auf der dOCUMENTA (13) vertreten ist, die Struktur des Raumes mittels mathematischen Studien. Beide Künstler setzen sich mit dem ursprünglichen Nutzen des Geländes, das der Transformation, Speicherung und Freisetzung der Energie diente, sowohl mit künstlerischen Mitteln als auch in wissenschaftlicher Deutung auseinander.

Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 10 - 17 Uhr / Mi 10 - 21 Uhr / Sa, So 11 - 17 Uhr

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3–5
55118 Mainz
Telefon 49 6131/12 69 36
www.kunsthalle-mainz.de

pm






Daten zu Attila Csörgö:

- Blickmaschinen
- Daimler Art Collection
- Das imaginäre Museum, 2016
- evn sammlung
- Mediations Biennale,2012

Weiteres zum Thema: Attila Csörgö



Attila Csörgo erhält Nam June Paik Award 2008


DIe Verleihung fand am 16. Oktober 2008 in Anwesenheit der drei Künstler im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud in Köln statt. Noch bis zum 16. November 2008 ist die Ausstellung der fünf nominierten Künstler bzw. Künstlergruppen für den 4. Nam June Paik Award dortzu sehen.

Jurymitglieder waren 2008: Prof. Mischa Kuball, Kunsthochschule für Medien, Köln, Prof. Katharina Sieverding, Universität der Künste, Berlin, und Dr. Barbara Honrath, Leiterin Bereich Bildende Kunst Goethe-Institut, München.

In der Jurybegründung zu Attila Csörgı aus Budapest, Ungarn, heißt es:

"Der Preisträger Attila Csörgöı erfindet Sehmaschinen, die das menschliche Sehspektrum erweitern. Die aus einfachen Mitteln gebauten Apparate Csörgıs zeichnen Lichtspuren auf, die in Form einer ‚Möbiusschleife’ oder einer aufgeschnittenen Orangenschale ganz neue Seherfahrungen prägen und sich dadurch der biologischen Determiniertheit menschlicher Wahrnehmung entziehen. Die unprätentiöse Photographie (im wörtlichen Sinn als Lichtzeichnung) Csörgıs führt den künstlerischen Weg zurück zu den entschleunigten Bildern einer zeitlosen Fotografie. Attila Csörgıs künstlerischer Ansatz weist in seiner experimentellen Natur eine sehr große Nähe zu dem Werk und dem Denken von Nam June Paik auf: sowohl in der spielerischen Neugierde wie auch in der intellektuellen Bewältigung kognitiver Fragestellungen."

Die Besonderheit des 4. Nam June Paik Award liegt in der Gegenüberstellung digitaler und analoger, zeitgenössischer sowie historischer Kunstwerke im Wallraf-Richartz-Museum in Köln.

Abbildung:
Attila Csörgo, Orange Space I-1, 2004, Fotografie
Foto: Alistair Overbruck, Köln 2008

namjunepaikaward.de

WALLRAF-RICHARTZ-MUSEUM & FONDATION CORBOUD
Obenmarspforten (am Kölner Rathaus)
50667 Köln
Tel.: 0221 / 2 21 2 11 19
Fax: 0221 / 2 21 2 26 29
wallraf@museenkoeln.de
museenkoeln.de/wallraf
Öffnungszeiten
Di/Mi/Fr 10-18 Uhr
Sa/So/Fei 11-18 Uhr
Do 10-22 Uhr
Mo geschlossen





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter