Anzeige
B3 Biennale

Der Spiegel des Narziss

Vom mythologischen Halbgott zum Massenphänomen

1.12.2012 – 10.2.2013 | Galerie im Taxispalais, Innsbruck
Eingabedatum: 04.12.2012

bilder

DIe Ausstellung "Der Spiegel des Narziss" umfasst 17 internationale künstlerische Positionen, von den 1970er Jahren bis heute. Die aktuelle Auseinandersetzung soll das alte Thema umpolen, aus neuen Blickwinkeln facettenreich und neu interpretieren und dabei kritisch hinterfragen.

"Der antike Mythos vom Narziss, der sich in sein Spiegelbild verliebte und an seiner Sehnsucht und der Unerreichbarkeit des Geliebten elend zugrunde ging, hat zahlreiche Maler, Dichter und Komponisten inspiriert. Sigmund Freud entwickelte an der Figur des Narziss seine Theorien des Narzissmus und legte damit den Grundstein für die weitreichende psychoanalytische Beschäftigung mit einem Thema, das bis heute von großer gesellschaftlicher Relevanz ist. Die Rolle des Individuums, die Frage nach dem Ich und dem Selbst bilden zentrale Themen, die auch in der zeitgenössischen Kunst auf vielfältige Weise zum Ausdruck gebracht werden. Ausgehend von der mythologischen Figur des ´Narziss` thematisiert die internationale Gruppenausstellung Der Spiegel des Narziss Klischees und männliches Rollenverhalten sowie den sozialen Wandel, der sich in den letzten Jahren vollzogen hat. Die Ausstellung umfasst Positionen, die mithilfe unterschiedlicher Medien wie Fotografie, Video oder Installation Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis oder den Umgang mit Gefühlen zwischen Verweigerung und Größenwahn auf facettenreiche Weise thematisieren und ein vielschichtiges Bild narzisstischer Ichbezogenheit entwerfen." (PM)

Die zeitgenössischen Positionen werden mit historische Bildquellen mit ihren unterschiedlichen, tradierten Darstellungskonventionen des Narziss in Dialog gesetzt. So ergänzen Gemälde sowie mehrere Illustrationen aus zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert erschienenen Büchern zu den Metamorphosen des antiken Schriftstellers Ovid und vertiefen das Thema.

Künstlerliste: Barbara Bloom, Felix Burger, Luis Camnitzer, Niklas Goldbach, Conny Habbel, Katja Hammerle, Ely Kim, Jürgen Klauke, Franticek Klossner, Urs Lüthi, Bjørn Melhus, John Miller, Olaf Nicolai, Helmut Schober, Johanna Smiatek, Anan Tzuckerman, Wainer Vaccari sowie mit historischen Werken von Gyula Benczúr, Monogrammist A.F., Felix Nussbaum, Johann Heinrich Schönfeld und ausgewählten Ovidillustrationen

Galerie im Taxispalais
Galerie des Landes Tirol
6020 Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 45
Tel: +43 (0)512 508 3171
galerieimtaxispalais.at/

chk






Daten zu Niklas Goldbach:

- Exo-Evolution 2015
- ikono On Air Festival

Weiteres zum Thema: Niklas Goldbach



Rollenbilder - Rollenspiele


Rollen, Akteure, Bühnen, Skripte ... ein Blick auf die Bildlichkeit dieser Begriffe offenbart uns die Gesellschaft als Theater. Wir alle sind Akteure unterschiedlicher kultureller, sozialer und biologischer Rollen. „Wir alle spielen Theater“(Erving Goffman), um den gesellschaftlichen Normen und Erwartungen zu entsprechen und um unser „Selbst“ darzustellen. Während die Gesellschaft auf eine möglichst reibungslose Koordination von Akteuren und Rollen angewiesen ist und „Spielverderber“ marginalisiert, therapiert, ein- oder aussperrt, thematisiert die Kunst gerade die problematischen Reibungsflächen und Bruchstellen zwischen Rolle und Akteur. Sie reflektiert unser Bedürfnis, hinter die Maske zu schauen, wo wir "authentische“ Menschen zu erwarten scheinen.

Die Ausstellung gibt erstmals anhand von Fotografien, Grafiken, Videoarbeiten und Installationen einen Überblick über das Phänomen des Rollenspiels als Thema der Kunst von den paraphrasierenden Tableaux vivants des 19. Jahrhunderts bis zu den Rollenspielen in den sozialen Netzwerken des Internets. Um der Historie und Heterogenität des Spiels gerecht zu werden, gliedert sich die Schau in thematische Felder.

Zu diesen Themen sind unter anderem Positionen von folgenden KünstlerInnen im MdM MÖNCHSBERG vom 23. Juli bis 30. Oktober zu sehen:

Marina Abramovic, Eleanor Antin, Christian Boltanski, Candice Breitz, Claude Cahun, Martin Dammann, Fred Holland Day, Christoph Draeger, Marcel Duchamp, Yan Duyvendak, SIawomir Elsner, EVA & ADELE, Harun Farocki, Gilbert & George, Niklas Goldbach, Douglas Gordon, Francisco de Goya, Rodney Graham, G.R.A.M., Aneta Grzeszykowska, Glenn Kaino, Martin Kippenberger, David LaChapelle, An-My Lê, Ulrike Lienbacher, Urs Lüthi, Anja Manfredi, Manon, Dieter Meier, Yasumasa Morimura, Adi Nes, Suzanne Opton, Jack Pierson, Sascha Pohle, Man Ray, Dirk Rose, Julika Rudelius, August Sander, Cindy Sherman, Gillian Wearing, Hannah Wilke, Ming Wong, Madame Yevonde u.a.m.

Abbildung: David LaChapelle, Last Supper, 2008, Edition 1/5, Digital C-Print, Jablonka Galerie, Köln, © David LaChapelle, Courtesy Fred Torres Collaborations

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag: 10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 - 20.00 Uhr
Montag: geschlossen

Museum der Moderne Mönchsberg
Mönchsberg 32
5020 Salzburg
T +43.662.84 22 20-403
mdmsalzburg.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

    Die Ausstellung untersucht ein künstlerisches Phänomen, das sich in den 1990er Jahren verstärkt abzeichnet und zu Beginn des neuen Jahrtausends einen Boom erlebt... weiter


    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien

    Künstlerinnen begannen in den 1970er-Jahren, kulturelle Konstruktionen des Weiblichen zu unterwandern und dabei ihren Körper als Projektionsfläche sozialer Codes und deren Kritik zu benutzen weiter


    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter