Ausstellungen 2013 im Guggenheim New York

Ein Überblick


Eingabedatum: 26.01.2013

bilder

Global beginnt das Jahr mit Ausstellungen im amerikanischen Guggenheim Museum. Noch im Januar werden Arbeiten der in Indien geborenen amerikanischen Künstlerin Zarina Hashmi präsentiert. Die Ausstellung umfasst Holzschnitte, Radierungen und Lithographien neben einer kleinen Auswahl von Skulpturen in Bronze, und kreist um 20 neu erworbene Zeichnungen aus dem Zeitraum von 1975 bis 1977.

Die zweite Ausstellung eröffnet bereits Mitte Februar und widmet sich dem japanischen Künstlerkollektiv Gutai Art Association (1954-1972). Gezeigt werden 145 Arbeiten von 25 Künstlern aus zwei Generationen.

Die Gutai Art Association wurde 1954 von dem einflussreichen Künstler, Lehrer und Kritiker Yoshihara Jiro gegründet. Der Name "Gutai" bedeutet wörtlich "Konkretheit" und beschreibt die direkte Auseinandersetzung ihrer Mitglieder und deren experimentellen Umgang mit Materialien, der zu dieser Zeit (postatomic) begann.

Vom 22.02 bis 22. Mai 2013 zeigt Guggenheim die Ausstellung No Country: Contemporary Art for South and Southeast Asia. In dieser Ausstellung wird die Palette von ästhetischen Entwicklungen und Themen der zeitgenössische Künstler aufgegriffen und gleichzeitig das besondere Verhältnis von Nation und nationaler Erzählung als Grundlage für das Verständnis ästhetischer Praktiken aus verschiedenen Ländern dargestellt.
Die Künstler der Ausstellung sind: Amar Kanwar (geb. 1964, New Delhi, Indien); Araya Rasdjarmrearnsook (geb. 1957, Trad, Thailand);Arin Dwihartanto Sunaryo (geb. 1978, Bandung, Indonesien); Aung Myint (b . 1946, Yangon, Myanmar); Bani Abidi (geb. 1971, Karachi, Pakistan); Ho Tzu Nyen (geb. 1976, Singapur) ; Khadim Ali (geb. 1978, Quetta, Pakistan); Navin Rawanchaikul (geb. 1971, Chiang Mai, Thailand); Norberto Roldan (geb. 1953, Roxas City, Philippinen); Poklong Anading (geb. 1975, Manila, Philippinen) ;Reza Afisina (geb. 1977, Bandung, Indonesien) ; Shilpa Gupta (geb. 1976, Mumbai, Indien) ; Tang Da Wu (geb. 1943, Singapur) ; Tayeba Begum Lipi (geb. 1969, Gaibandha, Bangladesch); Die Otolith Group (gegr. 2002, London) ; Der Propeller Group (est 2006, Ho Chi Minh City, Vietnam, und Los Angeles, Kalifornien); Tran Luong (geb. 1960, Hanoi, Vietnam); Truong Tan(geb. 1963, Hanoi, Vietnam) ; Tuan Andrew Nguyen (geb. 1976, Saigon, Vietnam) ; Vincent Leong (geb. 1979, Kuala Lumpur, Malaysia) ; Wah Nu(geb. 1977, Yangon, Myanmar) und Tun Win Aung (geb. 1975, Yalutt, Myanmar); Wong Hoy Cheong (geb. 1960, George Town, Malaysia);

Die Ausstellung THE HUGO BOSS PRIZE 2012: Danh Vo vom 15.März bis 27. Mai 2013 ist Danh Vo gewidmet. Danh Vo (geb. 1975, Ba Ria, Vietnam) wurde aus einer Gruppe von sechs Finalisten, die Trisha Donnelly, Rashid Johnson, Qiu Zhijie, Monika Sosnowska und Tris Vonna-Michell umfasste, gewählt. Biografisches verknüpft mit Geo­grafie, Politik, Geschichte und Kunst spielt eine wesentliche Rolle in Danh Vos Installationen aus Dokumenten, Fotos und Aneignungen von Arbeiten anderer Künstler. Dabei führt seine konzeptuelle Strategie und sein Spiel mit parallelen Welten immer wieder auf Fragen nach Identität, Tradition und Gegenwart zurück.

James Turrells Ausstellung von Juni bis September zu sehen, konzentriert sich auf die Erkundungen der Wahrnehmung, des Lichts, der Farbe und des Raums. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht ein neues ortsspezifisches Großprojekt, das die Guggenheim Rotunde mit wechselnden künstlichem und natürlichem Licht füllt und so den außergewöhnlichen Raum thematisiert.

In der Ende September eröffnenden Robert Motherwell - Early Collagen Ausstellung werden rund 50 Werke zusehen sein. Die Ausstellung beschäftigt sich mit den frühen Jahren des Künstlers und kreisen dabei um den, wie es der Künstler selber sagte, identitätsstiftenden Bereich. Die Ausstellung endet 2014.

In der Christopher Wool Retrospektive Oktober 2013 - Februar 2014 steht die Suche des Künstlers nach den Möglichkeiten der Malerei im zeitgenössischen urbanen Kontext im Zentrum.(Noch bis April 2013 kann man in der Hamburger Kunsthalle - 15 Jahre Galerie der Gegenwart mehrere großformatige Arbeiten von Christopher Wool sehen.)

Die Solomon R. Guggenheim Foundation wurde im Jahre 1937 gegründet,und ist der Förderung des Verständnisses und der Wertschätzung der modernen und zeitgenössischen Kunst durch Ausstellungen, Bildungsprogramme, Forschungsinitiativen und Publikationen gewidmet.

SOLOMON R. GUGGENHEIM MUSEUM
1071 Fifth Avenue
New York, NY 10128
www.guggenheim.org/

ct








Weiteres zum Thema: Guggenheim



Matthew Barney - CREMASTER 3


CREMASTER 3

Matthew Barney schuf mit »CREMASTER 3«, der im Februar 2002 präsentiert wurde, den letzten Film des fünfteiligen »CREMASTER- Zyklus«. Er hat den Zyklus 1994 begonnen, die Teile jedoch nicht chronologisch produziert. Zu jedem der fünf Filme erschien ein Begleitbuch; der vorliegende Band ist als Künstlerbuch von Matthew Barney in einzigartiger Weise gestaltet worden und zeigt eine Vielzahl von Fotografien und Film-Stills aus »CREMASTER 3«.

Der Film manipuliert - ebenso wie alle anderen Teile des Zyklus - narrative Genres, in diesem Fall Zombiefilme und den klassischen Gangsterfilm. Die Handlung spielt im New York der 1930er Jahre, in Saragota Springs sowie am »Giant's Causeway« in Nordirland. Inhaltlich behandelt er so unterschiedliche Themen wie den »Irish Mob«, also das irisch-amerikanische organisierte Verbrechen, Freimaurertum und die keltische Sagenwelt - Symbole für Kräfte, die in Barneys mythologischem System zum Tragen kommen. Der Film entstand im Chrysler Building und im Solomon R. Guggenheim Museum, in New York, die beide eine Art skulpturalen Hintergrund für die dramatische Erzählhandlung bieten.

Zum Künstler:
Matthew Barney *1967 in San Francisco. 1989 Studienabschluss an der Yale University in New Haven, Connecticut. Einzelausstellungen unter anderem 1996 Kunsthalle Bern, 1997 Kunsthalle Wien, 1998 Museum für Gegenwartskunst Basel und Walker Art Center, Minneapolis 1999.
Teilnahme Documenta IX, 1992 und Biennale Venedig 1993. Lebt und arbeitet in New York
City.

Ausstellung: Museum Ludwig , Köln Juni 2002 - September 2002 · Musée d' Art Moderne de la Ville de Paris Oktober 2002 - Januar 2003 · Solomon R. Guggenheim Museum, New York
Februar - Juni 2003


Matthew Barney
CREMASTER 3
Hrsg. Eine Publikation des Solomon R. Guggenheim Museum,
New York
Englisch
ca.204 S., ca.200 farbige Abb.
Broschur
Erscheinungstermin Mai 2002
EUR ca. 39,80 SFR ca. 70,00
ISBN 3-7757-1171-6
Titel bestellen

Weitere Publikationen:
Matthew Barney, The CREMASTER Cycle
Titel bestellen

Matthew Barney, Drawing Restraint 7
Titel bestellen

  • Die Sammlung der Deutschen Bank (7.6.02)

  • Matthew Barney - Museum Ludwig Köln

  • ArtInvestor - Handbuch für Kunst und Investment

  • Gerhard Richter - Acht Grau

  • "Deutsche Bank Kunst" präsentiert online magazin (12.11.02)

  • Vorschau 2003 - Kunst- und Ausstellungshalle, Bonn

  • Kasimir Malewitsch - Suprematismus | Der Katalog

  • Paul Klee im Rheinland 07.03. – 09.06.2003

  • Neues Forum für Kunst und Fotografie in Köln / Teil 5 (07.03.03)

  • Zaha Hadid - Architektur

  • 404 Object Not Found - Was bleibt von der Medienkunst? (19.6. - 22.6.03)

  • Hermann Glöckner im Leonhardi-Museum / Dresden (10.10.-28.12.03)

  • Jenny Holzer im Kunsthaus Bregenz (12.06. bis 05.09.04)

  • Deutsche Guggenheim Berlin zeigt Robert Mapplethorpe vom 24.7.-17.10.2004

  • Sir Nicholas Serota, Direktor der Londoner Tate Gallery, erhält den ART COLOGNE-Preis 2004 (14.9.04)

  • Trisha Donnelly erhält den CENTRAL-Kunstpreis

  • "Retrospektive" - James Rosenquist - Kunstmuseum Wolfsburg (19.2.-5.6.05)

  • John Baldessari - Museum Weserburg Bremen (21.02 -27.03.05)

  • Douglas Gordon - Deutsche Guggenheim, Berlin (noch bis 9. Oktober 2005)

  • Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Monet und Camille - Frauenportraits im Impressionismus, Kunsthalle Bremen (15.10.05-26.2.06)

  • twitters tages themen

  • Antoni Tàpies gestorben

  • Zum Tod von Mimmo Rotella - Kreative Schöpfung durch methodische Zerstörung

  • Hanne Darboven: Hommage à Picasso - Deutsche Guggenheim, Berlin (4.2.-23.4.06)

  • Die Mai-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • The Guggenheim Collection, Bonn (21.07.06 - 07.01.07) Kunst- und Ausstellungshalle

  • William Kentridge - Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg (26.07.-08.10.06)

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • Andreas Slominski - Museum für Moderne Kunst, Frankfurt (23.9.06-28.1.07)

  • The Guggenheim Architecture - KAH, Bonn (26.9.-12.11.06)

  • Tacita Dean gewinnt den HUGO BOSS PRIZE 2006

  • Anish Kapoor - Haus der Kunst. München (18.10.07-20.1.08)

  • Emily Jacir erhält HUGO BOSS PRIZE 2008

  • Yto Barrada – Riffs

  • Anzeige: Marc, Macke und Delaunay. Die Schönheit einer zerbrechenden Welt (1910 - 1914) - Sprengel Museum Hannover

  • Picturing America - Deutsche Guggenheim, Berlin (7.03. - 10.05.09)

  • Lothar Baumgarten im Kunsthaus Bregenz (25.4.-21.6.09)

  • Anzeige: Marc, Macke und Delaunay. Die Schönheit einer zerbrechenden Welt (1910 - 1914) - Sprengel Museum Hannover

  • Jeff Wall. Transit - Kunsthalle im Lipsiusbau, Dresden

  • twitters tages themen kunst

  • Color Fields - Deutsche Guggenheim, Berlin

  • Spezial: Eva Biringer für art-in.de aus Wien: William Kentridge: Fünf Themen - Albertina Wien

  • Constantin Brancusi und Richard Serra

  • Ecke Bonk / Kitty Kraus

  • Marilyn Minter

  • Roman Ondák von Deutscher Bank zum Künstler des Jahres gewählt

  • Hugo Boss Preisträger 2012 ist Danh Vo

  • twitters tages themen kunst

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      rundgang


      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      karma




      Heidi Specker - FOTOGRAFIN

      Bekannt wurde Heidi Specker Mitte der 90er Jahre mit den Speckergruppen (1995/96) und anderen Werkreihen, die Betonbauten in den Mittelpunkt stellten ...
      weiter

      Henk Visch, le petit prince

      Henk Visch (*1950) ist ein niederländischer Bildhauer, Zeichner und auch Literat. Figürliche Plastiken zählen ebenso zu seinem Werk wie abstrakte Konstruktionen, wobei die Materialien von Papier, Holz über Aluminium und Eisen bis hin zu Bronze und Textilien reichen. weiter


      Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

      Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

      Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

      Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

      Talia Chetrit Showcaller

      Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

      "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

      Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

      weiter

      Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

      Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

      Lua Cão

      Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

      Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

      Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


      PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

      Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


      Abraham Cruzvillegas

      Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


      Susan Philipsz. Separated Strings

      Das Albertinum der Staatlichen
      Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
      weiter

      Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter


      Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter


      Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter


      Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter



      Takako Saito. You and me

      Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


      BASQUIAT. BOOM FOR REAL

      Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

      I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

      Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


      Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

      HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter