Gerd Rohling. Inside – Outside

Von der Malerei über die Skulptur bis hin zum Film

23.2. – 30.6.2012 | Weserburg I Museum für moderne Kunst
Eingabedatum: 23.02.2013

bilder

Gerd Rohling, 1946 in Krefeld geboren, zählt zu den großen Einzelgängern der Kunst unserer Zeit. Immer wieder zieht es den in Berlin lebenden Künstler in die Welt, um an Orten wie Accra, Neapel, Rio de Janeiro, New York, Mumbai oder Liverpool an seinen umfassenden künstlerischen Projekten zu arbeiten. Mit seiner Ausstellung in der Weserburg kehrt Gerd Rohling gewissermaßen in den Hafen seiner frühen Jugend zurück. Denn hier, genauer: in Bremerhaven, heuerte er Mitte der 1960er Jahre als Schiffs-Steward auf der „Bremen“ an und war bis zum Beginn seines Kunststudiums auf großer Fahrt für einige Jahre auf den Weltmeeren unterwegs.

Anfang der 1970er Jahre schließlich nahm Gerd Rohling das Studium an der Hochschule der Künste in Berlin auf, das er 1977 bei K.H. Hödicke abschloss. Erste Aufmerksamkeit in den Gezeiten der Kunst erregte Rohling im Rahmen der Künstlergruppe 1/61 (benannt nach dem Postzustellbezirk Berlin-Kreuzberg 61), die er zusammen mit Frank Dornseif, ter Hell, Rainer Mang, Elke Lixfeld und Reinhard Pods 1979 gründete. Auf dem Erfolgszug der Neuen Malerei aus Berlin, in dessen Lokomotive Rainer Fetting, Helmut Middendorf, Bernd Zimmer und Salome als Junge Wilde das Lebensgefühl der Großstadt Berlin in neoexpressionistischen Bildern bannten, fuhr auch Rohling eine Zeit lang mit. Wenngleich sein künstlerischer Ansatz schon damals ein ganz anderer war und er sowohl den kurzzeitigen Ruhm als auch den freien Fall der Neuen Malerei mühelos überlebte.

Seither hat Gerd Rohling mit zahlreichen künstlerischen Projekten, die er oft über mehrere Jahrzehnte fortgeschrieben hat, immer wieder überrascht. Zwischenstationen dieser Projekte hat er in zahlreichen Ausstellungen, unter anderem in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, der Kunsthalle Nürnberg und auf der Biennale in Venedig vorgestellt. Rohling begreift die Welt als Bild, an dessen Ergänzung und Verwandlung er unaufhörlich arbeitet. Den Maximen der romantischen Poesie des Novalis folgend entstehen Bilder, die am Status Quo des Bildes der Realität radieren und aufzeigen, dass die Welt auch anders sein könnte. So visiert Gerd Rohling ohne den Ballast künstlerischer Weltverbesserungsattituden mit notwendigem Witz den utopischen Fluchtpunkt einer anderen Welt an.

Gerd Rohling ist ein Künstler, der immer die Möglichkeitsform der Existenz anvisiert. Die Welt ist für ihn ein großes Bild oder ein Mosaik aus unendlich vielen Bildern. Und er selbst, der Künstler, ist immer in diesem Bilde, bewegt sich in ihm als Akteur, der die Realität zurechtbiegt, ergänzt und so ein anderes, ein neues Bild schafft, das für Momente den Fluchtpunkt einer anderen Welt aufscheinen lässt. Es ist Rohlings traumwandlerischer Sicherheit geschuldet, mit der er unbeirrt auf den Bahnen von „Scherz, Satire, Ironie und tieferer Bedeutung“ navigiert, dass sein der revolutionären „Romantik“ verpflichtetes Unternehmen niemals die Zeitgenossenschaft des 21. Jahrhunderts verliert. Zumal es ihm gelingt, mit der geheimnisvollen Erzählung seiner Werke immer wieder zentrale Themen unserer gegenwärtigen Existenz in den Blick zu nehmen, wie die Dominanz der medialen Kommunikation und ihre einflüsternde Wirkung auf das Weltbild der Gesellschaft oder die zunehmende Verschmelzung von privatem und öffentlichem Raum.

In einer von Gerd Rohling konzipierten Gesamtinstallation zeigt die Ausstellung „Inside – Outside“ in der Weserburg jüngste Werke des Künstlers aus der Sammlung Böckmann, Berlin, die ergänzt werden durch einige Arbeiten aus seinem Atelier. Im Zentrum stehen Werkserien wie „Immer im Bilde – Rouge“ oder „Sweet ´n´ Sour“, die in den vergangenen fünf Jahren entstanden sind, und mit denen Rohling die Bandbreite seiner künstlerischen Sprache von der Malerei über die Skulptur bis hin zum Film im spielerischen Umgang mit einfachsten Materialien vorstellt.

Weserburg I Museum für moderne Kunst
Teerhof 20, 28199 Bremen, Germany
Tel +49 (421) 59839 - 70
presse@weserburg.de // weserburg.de


pm






Daten zu Gerd Rohling:

- abc 2015
- ars viva Preistraeger
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Villa Romana Preistraeger

Weiteres zum Thema: Gerd Rohling



Einige Ausstellung enden zum 30.06.2013









Anton Voyls Fortgang - Henri Chopin, Guy de Cointet, Channa Horwitz 16.05. - 30.06. 2013 | Kunsthalle Düsseldorf


John Bock

John Bock. Der Pappenheimer 1.5. – 30. 6.2013 | Kunstverein Hamburg



Guyton Walker

Wade Guyton, GuytonWalker, Kelley Walker 27. April bis 30. Juni 2013 | Kunsthaus Bregenz



John Knight

John Knight 4. Mai - 30 Juni 2013 | Portikus, Frankfurt/Main



xxx

Richard Long: Prints 1970-2013 Museum Kurhaus Kleve | 21.4.-30.6.2013


ausstellung

wissen - Alba D'Urbano und Dagmar Varady 20. 04.– 30. 06. 2013 | Kunstverein Ludwigshafen


Stefan Mueller

Stefan Müller. Allerliebste Tante Polly 18.4.-30.6.2013 | Koelnischer Kunstverein



Klara Lidén

Freiheit! 12. April – 30. Juni 2013 | Kunstpalais Erlangen



Michael Kunze

Michael Kunze. Halkyonische Tage 6.04. – 30.06. 2013 | Kunsthalle Düsseldorf



xxx

From Page to Space - Vom Blatt zum Raum 29.3.-30.6.2013 | kunsthaus kaufbeuren



Sigmar Polke

SIGMAR POLKE. DIE VERVIELFÄLTIGUNG DES HUMORS 17.3. - 30.6.2013 | Museum für Gegenwartskunst Siegen



Gerd Rohling

Gerd Rohling. Inside – Outside 23.2. – 30.6.2012 | Weserburg I Museum für moderne Kunst



SUPER Visions

SUPER Visions - Zeichnen und Sein 17.2.-30.6.2013 | Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter