Städte im Umbruch | Rita Schneider-Sliwa (Hg.) - Buchbesprechung - Architektur


Eingabedatum: 23.01.2003



bilder

Wie beeinflussen globale Kräfte unsere Städte?
Leben wir irgendwann alle in denselben Strukturen, weil lokale Eigenheiten von der Weltwirtschaft und ihre Auswirkungen hinweggefegt werden?

Im Mai 2002 ist im Reimer Verlag ein Buch über Stadtentwicklung erschienen. Übergeordnete Themenstellung aller im Buch gesammelten Beiträge ist der Einfluss der Globalisierung auf Städte und ihre Entwicklung.
Anhand von ausgewählten Beispielen werden die Wechselwirkungen von globalen und lokalen Kräften bei der Neustrukturierung von Großstädten in der ganzen Welt detailliert untersucht. Die Herausgeberin Rita Schneider-Sliwa geht in ihrer Einführung davon aus, dass Globalisierung kein aufgezwungener Prozess von unvermeidlichen Entwicklungsvorgängen ist, sondern sich in einen Dialog mit allen lokalen Gegebenheiten begeben muss.
Untersucht werden 11 Beispielstädte, ausgewählt aufgrund ihrer veränderten politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in den letzten Jahren. In keinem der Beiträge wird eine Wertung der Situation vorgenommen. Es kann aber auch keine Thematisierung der Begriffe "richtige" oder "falsche" Globalisierung geben, alle untersuchten Komponenten beziehen sich auf den aktuellen Stand der Stadtentwicklung und seine Historie.

Sowohl Berlin als auch Jerusalem dienen als Beispiel für den Prozess der Wiederherstellung von Hegemonie, einer zweimaligen politischen Umorientierung in überschaubaren Zeiträumen.
Berlins aktuelle Situation wird bestimmt durch zwei politische Wenden mit ihren darauffolgenden Umstrukturierungen. Trotz der Aufhebung der Trennung der Stadt vollzieht sich keine durchgreifende Veränderung hin zur globalen Großstadt. Die Stadtentwicklung ist im Gegenteil sehr stark geprägt von der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Diskrepanz beider Teile.
Detailliert untersucht Prof. K. Lenz die Auswirkungen der Vergangenheitsbewältigung und der Neuorientierung anhand von Bevölkerungsdaten, Strukturwandel, Verkehrsentwicklung, Wohnungspolitik und der Suburbanisierung im Umland. Jerusalem bietet ein Beispiel für die enge Verbindung von regionalen, räumlichen Faktoren und der Stadtentwicklung. Am Rande seiner Abhandlung beschäftigt sich Prof. D. Newman auch mit einem möglichen Lösungsansatz, in weiten Teilen besteht sie jedoch aus der profunden Herleitung des Konfliktes und seinen Auswirkungen.


Hongkong und Sarajewo repräsentieren sehr unterschiedliche Beispiele der Auswirkungen von veränderten Machtverhältnissen. In Hongkong ist der politische Wandel über einen langen Zeitraum planbar gewesen und relativ geordnet vollzogen worden. In nachvollziehbaren Schritten wird die Entwicklung der Stadt von einer westlich orientierten zur chinesischen Weltstadt dargestellt. Sarajewo dagegen befindet sich inmitten eines Machtwechsels, der sich plötzlich vollzogen hat und von inneren Konflikten und äußeren Eingriffen geprägt ist. Dr. D. Simko beschreibt ausführlich und ohne Schuldzuweisungen die schwierige Lage der Stadt und ihre Entstehung.

Den Zusammenbruch der Ideologien und damit den Wandel aller politischen und gesellschaftlichen Systeme haben die Städte Moskau, St. Petersburg und Johannesburg erfahren. Moskaus Situation nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion stellt sich heute eher positiv in einem fast ausgewogenen Verhältnis von lokalen Prioritäten und globalen Interessen dar. Dennoch sind verschiedene Faktoren, wie die Kriminalität oder investitionsgefährdende Regulation, Gründe für die nur langsam verlaufende Entwicklung zur "Globalstadt". Leider finden sich diese Aspekte nur in einem erstaunlich unstrukturierten und bisweilen sogar unzusammenhängenden Text wieder.
St. Petersburg hat einen ähnlichen historischen Prozess durchlebt wie Moskau, besitzt aber als Hafenstadt eine günstigere geographische Lage für Handelsverbindungen mit ausländischen Märkten. Seit der Liberalisierung vor ungefähr 5 Jahren sind Tausende von flexiblen Verkaufsflächen entstanden.
Anhand des "Kiosk-Phänomens" beschreiben Dr. A. G. Papadopoulos und Prof. A. Axenov überzeugend Auswirkungen dieser geographischen Lage in Zusammenhang mit unternehmerischer Initiative der Bevölkerung auf die marktgesteuerten Stadtentwicklung.
In Johannesburg wirken trotz der geänderten Rahmenbedingungen viele Strukturen der Apartheid weiter fort. Die Gettoisierung der schwarzen Bevölkerung ist auch heute noch vorhanden, wird nun aber durch markwirtschaftliche Bedingungen evoziert. In zum Teil etwas langatmigen Textpassagen sind Untersuchungsergebnisse von enormer Tragweite versteckt.


Die Städte Wien und Brüssel stehen für die durch politische Entscheidungen bewusst herbeigeführt Erweiterung der wirtschaftlichen und politischen Horizonte.
Wien wird sich im erweiterten Europa neu positionieren müssen. Die bisher erfolgten Veränderungen werden von Dr. A. Kampschulte eingehend untersucht, bevor sie zu dem Fazit kommt: " Die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft hat eine verstärkte Regionalisierung zur Folge. Letztlich entscheiden die lokalen/regionalen Potentiale und Strategien über die Position im Wettbewerb der Großstadtregionen und die Einbindung in die globalen Prozesse." So hat auch die privatwirtschaftliche Ausrichtung von Brüssel eine europäische Entwicklung seit dem Pariser Vertrag von 1952 erst möglich gemacht, damit aber auch zur Entdemokratisierung der Planungsprozesse beigetragen. In diesem Beispiel erscheint die Schlussfolgerung der Herausgeberin, dass lokale Kräfte stärker als globale seien, besonders schwer nachzuvollziehen.

Im letzten Kapitel werden zwei Städte gemeinsam untersucht, die durch ihrer historischen Benachteiligung mit gravierenden Entwicklungsrückständen zu kämpfen haben. Hanoi und Ho Chi Minh City müssten aufgrund ihrer Billiglohnstruktur zu den positiv beeinflussten Städten der Globalisierung gehören. Trotz ihrer vergleichbaren Situation nach den Stellvertreterkriegen, Bürgerkriegen und dem Untergang des Kommunismus verlaufen die Entwicklungen der beiden Städte aber nicht parallel. Prof. R. Marr stellt asiatische Entwicklungsmechanismen vor und benennt auch die Unterschiede der Städte.
Beiden vietnamesischen Großstädten gleich ist jedoch der zentrale Faktor der Armut. Sie ist während der langen Zeit der Fremdbestimmung nicht bekämpft worden und bildet heute das größte Problem Vietnams und damit auch seiner Stadtentwicklung.


Die wissenschaftlichen Beiträge sind von sehr unterschiedlicher Qualität.
Eine übergeordnete Textkonzeption hätte erheblich zur Orientierung beigetragen. Warum die Strukturierung der St. Petersburger Untersuchung, Stadtentwicklung an einem Phänomen zu verdeutlichen, nicht häufiger aufgegriffen wurde, bleibt unverständlich.
Dennoch leistet diese thematisch eingebundene Zusammenstellung einen hervorragenden und überfälligen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Globalisierung. Es entemotionalisiert die konträren Positionen und führt viele Vorurteile auf ihren realistischen Kern zurück.

"Städte selbst sind Handlungsakteure und Entscheidungsträger ... . Sie können sehr wohl definieren, ob sich Wirkungen globaler Prozesse zeigen und wie stark sich diese lokal manifestieren... ." (R. Schneider-Sliwa )


Städte im Umbruch
Rita Schneider-Sliwa (Hg.)
Die Neustrukturierung von Berlin, Brüssel, Hanoi, Ho Chi Minh Stadt,
Hongkong, Jerusalem, Johannesburg, Moskau, St. Peterburg, Sarajewo und Wien
2002 Dietrich Reimer Verlag GmbH
dietrichreimerverlag.de <dietrichreimerverlag.de/>
ISBN 3-496-01245-5



shf










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter