Städte im Umbruch | Rita Schneider-Sliwa (Hg.) - Buchbesprechung - Architektur


Eingabedatum: 23.01.2003



bilder

Wie beeinflussen globale Kräfte unsere Städte?
Leben wir irgendwann alle in denselben Strukturen, weil lokale Eigenheiten von der Weltwirtschaft und ihre Auswirkungen hinweggefegt werden?

Im Mai 2002 ist im Reimer Verlag ein Buch über Stadtentwicklung erschienen. Übergeordnete Themenstellung aller im Buch gesammelten Beiträge ist der Einfluss der Globalisierung auf Städte und ihre Entwicklung.
Anhand von ausgewählten Beispielen werden die Wechselwirkungen von globalen und lokalen Kräften bei der Neustrukturierung von Großstädten in der ganzen Welt detailliert untersucht. Die Herausgeberin Rita Schneider-Sliwa geht in ihrer Einführung davon aus, dass Globalisierung kein aufgezwungener Prozess von unvermeidlichen Entwicklungsvorgängen ist, sondern sich in einen Dialog mit allen lokalen Gegebenheiten begeben muss.
Untersucht werden 11 Beispielstädte, ausgewählt aufgrund ihrer veränderten politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in den letzten Jahren. In keinem der Beiträge wird eine Wertung der Situation vorgenommen. Es kann aber auch keine Thematisierung der Begriffe "richtige" oder "falsche" Globalisierung geben, alle untersuchten Komponenten beziehen sich auf den aktuellen Stand der Stadtentwicklung und seine Historie.

Sowohl Berlin als auch Jerusalem dienen als Beispiel für den Prozess der Wiederherstellung von Hegemonie, einer zweimaligen politischen Umorientierung in überschaubaren Zeiträumen.
Berlins aktuelle Situation wird bestimmt durch zwei politische Wenden mit ihren darauffolgenden Umstrukturierungen. Trotz der Aufhebung der Trennung der Stadt vollzieht sich keine durchgreifende Veränderung hin zur globalen Großstadt. Die Stadtentwicklung ist im Gegenteil sehr stark geprägt von der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Diskrepanz beider Teile.
Detailliert untersucht Prof. K. Lenz die Auswirkungen der Vergangenheitsbewältigung und der Neuorientierung anhand von Bevölkerungsdaten, Strukturwandel, Verkehrsentwicklung, Wohnungspolitik und der Suburbanisierung im Umland. Jerusalem bietet ein Beispiel für die enge Verbindung von regionalen, räumlichen Faktoren und der Stadtentwicklung. Am Rande seiner Abhandlung beschäftigt sich Prof. D. Newman auch mit einem möglichen Lösungsansatz, in weiten Teilen besteht sie jedoch aus der profunden Herleitung des Konfliktes und seinen Auswirkungen.


Hongkong und Sarajewo repräsentieren sehr unterschiedliche Beispiele der Auswirkungen von veränderten Machtverhältnissen. In Hongkong ist der politische Wandel über einen langen Zeitraum planbar gewesen und relativ geordnet vollzogen worden. In nachvollziehbaren Schritten wird die Entwicklung der Stadt von einer westlich orientierten zur chinesischen Weltstadt dargestellt. Sarajewo dagegen befindet sich inmitten eines Machtwechsels, der sich plötzlich vollzogen hat und von inneren Konflikten und äußeren Eingriffen geprägt ist. Dr. D. Simko beschreibt ausführlich und ohne Schuldzuweisungen die schwierige Lage der Stadt und ihre Entstehung.

Den Zusammenbruch der Ideologien und damit den Wandel aller politischen und gesellschaftlichen Systeme haben die Städte Moskau, St. Petersburg und Johannesburg erfahren. Moskaus Situation nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion stellt sich heute eher positiv in einem fast ausgewogenen Verhältnis von lokalen Prioritäten und globalen Interessen dar. Dennoch sind verschiedene Faktoren, wie die Kriminalität oder investitionsgefährdende Regulation, Gründe für die nur langsam verlaufende Entwicklung zur "Globalstadt". Leider finden sich diese Aspekte nur in einem erstaunlich unstrukturierten und bisweilen sogar unzusammenhängenden Text wieder.
St. Petersburg hat einen ähnlichen historischen Prozess durchlebt wie Moskau, besitzt aber als Hafenstadt eine günstigere geographische Lage für Handelsverbindungen mit ausländischen Märkten. Seit der Liberalisierung vor ungefähr 5 Jahren sind Tausende von flexiblen Verkaufsflächen entstanden.
Anhand des "Kiosk-Phänomens" beschreiben Dr. A. G. Papadopoulos und Prof. A. Axenov überzeugend Auswirkungen dieser geographischen Lage in Zusammenhang mit unternehmerischer Initiative der Bevölkerung auf die marktgesteuerten Stadtentwicklung.
In Johannesburg wirken trotz der geänderten Rahmenbedingungen viele Strukturen der Apartheid weiter fort. Die Gettoisierung der schwarzen Bevölkerung ist auch heute noch vorhanden, wird nun aber durch markwirtschaftliche Bedingungen evoziert. In zum Teil etwas langatmigen Textpassagen sind Untersuchungsergebnisse von enormer Tragweite versteckt.


Die Städte Wien und Brüssel stehen für die durch politische Entscheidungen bewusst herbeigeführt Erweiterung der wirtschaftlichen und politischen Horizonte.
Wien wird sich im erweiterten Europa neu positionieren müssen. Die bisher erfolgten Veränderungen werden von Dr. A. Kampschulte eingehend untersucht, bevor sie zu dem Fazit kommt: " Die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft hat eine verstärkte Regionalisierung zur Folge. Letztlich entscheiden die lokalen/regionalen Potentiale und Strategien über die Position im Wettbewerb der Großstadtregionen und die Einbindung in die globalen Prozesse." So hat auch die privatwirtschaftliche Ausrichtung von Brüssel eine europäische Entwicklung seit dem Pariser Vertrag von 1952 erst möglich gemacht, damit aber auch zur Entdemokratisierung der Planungsprozesse beigetragen. In diesem Beispiel erscheint die Schlussfolgerung der Herausgeberin, dass lokale Kräfte stärker als globale seien, besonders schwer nachzuvollziehen.

Im letzten Kapitel werden zwei Städte gemeinsam untersucht, die durch ihrer historischen Benachteiligung mit gravierenden Entwicklungsrückständen zu kämpfen haben. Hanoi und Ho Chi Minh City müssten aufgrund ihrer Billiglohnstruktur zu den positiv beeinflussten Städten der Globalisierung gehören. Trotz ihrer vergleichbaren Situation nach den Stellvertreterkriegen, Bürgerkriegen und dem Untergang des Kommunismus verlaufen die Entwicklungen der beiden Städte aber nicht parallel. Prof. R. Marr stellt asiatische Entwicklungsmechanismen vor und benennt auch die Unterschiede der Städte.
Beiden vietnamesischen Großstädten gleich ist jedoch der zentrale Faktor der Armut. Sie ist während der langen Zeit der Fremdbestimmung nicht bekämpft worden und bildet heute das größte Problem Vietnams und damit auch seiner Stadtentwicklung.


Die wissenschaftlichen Beiträge sind von sehr unterschiedlicher Qualität.
Eine übergeordnete Textkonzeption hätte erheblich zur Orientierung beigetragen. Warum die Strukturierung der St. Petersburger Untersuchung, Stadtentwicklung an einem Phänomen zu verdeutlichen, nicht häufiger aufgegriffen wurde, bleibt unverständlich.
Dennoch leistet diese thematisch eingebundene Zusammenstellung einen hervorragenden und überfälligen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Globalisierung. Es entemotionalisiert die konträren Positionen und führt viele Vorurteile auf ihren realistischen Kern zurück.

"Städte selbst sind Handlungsakteure und Entscheidungsträger ... . Sie können sehr wohl definieren, ob sich Wirkungen globaler Prozesse zeigen und wie stark sich diese lokal manifestieren... ." (R. Schneider-Sliwa )


Städte im Umbruch
Rita Schneider-Sliwa (Hg.)
Die Neustrukturierung von Berlin, Brüssel, Hanoi, Ho Chi Minh Stadt,
Hongkong, Jerusalem, Johannesburg, Moskau, St. Peterburg, Sarajewo und Wien
2002 Dietrich Reimer Verlag GmbH
dietrichreimerverlag.de <dietrichreimerverlag.de/>
ISBN 3-496-01245-5



shf










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter