Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

John Bock. Der Pappenheimer

Aktionen

1.5. – 30. 6.2013 | Kunstverein Hamburg
Eingabedatum: 30.04.2013

bilder

John Bock (*1965, lebt in Berlin) lernte zuerst Betriebswirtschaft, bevor er bis 1997 an der Hochschule für bildende Künste bei Franz Erhard Walther studierte. Schon während dieser Zeit entwickelte er die Form der Lecture-Performance, die sein Werk bis heute prägt. Diese, mit dem vielleicht irreführenden Begriff „Vortag“ bezeichneten Aktionen, verbinden Dada und absurdes Theater, Groteske mit Selbstironie und beziehen das Publikum immer direkt mit ein. Manchmal wird es Bestandteil der Aktionen, oftmals wird es aber zu einem Spiegel seiner eigenen Präsenz. Während Bock anfangs alleine auf der Bühne wirkte, kamen später auch Laiendarsteller und professionelle Schauspieler hinzu. Sie alle tragen eigenwillige Kostüme, Körperergänzungen oder werden Teil von organisch wirkenden Apparaturen, aus denen nicht selten glibbrige Flüssigkeiten tropfen. Die „Vorträge“ entwickelten sich immer mehr zu raumfüllenden und ausufernden Installationen, bei denen die Requisiten und Kostüme zu künstlerischen Skulpturen und Objekten werden. Es ist das Chaos, welches ihn interessiert, die Hinterfragung der Sicherheit und der Norm. Bock erhebt keine Ansprüche auf Konsistenz, auf Klarheit und erzählerische Folgerichtigkeit. Nur wenige Begriffspaare oder gar Sätze sind in seinen Aktionen zu verstehen. Er liebt das Spiel mit Anspielungen, die vielleicht gar keine sind oder sein wollen. Er überlässt es den ZuschauerInnen, Querverweise oder Anknüpfungspunkte zu finden.

Mit der geplanten Präsentation im Kunstverein Hamburg im Mai 2013 erhält John Bock die erste institutionelle Ausstellung in Hamburg, eine längst überfällige Würdigung seines vielseitigen Schaffens. Bock verwandelt die erste Etage des Kunstvereins in eine Gesamtinstallation, die die unterschiedlichen Aspekte seines Werkes vereint und als Geruchsstation fungiert, deren Ursprünge für die BesucherInnen aber im Verborgenen bleiben. Durch Gänge geleitet, in kleine Räume geführt, verlieren die BesucherInnen das Gefühl für den Raum und müssen sich so auf diese ungewohnte Wahrnehmungssituation einstellen.

Parallel wird die Ausstellung Meta-Kubismus mit Arbeiten von Nader Ahriman gezeigt.

Der Kunstverein, seit 1817.
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Tel. +49(0)40 32 21 58
kunstverein.de


pm



Daten zu John Bock:


- *1965 in Gribbohm, Germany.

- 30 Künstler / 30 Räume, 2012

- abc 2014

- Anton Kern Gallery

- ars viva Preistraeger 1999

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Berlin Biennale 1998

- Biennale Venedig 2013

- documenta 11, 2002

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Meyer Kainer

- Gio Marconi - Gallery

- HEIMsuchung, Kunstmuseum Bonn

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Manifesta 5, 2004

- MoMA Collection

- Ngorongoro 2015

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- Playing among the Ruins,2011

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • "Performative Installation"- eine 5-teilige Ausstellungsreihe (September 03 bis Juni 04)

  • Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2005 - Shortlist

  • Paul McCarthy - Haus der Kunst, München (12.06.-28.08.05)

  • Fliegende Kühe und andere Kometen - Villa Merkel| Bahnwärterhaus, Esslingen (20.8.-15.10.06)

  • Tacita Dean gewinnt den HUGO BOSS PRIZE 2006

  • John Bock - Schirn Kunsthalle Frankfurt (7.6.-23.9.07)

  • re-dis-play - Heidelberger Kunstverein (30.06.-09.09.07)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • Museumsstrip, Björk und eine Todesmaschine - >Number Two: Fragile< in der Julia Stoschek Collection

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Roboterträume - Museum Tinguely, Basel

  • John Bock. FischGrätenMelkStand - Temporäre Kunsthalle, Berlin

  • Spezial: Eva Biringer aus Wien über eine Hommage an Schlingensief

  • Transformed Objects

  • Geschmack - der gute, der schlechte und der wirklich teure

  • iRonic. Die feinsinnige Ironie der Kunst

  • Kienholz. Die Zeichen der Zeit.

  • Übermorgenkünstler II

  • 30 Künstler / 30 Räume

  • NUR SKULPTUR!

  • HEIMsuchung

  • John Bock. Der Pappenheimer

  • art news today

  • Aktuelle Buchliste

  • Einige Ausstellung enden zum 30.06.2013

  • Das Glück kommt aus dem Nichts. Werke aus der Slg. Wilhelm Otto Nachf.

  • John Bock. Im Modder der Summenmutation

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Daten von der Frieze

  • METAMATIC Reloaded

  • Künstler des Jahres 2013

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Broken. Slapstick, Comedy und schwarzer Humor

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Ava­tar und Ata­vis­mus

  • ICH

  • WOLFSBURG UNLIMITED. EINE STADT ALS WELTLABOR

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • HFBK Hamburg – 250 Jahre Kunstausbildung in Hamburg

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Schluss mit Reden, spielen wir!

    08. Juni bis 25. August 2019

    Card image cap

    Edith Dekyndt The White, The Black, The Blue

    8. 06. - 4. 08. 2019 | KUNSTHAUS HAMBURG

    Card image cap

    Der Traum der Bibliothek

    bis 1.09.2019 | Museum für Gegenwartskunst Siegen

    Card image cap

    Sophie Calle – Un certain regard

    08.06. - 25.08.2019 | Fotomuseum Winterthur