Anzeige
kunstkraftwerk

Eine Handvoll Erde aus dem Paradies

Magische Bilder und Objekte aus dem Museum Morsbroich

29. September 2013 – 12. Januar 2014 | Museum Morsbroich, Leverkusen
Eingabedatum: 05.10.2013

bilder

Die Auseinandersetzung mit Fetischen, Dingmagie und Metamorphosen, mit dem Sphärischen, Transzendenten und Heiligen hat seit jeher Künstler fasziniert und tut es bis heute. Das belegt die Sammlung des Museum Morsbroich. Yves Kleins Monochrome bleu aus dem Jahr 1959, Bernhard Schultzes fabelhafte Kunstwesen, die Migofs, wie auch die riesigen kultischen Objekte aus Klaviertasten des belgischen Bildhauers Vic Gentils – sie schlagen den Betrachter durch ihren magischen Charakter in ihren Bann und demonstrieren einmal mehr, welche herausragenden Schätze die Sammlung birgt. Die Ausstellung spürt gezielt diesen magischen Werken und ihrem Reiz nach.

Eine Handvoll Erde aus dem Paradies handelt vom Potential der Kunst, dem Numinosen eine Form zu geben und umgekehrt das Profane, Alltägliche zu verwandeln und magisch aufzuladen. So konnte für Daniel Spoerri 1966/67 eine Handvoll Erde aus dem Garten seines Vermieters auf der griechischen Insel Symi zur „Handvoll Erde aus dem Paradies“ werden.

Mit Ausstellungen wie „Monochrome Malerei“ (1960), „Metamorphosen“ (1965) und „Fetisch-Formen“ (1967) lenkten die ehemaligen Museumsdirektoren Udo Kultermann (1959–1964) und Rolf Wedewer (1965–1995) den Blick auf magische Kunstwerke, deren Öffnung ins Transzendente und Religiöse, ins Traumhafte und Phantastische neue Perspektiven zur Deutung der Welt erschlossen. In die Sammlung gelangten Werke wie Otto Pienes visionäres Himmelsbild La Lune en Rodage (Der Mond als Nachtschwärmer, 1961/67), Arbeiten von Lucio Fontana, der mit Schnitten in die Leinwand das Bild in einen tiefen, mystischen Raum öffnet, und Alexander Calder, der mit seinen Mobiles physische, mentale und emotionale Sphäre zu verbinden suchte. Zu Günter Ueckers Nagelbildern gesellen sich Fetischobjekte von Joachim Bandau, zu Arnulf Rainers Übermalungen ein an religiöse Praktiken erinnerndes Schüttbild von Hermann Nitsch, zu einem totemistischen Gemälde von Adolf Fleischmann die spirituellen Leinwandarbeiten des an schamanischen Riten interessierten Michael Buthe, zu Daniel Spoerris aus „Krims-Krams“ gefertigten Zimtzauberobjekten eine zum Kinderfräulein (1964) mutierte Schreibmaschine Konrad Klaphecks.

Die magische Sammlung des Museum Morsbroich, zu der sich diese Bilder und Objekte im Lauf der Jahre fügten, bildet einen wichtigen Teil des musealen Bestands, der nun erstmals in einer Überblicksschau präsentiert und um bedeutende Leihgaben ergänzt wird.

Mit Werken u.a. von Joachim Bandau, Michael Buthe, Alexander Calder, Natalie Czech, Lucio Fontana, Gotthard Graubner, Alexei von Jawlensky, Konrad Klapheck, Yves Klein, Francesco Lo Savio, Adolf Luther, Piero Manzoni, Francois Morellet, Gabriele Münter, Hermann Nitsch, Otto Piene, Arnulf Rainer, Edward Ruscha, Jan J. Schoonhoven, URSULA, Bernard Schultze, Daniel Spoerri, Günther Uecker, Jef Verheyen, Günter Weseler und Johannes Wohnseifer.
...

Museum Morsbroich
Gustav-Heinemann-Str. 80
51377 Leverkusen
museum-morsbroich.de

pm






Daten zu Daniel Spoerri:

- Art Basel 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Beaufort 2003
- Boijmans Post War Collection
- daad Stipendiat
- Das imaginäre Museum, 2016
- Flick Collection
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Tate Post War Collection ,London

Weiteres zum Thema: Daniel Spoerri



Robert Filliou im museum kunst palast, Düsseldorf (26.07.03 - 09.11.03)


Von Filliou stammt der Satz "Kunst ist, was das Leben interessanter macht als Kunst.", der sich als Motto durch das Werk des Künstlers zieht.

Pressemitteilung / Auszug: "Robert Filliou (1926 – 1987), der die Verbindung von Poesie und Kunst als die wichtigste Errungenschaft der Moderne bezeichnet, läßt sich kaum auf ein bestimmtes künstlerisches Medium beschränken. Der Autor von Theaterstücken und Aktionsgedichten begann in den 60er Jahren bildnerisch zu arbeiten. Aus den "Suspense Poems", flexiblen Objektcollagen, entwickelten sich vielteilige Wandarbeiten, die auf dem Prinzip der Gleichwertigkeit und des Tauschens basieren.

Das "Prinzip der Äquivalen", der Gleichwertigkeit des Gut-Gemachten, Schlecht-Gemachten und Nicht-Gemachten, war Fillious konzeptionelles Werkzeug, um jede Art von Gegensätzen aufzulösen. In seinen "Recherchen", Werkgruppen zum Thema Ursprung, Astrologie und Zukunft, geht es denn auch weniger um die wissenschaftliche Analyse ursächlicher Zusammenhänge als um ‚intuitives Verstehen‘ der Welt. Die Einbeziehung nicht westlicher Kulturen sowie die Beschäftigung mit gesellschaftspolitischen Themen zeugen von einem universellen Denken, das sich nicht nur im "Prinzip der poetischen Ökonomie" künstlerisch manifestiert.

Filliou war Mitglied der Fluxus-Bewegung und wirkte in Frankreich, Dänemark sowie Deutschland. Zeitlebens verweigerte er sich dem "Starkult" und setzte mehr auf Gemeinschaftsarbeiten als auf Beanspruchung der alleinigen Autorenschaft. Während seines Aufenthaltes in Düsseldorf von 1968 bis 1974 zählten u.a. Joseph Beuys, Marcel Broodthaers, Dieter Roth und Daniel Spoerri zu seinem unmittelbaren Umfeld, was sich in einem intensiven künstlerischen Austausch manifestiert, der teilweise bis zur Produktion gemeinsamer Werke reichte. ..."

Ausstellungsdauer: 26.07.03 - 09.11.03
Öffnungszeiten: 11-18Uhr, Montag geschlossen

stiftung museum kunst palast | Ehrenhof 4-5 | 40479 Düsseldorf
Tel. +49(0) 211-899 62 60
museum-kunst-palast.de

  • Arthur Köpcke in der Kunsthalle Fridericianum, Kassel (27.3. – 2.5.04)

  • Niki de Saint Phalle - Kunsthalle Nürnberg (21.10.04 - 9.1.05)

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005

  • "Diagnose Kunst" - Kunstmuseum Ahlen (22.10.06-11.2.07)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Heinz Mack und Daniel Spoerri - Ludwig Museum Koblenz (30.8.-1.11.09)

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Chronische Fluxitis. Sammlung Maria und Walter Schnepel - Weserburg, Bremen

  • Arman

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Daniel Spoerri

  • I love ALDI

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Tinguely@Tinguely

  • From Page to Space - Vom Blatt zum Raum

  • Chambres de luxe. Künstler als Hoteliers & Gäste

  • Eine Handvoll Erde aus dem Paradies

  • „Follow me Dada und Fluxus“ Kunstpreis der Freunde des Museums Ostwall e.V. in Dortmund

  • Room Service

  • HANS IM GLÜCK – KUNST UND KAPITAL

  • Claus Bremer: mitspiel theater und poesie 1949–1994

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Eva Aeppli

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

  • Galerien und Kunsthändler präsentieren zur Cologne Fine Art und COFA Contemporary Kunst aus 2 Jahrtausenden

  • Michael E. Smith

  • Das imaginäre Museum

  • Daniel Spoerri. Das offene Kunstwerk

  • Kunst ins Leben!

  • Roman Ondak ist Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2018

  • Künstlerliste 2017

  • Künstler Kuratoren Kunstmarkt

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Ausstellung


      Anzeige
      rundgang


      Anzeige
      Magdeburg


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      berlin




      GUTE AUSSICHTEN DELUXE – JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE NACH DER DÜSSELDORFER SCHULE

      gute aussichten DELUXE präsentiert 25 neue, herausragende Positionen aus dem Kreis der gute aussichten-Preisträger der Jahre 2004 bis 2015, deren künstlerisches Schaffen sich in dieser Zeit kontinuierlich weiterentwickelt hat weiter


      AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

      Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


      VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

      Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


      Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

      Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


      Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

      Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

      Acci Baba - ab aeterno

      „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

      Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter


      Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



      Reinhold Koehler - Décollage

      Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

      Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

      wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


      Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

      Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


      Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

      Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


      Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

      Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

      Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

      Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

      Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

      Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


      Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

      Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
      Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

      Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

      Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


      Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

      Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


      Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

      In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


      Kunst und Architektur. Pierre Néma

      Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter