Anzeige
Responsive image

Amelie von Wulffen

Am kühlen Tisch

30.11. 2013 - 2. 02. 2014 | Portikus
Eingabedatum: 04.12.2013

bilder

Der Portikus präsentiert eine Ausstellung mit Arbeiten von Amelie von Wulffen: Gezeigt werden neue Bilder, eine Diashow ihres jüngsten Comics und eine Werkgruppe bemalter Stühle. Eine solche Vielfalt an unterschiedlichen Medien, die für von Wulffens künstlerische Praxis charakteristisch ist, war bislang nur selten zu sehen. Insofern kann diese Ausstellung durchaus als Modell für die unterschiedlichen medialen Verfahren betrachtet werden, die zum Repertoire der Künstlerin zählen.

Im Hauptraum wird eine Gruppe neuer Bilder vorgestellt. Die überwiegend großformatigen Leinwände sind in kühlen Blautönen gehalten und zeigen wippende Segelboote, traditionelle Interieurs, Stillleben mit Früchten, Tierkadavern, Blumen sowie Porträts bedeutender europäischer Maler des 19. und 20. Jahrhunderts, die für die Frühzeit der Moderne stehen: Gustave Caillebotte, Max Beckmann, Goya, van Gogh. Amelie von Wulffen hat sich in den letzten Jahren insbesondere auf Bücher und Abbildungen französischer, niederländischer und deutscher Gemälde aus diesem Zeitraum konzentriert. Von den Herstellungstechniken einmal abgesehen, die wie Batik, Seidenmalerei, Tauchlack, Applikationen (etwa mit Sand oder Muscheln) oder die schnell ausgeführte Spachteltechnik dem Bereich der Hobbykünstler zuzuschreiben sind und sich insofern auf die Gegenwart beziehen lassen, findet sich in den ausgestellten Bildern nichts, was mit einer Darstellung der zeitgenössischen Welt zu tun hätte. Dennoch bezieht sich von Wulffen hier nicht einfach auf bestimmte historische Werke oder intendiert gar eine Persiflage auf die Geschichte der Malerei. Vielmehr wird diese Geschichte zu einem vielschichtigen Fragment ihrer eigenen künstlerischen Arbeit.

Der neueste Comic der Künstlerin, der im oberen Ausstellungsraum als Diashow präsentiert wird, schildert scheinbar wahre Erfahrungen aus Amelie von Wulffens eigenen Leben und fungiert als Parodie auf ihre Existenz als zeitgenössische, weibliche, etablierte Künstlerin der mittleren Generation. Die verschiedenen Kapitel des Comics gewähren ebenso humorvolle wie auch beunruhigende Einblicke in Gefühlswelten wie Frustration, Angst, Unsicherheit und Eifersucht und bilden damit eine psychologische Tour de Force durch das Dasein des zeitgenössischen Künstlers. Scheinbar banale Ängste – wie die Vorstellung, niemand käme zur Ausstellungseröffnung, die junge Generation könne mit den Arbeiten nichts mehr anfangen, die Präsenz im Internet wäre nicht ausreichend, oder man werde beim Abendessen an den falschen Tisch gesetzt – sind existenzielle Fragen, die in der Kunstwelt eine gewichtigere Rolle einnehmen als in anderen Bereichen. Indem sie diese Ängste thematisiert, legt Amelie von Wulffen die Neurosen einer ganzen Branche schonungslos offen.

Bei dem Comic Strip handelt es sich um eine neue Arbeit, die Amelie von Wulffen für eine Ausstellung im Kunstverein München im Januar 2014 gezeichnet hat. Anlässlich der beiden Ausstellungen produzieren der Portikus und der Kunstverein München gemeinsam eine gedruckte Fassung des Comics, die als zweisprachige Ausgabe (deutsch/englisch) im Verlag der Buchhandlung Walther König erhältlich sein wird. Die Publikation wird unterstützt von Giò Marconi, Milan und Galerie Meyer Kainer, Wien.

Portikus
Alte Brücke 2 / Maininsel
60594 Frankfurt/Main
portikus.de
PM






Daten zu Amelie von Wulffen:

- ars viva Preistraeger 2002
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Berlin Biennale 2004
- Galerie Meyer Kainer
- Halle für Kunst Lüneburg 2015
- Liverpool Biennial 2014
- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung
- Manifesta 5, 2004
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Villa Romana Preistraeger

Weiteres zum Thema: Amelie von Wulffen



ars viva 02/02 Preisträger Ausstellung


Die vom Gremium Bildende Kunst des Kulturkreis im BDI (Bund Deutscher Industrie)
ermittelten ars viva 02/03 -Förderpreisträger zeigen zum Thema "Landschaft" ab dem 6.10.02 ihre Arbeiten in Augsburg.
Henrik Hakasson, 1968 in Schweden geboren, beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit den landschaftlichen Mikrokosmen, die er multimedial in die entsprechenden Ausstellungsräume holt. Der 1969 geborene Daniel Roth entwickelt imaginäre Landschaften mit Hilfe von Fotografien und gebauten Interieurs, die ihre Ausgangspunkte in der Realität haben. Amelie von Wulffen, 1966 geboren, bedient sich in erster Linie der Medien Zeichnung und Collage, in die sie räumliche Inszenierungen einbettet.

Dauer: 6. Oktober bis 24. November 2002
Ort: Neue Galerie im Höhmann-Haus/Kunstsammlungen Augsburg; Maximilianstraße 48






Anzeige
rundgang


Anzeige
karma


Anzeige
kur


Anzeige
karma


Anzeige
Atelier




Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.