Plat(t)form 2014

Schaufenster für die Zukunft der Fotografie

25. bis 26. Januar 2014 | Fotomuseum Winterthur
Eingabedatum: 16.01.2014

bilder

Am Wochenende vom 25./26. Januar 2014 findet das kuratierte Portfolio-Viewing zum achten Mal statt. Insgesamt 42 Fotografinnen und Fotografen sind eingeladen, ihre Arbeiten während je zwei Stunden der Öffentlichkeit und einem Expertenteam vorzustellen. Die Teilnahme erfolgt ausschliess-lich auf Einladung. Rund 50 Kuratoren, Professoren, Verleger, Redakteure und Galeristen aus ganz Europa nominieren im Vorfeld junge Künstler aus ihrer Region. Aus den über 150 Nominationen wählt eine interne Jury des Fotomuseum Winterthur die definitiven TeilnehmerInnen aus.
Die Plat(t)form ist öffentlich und bietet neugierigen BesucherInnen eine hervorragende Gelegenheit, junge FotografInnen, KünstlerInnen und Fotografieexperten persönlich kennenzulernen. Im lebendi-gen Austausch zwischen Talenten und Kennern, Professionellen und Interessierten, ist die Plat(t)form sowohl Diskussionsforum, Netzwerk wie auch Informationsplattform.


Expertenteam

Simon Baker, Kurator für Fotografie, Tate Modern, London
Karol Hordziej, Leiter Photomonth Krakow
Shirana Shahbazi, Künstlerin, Zürich
Laurence Vecten, Sammlerin, Fotobloggerin und Verlegerin für Kleinpublikationen, Paris
Duncan Forbes und Thomas Seelig, beide Fotomuseum Winterthur

FotografInnen und KünstlerInnen

Milou Abel (NL), Duarte Amaral Netto (PT), Mathieu Asselin (FR), Phillip Aumann (DE), Morten Barker (DK), Máté Bartha (HU), Sara Bjarland (FI), Justine Blau (LU), Sarah Carlier (BE), Yves Drillet (FR), Cédric Eisenring (CH), Robert Ellis (IE), Krisztina Erdei (HU), Michael Etzensperger (CH), Anna Fabricius (HU), Julie Goergen (LU), Andreas Enrico Grunert (DE), Adrien Guillet (CH), Annabel Hesselink (NL), Viivi Huuska (FI), Sophie Jung (LU), Charlie Koolhaas (NL), Joëlle Lehmann (CH), Osservatorio Fotografico (Silvia Loddo & Cesare Fabbri/IT), Tom Lovelace (UK), Sara-Lena Maierhofer (DE), Theo Michael (GR), Benjamin Mouly (FR), Sabine Niggemann (DE), Hannah Perry (UK), Max Pinckers (BE), Stef Renard (BE), Sevim Sancaktar (TR), Theo Simp-son (UK), Carlos Spottorno (E), Sebastian Stadler (CH), Andrzej Steinbach (DE), Sutercaputo (Linda Suter & Paola Caputo/CH), Anna-Stina Treumund (EE), Christoph Westermeier (DE), Stuart Whipps (UK), Xiaoxiao Xu (CN/NL)

Präsentationen der Experten: Unsere externen ExpertInnen werden in jeweils 20-minütigen Kurzpräsenta-tionen ihre Arbeit und Leidenschaft für die Fotografie erläutern. Gleichzeitig werden die von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia eingeladenen KuratorInnen vorgestellt.
Freitag, 24. Januar 2014, 19.30-21 Uhr
Junge FotografInnen und KünstlerInnen präsentierten ihre Portfolios
Samstag, 25. Januar 2014, 11-19 Uhr: Portfolio-Viewing
Sonntag, 26. Januar 2014, 11-17 Uhr: Portfolio-Viewing
Dinner-Party
Samstag, 25. Januar, 2014, 20-24 Uhr
Eintritt für BesucherInnen: CHF 9.- / 7.– für 1 Tag bzw. CHF 14.- / 11.– für 2 Tage
Programm Plat(t)form
Samstag, 25. Januar 2014
11 – 13 Uhr Milou Abel (NL), Duarte Amaral Netto (PT), Mathieu Asselin (FR), Sarah Carlier (BE),
Michael Etzensperger (CH), Hannah Perry (UK) 13 – 15 Uhr Morten Barker (DK), Adrien Guillet (CH), Theo Michael (GR), Sabine Niggemann (DE),
Max Pinckers (BE), Anna-Stina Treumund (EE) 15 – 17 Uhr Yves Drillet (FR), Máté Bartha (HU), Julie Goergen (LU), Annabel Hesselink (NL),
Sara-Lena Maierhofer (DE), Osservatorio Fotografico (Silvia Loddo & Cesare Fabbri/IT) 17 – 19 Uhr Cédric Eisenring (CH), Robert Ellis (IE), Sophie Jung (LU), Tom Lovelace (UK),
Carlos Spottorno (E), Andrzej Steinbach (DE)
Sonntag, 26. Januar 2014 11 – 13 Uhr Viivi Huuska (FI), Sevim Sancaktar (TR), Sutercaputo (Linda Suter & Paola Caputo/CH),
Stuart Whipps (UK), Christoph Westermeier (DE), Xiaoxiao Xu (CN/NL) 13 – 15 Uhr Phillip Aumann (DE), Sara Bjarland (FI), Krisztina Erdej (HU), Charlie Koolhaas (NL), Stef Renard (BE), Sebastian Stadler (CH) 15 – 17 Uhr Justine Blau (LU), Anna Fabricius (HU), Andreas Enrico Grunert (DE), Joëlle Lehmann (CH), Benjamin Mouly (FR), Theo Simpson (UK)

Portfolio Viewing


Ausgewählte Arbeiten

Sara Bjarland (FI), geb. 1981, lebt in Amsterdam
Für The Forsaken sammelt Sara Bjarland ausgetrocknete Zimmerpflanzen, welche Anwohner am Strassenrand entsorgen und fotografiert diese ausgedienten Dekorationsobjekte in einer neutralen Umgebung: Die Pflanzen erscheinen als trostlose Hybride an der Schnittstelle von Natur und Kultur – und gleichzeitig als bizarre Wesen zwischen Traurigkeit und herbem Humor. In den reduzierten Stillleben bringt die finnische Künstlerin das menschliche Konsumverhalten zum Ausdruck und hinterfragt die Vorstellung, dass die Natur unendlich ver-braucht, ersetzt und reproduziert werden könne.

Adrien Guilett (CH), geb. 1986, lebt in Lyon
Tumblr ist Social Media-Plattform, Bühne für Selbstdarstellung und eine unendliche Sammlung von Bildern aller Art. Im Projekt 1:1 macht sich Adrien Guilett das Online-Instrument zunutze: Die tumblr-Seite des jungen Künstlers wird zum bespielbaren White-Space, der täglich, wöchentlich neue Einträge fasst. Guilett dokumen-tiert darauf Ausschnitte, Szenen und Details aus dem Alltag. Ohne Bildunterschriften und Textbeiträge stehen seine Fotografien ganz für sich und geben zugleich ein Ganzes ab, welches sich nur scrollend und ausschnittwei-se erfassen lässt.

Theo Michael (GR), geb. 1978, lebt in Mexico City
In der Serie Googled It And Nothing Came Up verwässert Theo Michael die Autorität des Künstlers sprichwörtlich. Michael vermengt sein eigenes fotografisches Archiv mit Bildern, die er im Internet zusammengetragen hat und setzt die digitalen Daten einem künstlichen Verwitterungsprozess aus. Ausgewaschen, verbraucht und optisch gealtert relativieren die grossflächigen Collagen-Prints die Übermacht der zeitgenössischen Bildproduk-tion: Das Verblassen wird beschleunigt, und die Frage nach dem, was überdauern wird, stellt sich neu.

Anna-Stina Treumund (EE), geb. 1982, lebt in Tallinn
Nach einem Studium der Fotografie absolviert Anna-Stina Treumund zurzeit einen PhD in Art and Design an der Estonian Academy of Arts. In ihren Arbeiten verwischt sie gängige Geschlechterkonstruktionen und zeichnet ein Bild von unkonventionellen Frauen. Sie orientiert sich an estländischen Gerichtsdokumenten, Zeitungen und Legenden, die bis ins 16. Jahrhundert zurück reichen, um mutigen homosexuellen Frauen ein Gesicht zu geben. Entsprechend sollen ihre Werke neue Erinnerungen schaffen oder vielmehr: durch die fotografische Dokumen-tation in die Vergangenheit einsickern – und Erinnerungen neu schaffen.

Fotomuseum Winterthur
Grüzenstrasse 44 + 45
CH-8400 Winterthur (Zürich)
http://www.fotomuseum.ch


PM






Daten zu Sara Bjarland:

- PLAT(T)FORM Fotomuseum Winterthur



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter