Die Göttliche Komödie

Himmel, Hölle, Fegefeuer aus Sicht afrikanischer Gegenwartskünstler

20.03. - 27.07.2014 | Museum für Moderne Kunst Frankfurt
Eingabedatum: 20.03.2014

bilder

Das MMK Museum für Moderne Kunst wird zum Schauplatz von Dante Alighieris „Göttlicher Komödie“: Das Epos aus dem frühen 14. Jahrhundert bildet die Grundlage für die Großausstellung mit Arbeiten von über 50 Gegenwartskünstlern aus mehr als 20 afrikanischen Ländern. Die Präsentation erstreckt sich über die gesamte Ausstellungsfläche des MMK und umfasst 18 Neuproduktionen, die explizit für die Räume des Museums konzipiert sind.

Ausgehend von ihren unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen untersuchen die Künstlerinnen und Künstler einzelne thematische Sequenzen der „Göttlichen Komödie“. Dabei entwerfen manche die Jenseitsreiche als weltliche Orte, andere Künstler verknüpfen sie mit der Idee von Göttlichkeit, Hoffnung oder Verlust. Das Konzept der Ausstellung überträgt die universellen Fragestellungen der „Göttlichen Komödie“ in unsere Gegenwart und setzt sie in einen aktuellen, transnationalen Zusammenhang.

Die von Kurator Simon Njami zusammen mit dem MMK konzipierte Präsentation wird anschließend an vier weiteren internationalen Ausstellungsstationen zu sehen sein. Njami (*1962 Lausanne, lebt in Paris) organisierte bereits zahlreiche Ausstellungen zur zeitgenössischen afrikanischen Kunst, darunter die wegweisende Überblicksschau „Africa Remix“ (2004-2007), den afrikanischen Pavillon der Biennale Venedig 2007 sowie die FNB Joburg Art Fair 2008 in Johannesburg.

Teilnehmende Künstler: Jane Alexander (*1959 Johannesburg, Südafrika), Ghada Amer (*1963 Kairo, Ägypten), Joël Andrianomearisoa (*1977 Antananarivo, Madagaskar), Kader Attia (*1970 Dugny/Seine-Saint-Denis, Frankreich), Sammy Baloji (*1978 Lubumbashi, Kongo), Berry Bickle (*1959 Bulawayo, Simbabwe), Bili Bidjocka (*1962 Douala, Kamerun), Wim Botha (*1974 Pretoria, Südafrika), Zoulikha Bouabdellah (*1977 Moskau, Russland), Mohamed Bourouissa (*1978 Blida, Algerien), Nabil Boutros (*1954 Kairo, Ägypten), Edson Chagas (*1977 Luanda, Angola), Loulou Cherinet (*1970 Gothenburg, Schweden), Lawrence Chikwa (* 1973 Lusaka, Zambia), Kudzanai Chiurai (*1981 Harare, Simbabwe), Dimitri Fagbohoun (*1972 Cotonou, Benin), Franck Abd-Bakar Fanny (*1971 Elfenbeinküste), Jellel Gasteli (*1958 Tunis, Tunesien), Pélagie Gbaguidi (*1965 Dakar, Senegal), Kendell Geers (*1968 Johannesburg, Südafrika), Frances Goodman (*1975 Johannesburg, Südafrika), Nicholas Hlobo (*1975 Kapstadt, Südafrika), Mouna Karray (*1970 Sfax, Tunesien), Amal Kenawy (1974 - 2012 Kairo, Ägypten), Majida Khattari (*1966 Erfoud, Marokko), Kiluanji Kia Henda (*1979 Luanda, Angola), Jems Koko Bi (*1966 Sifra, Elfenbeinküste), Abdoulaye Konaté (*1953 Diré, Mali), Nicène Kossentini (*1976 Sfax, Tunesien), Ndary Lo (*1961 Tivaouane, Senegal), Ato Malinda (*1981 Nairobi, Kenia), Pascale Marthine Tayou (*1967 Yaoundé, Kamerun), Julie Mehretu (*1970 Addis Abeba, Äthiopien), Myriam Mihindou (*1964 Libreville, Gabon), Nandipha Mntambo (*1982 Swasiland), Aïda Muluneh (*1974 Addis Abeba, Äthiopien), Hassan Musa (*1951 El-Nuhud, Sudan), Wangechi Mutu (*1972 Nairobi, Kenia), Mwangi Hutter (*1975 Nairobi, Kenia und Ludwigshafen, Deutschland), Youssef Nabil (*1972 Kairo, Ägypten), Lamia Naji (*1966 Casablanca, Marokko), Moataz Nasr (*1961 Kairo, Ägypten), Cheikh Niass (*1966 Dakar, Senegal), Maurice Pefura (*1967 Paris, Frankreich), Zineb Sedira (*1963 Paris, Frankreich), Yinka Shonibare MBE (*1962 London, England), Guy Tillim (*1962 Johannesburg, Südafrika), Andrew Tshabangu (*1966 Johannesburg, Südafrika), Minnette Vári (*1968 Pretoria, Südafrika), Dominique Zinkpè (*1969 Cotonou, Benin)

Museum für Moderne Kunst Frankfurt
Domstr. 10
60311 Frankfurt am Main
Germany

mmk-frankfurt.de

Pressemitteilung






Daten zu Aïda Muluneh:

- BIENNALE of DAKAR 2016
- Die Göttliche Komödie, MMK, 2014



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter