40 Jahre Sammlung - 10 Jahre Museum Frieder Burda

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden und Museum Frieder Burda

12. 07. - 26. 10. 2014 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden und Museum Frieder Burda, Baden Baden
Eingabedatum: 11.07.2014

bilder

In Kooperation mit dem benachbarten privaten Museum Frieder Burda präsentiert die Kunsthalle Baden Baden zu dessen 10 jährigem Bestehen eine gemeinsame Jubiläumsausstellung in beiden Häusern. Wie bei der Eröffnungsausstellung 2004 zeigt die Ausstellung wieder in gleich zwei Häusern – der neoklassizistischen Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden von Hermann Billing sowie dem von Richard Meier eigens für die Sammlung 2004 fertig gestellten Museumsbau – verschiedene Werkgruppen aus dem umfangreichen Sammlungsbestand. Die beiden Ausstellungsteile wurden von Helmut Friedel (Staatliche Kunsthalle Baden-Baden) und Prof. Götz Adriani (Museum Frieder Burda) kuratiert.

Ausstellung im Museum Frieder Burda

Beim Ausstellungsrundgang lassen sich sowohl persönliche Lebensstationen von Frieder Burda aus den vergangenen 40 Jahren nachzeichnen als auch allgemeine Entwicklungen und Tendenzen der Malerei und Skulptur des 20. und 21. Jahrhunderts ableiten. Prägten Werke deutscher Expressionisten, etwa von Ernst Ludwig Kirchner und August Macke, die Kindheit Frieder Burdas und bilden einen Grundstock der Sammlung, weckte ein Amerikaaufenthalt in den 1970er Jahren sein Interesse für die abstrakten Expressionisten Jackson Pollock, Willem de Kooning und Mark Rothko. Die Begeisterung für amerikanische Künstler hielt in den folgenden Jahren an und wurde durch den Ankauf von Arbeiten von Künstlern wie Andy Warhol, John Chamberlain, Robert Rauschenberg, William N. Copley, Malcolm Morley, Alex Katz und Richard Estes vertieft.

Gemälde aus dem Spätwerk Pablo Picassos, mit einer besonderen expressiven Ausdruckskraft, spiegeln die Verbundenheit Frieder Burdas zu Frankreich wider und werden in der Ausstellung als ein in sich geschlossenes Konvolut gezeigt.


Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden

Werke von Günther Uecker, Heinz Mack, Adolf Luther und Christian Maggert repräsentieren wiederum einen bedeutenden Abschnitt deutscher Nachkriegskunst-geschichte. 1958 schlossen sich die Künstler zur Gruppe ZERO zusammen und propagierten durch puristische lichtkinetische Wandobjekte einen idealistischen Neubeginn in der Kunst. Einen einzigartigen Stellenwert in der Sammlung Frieder Burda nehmen umfassende monographische Werkgruppen von Gerhard Richter, Georg Baselitz und Sigmar Polke ein, die von den 1960er Jahren bis heute datieren. Kontrapunktisch zu ZERO stehen sie für die enorme Bedeutung des Bildes und dessen Kontinuität in der deutschen Malerei der letzten 50 Jahre. Sie werden durch herausragende Gemälde von Eugen Schönebeck, Anselm Kiefer, Markus Lüpertz und Arnulf Rainer, von Neo Rauch, Herbert Brandl, Corinne Wasmuht, Karin Kneffel sowie von anderen zeitgenössischen Künstlern ergänzt. Kuratiert wird die Jubiläumsausstellung von Götz Adriani und Helmut Friedel.



Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Lichtentaler Allee 8a
76530 Baden-Baden
kunstalle-baden-baden.de

Pressemitteilung






Daten zu Neo Rauch:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Flick Collection
- Galerie David Zwirner
- Galerie Eigen + Art
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- UNTITLED 2018

Weiteres zum Thema: Neo Rauch



Sammlung Scharpff in der Staatsgalerie Stuttgart (20.3. - 13.6.04)


Unter dem Titel "Heißkalt" zeigt die Staatsgalerie Stuttgart zeitgenössische Malerei aus der Sammlung Scharpff, u.a. mit Arbeiten von Jeff Koons, Michel Majerus, Franz Ackermann und Albert Oehlen. "Mit Werken aus der Stuttgarter Sammlung Rudolf und Ute Scharpff zeigt die Staatsgalerie einen umfangreichen Überblick über aktuelle Tendenzen der internationalen Malerei. Vereinzelte Skulpturen und Videoarbeiten runden diese hochrangige, als eine der wenigen in Deutschland konsequent dem Schaffen junger Künstlerinnen und Künstler gewidmete Privatsammlung ab, aus der die Staatsgalerie Stuttgart einen markanten Ausschnitt präsentiert.

Lange im Schatten von Fotografie und Video, reagiert die aktuelle Malerei auf diese Konfrontationen mit sinnlicher Lust an Farbe und Format, an Geste und Erzählung. Zur Auseinandersetzung mit den neuen Medien treten nun die digitalen Medien, die unsere visuellen Erfahrungen zunehmend bestimmen. Transformiert in neue Bildwelten, finden diese Eingang in die gegenwärtige Malerei. Expressive Traditionen werden von der jüngeren Generation selbstbewusst zitiert und mit einer eigenen, reflexiven und oftmals konträren »coolen« Haltung gekoppelt.

Die Ausstellung präsentiert im Wechselausstellungssaal Werkgruppen von Jeff Koons, Michel Majerus, Franz Ackermann und Albert Oehlen. Albert Oehlen (geb. 1954), dessen Werke bereits in den 1980er Jahren die Sammelleidenschaft der Scharpffs weckten, war und ist im permanenten Wechsel von Figuration und Abstraktion und seiner Auseinandersetzung mit computergenerierten bildnerischen Verfahren vorbildhaft für die Generation jüngerer Maler.
Zu jenen zählte der Luxemburger Michel Majerus (1967-2002), der in einem am musikalischen Sampling orientierten visuellen Verfahren alle verfügbaren Sprachen der Malerei zitierte. Franz Ackermann (geb. 1963) schafft im Zusammenhang mit ausgedehnten Reisen sog. »Mental Maps«, kleine Papierarbeiten, die als subjektive Verortung in einer fremden Welt gedeutet werden können. Für die Ausstellung entwirft Ackermann eine großformatige Wandmalerei, innerhalb derer diese »Mental Maps« sowie zwei Ölgemälde eine eigene zusammenhangstiftende Präsentation erhalten.
Der noch immer kontrovers diskutierte Amerikaner Jeff Koons (geb. 1955), der bereits 1993 in der Staatsgalerie einen fulminanten Auftritt hatte, ist mit einem größeren Werkensemble in der Sammlung Scharpff präsent, aus dem diesmal eine Auswahl jüngster Arbeiten gezeigt wird.
Mit Werken der Brasilianerin Beatriz Milhazes (geb. 1960), die 2003 ihr Land auf der Biennale von Venedig vertrat, sowie der Briten Sarah Morris (geb. 1967) und Glenn Brown (geb. 1966) sind weitere internationale, durchaus gegensätzliche Positionen der gegenwärtigen Malerei vertreten.

Im Obergeschoss der Staatsgalerie sind in den Sammlungsräumen weitere Werkgruppen der Maler André Butzer (geb. 1973) und Daniel Richter (geb. 1962), Christopher Wool (geb. 1955) und Neo Rauch (geb. 1960) zu sehen, die zugleich die jüngsten Entwicklungen im Schaffen dieser Künstler dokumentieren. Ergänzt werden sie von Gemälden des jungen Dresdener Malers Eberhard Havekost (geb. 1967) sowie einer Skulptur von Manfred Pernice (geb. 1963). Videoarbeiten des Briten Darren Almond (geb. 1971) sind in separaten Räumen des Obergeschosses zu sehen. . . ." (Quelle: Staatsgalerie / Presse)

Foto: Staatsgalerie Stuttgart / Aktuelle Malerei aus der Sammlung Scharpff: Franz Ackermann, Untitled (Waterfall no. 2), 2002, Öl auf Leinwand, 280 x 350 cm

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr - So 10.00 - 18.00 Uhr, Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen

Staatsgalerie Stuttgart | Konrad-Adenauer-Str. 30-32 | 70173 Stuttgart | Tel. 0711 - 470 40 250 / 0711 - 470 40 228

Tel. 0711 . 470 40 25
staatsgalerie.de



  • Die Juni-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Über 11.000 Besucher auf der Vernissage der COLOGNE FINE ART 2006

  • Zurück zur Figur. Malerei der Gegenwart - Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München (2.6.–13.8.06)

  • Neo Rauch: Neue Rollen - Kunstmuseum Wolfsburg (11.11.06 - 11.03.07)

  • Das deutungsreiche Spiel - Von der Heydt Museum Wuppertal (24.6.-30.9.07)

  • Neo Rauch "para" - Max Ernst Museum, Brühl (28.10.07-30.3.08)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Personalien: Heribert C. Ottersbach folgt Neo Rauch an der Leipziger Kunsthochschule

  • Kunst Global

  • Neo Rauch - Museum der bildenden Künste Leipzig + Pinakothek der Moderne, München

  • Lebenslinien - Stationen einer Sammlung

  • Thorsten Brinkmann erhält den Kunstpreis Finkenwerder

  • Neo Rauch Baden Baden

  • Neo Rauch Katalog Baden-Baden

  • Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg. Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen

  • Franziska Holstein gewinnt den Kunstpreis der Sachsen Bank 2012

  • HEUTE. MALEREI

  • twitters tages themen kunst

  • jetzt hier. Gegenwartskunst.

  • art news today

  • Birgit Brenner. Für immer und ewig

  • Meisterschülerausstellung

  • 40 Jahre Sammlung - 10 Jahre Museum Frieder Burda

  • andreas gursky | neo rauch | jeff wall

  • The Golden Masters

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Weltenwechsel

  • Künstler und HGB-Absolvent Owen Gump ist Träger des 11. LVZ-Kunstpreises

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Bittersüße Zeiten - BAROCK und GEGENWART

  • KÜNSTLERRÄUME

  • DEUTSCHE KUNST NACH 1960

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Rosa Loy | Neo Rauch

  • N O C T U R A M A Katrin Heichel

  • Hinter dem Vorhang

  • IM KÄFIG DER FREIHEIT

  • Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

  • Julian Schnabel - Palimpsest

  • Georges Adéagbo - À la rencontre de l'art

  • Künstler Kuratoren Kunstmarkt

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      rundgang


      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      karma


      Anzeige
      Atelier



      Talia Chetrit Showcaller

      Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

      "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

      Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

      weiter

      Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

      Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

      Lua Cão

      Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

      Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

      Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


      PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

      Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


      Abraham Cruzvillegas

      Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


      Susan Philipsz. Separated Strings

      Das Albertinum der Staatlichen
      Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
      weiter

      Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter


      Der Begriff "oder", die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter


      Der Begriff "oder "2., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter


      Der Begriff "oder " die 3., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter



      Takako Saito. You and me

      Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


      BASQUIAT. BOOM FOR REAL

      Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

      I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

      Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


      Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

      HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

      EIKON Award (45+)

      Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

      There Will Come Soft Rains

      Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

      Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      weiter



      Antonio Calderara - Lichträume. Malerei aus fünfzig Jahren

      Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. weiter